06
Nov 2020

Schweden – Der Stachel im Fleisch der Alternativlosigkeit

Thema: Gesundheit & Politik
Zur Verhältnismäßigkeit des Lockdowns

Natürlich gibt es eine Verpflichtung des Staates, Schaden vom Land abzuwenden. Zur Abwendung „einer großen Gefahr“ dürften auch individuelle Grundrechte eingeschränkt werden. Doch nach dem Prinzip der Verhältnismäßigkeit müssen jegliche Maßnahmen nicht nur geeignet sein zur Abwendung der Gefahr, sondern auch erforderlich. Und an diesem Kriterium eröffnen sich täglich mehr Fragen: warum steht Schweden so gut da?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenig Beachtung findet dagegen bisher die hohe Komplexität der Zusammenhänge rund um das Coronavirus. Deutlich wird im Rahmen einer grafischen Darstellung (Mindmap), wie viele Verbindungen es zwischen den einzelnen Themenbereichen gibt. Es sind sehr viele, was wiederum die Frage aufwirft: Qui bono? Wem nützt diese Krise?


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
verschrenken
2 Jahre zuvor

Das ist die eine Antwort darauf, wem das nützt. Die andere ist, dass eine Krise so oder so gekommen wäre. Nun kann man sie Corona in die Schuhe schieben. https://corona-transition.org/die-roche-connection-wie-prof-christian-drosten-mit-steuergeldern-forscht-und?fbclid=IwAR3dZhzPkXbW_W509cWTLSSRyKS7yeehZrHLFmF7wJ4D_7IEl7AFMf2xSEA