28
Jun 2021

„Rette sich, wer kann“ ist nicht christlich

Thema: Gesundheit & Politik

In der Corona-Krise hat der PCR-Test eine entscheidende Rolle gespielt. Sein Erfinder, Kary Mullis, warnte vor dem Einsatz des Tests als Diagnostisches Instrument, weil er „praktisch alles in jedem finden“ könne. Celia Farber hat Kary Mullis im Jahr 1994 interviewt. Das Interview hat ihre Haltung zu HIV/AIDS, aber auch zu Covid-19 stark geprägt. In einem Gastbeitrag setzt sich Celia Farber hier nun mit der Widersprüchlichkeit biblischer Lehre und kirchlicher Praxis ebenso auseinander wie mit der Problematik menschlicher Hybris im Umgang mit Gentechnik.

Covid-19 als luziferische „Virologie“; ein christlicher Einwand

Von Celia Farber

»Ganz einfach: Diese Theologen befinden sich in Apostasie. So knapp ist das. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass sie ihren Glauben verloren haben.« -Malachi Martin, Das Reich der Finsternis

»Wisst ihr nicht, dass eur Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott empfangen habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört? | Denn ihr seid teuer erkauft; darum preist Gott mit eurem Leibe« -1. Korinther 6,19-20

Celia Farber

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich bin seelisch krank davon, mich mit „Covid-19“ zu beschäftigen (*darüber nachzudenken, zu schreiben, zu berichten, zu diskutieren, zu widersprechen) – ein Name, der so abstoßend ist, dass ich zögere, ihn jemals wieder zu schreiben. Er ist eine solche Schändung des menschlichen Geistes und der Seele, dass ich in Erwägung gezogen habe, mich einfach zu weigern, ihn jemals wieder zu erwähnen. Ich habe fast das Gefühl, dass ich jedes Mal ein kleines „Ave Satan“ sage, wenn ich seinen künstlich erzeugten Namen (Code) sage, der gleichzeitig ein Zauberspruch für Dominanz ist.

Trotzdem spreche ich es hier an. Ich schätze, bis auf weiteres bleibt uns nichts anderes übrig.

Bevor sich diese Bestie der Bestien auf uns stürzte, nahm sie tatsächlich lange sehr genau Maß von uns, wahrscheinlich schon über Jahrzehnte. Rückblickend kann man erkennen, wie die Bestie uns ausspähte, beobachtete, programmierte, uns dazu brachte, an Absurditäten zu „glauben“, wie z.B. die Ansteckung gesunder Menschen mit einem Atemwegsvirus durch Fledermäuse in China, für die es (bis heute) keinerlei Beweise gibt. Das ist das böse Genie der Täuschung: Die Tatsache, dass es keiner Beweise bedurfte. Wie sein älteres Geschwisterkind „HIV“ kam es bewaffnet mit politischer Korrektheit, die auf postmoderne Pandemiologie übertragen wurde. Da ist keine Biologie drin, keine Vernunft, kein Anstand, schon gar kein Virus. Sie wissen das alles. Es ist ein spektakulärer Selbstvorwurf. Eine Anschuldigung von Allem gegen Alles.

(Wer ist der Ankläger in der Bibel?)

„HIV/AIDS“ war auch so ein Ding: Anklage war seine einzige Aufgabe.

Beweise für die Existenz von HIV fehlten, schockierenderweise, völlig. Zum Beispiel:

http://www.theperthgroup.com

Déjà vu:

Covid 19 teilt mit seinem ebenso bösen älteren Halbbruder die perfekt teuflische Eigenschaft, keine Grenzen, Begrenzungen, Qualitäten, Anfänge oder Enden zu kennen – nur seine eigenen, unendlich elastischen, selbstsüchtigen Erstickungsanfälle. NEIN, es ist niemals „vorbei“, NEIN, es gibt keine „Normalität“, NEIN, das Leben wird niemals zurückkehren, auch nicht mit 4 Impfstoffen und 3 Masken, und NEIN, Dr. Fauci „kann es nicht mit Sicherheit sagen“ ….gar nichts!

Eine Sache, die mir an Anthony Fauci aufgefallen ist: Er spricht in fraktalen Mustern. Er sagt nichts, was einer Linie folgt. Seine Äußerungen beginnen in der Mitte, fächern sich in beide Richtungen auf, flankieren alle Ausgänge und kehren irgendwie in die Mitte zurück. Und dann nickt er, wissend.

Was will er damit sagen? Niemand weiß es, doch seine Orakelkräfte nehmen bei den Getäuschten nur zu. Das erinnert mich an meine Lieblings-Bibelstelle:

»Euer Ja sei ein einfaches Ja, und euer Nein sei ein einfaches Nein; alles, was darüber hinausgeht, kommt von dem Bösen.« -Matthäus 5:37

Die ganze Situation ist extrem übergriffig und unerträglich. Dennoch ertragen wir sie, tagein, tagaus.

Das Christentum, so behaupte ich, kann nicht mit luziferischer Virologie* koexistieren. (*Wurzeln in der Angst, ausgelegt für die Zerstörung des Lebens, der Freiheit, der Familie, des Glaubens, und um alle Seelen in die Sklaverei und Verzweiflung zu treiben. Alles, was Angst, Kontrolle und Beherrschung ausnutzt, wird eigentlich als Hexerei eingestuft. Es ist, wie Derek Prince immer betonte, „nicht vom Heiligen Geist“. Prince sagte uns: „Gott dominiert niemals.“) Gott ist nur an deinem freien Willen interessiert, so paradox das auch denen erscheinen mag, die das Christentum abgelehnt haben, ohne es zu verstehen.

Wir haben also das Christentum auf der einen Seite und das, was ich die Luziferische „Virologie“ nenne, auf der anderen. Die letztere hat der ersteren nun einen schweren, lähmenden Schlag versetzt. Kann das Christentum Covid überleben? Aber natürlich. Die Schlacht wurde gewonnen und wird gewonnen bleiben.

Aber vieles von dem, was sich für das Christentum hielt, wird es verraten haben, im Namen von Covid-19. Ich weiß, das ist eine starke Behauptung, und vielleicht sogar eine unerhörte. Aber hören Sie mich an:

Entweder Sie akzeptieren Gottes Güte und die völlige Perfektion von allem, was er erschaffen hat, ODER Sie glauben, dass er den göttlichen Plan so verpfuschen kann, dass eines unglücklichen Tages in Wuhan ein „Virus“ von einer Fledermaus auf den Menschen überspringt und uns dann alle im Handkorb zur Hölle fahren lässt. Wir werden alle sterben, es sei denn, Bill Gates injiziert „jeden Menschen auf der Erde„, nicht nur einmal, sondern immer wieder bis an unser Lebensende. (Und wenn er die Sonne nicht blockiert, könnten wir auch alle sterben, laut seinem extrem kranken Geist.)

Wie lange gibt es den Menschen schon? Nun, im Jahr 2020 muss der Schöpfer am Steuer gepennt haben. Alles hat einfach aufgehört, in der Weise zu funktionieren, dass Leben Leben ist, und das Leben Leben bleibt, richtig?

Genau wie bei „HIV“. Um diese Lyssenkoisten-Phantasie zu glauben, muss man erst einmal die Biologie Gottes in Gänze ablehnen, ihn zu einem absoluten Versager erklären, und zwar zu einem, der regelmäßig virale Massenmörder produziert!

Hier ist ein interessantes Bild:

Wie genau will Moderna hier auftreten und die Dinge besser machen?

Indem sie die gute Nachricht, die Wahrheit, die „überwältigenden Beweise“ der Symbiose und der zellulären Selbstregulierung und -reparatur zurückweisen; indem sie die gute Nachricht zurückweisen, dass dein Körper geschaffen wurde, um zu leben, dass „Viren“ Abfallträger sind, die ununterbrochen daran arbeiten, dir zu helfen. Mit anderen Worten, indem sie eine dunkle, verdrehte Geschichte akzeptieren, wie ein Grimmsches Märchen.

Und wer gehörte zu den ersten, die diese Geschichte akzeptierten? Die Kirchen!

Meine zum Beispiel – die Times Square Church in New York City – eine Kirche, die berühmt ist für ihre Entstehungsgeschichte und ihre Fähigkeit, alle weltlichen, dekadenten Stürme vom Times Square abzuwettern.

Unser Pastor, Pastor Conlan, sagte uns an einem Sonntagmorgen vor einem Jahr, als Covid herabkam, dass wir uns heute unten am Altar nicht begrüßen oder berühren würden; dass wir stattdessen nicken oder, wie er scherzte, uns mit dem Hühner-Ellbogen-Gruß begrüßen könnten. Als die Leute verwirrt aus der Kirche liefen, hatte ich den überwältigenden Drang, hinter die Bühne zu laufen, ihn zu finden und zu fragen, ob er wisse, was er gerade getan habe: Hatte er womöglich gerade seinen eigenen Glauben verraten, die Kirche verraten, die Evangelien verraten, und ich wage zu sagen, Christus selbst? Meine eigenen Gedanken kamen mir möglicherweise „verrückt“ vor. Ein bisschen viel.

Und doch, können wir uns vorstellen, wie Jesus sagt: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, es sei denn natürlich, du könntest dich bei ihm mit dem Corona-Virus anstecken, in diesem Fall halte einen guten halben Meter Abstand und trage eine Maske.“ Können wir das?

Wenn nicht, warum sind Christen dann so unfähig, einen Protest zu organisieren, der aus dem Glauben und nicht aus dem Feind kommt?“

„In biblischen Zeiten galt Lepra als eine sehr ernste Krankheit mit vielen sozialen und religiösen Implikationen. Leprakranke galten als unrein und wurden von anderen getrennt. Das Gesetz verlangte, dass ein Aussätziger von der Gesellschaft ausgeschlossen blieb. Der in Markus 1,40-45 beschriebene Aussätzige verletzte diesen Kodex, indem er sich Jesus näherte, und Jesus verletzte ihn, indem er den Aussätzigen berührte.

Ein leprakranker Mann kam zu ihm und flehte ihn auf den Knien an: „Wenn du willst, kannst du mich rein machen. Er streckte seine Hand aus und berührte den Mann. Ich bin willig‘, sagte er. Werde rein!‘ Sofort verließ ihn der Aussatz, und er war gereinigt.“

„Dieser Aussätzige zweifelte nicht an seinem Glauben, dass die Macht Jesu absolut war. Er war fest entschlossen, zu Ihm zu gelangen, trotz der großen Menschenmenge und trotz seiner Krankheit. Vor Jesus zu kommen, war seine einzige Hoffnung, also tat er, was nötig war, um seine Nachteile zu überwinden. Und Jesus heilt ihn.

Der Aussätzige brach soziale Konventionen und das Gesetz in seinem verzweifelten Versuch, Hilfe zu bekommen. Die Vorschriften für Leprakranke verlangten, dass sie sich von denen fernhalten sollten, die nicht befallen waren, aber dieser Mann kam direkt auf Jesus zu und bat vertrauensvoll um Hilfe. In Levitikus 5,3 gibt es ein Gesetz, das jedem verbietet, einen Aussätzigen zu berühren. Aber Jesus kennt unsere Herzen, nicht unsere Gebrechen.

Was können wir aus diesem Wunder lernen? Jesus streckte die Hand aus und berührte die Menschen mit unermesslicher Liebe, ohne Unsicherheit. Er umarmte den Aussätzigen ohne zu zögern. Wie lange war es her, dass der Aussätzige den Griff einer anderen Hand gespürt hatte? Es hatte in all den Jahren seines Aussatzes keinen Kuss, keine Umarmung, keinen Händedruck, keine Berührung eines anderen Menschen gegeben. Dieser einsame Ausgestoßene suchte die Umarmung seines Erlösers.

Die Berührung Jesu war ein äußeres Zeichen des Mitgefühls im Herzen des Herrn für diesen Mann wie auch für uns alle – Gottes Kinder. Es ist alles wegen seiner unglaublichen Liebe zu uns, dass er die Hand ausstreckt, um mit uns in Kontakt zu treten, unabhängig von unserem unreinen Herzen oder unserer unreinen Seele.“

Dieser Abschnitt stammt aus dem Osprey Observer, aber können Sie erraten, in welchem Jahr?

2019.

Würde ein Christ heute so etwas schreiben? Wohl kaum. Menschen nicht zu berühren, zum Zwecke der persönlichen „Sicherheit“ und der Hoffnung auf Lebensverlängerung, ja sogar der sozialen „Verantwortung“ hat sich in das Herz der neuen post-covidischen christlichen Theologie hineingefressen, in allen Konfessionen.

Sie haben vergessen, wer sie waren, einfach so, sobald Anthony Fauci und der Virus-Nanny-Staat mit den Fingern schnippten. Sie zogen es vor, die Saubermänner der öffentlichen Gesundheit zu sein, anstatt Christen.

Christen sollten keinen Gedanken daran verschwenden, ihr Leben zum eigenen Vorteil zu verlängern. Es gehört sich nicht, (egal, ob man nun Christ ist oder nicht.) Tatsächlich ist es eher egoistisch, materialistisch. („Ich bin besser entlaust und möchte nicht riskieren, deine zu bekommen, Nachbar, Freund, Mutter, Vater-„) (Ah! Keimtheorie! Ansteckungstheologie! Du bist vom Bösen!)

Die Obsession damit, wie lange wir leben – das ist die Domäne der eugenischen Atheisten. Die Gates-Leute. Die Trans-Humanisten.

Wie die russische Dichterin Marina Zwetajewa es ausdrückte: „Für den Atheisten gibt es nichts außer der Erde und ihrer Organisation.“

Ich werde nicht zu meiner Kirche zurückkehren, selbst wenn ich in New York leben würde. Ich könnte genauso gut in ein Parkhaus gehen – es fühlt sich nicht mehr wie eine Kirche an. Jedes Mal, wenn ich mir ihre Updates ansehe, reden sie über vielleicht eine Person im Personal, die positiv auf einen (bedeutungslosen) PCR-Test getestet wurde und wie „sicher“ sie sein müssen, bevor sie wieder öffnen können. Als ob sie für einen Zuschuss vom NYC Dept of Health vorsprechen würden.

Ich bin ein relativ neuer Christ,  kein erfahrener. Ich kann nicht aus tiefem Wissen oder Erfahrung sprechen, aber so viel weiß sogar ich: Das Christentum lehrt nicht die Doktrin des „Rette sich, wer kann“. Wir kümmern uns um das Leben nach diesem Leben. Wir sollen keinen Unterschied machen zwischen unserer eigenen Notlage und der unseres Nächsten oder Mitbürgers. Was ist aus all dem geworden? Die ganze Welt ist verrückt geworden, die Christen gerade mit dem Weltuntergangsvirus Globalisten. Sie sprechen jetzt alle mit einer dröhnenden Stimme: Maske tragen, Abstand halten, Impfen.

Geimpft?

Mit einer Gentransfertechnologie, die ihre Verfechter „die Software des Lebens“ nennen?

Eine enge Freundin, ich werde sie „T“ nennen, die katholisch und Pathologin ist, interessierte sich für meine aufkeimenden Gedanken zu dem, was der Anti-Gendeterminismus-Genetiker Dr. Richard Strohman einmal als „Das Maschinenmodell der Biologie“ bezeichnete. Dies ist im Wesentlichen der Moment in der Geschichte, um das Ende des Ersten Weltkriegs, als ein stiller Krieg zwischen Atheismus und Christentum in der Biologie beginnt.

„Sie haben Gott aus der Biologie verbannt“, sagte mir Strohman. „Und sie beschlossen, ihn nie wieder reinzulassen.“

Sie dachten, dass, da der Mensch eine Maschine ist und sie Ingenieure sind (abgesehen davon, dass sie Götter sind), es keinen Grund gibt, warum sie nicht letztendlich Leben erschaffen könnten, durch Reverse Engineering.
Es ist derselbe Moment, in dem die Eugenik ihre Blütezeit erlebt, und wir stehen kurz davor, in die Epoche der Genetik und der Anbetung des Genoms einzutreten. T bat mich, einige Gedanken zu formulieren, und ich teile hier einen Auszug aus meiner ersten E-Mail an sie.

„Was hast du gesagt“, fragte sie, „mRNA-Injektionen sind ein Angriff auf Gott?“ Ich antwortete:

„Ich glaube, der Satz war in etwa so: „Es ist ein direkter Angriff auf Gott.“

Oder: „Es ist ein direkter Schlag gegen Gott.“

Warum?

Moderna nennt seine Gentransfertechnologie ganz offen „die Software des Lebens“, und das ist der Punkt, an dem die SCHWERE Beleidigung und Ablehnung des Schöpfers ins Spiel kommt. (Nicht, dass Gott „beleidigt“ wäre, aber Sie verstehen, was ich meine.)

Die Verdrängung von Gottes Biologie durch diese seltsame synthetische Biologie, durch die Kaperung der RNA, die zentral für Gottes Wunder ist.

Strohman sagte mir, dass es genau das Wunderbare ist, dem sie den Krieg erklären.

Professor James A. Shapiro bemerkte: ‚Die molekulare Analyse hat die Allgemeingültigkeit von Barbara McClintocks revolutionären Entdeckungen interner Systeme zur Genomreparatur und Genomrestrukturierung bestätigt. Ich möchte hinzufügen, dass solche Reparatursysteme nicht an den Grenzen einer Zelle in mehrzelligen Organismen aufhören – sie erstrecken sich über den gesamten Organismus. Zellen produzieren Wolken von „Hundertschaften“ von Abwehrvesikeln, wann immer sie herausgefordert werden, „als Reaktion auf Gefahrensignale.“

Shapiro schrieb: „Die Erwartung ihrer Pioniere war, dass die Molekularbiologie die reduktionistische, mechanische Sichtweise des Lebens bestätigen würde. Das tatsächliche Ergebnis der molekularen Studien der Vererbung, der Zellbiologie und der multizellularen Entwicklung war jedoch die Enthüllung eines Reichs der Sensibilität, der Kommunikation, der Berechnung und der unbeschreiblichen Komplexität Er sagte auch: ‚Die konzeptionellen Veränderungen in der Biologie (seit der Anerkennung der Arbeit von McClintock) sind in ihrer Größenordnung vergleichbar mit dem Übergang von der klassischen Physik zur relativistischen und Quantenphysik.‘

Fear Of The Invisible, Janine Roberts, S. 232

„Ich nenne sie eine Erfindung des Teufels, diese Technologie.“

Jesse Gelsinger, 1981-1999

Richard Strohman (Interview mit mir, 2000, zum Thema „Gentherapie“), nachdem er ihren ersten öffentlichkeitswirksamen Mord, den des 18-jährigen Jesse Gelsinger, und ihren ersten Sündenfall erlebt hatte. Diese dunkle Vorgeschichte ist nun ausgelöscht worden.

Covid-19-„Impfstoffe“ sind Gentherapie, genauer gesagt, synthetische experimentelle genetische Programmier-„Technologie“. Deren Hybris ist für jeden, der weiß, was über Gottes biologische Symphonie bekannt ist, fast so überwältigend, dass es unmöglich zu glauben ist.

Ich würde alles dafür geben, Richard Strohman anrufen und noch einmal mit ihm sprechen zu können, aber er ist von uns gegangen. Ich werde Teile meiner Interviews mit ihm in zukünftigen Beiträgen wiedergeben.

Ich hoffe, daß diese Schriften Ihnen, liebe Leser, das Gefühl geben, weniger Angst zu haben, wenn Sie Angst vor „Covid-19“ haben. Haben Sie Vertrauen in Ihren Körper, danken Sie Ihrem hart arbeitenden, perfekt brillanten, symbiotischen zellulären Kosmos. Er ist auf Ihrer Seite. Seine ganze Existenz ist darauf ausgerichtet, Sie am Leben zu erhalten. Er kollabiert nicht durch eine Begegnung mit einem „Corona-Virus“ (falls solche Dinge überhaupt aus der Außenwelt kommen und in uns eindringen, was ich zu bezweifeln begonnen habe).

Der Prädiktor Nummer eins für eine Lungenentzündung in der Welt ist Armut. Nigeria steht an der Spitze der Liste; Finnland steht am Ende der Liste.

https://www.worldlifeexpectancy.com/cause-of-death/influenza-pneumonia/by-country/

Es ist nicht gewünscht, dass Sie jemals die Verbindung zwischen Armut, (Ausbeutung und Kolonialismus) Unterernährung und Krankheit herstellen. Man möchte, dass Sie denken, alles sei ein Problem von „neuartige Krankheitserregern“, die zur Waffe munitioniert den Plutokraten-Entvölkerungseliten diesmal zufällig Billionen einbringt. Nicht Milliarden – Billionen.

-Celia Farber

 

Übersetzung aus dem Amerikanischen von Uwe Alschner


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
dirk
dirk
2 Monate zuvor

danke!

Erfurt
Erfurt
2 Monate zuvor

Der Kapitalismus ist gar nicht in der Lage eine Pandemie zu bekämpfen, wenn es eine Solche geben würde, würden die sich in ihren Bunkern verkriechen, so wie das Ärzte, Bürgermeister und Stadträte im Mittelalter taten als die Pest ausbrach. MFG