06
Jan 2021

New York Times unterdrückt Debatte über Gefahren von Covid-Impstoff

Thema: Gesundheit & Politik
Von Robert F. Kennedy, jr.

Am 30. Dezember 2020 veröffentlichte die New York Times einen Meinungsartikel meiner Nichte, Dr. Kerry Meltzer. Obwohl der Artikel sachliche Fehler und diffamierende Anschuldigungen enthielt, lehnte die Times es ab, meinen Leserbrief zu veröffentlichen, in dem ich diese falschen Behauptungen korrigierte.

Das „Recht auf Gegendarstellung“ – die Möglichkeit, sich gegen öffentliche Kritik an dem Ort zu verteidigen, an dem diese Kritik veröffentlicht wurde – ist in einigen europäischen Ländern und in Brasilien ein verfassungsmäßiges Recht. Die redaktionellen Richtlinien der BBC besagen in Punkt 6.3.38 dies:

„Wenn unsere Formate Behauptungen über Fehlverhalten, Ungerechtigkeit oder Inkompetenz aufstellen, oder eine starke und abträgliche Kritik an einem Individuum oder einer Institution äußern, dann sollten die Kritisierten ein „Recht auf Erwiderung“ genießen, d.h. sie sollten eine faire Gelegenheit erhalten, auf die Anschuldigungen zu reagieren.“

Selbst dort, wo es kein gesetzliches Recht gibt, betrachten es seriöse journalistische Blätter, einschließlich der New York Times, traditionell als ihre moralische, ethische und professionelle Verpflichtung, die Antworten von Personen zu veröffentlichen, die in ihren Seiten kritisiert wurden.

Die Times, die behauptet, auf ihrer Leserbriefseite „eine Vielfalt von Ansichten“ zu fördern, hat diese Höflichkeit früher automatisch auf Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ausgedehnt, die auf ihren Seiten kritisiert wurden. Aber die Zeitung zieht die Grenze bei jedem, der Orthodoxien in Frage stellt, die vom heraufziehenden medizinischen Kartell aufgestellt werden. Die Praxis, nur über Fakten und Meinungen zu berichten, die mit dem offiziellen Narrativ übereinstimmen, ist in elektronischen Medien, die von den Werbeeinnahmen der Pharmaindustrie abhängig sind, seit langem gang und gäbe.

Am Samstag veröffentlichte meine Nichte einen mit Fehlern gespickten und diffamierenden Artikel über mich auf der redaktionellen Seite der Times. Ich habe sofort den untenstehenden, gründlich belegten Brief an die Zeitung geschickt.

Gestern ließ mich die Times wissen, dass sie die Veröffentlichung meiner Antwort ablehnen würde.

Orwellsche Zensur und das Ausgrenzen und Diskreditieren von Dissidenten im Dienste der Interessen von Big Pharma ist in letzter Zeit alltäglich geworden in den liberalen Print- und Online-Nachrichtenseiten, von denen man einst annahm, sie seien das Bollwerk gegen die Unterwanderung der Demokratie durch Konzerne.

Im Mai 2019 wurde ich von drei weiteren Familienmitgliedern in einem langen Artikel in Politico in ähnlicher Weise diffamiert. Politico lehnte es ebenfalls ab, meine ausführlich belegte Erwiderung zu drucken.

In keiner dieser ausgedehnten Anschuldigungen meiner Familienmitglieder wird ein einziges Beispiel für einen sachlichen Fehler meinerseits angeführt. Ihr Vorwurf ist, dass ich offizielle Verlautbarungen über die Sicherheit von Impfstoffen in Frage stelle.

Es ist ein schlechtes Omen für die Demokratie, wenn Bürger keine zivilen, informierten Debatten mehr über entscheidende politische Maßnahmen führen können, die die Vitalität unserer Wirtschaft, die öffentliche Gesundheit, persönliche Freiheiten und verfassungsmäßige Rechte beeinflussen. Zensur ist Gewalt, und diese systematische Unterdrückung der Debatte, die von den Befürwortern als Maßnahme zur Eindämmung einer gefährlichen Polarisierung gerechtfertigt wird, schürt diese Spaltungen nur noch mehr.

Es ist eine Ironie des Schicksals, dass es ausgerechnet selbsternannte Liberale und liberale Zeitschriften sind – einst die energischsten Verfechter des ersten Verfassungszusatzes -, die am lautesten nach Zensur rufen. Es sind selbsternannte Menschenrechtsverfechter, die eine Regierungspolitik unterstützen, welche unsere verfassungsmäßigen Rechte mit Füßen tritt. Wir mögen uns in dieser seltsamen Zeit unserer Geschichte an die Warnung von Edward R. Murrow erinnern, einem Freund meines Vaters, der sagte:

„Das Recht, anderer Meinung zu sein … ist ganz sicher eine Grundvoraussetzung für die Existenz einer demokratischen Gesellschaft. Es ist das Recht, das in jeder Nation, die dem Totalitarismus verfallen ist, als erstes verloren ging.“

Edward R. Murrow

Wie von Murrow vorhergesagt, hat die auferlegte Zensur die systematische Zerstörung unserer Verfassung verdeckt, einschließlich der Angriffe auf die Religionsfreiheit (einschließlich der Abschaffung religiöser Ausnahmen und der Schließung von Kirchen), die Versammlungsfreiheit, das Privateigentum (das Recht, ein Unternehmen zu betreiben), das Rechtsstaatsprinzip (einschließlich der Auferlegung weitreichender Beschränkungen der Bewegungs-, Bildungs- und Vereinigungsfreiheit mit Ankündigung und Kommentierung von Regeln) und das Recht auf Schwurgerichtsverfahren nach dem siebten Verfassungszusatz (in Fällen von Impfstoffverletzungen, die durch Fahrlässigkeit von Unternehmen verursacht wurden).

Diese Politik löscht die Mittelschicht aus, verschiebt Billionen von Dollar zu Milliardären, demontiert alle sozialen Programme, die von Demokraten seit dem New Deal geschaffen wurden und beseitigt die Hürden gegen das unheilvolle Abgleiten unseres Landes in eine autoritäre Plutokratie, die jedem Wert der Demokratie, des Liberalismus und der Menschlichkeit widerspricht.

Im Folgenden finden Sie meinen Brief – den die New York Times nicht veröffentlichen wollte – als Antwort auf den Kommentar meiner Nichte, Dr. Kerry Meltzer:

Ohne irgendwelche Belege dafür zu liefern, dass es sich um sachliche Fehler handelt, beschuldigt mich meine Nichte, Dr. Kerry Meltzer, „Impfstoff-Fehlinformationen“ zu verbreiten, ein Begriff, der gegenwärtig für jede Aussage verwendet wird, die von offiziellen Verlautbarungen abweicht, unabhängig von ihrem Wahrheitsgehalt.

Die herkömmliche Definition des Begriffs könnte Kerrys Behauptung umfassen, dass der Impfstoff von Pfizer-BioNTech sicher sei, weil er nur bei 11 von 2,1 Millionen Empfängern (1/200.000) lebensbedrohliche Anaphylaxie verursachte. Die Rate der schädlichen Nebenwirkungen liegt laut den Centers for Disease Control and Prevention allerdings bei 1 zu 42 – basierend auf der Verteilung von mehr als 200.000 Impfstoffen in der ersten Woche, mit mehr als 5.000 Berichten von Personen, die so krank wurden, dass sie der Arbeit fernblieben oder einen Arzt aufsuchen mussten. Dieses Resultat wird sich wahrscheinlich erhöhen, da klinische Studien sowohl für die Impfstoffe von Pfizer als auch von Moderna darauf hindeuten, dass die zweite Impfung der Impfstoffserie zu weitaus höheren Verletzungsraten führt.

Die mRNA-Impfstoffe von Pfizer verwenden eine neuartige Impfstofftechnologie, die noch nie zuvor an Menschen eingesetzt wurde. Am 25. September schrieb ich einen Brief an Dr. Fauci – den Kerry als ihre verlässliche Autorität für die Sicherheit von Impfstoffen zitiert – in dem ich davor warnte, dass die mit Polyethylenglykol (PEG) beschichteten Nanopartikel in den mRNA-Impfstoffen bei Risikopatienten wahrscheinlich Anaphylaxie verursachen würden. Dr. Fauci ignorierte diese Warnung.

Die FDA räumt nun ein, dass PEG der wahrscheinliche Verursacher für die anaphylaktischen Reaktionen ist. Die COVID-Pandemie ist das dritte Mal, seit Dr. Fauci an die National Institutes of Health kam, dass die US-Regierung Impfstoffe für eine potenzielle Pandemie herausgab.

Im Jahr 1976 erhielten 45 Millionen Amerikaner einen Impfstoff gegen eine Krankheit, die es nicht gab, bevor Hunderte von Fällen des stark lähmenden Guillain-Barre-Syndroms auftraten und das Programm beendet wurde.

Im Jahr 2009 verursachten überstürzte Impfungen gegen die Schweinegrippe Krampfanfälle bei 1/100 australischen Kindern und 1.300 Fälle von schwerer Narkolepsie bei europäischen Kindern, bevor das Programm eingestellt wurde. Einen Monat zuvor trat Dr. Fauci im Fernsehen auf, um der Welt zu versichern, dass die Impfstoffe sicher seien.

Die mRNA-Impfstoffe sind experimentelle Medikamente mit dem Potenzial für Langzeitschäden. Es ist daher ein Gebot der Vernunft, korrekte Tests zu fordern – wie ich es getan habe – und die Behauptungen von Regierungs- und Industrievertretern, die ein Eigeninteresse haben, mit der nötigen Skepsis zu betrachten.

Übersetzt aus dem Amerikanischen von Uwe Alschner


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Stefan Rittmann
Stefan Rittmann
10 Monate zuvor