22
Mai 2021

»Ivermectin ist sicher und wirksam – und zufällig sehr günstig«

Thema: Gesundheit & Politik

Bitte beachten Sie den Hinweis zum Download am Ende dieses Beitrags

Was bringt eine Dienstleisterin für die Weltgesundheitsorganisation WHO und den britischen National Health Service NHS dazu, sich deutlich gegen ihre Auftraggeber zu positionieren? Genau das hat die Ärztin und wissenschaftliche Analystin Dr. Tess Lawrie getan, als sie sich Anfang 2021 in einem Aufsehen erregenden Video an den britischen Premierminister Boris Johnson wandte, um ihn aufzufordern, das Arzneimittel Ivermectin für die Behandlung von Covid-19 zuzulassen. Im ersten deutschsprachigen Interview spricht Dr. Lawrie über ihre Beweggründe für ihren Einsatz um die Freigabe des Medikaments, seine Eigenschaften und das Messen mit zweierlei Maß.

Uwe Alschner: Vielen Dank, Frau Doktor Tess Lawrie aus Bath in Großbritannien. Dafür, dass Sie sich zu diesem Interview bereit erklärt haben. Es ist ein sehr, sehr wichtiges, denn das Thema, über das wir sprechen werden, ist das der konventionellen Behandlungsformen für Covid 19. Sie, Frau Dr. Lawrie, sind um die Jahreswende 2020/2021 zu einiger Berühmtheit gelangt, als Sie ein sehr, sehr starkes Plädoyer an die britische Regierung, den Gesundheitsminister und auch den Premierminister zugunsten von Ivermectin abgaben. Sie haben damals aus einer Position der Expertise heraus gesagt, dass Sie die Daten zu Ivermectin überprüft haben, und Sie haben die Regierung gedrängt, sich die Daten noch einmal anzuschauen und zu überlegen, ob man die Behandlungsmöglichkeiten mit Ivermectin öffnen sollte. Könnten Sie ein paar Worte zu Ihrem persönlichen Hintergrund in Wissenschaft und Medizin sagen und auch, wie es dazu kam, dass Sie damals dieses sehr ungewöhnliche und sehr leidenschaftliche Plädoyer hielten.

Dr. Tess Lawrie

Dr. Tess Lawrie: Ja. Danke. Ich habe in Südafrika Medizin studiert. Und habe auch in Südafrika geforscht. Ich habe also einen Hintergrund als Medizinerin und als Wissenschaftlerin. Tatsächlich bin ich nach dem Verlust meines ersten Kindes hauptsächlich in die Forschung gegangen, und habe viele, viele Jahre lang das gemacht, was man „Evidenzsynthese“ und „systematisches Reviewing“ nennt. Im Jahr 2013 gründete ich eine Firma namens „Evidence Based Medicine Consultancy “ in Bath, Großbritannien.  Das Unternehmen ist ein unabhängiges, objektives Forschungsunternehmen. Wir arbeiten nur für Non-Profit-Organisationen und wir haben keinen Interessenkonflikt. Und die Art der Arbeit, die wir machen, ist die Evidenzsynthese und im Grunde die Vorbereitung von Evidenzen, die Bewertung von Evidenzen und die Vorbereitung von Evidenzen für internationale Organisationen, wie die Weltgesundheitsorganisation, um Empfehlungen für die klinische Praxis zu einer Behandlung zu geben.

Uwe Alschner: Gut. Was ist also eine Evidenzsynthese? Es klingt ziemlich technisch, aber es ist tatsächlich ein sehr wichtiges Merkmal innerhalb des Prozesses der Entscheidungsfindung für eine Behandlung, richtig?

Dr. Tess Lawrie: Ja. Nun, Sie können sich vorstellen, dass es so viele medizinische Arbeiten gibt, die jeden Tag veröffentlicht werden. Ein Arzt in der Praxis kann einfach nicht mit den neuesten Erkenntnissen Schritt halten. Und außerdem unterscheiden sich die Arbeiten je nachdem, wo sie durchgeführt wurden, je nach Setting, je nach den verwendeten Dosen, je nach der Art der Teilnehmer an den Studien. Ein Arzt, der eine bestimmte Studie in einer bestimmten Zeitschrift liest, ist also möglicherweise nicht in der Lage …, wissen Sie, jener Artikel kann anders sein und die Ergebnisse können sich von einer Studie von irgendwo anders in einer anderen Zeitschrift unterscheiden. Und so verlassen sich die Ärzte auf Leute wie mich, und auch die Behörden verlassen sich auf Leute wie mich und Gruppen wie meine mit Review-Teams, die systematisch alle Studien zu einer bestimmten Behandlung identifizieren und sie auf Risiken der Verzerrung beurteilen. Und dann, wenn es angemessen ist, die Daten zusammenzufassen, um einen Gesamteffekt der Behandlung auf ein bestimmtes Ergebnis zu schätzen. Zum Beispiel für ein bestimmtes gesundheitliches Ergebnis wie Tod, oder die Länge des Krankenhausaufenthalts, oder eine Covid-Infektion. Man erhält eine zusammenfassende Schätzung, ob eine Intervention wirksam und sicher ist oder nicht.

Alschner-Klartext: Und was hat Ihre Aufmerksamkeit auf Ivermectin gelenkt? War es etwas, wofür Sie beauftragt wurden, war es etwas, das Ihnen als Arbeit für einen Kunden aufgetragen wurde?

Dr. Lawrie: Nein, es war keine Auftragsarbeit. Ich war mit einer anderen klinischen Anwendungsleitlinie beschäftigt und hatte zwischen Weihnachten und Neujahr eine Woche Pause. Und ich sah das Plädoyer von Professor Pierre Kory vor dem Senat der USA, ein Freund schickte es mir. Und so war ich, a) neugierig, weil er ein Arzt war, der die Politiker bat, dieses sehr alte Medikament, das es schon lange gibt und das sicher ist, verwenden zu dürfen. Und ich dachte auch, vielleicht kann ich helfen, denn als ich seinen Bericht studierte, war das ein ausgezeichneter Bericht, und es gab so viele Studien, die für mich neu waren. Denn ich wusste nicht, dass es all diese Studien über Ivermectin für Covid gibt. Aber ich dachte, er hat keine Meta-Analyse gemacht, [Dr. Kory] hat nicht das getan, was ich als systematischer Begutachter mache, nämlich die Daten in einer Analyse zusammenzufassen, um den Gesamteffekt abzuschätzen. Ich wusste also, wie Empfehlungen für klinische Anwendungsleitlinien zum Beispiel bei der Weltgesundheitsorganisation gemacht werden, und die stützen sich immer auf diese systematischen Übersichten mit Metaanalyse.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von odysee.com zu laden.

Inhalt laden

Also dachte ich: Lass mich das machen, denn das ist das, was ich kann. Und wenn sich dabei herausstellt, dass Ivermectin wirksam ist, dann kann ich diese Botschaft an die Weltgesundheitsorganisation und an die Behörden weitergeben, die das dringend wissen müssen.

Ich habe mich zunächst auf die Studien gestützt, die Doktor Kory identifiziert hatte, weil die Zeit drängte. Ich dachte, wir könnten Leben retten, wenn das funktioniert. Und dann erstellte ich einen Bericht und schickte ihn an meinen Kollegen bei der WHO und auch an die Behörden hier in Großbritannien. Und ich habe ihn auch an andere Behörden geschickt, zum Beispiel an die südafrikanische Gesundheitsbehörde. Aber nach ein paar Tagen hatte ich noch keine Antwort, und ich fing an, wirklich in Panik zu geraten. Denn ich dachte, dass hier Tausende von Menschen unnötig sterben. Das war in der ersten Januarwoche. Und wir haben hier diese Intervention, die das verhindern kann.

Also habe ich als Verzweiflungstat den Video-Appell an den Premierminister veröffentlicht. Aber ich habe immer noch keine Antwort bekommen. Und ich habe nie eine Antwort von irgendjemandem in der Regierung als Antwort auf die Fakten bekommen, die wir vorgelegt haben. Wir kommunizieren weiterhin mit dem Vereinigten Königreich, der Therapeutics Task Force, den Medicines Regulation Health Authorities. Und wir bekommen lediglich eine Art Standard-E-Mail, in der es heißt: „Wir haben das an dieses und jenes Team weitergeleitet“, aber jenes Team setzt sich nie mit uns in Verbindung. Also gehen wir dem nach. Wir haben einen E-Mail-Strang von hier bis nach Kapstadt, der nur aus diesen nutzlosen E-Mails besteht, die keinen Kontaktnamen oder eine Nummer haben. Und das geht nun schon seit Monaten so.

Danach stellte ich ein Team zusammen und dachte, wir machen eine vollständige systematische Cochrane-Review von Grund auf. Und ich stellte ein Team von Gutachtern zusammen, erfahrene systematische Gutachter, zu denen Gesundheitsökonomen und Kliniker gehörten und auch ein Vertreter der Verbraucher, was bei einer systematischen Überprüfung normal und wünschenswert ist. Wir legten das Protokoll vor, was auch normal ist: Man sagt, wie man den Review machen will. Und dann haben wir es gemacht.

Wir haben eine doppelte Datenextraktion durchgeführt, was normal ist. Wir haben jede Studie, die wir eingeschlossen haben, auf das Risiko der Verzerrung überprüft. Dann haben wir die Wahrscheinlichkeit der aufgezeigten Evidenz insgesamt bewertet. Und wir haben ein Papier erstellt. Und dann haben wir versucht, das Papier zu veröffentlichen, was sich als enorm schwierig erwies. Da wurde uns klar, warum es all diese Arbeiten über Ivermectin gibt, die unveröffentlicht auf den Preprint-Servern liegen.

Preprint-Server sind dazu da, gerade in Zeiten des gesundheitlichen Notstands die schnelle Verbreitung und den Zugang zu neuen und aktuellen Studienergebnissen zu erleichtern. Und so wurde uns klar, dass es eine Reihe von Hürden bei der Veröffentlichung von Artikeln über Ivermectin gibt. Wir stellten also unser Paper auch auf einen Preprint-Server. Und dann haben wir eine Konferenz veranstaltet, die sich „British Ivermectin Recommendation Development Meeting“ nannte. Und wir luden Experten und auch Mediziner ein, die nichts über Ivermectin wussten, ebenso wie einige Vertreter der Öffentlichkeit. Wir haben es sehr schnell auf die Beine gestellt, denn auch hier war Dringlichkeit geboten. Es galt, lebensrettende Informationen zu vermitteln. Und die Methoden dieses Treffens entsprachen dem Prozess der Richtlinienentwicklung der Weltgesundheitsorganisation. Weil das eben genau das ist, was ich beruflich mache, dachte ich mir: Na gut, dann mache ich es eben auf die gleiche Weise.

Und das beinhaltet …, tatsächlich habe ich ein kleines Handbuch, das ich Ihnen einfach zeigen werde, dieses Buch hier, das für unsere Leitlinienentwicklung verwendet wird, und es verlangt, dass wir die Evidenz in ein sogenanntes “ Evidenz-zu-Entscheidungs-Rahmenwerk“ einordnen. Und dieser „Evidence-to-Decision-Framework“ beinhaltet die Evidenz zu den Wirkungen eines Medikaments. Aber es beinhaltet auch Evidenz und Überlegungen dazu, ob die Menschen die Ergebnisse der Intervention wertschätzen, ob sie kosteneffektiv ist und was die Auswirkungen auf die Ressourcen sind. Es beinhaltet die Aspekte der Gerechtigkeit: ist die Intervention für alle verfügbar – ist sie fair. Es beinhaltet, ob sie akzeptabel ist, sie könnte inakzeptabel sein. Und ob sie durchführbar ist. Es beinhaltet all diese Dinge. Wir haben das Treffen also auf die gleiche Weise durchgeführt wie die WHO-Gremien, an denen ich teilnehme und bei denen meine Rolle die eines Leitlinien-Methodikers ist. Wir haben es auf die gleiche Weise durchgeführt wie diese Art von Treffen. Nach jeder vorgestellten Evidenz gibt das Leitliniengremium ein Urteil über diese Evidenz ab. Und dann lenkt es die Überlegungen auf das endgültige Urteil der Sitzung hin, das da lautet: Soll diese Intervention empfohlen werden? Sollte sie nur in einem bestimmten Kontext oder in einer Forschungsumgebung empfohlen werden? Sollte sie nur mit Monitoring und Evaluation empfohlen werden? Oder sollte sie überhaupt nicht empfohlen werden?

Und die Teilnehmer des Treffens, es waren 65 Personen, die abgestimmt haben, natürlich stimmt die Steuerungsgruppe, zu der auch ich gehöre, nicht über die vorgelegte Evidenz ab. Und die Mehrheit der Mitglieder dort, nun ja, alle sagten, es sollte empfohlen werden. Es gab zwei, die sagten, es sollte nur im Zusammenhang mit der Forschung empfohlen werden. Aber die Mehrheit sagte, es sollte sofort für die Prävention und Behandlung empfohlen werden.

Das war eine aufgezeichnete Konferenz, sehr transparent, und sie ist auf dem Evidence Based Medicine Youtube Channel verfügbar, ich weiß nicht für wie lange, aber sie ist dort zu sehen. Das Ziel war es, vollkommen transparent zu sein. Und dieses Dokument ist verfügbar und kann auch von unserer Website heruntergeladen werden, ich werde Ihnen die Details der Website geben. Und dieses Dokument ist weit gestreut worden. Es ist an Behörden auf der ganzen Welt verteilt worden, es ist an die Weltgesundheitsorganisation geschickt worden, es ist an die britische Regierung geschickt worden. Ich denke, die deutsche Regierung hat es auch bekommen, denn einer der Aufträge an mich und uns von der BIRD-Lenkungsgruppe bei der Sitzung war, dass wir diese Informationen so weit und so weit wie möglich verbreiten sollten.

Wir sagten, und wir sagen es auch weiterhin, wenn es Leute gibt, die möchten, dass ihre Regierungen eine Kopie dieses Dokuments erhalten, können sie uns eine E-Mail mit dem Namen der Person schicken, der wir es schicken sollen, und wir werden das tun. Wir haben also viele Anfragen dafür gehabt und es ist überall verteilt worden.

Alschner-Klartext: Sie haben erwähnt, dass dieses Gremium einige Mitglieder hatte, die nur eine eingeschränkte Verwendung im Forschungskontext empfohlen haben, was im Grunde die Position ist, die die deutschen Behörden heute vertreten. Also zum Hintergrund: Es gibt eine Klinik, ein Krankenhaus in München, das Teil der FLCCC-Allianz von Dr. Kory und Dr. Marik ist, und sie waren kürzlich in einer regionalen Fernsehsendung und haben eindringlich dafür plädiert, Ivermectin auch für den ambulanten Einsatz zu öffnen, um zu verhindern, dass Menschen überhaupt erst ins Krankenhaus kommen. Die Antwort der Behörden hier war, dass man die Sicherheit von Ivermectin immer noch als unsicher ansieht, weil ich denke – ich bin kein Arzt, aber ich glaube, sie haben gesagt: Probleme, die mit Ivermectin auftreten, sind oft Leberprobleme. Könnten Sie also vielleicht als Ärztin und als wissenschaftliche Gutachterin darüber sprechen, was der Kern dieser Bedenken ist, und wie Sie persönlich die Sicherheit von Ivermectin einschätzen?

Dr. Lawrie: Ach, es gibt einfach so viele Dinge über die Sicherheit von Ivermectin zu sagen. Aber das scheint die Position zu sein, die von allen Ivermectin-Gegnern oder Leugnern auf der ganzen Welt und ihren verschiedenen Blickwinkeln vertreten wird. Ivermectin gibt es seit 40 Jahren, es wurde in mindestens 3,5 Milliarden Dosen verabreicht und es ist ein extrem sicheres Medikament, laut den Daten, den Pharmakovigilanzdaten in den Datenbanken. Dazu gehört auch die WHO-Datenbank, die in Zusammenarbeit mit der Universität Uppsala erstellt wurde. Wenn man sich also die Rohdaten ansieht, wie viele unerwünschte Ereignisse gegen Ivermectin im Vergleich zu vielen anderen Medikamenten registriert wurden, sogar zu solchen wie Paracetamol und Ibuprofen, dann wird man feststellen, dass die Zahl der registrierten unerwünschten Ereignisse sehr niedrig ist. Das ist also auf einer allgemeinen Ebene. Was die Ergebnisse der Studien angeht, so finden wir auch sehr wenige schwerwiegende Nebenwirkungen. Es gibt einfach keinen Unterschied, keinen klaren Unterschied zwischen den Kontrollgruppen und den Ivermectin-Gruppen in Bezug auf schwere Nebenwirkungen.

Alschner-Klartext: Sie meinen im Zusammenhang mit Covid?

Dr. Lawrie: In den Studien im Zusammenhang mit Covid. Ich kann es Ihnen zeigen, wenn Sie wollen. Ich habe einige Folien, die ich Ihnen einfach zeigen kann, mit welchem Wahnsinn eine solche Aussage verbunden ist. Soll ich Ihnen Folien zeigen?

Alschner-Klartext: Ja, bitte!

Folie 1

Dr. Lawrie: Dies [Folie 1] sind also die WHO-Ergebnisse zu schwerwiegenden Nebenwirkungen. Und sie geben ein Chancenverhältnis von 3 und ein Konfidenzintervall von 0,77 an, das weniger unerwünschte Ereignisse im Ivermectin-Arm zeigt, bis 12, die mehr unerwünschte Ereignisse im Ivermectin-Arm zeigen. Es basiert auf den Daten von 584 Personen aus drei Studien. Sie basiert auf sehr wenigen Studien und hat ein sehr breites Konfidenzintervall. Und sie räumen ein, dass sie eine sehr große Ungenauigkeit aufweist. Die Schätzungen hier besagen, dass es keinen klaren Unterschied zwischen den Nebenwirkungen in der Ivermectin-Gruppe im Vergleich zu jenen in der Kontrollgruppe gibt. Und dennoch kommt die WHO hier zu dem Schluss, dass Ivermectin das Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen erhöhen kann. Die Beweise, die sie haben passen einfach nicht zur Interpretation, die sie daraus ableiten. Das ist einfach ein klares Missverhältnis.

Folie 2

Folie 2 ist aus unserer Meta-Analyse. Wir haben elf Studien ausgewertet, die Daten zu Nebenwirkungen beigesteuert haben. Es gab 7 von 867 schwerwiegenden Nebenwirkungen im Ivermectin-Arm, zwei von 656 im Kontrollarm und keinen Unterschied. Wenn es einen Unterschied gäbe, dann wäre diese Rautenform eindeutig auf einer Seite zugunsten des Kontrollarms. Und das bei mehr als 1500 Personen, die an diesen Studien teilgenommen haben. Die Nebenwirkungen sind also extrem selten, und sie sind eher allgemeiner Art, wir sprechen von Übelkeit und solchen Dingen in Bezug auf die allgemeinen Nebenwirkungen. Das sind häufige Nebenwirkungen bei einer Reihe von Medikamenten, und es sollte uns nicht davon abhalten, ein Medikament in der Pandemie einzusetzen. Hier geht es darum, Leben zu retten. Dies ist ein lebensrettendes Medikament.

Folie 3

Wenn sie also von Übelkeit und Leberfunktionsanomalie sprechen, müssen sich die Tabelle aus der VigiAccess-Datenbank ansehen [Folie 3]. Dies ist also eine Tabelle, deren Daten ich am 4. Mai aus der Datenbank extrahiert habe. Das war also in dieser Woche.

Hier sehen wir, dass seit 1992 für Ivermectin 19 Todesfälle gemeldet und in dieser Datenbank registriert wurden und 5267 Nebenwirkungen auftraten. Wenn man sich dann etwas wie Remdesivir ansieht, das weit verbreitet ist: Es wurde mit 505 Todesfällen in Verbindung gebracht. Es ist nicht mal annähernd 3,5 Milliarden Mal verabreicht worden. Und hat die gleiche Zahl an Nebenwirkungen, bezogen auf nur das letzte Jahr!

Und wenn man sich dann die Covid-Impfstoffe anschaut, reden wir gar nur über Monate und wir haben bereits 4000 Todesfälle in der Datenbank registriert, sowie über 600.000 Nebenwirkungen. Hier wird also einfach mit zweierlei Maß gemessen. Das macht keinen Sinn! Ich weiß also nicht, was die Behörden wirklich tun, wenn sie sagen, dass es mit ernsten Nebenwirkungen verbunden sei. Im Grunde lügt man uns an …

Die Regierungen lügen

Denn es gibt keine Rechtfertigung für die Behauptung, dass Ivermectin bei Covid unsicher sei. Wenn es in Covid unsicher wäre, würde Ivermectin so aussehen: Es wären Hunderttausende von unerwünschten Ereignissen registriert worden, besonders in den letzten Jahren. Denn im letzten Jahr allein wurden Hunderte von Millionen Dosen Ivermectin bei Covid eingesetzt. Es wurde häufig in Ländern mit niedrigem Einkommen eingesetzt, weil dies eines der Mittel ist, über die sie verfügen. Als Covid eingeführt wurde, wussten die Ärzte in diesen Ländern, dass sie sich niemals monoklonale Antikörper leisten können und dass sie zu den letzten Empfängern von Impfstoffen gehören würden.

Also mussten sie die Werkzeuge nutzen, die sie hatten. Sie schauten in ihren Werkzeugkasten und fragten: „Was haben wir, das wir verwenden können?“ Und sie fanden Ivermectin, und begannen, Studien über Ivermectin durchzuführen, und sie fanden heraus, dass es funktioniert! Zum Glück schrieben sie ein paar Publikationen und versuchten, sie zu veröffentlichen, damit sie ihre Kollegen in der westlichen Welt informieren können. Aber leider sind sie ignoriert worden.

Ich kann Ihnen diese Folie zeigen, die sehr interessant ist. Und das hier sind die Daten über Krätze. Denn Ivermectin ist natürlich sowohl ein Antiparasitikum als auch ein Virostatikum. Und es ist für Krätze zugelassen und steht auf der Liste der unentbehrlichen Medikamente der Weltgesundheitsorganisation für Krätze und Würmer. Für die Zulassung gegen Krätze wurden nur diese 613 Teilnehmer an diesen Studien herangezogen. Eigentlich wird die Permethrin-Creme, mit der sie verglichen wurde, favorisiert. Aber es wurden auch andere Fakten berücksichtigt, wie z.B. dass es weit verbreitet ist, dass es extrem sicher ist. Die WHO weiß das und deshalb wurde gesagt: „Ja, setzen wir es auf unsere Liste der unentbehrlichen Medikamente.“

Auszug aus der Liste essentieller Medikamente der WHO, 21. Auflage

Und wenn Sie sich mal anschauen, was ein unentbehrliches Medikament der WHO ist? Nun: „Um sich für die Aufnahme in die Liste zu qualifizieren, muss ein Medikament durch solide und adäquate Daten unterstützt werden, die die Sicherheit, Wirksamkeit und konsistente Leistung in einer Vielzahl von medizinischen Situationen belegen. Faktoren wie Kosten, Stabilität, Qualitätskontrolle und internationale Verfügbarkeit werden ebenfalls berücksichtigt.

Dass Ivermectin auf dieser Liste steht, bedeutet demnach, dass die WHO es für ein extrem sicheres Medikament hält. Es wird also mit zweierlei Maß gemessen, wenn es um die Behandlung von Ivermectin geht und um die Informationen, die der Öffentlichkeit über Ivermectin und seine Sicherheit gegeben werden.

Alschner-Klartext: Die Wissenschaft hat heutzutage ein sehr hohes Ansehen. Ich meine: in den letzten 300 Jahren und mit steigender Tendenz, wegen ihres Funktionsmodells: Man geht von einer Hypothese aus, man entwirft ein Experiment, um die Hypothese zu testen. Und dann falsifiziert man sie entweder oder man bestätigt sie, ganz allgemein gesprochen. Also, was Sie gerade präsentiert haben, ist von einer Hypothese ausgegangen, dass Ivermectin hilfreich sein könnte, um in einer epidemischen Situation Leben zu retten. Sie haben die Daten präsentiert, Sie haben die Hypothese bestätigt, und Sie haben auch gezeigt, dass diejenigen, die zögerlich sind, sehr wenige und auch sehr schlechte Daten haben, um ihren zögerlichen Standpunkt zu unterstützen. Als Konzept für sich genommen: Das macht keinen Sinn. Wir müssen uns also eine Erklärung einfallen lassen, warum das so ist. Haben Sie eine Idee, warum das so ist?

Dr. Lawrie: Ja, denn als ich ursprünglich mit dieser Arbeit begann, hatte ich nicht erwartet, dass es sehr lange dauern würde. Ich dachte, ich würde einfach die Arbeit machen und dann zu meiner üblichen Arbeit zurückkehren, und ich würde die Informationen und Beweise übergeben, und die Behörden würden loslegen und Ivermectin genehmigen. Es ist einfach ein No Brainer! Ich habe also lange und intensiv darüber nachgedacht, was hier vor sich geht. Und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass Ivermectin eine enorme Bedrohung für die Pharmaindustrie darstellt.

Denn die pharmazeutische Industrie von Covid ist Hunderte von Milliarden Dollar wert. Und wenn Ivermectin im letzten Jahr zugelassen worden wäre, zusammen mit anderen hilfreichen generischen Medikamenten und Supplementen, die zur Verfügung stehen, dann hätten wir für keine dieser neuartigen Behandlungen eine Notfallzulassung gebraucht!

Damit würde die ganze Industrie rund um Krankheit in dieser Zeit einfach nicht existieren. Gesundheit ist zu einer Ware geworden. Und es wird tatsächlich Profit gegen Leben getauscht.

Alschner-Klartext: Aus der Position einer angesehenen Wissenschaftlerin, die für eine gemeinnützige Organisation wie die WHO und den National Health Service in Großbritannien arbeitet: Was wäre Ihre Empfehlung für Otto Normalverbraucher, der versucht, sich zu entscheiden, welche Position er selbst einnehmen soll? Haben Sie vielleicht eine Hilfe oder einen Tipp, den Sie Menschen geben können, die sich nicht mit der Medizin auskennen, die keine Wissenschaftler sind, die sich aber entscheiden müssen zwischen dem, was offiziell über mögliche Risiken und Nachteile dieser Form der preiswerten Behandlung gesagt wird, und dem, was Sie gerade dargestellt haben?

Dr. Lawrie: Sie haben völlig Recht, Uwe. Es ist eine so verwirrende Zeit für die Öffentlichkeit. Denn wenn man den Behörden nicht trauen kann, dass sie die Wahrheit über die Sicherheit von Ivermectin sagen, wem kann man dann noch trauen? Ich denke, dass es für viele einfacher ist, einfach dem zu folgen, was die Behörden sagen. Denn ansonsten kann man den Aussagen der Behörden gar nicht mehr trauen.

Flyer über Ivermectin zum Download. Quelle: BiRD-Group

Aber was ich den Bürgern vorschlagen würde, ist, dass sie auf unsere Website gehen können, die www dot bird – group dot org heißt. Und auf der Website, es ist eine neue Website, und sie wird von Spenden finanziert, also ist es nicht die schickste Website, die Sie sich vorstellen können. Aber Sie finden dort Informationen, die Sie nutzen können. Wir versuchen, Übersetzungen für viele Sprachen zu beschaffen, und es gibt Briefvorlagen, die Sie an Ihren Arzt, an Ihren Politiker, an Ihr Parlamentsmitglied schicken können. Und es gibt auch… Wir haben letztes Wochenende eine Konferenz mit einer Reihe von Ärzten aus der ganzen Welt abgehalten. Und dazu gibt es Videos, die Sie abrufen können, um sich über Ivermectin zu informieren. Und dann können Sie sich selbst ein Bild davon machen, ob es etwas ist, das sicher angewendet werden kann.

Es gibt noch eine andere Sache, die Sie tun können. Sie können auf die VigiAccess-Datenbank der Weltgesundheitsorganisation gehen – jeder kann auf w w w dot vigiaccess dot org zugreifen. Und Sie können die Namen von Medikamenten eingeben, die Sie kennen und die Sie sehen wolle. Sie können den Namen von Ivermectin eingeben und sehen, welche Art von Nebenwirkungen damit verbunden sind, seit es 1992 registriert wurde. Und dasselbe können Sie für die Impfstoffe tun, für Remdesivir, für Paracetamol, und Sie können sich einen Eindruck verschaffen. Auch wenn man nicht genau vergleichen kann, weil es keine Gegenüberstellung ist. Aber Sie können sicherlich ein Gefühl dafür bekommen, dass Ivermectin kein sehr unsicheres Medikament zu sein scheint.

Alschner-Klartext: Dr. Lawrie, gibt es etwas, das wir in diesem Gespräch nicht angesprochen haben? Ich weiß, ich muss Ihre wertvolle Zeit respektieren und darf Sie nicht zu lange aufhalten. Aber gibt es etwas, das wir nicht abgedeckt haben und das angesprochen werden muss?

Ohne Unterstützung meiner Leser ist das Angebot an aufwendigen Interviews mit Übersetzungen nicht denkbar. Ich danke für jede Spende!

Dr. Lawrie: Nun, ich denke, was wir nicht angesprochen haben, ist die Frage der Zensur. Ich musste mir noch nie Gedanken über Zensur in der Medizin oder Wissenschaft machen. Es ist mir einfach nie wirklich in den Sinn gekommen. Ja, es ist schwieriger geworden, in Journalen mit hohem Impact-Faktor zu publizieren. Die Konkurrenz ist groß. Aber ich habe nie wirklich in Betracht gezogen, dass die Finanzierung durch Wohltätigkeitsorganisationen und gemeinnützige Stiftungen und diese Art von Wissenschaftsindustrie zwangsläufig einen Interessenkonflikt darstellt oder einen Einfluss hat. Aber mir ist bewusst geworden, dass viele Fachjournale mit hohem Impact-Faktor eine sehr negative Haltung zu Ivermectin eingenommen haben, und das war sehr beunruhigend. Und sogar eine der Autorinnen der Arbeit, Professor Chinedum Babalola aus Nigeria, und sie hat ihre Arbeit letztes Jahr im Juli beim Bulletin der Weltorganisation eingereicht, und es war eine doppelblinde randomisierte kontrollierte Studie. Und sie wurde abgelehnt, sie wurde nicht einmal…

High Impact Factor Journals sind nicht neutral

Es gibt also eine sehr merkwürdige Haltung gegenüber der Forschung zu Ivermectin. Und das scheint von hochrangigen Journalen auszugehen. Da gibt es etwas, was man „negative Einseitigkeit“ nennen könnte. „Publication bias“ bedeutet, dass Journals günstige Berichte über eine Intervention veröffentlichen, und dann manchmal im Nachhinein herauskommt, dass sie nur die günstigen Berichte veröffentlichen und es eine Menge Berichte gibt, die ungünstig für eine bestimmte Behandlung sind.

Aber was mit Ivermectin passiert, ist das Gegenteil. Es werden nur die Berichte veröffentlicht, die ungünstig sind, die ein negatives Ergebnis zeigen, und all die Berichte, die ein positives Ergebnis zeigen, liegen auf den Preprint-Servern unveröffentlicht, nicht offiziell veröffentlicht. Das ist sehr ernst und muss dringend untersucht werden! Ich denke, die Finanzierung dieser Journale muss von einigen investigativen Journalisten beleuchtet werden. Und dazu gehören Cochrane, Lancet, BMJ, JAMA und unzählige andere. Das ist also die eine Sache.

Und die andere Sache ist, dass es auch eine Menge Zensur in den sozialen Medien gegeben hat. So löscht YouTube Ärzte, die Informationen über Ivermectin veröffentlichen. Besonders die positiven Informationen. Wenn sie über positive Informationen berichten, werden sie zensiert. Mir wurden bereits Videos von YouTube gelöscht. Und andere Ärzte wie Dr. Mobeen Syed, er hat eine Reihe von seinen Videos demonetarisiert bekommen. Dr. Jennifer Hibbert hat ihren Kanal entfernt bekommen. Doktor John Campbell wurde auf Facebook zensiert, weil er über Ivermectin gesprochen hat. Und Doktor Kory, natürlich, er hat auch Zensur erfahren. Tweets über Ivermectin werden gelöscht. Leute, die Informationen oder Beiträge über mich posten, werden bei Facebook gelöscht, wie mir gesagt wurde. Ich habe kein Facebook mehr, weil dort alles gelöscht wird. Es hat also keinen Sinn, dort präsent zu sein.
Ob Twitter, Facebook oder Youtube, es gibt diesen orchestrierten Versuch, eine Diskussion über Ivermectin zu verhindern und zu verhindern, dass das Bewusstsein für Ivermectin geschärft wird.Das ist sehr beunruhigend.

Und schließlich, wie ich bereits erwähnt habe, scheinen die Behörden diese auf Angst basierende Desinformation über die mangelnde Sicherheit von Ivermectin zu verbreiten. Außerdem scheinen sie die Studien selektiv auszuwählen, auf die sie sich beziehen. Und wieder sind es diese negativen Studien, die als Beispiel dafür angeführt werden, dass Ivermectin nicht wirke, obwohl es einen Berg von Beweisen dafür gibt, dass es wirkt.

Es geht also etwas sehr Merkwürdiges vor sich. Es ist schwer, das alles unter einen Hut zu bringen. Aber jeder muss sich selbst informieren und unsere Website besuchen. Wir werden durch Spenden finanziert. Wir haben keinen Interessenkonflikt. Wir haben keine Anteile an Ivermectin oder an irgendeiner Ideologie oder irgendetwas. Wir sind einfach nur evidenzbasiert und wir haben uns die Beweise angesehen. Diese zeigen, dass Ivermectin sicher und effektiv ist – und zufällig auch noch sehr billig.

Alschner-Klartext: Das stimmt! Dies ist ein sehr wichtiger Punkt in der Geschichte, glaube ich. Sie haben es angesprochen: Es liegt an uns. Also an den Menschen in den Ländern überall auf der Welt. Wir müssen eine Entscheidung treffen. Ich denke, wir haben viele Beweise gehört. Wir haben vielleicht nicht in jedem Land alle Beweise in der gleichen Menge gehört. Deshalb bin ich Ihnen sehr dankbar, dass Sie in diese Sendung gekommen sind und geholfen haben, es in die deutschsprachige Welt hinauszutragen.

Aber dennoch: Ich meine, es ist ziemlich offensichtlich, dass es etwas gibt, was aus medizinischer Sicht, aus wissenschaftlicher Sicht, keinen Sinn macht. Und zwar die Art und Weise, wie diese Situation sowohl von Behörden als auch von wissenschaftlichen Einrichtungen und wissenschaftlichen Journalen gehandhabt wird. Sie haben die… wie sagt man: „heavy impact journals“ erwähnt?

Dr. Lawrie: High Impact Factor Journals.

Alschner-Klartext: Es gibt also eine Einseitigkeit in Bezug auf das Gewicht, das den Publikationen zugeschrieben wird. Das hängt davon ab, wo sie veröffentlicht werden, und diejenigen, die das meiste Gewicht haben, nehmen eine negative Haltung zu dieser wie auch zu vielen anderen Behandlungen ein. Sie haben The Lancet genannt. Die haben während dieser Pandemie auch betrügerische Wissenschaft veröffentlicht. Auch gegen andere mögliche Formen von Behandlungen. Deshalb müssen wir als Bürger der Welt uns damit auseinandersetzen, indem wir unsere eigenen Entscheidungen treffen und sie an unsere Politiker, an unsere Gemeinden herantragen. Es kann nicht alles den wissenschaftlichen Experten überlassen werden, den Wissenschaftlern wie Ihnen, die ihren Lebensunterhalt riskieren. Sie haben erwähnt, dass Sie für Organisationen arbeiten, die in diesem Bereich maßgeblich beteiligt sind. Und es ist auch nicht schwer, sich vorzustellen, dass das, was Sie jetzt sagen, bei diesen Institutionen vielleicht nicht zu Ihren Gunsten wirkt. Deshalb umso mehr: Hut ab und danke, dass Sie sich zu Wort melden und mutig sind! Und es ist mein Aufruf an uns alle, die wir dies beobachten, auch unseren Teil zu tun: Verbreiten Sie diese Information unter Ihresgleichen, unter Ihren Freunden, unter Ihren Kollegen und und und und fordern Sie sie auf, Position zu beziehen, Stellung dazu zu beziehen. Es macht aus wissenschaftlicher Sicht keinen Sinn! Also: was ist hier los? Vielen Dank, Doktor Lawrie!

Dr. Lawrie: Ich danke Ihnen!

 

Deutschsprachiger Flyer zum Thema Ivermectin zum Download: hier klicken!

 

Übersetzung aus dem Englischen: Uwe Alschner

Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
17 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Mayak
Mayak
4 Monate zuvor

Danke für das sehr interessante Interview. Da Ivermectin in Deutschland verschreibungspflichtig ist, kommt man als interessierter Patient nur weiter, wenn man einen kritischen/unabhängigen Arzt findet, der bereit ist, es im Off-label Use zu verschreiben. Oder man hat zufällig gleichzeitig Krätze und Covid19 . Es wäre gut, wenn sich kritische Mediziner vernetzen und Patienten Zugang bekommen würden.

Anni
Anni
4 Monate zuvor

Wie kommt es denn, dass es im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder angewendet werden kann? Es muss doch dort auch irgend eine Art von Genehmigung geben, oder?

Anni
Anni
Antwort an  Uwe Alschner
4 Monate zuvor

Aus meiner Sicht und aufgrund persönlicher Erfahrung mit einem MdB meiner Region schätze ich, dass es ein „Kampf gegen Windmühlen“ ist, vor allem bei Politikern, die im Bundestag FÜR das IfSG gestimmt haben. — Oder haben Sie ermutigende andere Erfahrungen gemacht nach Ihrem Aufruf an die Politiker Jürgen Hardt und Dr. Mathias Middelberg?

esme
esme
4 Monate zuvor

https://tkp.at/2021/05/31/indische-anwaltskammer-klagt-who-chefwissenschaftlerin-wegen-unterdrueckung-von-information-zu-ivermectin/

Ich fürchte, das wird der einzige Weg sein, diesbezüglich etwas zu erreichen. Es freut mich sehr, dass die indische Anwaltskammer da nun tätig ist. Seit Anfang Dezember habe ich es immer wieder versucht. Bin gegen Wände gerannt, selbst auf lokaler Ebene. (Fast, es gab ein paar Menschen, die sich interessiert gezeigt haben, doch es bleibt auf den unteren Ebenen dann hängen. Nach meiner Erfahrung werden e-mails vollständig ignoriert, ich bin dann aufs Telefonieren umgestiegen, um dann nach den Gesprächen die Infos zu schicken.) Ich nutze trotzdem weiterhin jede Gelegenheit, über Ivermectin zu informieren.

Zu Deutschland:

https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/113-001LGl_S3_Empfehlungen-zur-stationaeren-Therapie-von-Patienten-mit-COVID-19__2021-05.pdf

Das ist der Link zu den am 17.05.2021 aktualisierten deutschen Behandlungsrichtlinien bei Covid-19. Auf Seite 41 und 42 werden Ivermectin und Vitamin D3 thematisiert. Dort steht:

„8.2.8 Ivermectin soll bei hospitalisierten COVID-19 Patienten zur COVID-19-Behandlung nicht verabreicht werden.

8.2.9 Vitamin D3 soll bei hospitalisierten COVID-19 Patienten zur COVID-19-Behandlung nicht verabreicht werden.

Analog zu anderen Erkrankungen, insbesondere bei schwer verlaufenden Erkrankungen mit notwendiger intensivmedizinischer Versorgung gibt es Beobachtungen, dass bei Patienten mit COVID-19 relativ häufig eine erniedrigte Vitamin-D3-Serumkonzentration vorliegt, welche möglicherweise mit der Krankheitsschwere korreliert (194). Hieraus lässt sich weder ein Kausalzusammenhang ableiten, noch ist damit eine Therapie mit Vitamin D3 gerechtfertigt.
Vor diesem Hintergrund spricht die Leitliniengruppe eine starke Empfehlung gegen den Einsatz von Vitamin D3 aus. In diese Entscheidung wurden neben der fehlenden Evidenzgrundlage auch die breite Verfügbarkeit bei niedrigen Kosten, das Vermeiden von Fehlanreizen zur Selbstmedikation und potentiell schädliche Wirkungen durch Überdosierung einbezogen. Aufgrund der fehlenden therapeutischen Konsequenz wird die regelhafte Kontrolle des Serumspiegels bei COVID-19 Patienten ebenfalls nicht empfohlen.“

Robby
Robby
Antwort an  esme
2 Monate zuvor

Man hat Vitamin D3 und Ivermectin heraus genommen aus den Richtlinien weil man sich auf falsche Studien und Empfehlung verlassen hat ohne aber mal selber genau zu recherchieren , oder weil hier ein Interessenkonflikt vorliegt. Was hier in Deutschland vor sich geht es ist einfach unglaublich und ich kann nur jedem empfehlen sich selber die Präparate zu besorgen sich selber zu informieren über medizinische Zusamnenhänge und sich nicht nach solchen menschenfeindlichen und praxisfernen Richtlinien zu orientieren. Zu Vitamin D3 gibt es eine Metastudie die peer view reviewed ist, sprich validiert ist.

https://vdmeta.com/?fbclid=IwAR3vMqz_F7LpY2lm6OXPRZN5TWVHzGQL5ty0b3SNLvIlpbhR10tneda2xUY

trackback
2 Monate zuvor

[…] zugelassen werden dürfen, wenn konventionelle Behandlungsalternativen zugelassen worden wären, ist an dieser Stelle schon thematisiert […]

trackback
1 Monat zuvor

[…] patentfreies Medikament, dessen Entdecker dafür mit dem Nobelpreis belohnt wurden. Es wird seit Jahrzehnten bei Milliarden von Menschen eingesetzt und ist extrem sicher. Warum es auch von Ärzten bei Covid-19 eingesetzt wird, […]

trackback
1 Monat zuvor

[…] Entwicklung eines Medikaments namens Ivermectin, das 1980 von Merck auf den Markt gebracht wurde. Ivermectin erwies sich als äußerst wirksam gegen eine Krankheit namens Onchozerkose, die besser als […]

trackback
1 Monat zuvor

[…] steht auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel, und es hat seit Jahrzehnten ein herausragendes Sicherheitsprofil. In den WHO-Leitlinien wird von Nebenwirkungen berichtet, die in erster Linie geringfügig und […]

Peter
Peter
7 Tage zuvor

Also in Deutschland einen Arzt zu finden, der diesem Thema aufgeschlossen begegnet, ist äußerst schwer, die sind alle entweder zu bequem oder gut eingenordet.
Was ich bisher noch nicht eindeutig gefunden habe: Ist Ivermectin auch zur Prophylaxe geeignet? Und wenn ja, in welcher Dosierung? Oder wie findet man einen Arzt, mit dem man darüber vernünftig reden kann?

Peter
Peter
Antwort an  Uwe Alschner
6 Tage zuvor

Bezüglich Prohpylaxe und Dosierung gibt es etwas auf der Seite aber bezügl. Ansprechpartner hierzulande – leider findet sich da nichts, ist alles auf die USA bezogen.

Last edited 6 Tage zuvor by Peter
Peter
Peter
Antwort an  Uwe Alschner
3 Tage zuvor

Vielen Dank, das hatte ich übersehen. Dann werde ich mal versuchen, Kontakt aufzunehmen. 🙂

trackback
5 Tage zuvor

[…] auch ersichtlich, dass es effektive und kostengünstige Behandlungsmittel für Covid-19 gibt, die nicht eingesetzt werden dürfen. Die Datenlage dazu ist eindeutig. Doch die pseudowissenschaftlichen Desinformationskampagnen gegen […]