28
Jul 2021

»Geimpfte glauben, sie seien geschützt. Sie sind es nicht!«

Thema: Gesundheit & Politik

Ist es die Rücksichstlosigkeit von Ungeimpften, die nun weltweit für einen Ansteig der Fallzahlen verantwortlich ist? Muss man daher Verständnis haben für Maßnahmen zur Einführung eines Ausweises für Geimpfte als Voraussetzung für die Teilnahme an gesellschaftlichem Leben, wie es nun in Frankreich und Italien bereits politischer Wille ist? Was droht uns in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Was können wir lernen aus der Analyse der Daten anderer Länder?

Wir dokumentieren ein ausführliches Interview von Dr. Peter McCullough mit Del Bigtree von THE HIGHWIRE, indem es zwar hauptsächlich um die USA geht. Doch die Situation ist dort ganz ähnlich wie hierzulande. Viel politischer Wind um sehr wenig wissenschaftliche Grundlage. Tatsächlich gefährden die Programme zur Massenimpfung vor allem jene, die Schutz benötigen. Doch politisch spielt diese Erkenntnis (noch) keine Rolle.

Del Bigtree: Um dieser Pandemie auf den Grund zu gehen, diesem angeblichen Anstieg und den Diskussionen über die Delta-Variante und welche Auswirkungen das haben könnte oder auch nicht, möchte jetzt mit jemandem sprechen, der viel mehr Ahnung davon hat. Die Rede ist von Dr. Peter McCullough, einem Internisten, einem Kardiologen, und er hat über 30 von Experten begutachtete Studien über SARS COV 2 veröffentlicht. Es ist mir eine Ehre, Sie Dr. McCullough jetzt bei uns zu begrüßen. Zunächst einmal vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

Dr. Peter McCullough: Ich danke für die Einladung in Ihre Sendung.

Del Bigtree: Offensichtlich gab es eine echte Verschiebung der Sprache in den Medien, und wieder einmal scheint es, als ob ein Drehbuch an jeden Sender geschickt wurde, ich nehme an von FDA, CDC, NIH, oder jemand anderes schreibt ein Drehbuch, was alle Schuld den Ungeimpften zuschiebt… Es gebe einen Anstieg wegen der Ungeimpften. Und meine Frage ist wirklich eine, über die wir viel hier in der Sendung noch nicht so viel gesprochen haben. Wir haben über die potentiellen Gefahren und das Ungewisse der Coronavirus-Impfstoffe von Pfizer, Moderna, Johnson & Johnson und anderen, gesprochen. Aber was wir bisher nie vertieft haben, ist die Frage der Wirksamkeit. Man sagt uns, dass die Impfstoffe sicher und wirksam seien. Über die die Sicherheit haben wir mit Ihnen bereits gesprochen, aber ist dieser Impfstoff [wirksam]… Tut dieser Impfstoff das, was wir glauben, wenn wir an Impfstoffe denken… Wenn wir das Wort Impfstoff hören, meinen wir ein Produkt, das prophylaktisch verabreicht wird, das mich davor schützt, infiziert zu werden und mich auch davor schützt, eine Krankheit auf jemand anderen zu übertragen. Kann dieser Impfstoff das?

Dr. Peter McCullough: Nein, es sieht so aus, als ob es das nicht kann. Wir haben einen wirklich bahnbrechenden Bericht aus Israel, wo etwa 80% der erwachsenen Bevölkerung älter als 20 Jahren den Impfstoff von Pfizer erhalten haben, und erstaunlicherweise sind etwa 80% dieser Covid 19 Fälle unter den geimpften Personen. Unter denjenigen, die in Israel ins Krankenhaus eingeliefert wurden, sind 60% vollständig geimpft.

Ähnlich ist es in Großbritannien, wo man etwa 75% geimpft hat. Dort mit verschiedenen Impfstoffen von Pfizer, Moderna und AstraZeneca, Dort sind 40% der Hospitalisierten Covid-Patienten tatsächlich vollständig geimpft. Was vor sich geht, hat mit der Delta-Variante zu tun, und das ist eine in einer Reihe von Varianten, die konkret als Resultat der Massenimpfung entstanden sind. Dort hat jetzt die Delta-Variante eine antigene Immun-Flucht vollzogen. Das bedeutet, dass sie den Antikörpern des Impfstoffs entkommt und die Covid 19 Krankheit bei Personen trotz Impfung verursacht. Glücklicherweise ist sie mild und lässt sich leichter behandeln. Aber die große Sorge ist, dass Geimpfte glauben, sie seien geschützt, obwohl sie es in Wirklichkeit nicht sind.

Del Bigtree: Sie sind ein Wissenschaftler, die eine Debatte darüber über diese Idee ausgelöst haben, welche Dr. Gert vanden Bossche zuerst artikuliert hat. Dass eine Impfung mitten in einer Pandemie einen Druck erzeugt, der das Virus letztlich befähigt, der Immunantwort der Impfung zu entkommen, weil die Antikörper nicht schnell genug so robust werden, um in akutem Infektionsgeschehen die Menge und Vielfalt an Viren rasch zu neutralisieren. Glauben Sie, dass es das ist, was wir sehen, wenn sie von der Delta-Variante sprechen? Denn wir hören in den Mainstream-Nachrichten hier in Amerika, dass es die Ungeimpften sind, welche die Varianten wie die Delta-Variante verursachen…

Dr. McCullough: Nun, im letzten Herbst wurde von einem Autor, Van Dorp, eine Arbeit veröffentlicht, die dies analysierte und im Kern festgestellt hat, dass es wahrscheinlich mindestens 125 verschiedene Varianten gibt. Wir wissen, dass es über 1000 potenzielle Mutationen gibt. Die Varianten beschränken sich größtenteils auf Veränderungen, Aminosäureveränderungen im Spike-Protein, und das ist der Punkt, an dem die gesamte antigene Wirkung in Bezug auf die Impfstoffe ansetzt. Eine weitere kritische Analyse von Niesen und Kollegen von der Mayo-Klinik in Boston hat gezeigt, dass, wenn eine Population zu mehr als 25 % geimpft ist, das genug evolutionärer Druck ist, um eine dieser mutierten Formen zum dominanten Stamm werden zu lassen. Die Impfung reduziert also die virale Vielfalt und schafft eine komprimiertere Umgebung mit einer geringeren Anzahl von mutierten Stämmen und ermöglicht es einem, sich durchzusetzen.

»Massenimpfung verschärft das Problem,
weil sie Immunflucht erzeugt«

Im Fall von Indien war es der Einsatz des Sinovac-Impfstoffs, der das Auftauchen der Delta-Variante ausgelöst hat, und jetzt sehen wir, dass Sinovac wieder der Stimulus für das Auftauchen der Lambda-Variante aus Peru ist. Massenimpfung im Gegensatz zur gezielten Impfung schafft also in gewisser Weise das Problem der Immunflucht des Virus…

Del Bigtree: Nun, als Laie könnte man beim Begriff „Impfdruck“ denken, dass der Impfstoff auf ein Virus trifft und dieses kleine Virus dort sitzt und sagt: „Ich werde dich überlisten und einen Ausweg finden“. Aber ist es das, oder ist es wirklich mehr die Tatsache, dass so viele Menschen, die sich impfen lassen, Immunität gegen einen Stamm oder eine Variante bekommen, aber dass die anderen Varianten immer da sind, und stärker werden, weil sie durch nichts aufgehalten werden… Ist das vielleicht eine bessere Beschreibung für das, was passiert?

Dr. McCullough: Ja, ich denke, das ist es. Ich bin Internist und Kardiologe, und ich bin auch in Epidemiologie ausgebildet, und ich glaube, als Professor für Medizin habe ich faktisch ein ganzes Jahr lang intensiv an der Erforschung von Covid gearbeitet und dieses Thema sehr sorgfältig untersucht. Und mein Verständnis ist – wie Sie es ausgedrückt haben -, dass es viele verschiedene Stämme da draußen gibt, und dann, wenn jeder einzelne… – Patienten können mit mehreren Stämmen gleichzeitig infiziert sein, aber in einer Bevölkerung … Unsere CDC verfolgt das, der ursprüngliche Wildtyp-Stamm, auf den die Impfstoffe tatsächlich kodiert sind, der ist jetzt ausgestorben. Jetzt sind wir runter auf nur noch sechs Stämme. Der Stamm, der in den Vereinigten Staaten dominant ist, ist die Delta-Variante, die anscheinend in der Lage ist, allen bekannten Impfstoffen zu entkommen, und dann an zweiter Stelle jetzt die UK-Variante, die früher noch auf unsere Impfstoffe ansprach.

Del Bigtree: Ich habe viele Studien gelesen, die sich die zuvor Infizierten anschauen, die nicht geimpft sind, sondern die sich das Wildvirus eingefangen hatten. Wir sehen immer wieder erstaunliche Zahlen für dazu. Studien, die zeigen, dass Immunität dieser Menschen anhält. Ich glaube, eine Studie aus Israel besagt, dass nur 1 % oder gar weniger als 1 % wieder infiziert wurden, während im Gegensatz dazu fast 50 % der Geimpften wegen Infektion ins Krankenhaus mussten. Wie ist Ihre Meinung: wird die Delta-Variante für Menschen, die zuvor auf natürliche Weise mit dem Coronavirus infiziert waren, ein Problem darstellen?

Dr. McCullough: Nun, die Natürliche Immunität scheint robust, umfassend und dauerhaft zu sein. Und wenn es einen wirklich solide dokumentierten Fall von jemandem gibt, der mit einer Infektion dokumentiert ist, welche die charakteristischen Anzeichen von Symptomen aufwies und einen positiven PCR- und Antigentest hat, dann hat diese Person eine, wie wir glauben, lebenslange Immunität. Es hat noch nie einen zweiten dokumentierten Fall bei einer Person gegeben, bei der die erste Episode nachgewiesen wurde. Die Verwirrung tritt jedoch auf, wenn jemand keinen soliden ersten Fall hatte, aber vielleicht einen Antikörpertest hatte, der positiv ausfiel, oder es eine Möglichkeit einer Infektion im Umfeld gab, so dass jemand möglicherweise die positiven Antikörper zu Beginn aus diesem Umfeld bekam. Eine Analyse von Murchu und Kollegen hat 650.000 Personen über insgesamt 11 Studien umfasst und untersucht wie häufig Infektion nach vorher nur unvollständig dokumentierter Infektion vorkam. Und die Antwort war: nur 0,2% der Fälle. Dagegen wissen wir vom Impfstoff, gerade erst im Frühjahr in den Vereinigten Staaten durch die CDC hatte eine vollständig dokumentierte Liste von 10.000 Fällen von Versagen des Impfstoff bis Ende Mai.

Wir wissen, dass die Impfstoffe schon versagt haben, bevor die Delta-Variante aufkam und die Wirkung… Die CDC dokumentiert das nicht mehr. Es wurde begonnen mit sogenanntem „asymmetrischen Reporting„. Das bedeutet, dass sie die geimpften Infizierten nicht mehr in die offizielle Covid-19-Statistik einfliessen. Auf dieser Basis wurden diese Sprachregelungen herausgegeben. Alle sollten wissen, dass die CDC Ende Mai ein asymmetrisches Reporting von Covid 19 eingeführt hat. Das ist wichtig für das Verständnis der aktuellen Lage! Es werden sie nur noch Covid 19-Fälle bei denjenigen gezählt, die ungeimpft waren. Jene, die sich infizierten, obwohl sie geimpft waren, werden ignoriert.

Nur wenn sie darauf aufmerksam wurden, dass es einen früheren Covid Test im Krankenhaus gab und diese Person geimpft wurde, hat man „versucht“, es in die Statistik einzupflegen. Aber ansonsten ist die CDC absichtlich blind und verschliesst vorsätzlich die Augen vor vielen Fällen vom Impfstoffversagen.

Auf dieser Basis entstehen die unwahren Meldungen, wonach 99% der amerikanischen Fälle ungeimpft waren. Das stimmt nicht, es ist wahrscheinlich ungefähr 50-50, was wir in der Praxis sehen. Etwa die Hälfte unserer Fälle sind in der tatsächlich Impfstoff Ausfälle.

»Natürliche Immunität
ist der Impfung weit überlegen«

Del Bigtree: Genau das höre ich auch von meinen Freunden in der Notaufnahme, und offensichtlich sehen wir ähnliches auch in anderen Nationen auf der ganzen Welt, besonders in Israel, wo das wahrscheinlich die beste Testgruppe ist, die man sich als Nation ansehen kann. Wenn ich also sehe, wie Ärzte und Wissenschaftler in den Nachrichten erklären, dass die durch den Impfstoff vermittelte Immunität besser sei als die natürliche Immunität, kann ich das als Lüge bezeichnen? Ist das offiziell eine Lüge, wenn wir das hören?

Dr. McCullough: Das ist eine falsche Behauptung und es mag beabsichtigt sein, Impfstoffe damit irgendwie zu fördern. Aber die natürliche Immunität ist robust, umfassend und dauerhaft. Sie ist gestützt auf alle Ebenen des Immunsystems und verhindert Re-Infektion, während der Impfstoff offenkundig häufig versagt. Also muss der Impfstoff der natürlichen Immunität weit unterlegen sein.

Del Bigtree: Lassen Sie mich das fragen, es gibt eine Menge Leute, die uns dazu skeptisch anschreiben. Und sie fragen: Haben wir wirklich Antikörpertests, die in der Lage sind, die Delta-Variante zu erkennen? Ist diese Delta-Variante ein Mythos, indem man einfach behauptet, jede Infektion sei jetzt die Delta-Variante, wenn wir hören, dass es der dominante Stamm ist? Welche Klarheit steckt dahinter? Können wir der Wissenschaft vertrauen, dass das alles Delta-Variante ist? Sie haben gesagt, der ursprüngliche Wildstamm ist jetzt ausgerottet, ist weg, verschwunden. Wie kommt man zu dem Schluss, dass es die Delta-Variante ist und nicht die Lambda? Sind diese PCR-Tests, die meist verwendet werden, genau genug, um festzustellen, mit welcher Variante die Leute infiziert sind?

Dr. McCullough: Die Varianten werden durch genomische Sequenzierungstests bestimmt. Sequenzierungstests sind etwas ganz anderes als PCR- oder Antigentests. Sie müssen sich auf Sequenzen im Spike-Protein und in der Nukleoidkapsel verlassen. Großbritannien macht da eine großartige Arbeit. Sie veröffentlichen „Variants of Concern“-Berichte, der letzte war die 17. Version am 25. Juni, wo sie etwa eine Viertelmillion Infektionen vollständig sequenziert hatten. Und da wussten wir 90 Millionen… Pardon, 250000 Infektionen, und sie hatten 90.000 Infektionen*, die tatsächlich die Delta-Variante dort waren. Man wusste, dass 42% vollständig geimpft waren. Sie haben also eine tolle Arbeit bei der Sequenzierung geleistet. Die CDC macht auch eine ausgewählte Stichprobe der Sequenzierung, und so wissen wir es. Der letzte Bericht, den wir von der CDC hatten, war Ende Juni. Wir sind runter auf etwa 6 Varianten. Die Alpha-Variante war immer noch leicht dominant, ich glaube bei etwa 30%, und Delta war direkt dahinter. Inzwischen gibt es Berichte, dass Delta sich als der dominante Stamm in den Vereinigten Staaten herauskristallisiert hat.

Del Bigtree: Aber wie Sie schon sagten: es scheint, dass sie vielleicht infektiöser ist, aber nicht tödlicher oder gefährlicher. Ist das eine korrekte Aussage?

Dr. McCullough: Die Infektiosität wird anhand von In-vitro-Tests bestimmt, bei denen eine menschliche Zellkultur verwendet wird, um zu sehen, ob das Virus effektiver in eine menschliche Zelle eindringen kann. Das gilt so nicht für Populationen, in denen so viele Individuen gibt, die eine natürliche Immunität haben. Ich glaube also nicht, dass es aus epidemiologischer Sicht überhaupt infektiöser ist. Es wächst nicht sehr schnell. In Israel hatte man auf dem Höhepunkt der Fälle 10.000 Fälle pro Tag. Heute haben sie tausend Fälle pro Tag, hauptsächlich Delta. Und ich habe die Amerikaner wissen lassen bei mehrfachen Auftritten im nationalen Fernsehen, dass es einen kleinen Anstieg bei Delta geben wird. Aber es ist kein Vergleich mit dem, was wir im Dezember gesehen haben. … Die Herdenimmunität wird diese Infektiosität dämpfen. Es hat eine niedrigere Sterblichkeitsrate, als wir sie aus Großbritannien kennen. In Großbritannien lag die Sterblichkeitsrate beim Alpha-Stamm bei 1,8 % und beim Delta-Stamm bei 0,2 % der bekannt gewordenen Fälle. Aber die Sterblichkeit ist so stark von einer frühen Behandlung abhängig, dass es wirklich schwer ist, darüber Aussagen zu treffen. Bei Delta-Fällen, die eine frühe Behandlung mit einem Multi-Drug-Ansatz erhalten, wird die Sterblichkeit meiner Meinung nach zu vernachlässigen sein.

Del Bigtree: Teilen Sie die Sorge, die von Dr. Geert vanden-Bossche und anderen geäußert wurde, dass wir, wenn wir dieses Virus weiter unter Druck setzen, eine unnatürliche Evolution schaffen. Normalerweise neigt ein Virus dazu, weniger tödlich zu werden. Es wird seinen Wirt töten, und damit sich selbst auslöschen.  Aber in einer weitgehend geimpften Gesellschaft kann ein Virus leben. Es kann beginnen, der Immunreaktion zu entkommen, und so könnten wir am Ende ein Virus schaffen, das tödlicher ist. Das vielleicht resistent gegen Impfstoffe wird und tödlicher ist. Teilen Sie die Bedenken von Dr. Vanden-Bossche, oder glauben Sie, dass das, was wir beobachten, natürlich ist und sich alles von selbst regeln wird?

Dr. McCullough: Nun, die Analyse, die ich von Niesen und Kollegen erwähnt habe, legt nahe, dass die Impfung die natürliche ökologische Biologie des Virus beeinflusst. Wir bekommen also weniger Stämme, Stämme, die dominanter werden, da sie versuchen, der Immunität des Impfstoffs zu entkommen. Aber bisher nimmt ihre Virulenz stetig ab, und dieses von einigen Immunologen prophezeite Katastrophenszenario ist ausgeblieben, dass wir ein Monstervirus züchten, welches die Menschheit auslöschen wird. Doch solche Signale sehen wir bisher nicht. Allerdings wirken die aktuellen Impfstoffe nicht mehr und in gewisser Weise haben wir anfangen, Mutter Natur ins Handwerk zu pfuschen, indem wir die Virenvielfalt künstlich einengen. Es gibt einige Zeichen, die dafür sprechen, das Impfprogramm zu stoppen und die Pandemie mit einer Strategie der Frühbehandlung zu beenden.

Wir sollten
das Impfprogramm stoppen

Del Bigtree: Offensichtlich haben Sie zu diesem Thema Frühbehandlung eine Menge Beiträge geleistet. Ein befreundeter Arzt aus der Notaufnahme sagt, es fühlt sich an, als gäbe es einen Anstieg und zwar sowohl unter geimpften wie ungeimpften Personen. Ist das so? Gibt es einen Anstieg? Es gibt gerade eine Menge Diskussionen. Ich habe Berichte gehört, die von bis zu 70% höheren Hospitalisierungsraten in einigen Staaten Amerikas im Vergleich zur Vorwoche sprachen. Kalifornien hat die allgemeine Maskenpflicht wieder eingeführt, ob geimpft oder ungeimpft. Es gibt eine Besorgnis unter den Menschen, die gerade begonnen hatten, sich endlich wieder frei fühlen, durchzuatmen. Letztes Jahr wurde uns ein Sommer geraubt, jetzt wollen wir diesen genießen, lautet ein verbreitetes Gefühl. Es besteht die Sorge, dass wir wieder zu diesen Maßnahmen von Lockdowns und Maskenpflicht zurückkehren, denn die Nachrichten sind voll von diesen Berichten über neue Ausbreitungswellen. Gibt es diese Welle? Haben wir Anlass zur Sorge?

Dr. McCullough: Nun, wir kommen von einem sehr niedrigen Niveau, also wird jeder Anstieg von einer niedrigen Basislinie wie ein hoher Prozentsatz aussehen. Ja, wir haben eine Zunahme von Fällen, das war auch so erwartet worden. Das war in Großbritannien der Fall und es passiert an vielen Orten der Welt. Jetzt aktuell in Japan. Doch es aber es ist nicht auf einem Niveau, was uns Sorgen bereitet. Meiner Meinung nach gibt es keinen Grund für Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht oder Lockdowns. Wir müssen aber monoklonale Antikörper verfügbar machen, wir müssen diese Möglichkeit bekannt machen. Wir müssen viel mehr über existierende frühzeitige Behandlungsmöglichkeiten sprechen, mir müssen die Hochrisiko-Patienten und Senioren schützen, besonders weil die Impfstoffe nicht wirksam sind. Und genau diese Gruppen sind geimpft worden.  Den Schutz, den sie damit erwarten, haben sie nicht, weil sie durch die Delta-Variante gefährdet sind.

Del Bigtree: Als ich mit meinem Freund sprach, fragte ich: „Wie schlimm ist die Welle, von der du sprichst?“ Er sagte, es sei wie eine normale Grippe, mehr nicht. Doch ich entgegnete: „Ja, aber wir sind mitten im Sommer, im Juli. Eine Grippe im Juli, ist das nicht ungewöhnlich?“ Und er sagte: „Da sprichst du was an. Das ist seltsam, dass wir mitten im Sommer eine Welle von Atemwegsviren erleben..“. Wie würden Sie das erklären? Das ist etwas, an das ich mich zu meinen Lebzeiten nicht erinnern kann, dass irgendeine Form von Grippe- oder Coronavirus irgendeine Rolle gespielt hätte mitten im Sommer. Haben wir eine unnatürliche Welle selbst erschaffen? Oder was wäre Ihre Erklärung?

Dr. McCullough: Ich denke, die wahrscheinlichste Erklärung – und Geert vanden Bossche hat das vorausgesagt – ist die Beherbergung des Virus in Geimpften Personen. Es ist vorstellbar, dass die Massenimpfung es denjenigen, die geimpft wurden, ermöglicht hat, das Virus zu beherbergen und es so nach und nach auf andere zu übertragen. Das kann dazu führen, dass eine anfällige Person von einer geimpften Person angesteckt wird und Symptome entwickelt. Sollte das der Fall sein, müssen wir davon ausgehen, dass tatsächlich viel mehr Delta im Umlauf ist, weil die Geimpften es beherbergen und sich gegenseitig anstecken. Es gab die Meldung von einer Gruppe von Abgeordneten, die alle geimpft in ein Flugzeug stiegen und augenscheinlich gesund waren, aber als sie aus dem Flugzeug stiegen, entwickelten einige Mitglieder dieser Gruppe danach Covid 19. Es gab auch ein britisches Marineschiff mit 3700 Matrosen, alle geimpft, angeblich alle gesund… Trotzdem gab es in den folgenden Wochen auf See mehr als 100 Fälle. Das wirft die Frage der Übertragung auf. Und das ist tatsächlich beunruhigend, denn wenn das der Fall ist, werden wir durch Impfung dieses Virus jetzt einfach in die Sommersaison hineintragen, anstatt eine natürliche saisonale Schwankung zu durchlaufen. Ich bin also durchaus etwas besorgt über diese Ereignisse, die in den letzten Wochen berichtet wurden.

Del Bigtree: Uns wurde verkauft, dass „die Impfung der einzige Weg zurück zur Normalität sei“. Sie waren dagegen stets ein ausgesprochener Verfechter der Idee, dass Impfungen alleine keine Lösung sein werden, sondern dass es auch Behandlungsmöglichkeiten gibt: Hydroxychloroquin, Ivermectin, Budesonid – das sind alles Produkte, die jetzt in ziemlich umfangreichen Studien untersucht wurden und die zeigen, dass sie mehr oder weniger wirksam sind, auf jeden Fall wirksamer als das, was wir jetzt von der Impfung sehen. Was sieht unser Weg nach vorne aus? Und sehen Sie, dass Ihre Botschaft bei den Krankenhauskonzernen in Amerika ankommt und diese anfangen, mehr auf diese Behandlungsmethoden zu setzen? Oder gibt es immer noch diesen sehr seltsamen Widerstand von Krankenhäusern gegen diese Ansätze, die überall auf der ganzen Welt zu funktionieren scheinen?

Dr. McCullough: Ich denke, es gibt mehr und mehr amerikanische Ärzte, die sich den Befürwortern der Frühbehandlung anschließen, besonders Hausärzte und unabhängige Ärzte. Es gibt jetzt telemedizinische Dienste, landesweite oder regionale, deren Ärzte so behandeln. Es hat sich herumgesprochen, ganz Amerika weiß, dass dies eine behandelbare Krankheit ist, und die Leute verlangen nach diesen Behandlungen auf unterschiedlichen Kanälen. Mehr und mehr Ärzte kommen online. Die Krankenhausärzte sind deutlich zögerlicher und sie verharren immer im alten Denken und versuchen, Remdesivir und andere Dinge zu geben, die im Krankenhaus wirklich nicht funktionieren, weil sie zu spät eingesetzt werden. Wir brauchen also mehr Fürsprecher für die frühzeitige Behandlung. Dieser Ansatz wird von der „Association of American Physicians and Surgeons“ und einer anderen führenden Gruppe namens „Frontline Critical Care [Alliance]“ unterstützt. Das sind jetzt die bahnbrechenden Gruppen für eine frühzeitige Behandlung, und die Medikamente sind in den Vereinigten Staaten jetzt seit einem Monat im Umlauf. Millionen von Amerikanern haben so durch die frühe Behandlung einen Krankenhausaufenthalt und den Tod vermieden. Zwar wirkt kein einzelnes Medikament alleine, das stimmt, aber in Kombination sind sie sehr wirksam.

Del Bigtree: Wenn wir uns diese Zahlen ansehen, die in den Nachrichten groß rausgestellt werden, über 600.000 Tote durch SARS COV 2, was es wohl zu einem der tödlichsten Krankheitserreger macht, der jemals Amerika heimgesucht hat. Können wir diesen Zahlen trauen? Wie gehen Sie als Arzt vor? Sie sind jemand, der, soweit ich weiß, stets ein Befürworter von Impfungen war, der im schulmedizinischen Mainstream arbeitet, der an die Medizin glaubt. Vertrauen Sie diesen Zahlen? Sind tatsächlich mehr als 600.000 Menschen durch dieses Virus gestorben?

Dr. McCullough: Die CDC gibt selbst auf ihren Webseiten zu, dass 90% der Personen erhebliche schwere Vorerkrankungen hatten, die zum Tod beigetragen haben. Bei etwa 10% sieht es so aus, als ob es Covid 19 allein sei. In der Pädiatrie, denke ich, sind wir fast bei… Dr. Makary vom Johns-Hopkins hat in dieser Woche eine Analyse publiziert, die nahelegt, dass wir wohl nur ein einziges Kind in den Vereinigten Staaten an Covid 19 selbst gestorben ist, alle anderen Kinder hatten beitragende Krankheiten wie Leukämie, Mukoviszidose und dergleichen. Ich habe noch nie eine Viruserkrankung wie diese gesehen. Selbst habe ich weit mehr als 100 Patienten behandelt und viele Hunderte, wenn nicht Tausende von Menschen beraten. Es gibt eine virale Replikationsphase, einen Zytokinsturm und die Thrombose. Im späten Stadium scheint es eine wirklich schwierig zu behandelnde Krankheit zu sein, aber im Frühstadium kann man sie sehr leicht und gut behandeln. Ich daher nur unterstreichen. Für Personen im Alter über 50, mit mehreren medizinische Problemen: Behandeln Sie frühzeitig, dann lässt sich der Tod vermeiden, egal welche Ursache er hat.

Del Bigtree: Der Präsident der Vereinigten Staaten und seine Sprecherin haben diese Woche Erklärungen abgegeben, ziemlich starke Erklärungen, wonach jeder, der die Wirksamkeit der Impfstoffe hinterfragt, wie wir es gerade tun, der die Sicherheit bezweifelt, im Grunde für den Tod von Menschen verantwortlich ist. Ich meine, es gibt eine Äusserung von Präsident Biden, die dann zurückgenommen wurde, und in der er Facebook des Mordes bezichtigte durch die Erlaubnis, bestimmte Informationen dort zu teilen. Das sind sehr, sehr starke Worte vom Präsidenten eines freien Landes, von dieser Regierung. Ich möchte nicht politisch werden, aber das ist die Zeit, in der wir leben… Und wir sehen zur gleichen Zeit das Gerede über Haustüraktionen für mehr Impfbereitschaft, Einschränkungen je nach Impfstatus, es ist klar, dass diese Drückerkolonnen an der Haustür Informationen sammeln bezüglich ihres Impfstatus … Dr. Tony Fauci hat gesagt, dass er Unternehmen und Universitäten unterstützt, die eine Impfung zur Auflage machen. Eine Impfung, von der Sie und ich hier ganz klar sagen, dass sie ihren Zweck nicht erfüllt. Warum also sollte man zur Impfung aufrufen?

Sie sagen, lasst uns das Programm beenden, die andere Seite will noch mehr Gas geben. Wie beurteilen Sie dieses Duell zwischen wirklich zwei verschiedenen medizinischen oder wissenschaftlichen Perspektiven, und die Rolle des mächtigsten Politikers in der Welt, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten?

Dr. McCullough: Nun, wir sollten zur Kenntnis nehmen, dass die Hälfte der US-Amerikaner die Impfung ablehnen, 50% der Amerikaner sind nicht durchgeimpft. Die Impfzentren haben seit Mitte April kaum noch zu tun, im Mai und Juni waren sie leer.  Jetzt im Juli versucht man es mit Lockangeboten, Bestechung, Lotterien, und Druck. Es ist ziemlich klar, dass die Amerikaner den Impfstoff nicht wollen. Es hat sich herumgesprochen, man weiß verstehen, dass die Impfung nicht funktioniert. Die Leute sehen, wie ihre Verwandten nach der Impfung krank werden, sie erleben eine Rekordzahl von impfstoffbedingten Todesfällen und Schädigungen. Es ist mittlerweile ein unglaublich angespannter Kampf zwischen der Hälfte der Bevölkerung und jenen, die den Impfstoff der Bevölkerung aufzwingen wollen, dem Rest der Bevölkerung, obwohl der Impfstoff nicht wirksam und nicht sicher ist.

Del Bigtree: Zum Abschluss möchte ich eine häufig gestellte Frage an Sie weitergeben: Was soll ich als Bürger tun? So viele Leute melden sich: „Mein Arbeitgeber will mich zwingen. Wir wissen einfach nicht, was wir in dieser Situation tun sollen.“  Wir wollen an unser Land glauben, aber es ist offenkundig, dass unsere Führung – wie Sie eben dargelegt haben und was jeder nachvollziehen kann – bei einem sehr, sehr wichtigen Thema falsch liegt. Viele Menschen fühlen sich in dieser Zeit entmündigt. Was ist Ihre Empfehlung an die Leute? Wenn jemand vor der Tür steht, um sie nach ihrem Status zu fragen? Wir bewegen uns auf etwas zu, was nicht mehr wie die Vereinigten Staaten von Amerika aussieht, wie wir sie kennen. Es werden Listen erstellt. Was wünschen Sie sich … Sie selbst sagten, es sind sehr komplizierte Zeiten. Was ist Ihrer Meinung nach die Botschaft, die wir den amerikanischen Bürgern vermitteln müssen, um durch diese Zeit zu kommen?

»Die Leute müssen aufstehen!
Die Regierung hat noch nicht genug
Widerstand erfahren!«

Dr. McCullough: Ich meine, die Amerikaner müssen jetzt ihre Stimme erheben und den Politikern und der Regierung mit Anrufen und Zuschriften klar machen, wie sie denken. Auch an mich wenden sich viele Amerikaner, mit verzweifelten E-Mails und Nachrichten, Del, und sie sagen: „Dr. McCullough, können Sie mir gegen die Impfpflich helfen“ oder auch anderes. Meine Antwort ist stets eine Gegenfrage: „Haben Sie Ihrer Firma mitgeteilt, dass sie das nicht wollen? Oder haben Sie Ihrer Universität eine Nachricht zukommen lassen, wie Sie sich fühlen?“ Und die Antwort ist: „Nein, habe ich nicht, ich habe Angst.“ (…) Diese persönliche Angst, die Angst vor Repressalien [muss überwunden werden]. Die Leute müssen ihre Meinung deutlich machen. Diejenigen, über die wir sprechen, haben noch nicht genug Widerstand bekommen! Sie haben noch nicht genug negatives Feedback bekommen, sie denken tatsächlich, dass sie das Richtige tun, indem sie die Bevölkerung massenhaft impfen. Und sie müssen die Stimmen der Amerikaner hören, es ist die Hälfte aller Amerikaner, die im Kern eines fordern: „Das muss ein Ende haben!“

Del Bigtree: Ich sehe das genau so. Es ist an der Zeit, dass die Menschen sagen, was sie denken! Zu ihrer Meinung stehen, mutig ihr Recht zu fordern. Wir müssen es schwierig machen! . Damit meine nicht, anderen zu schaden. Aber aufstehen! Es ist an der Zeit, sich gegen Dinge zu wehren, die nicht der amerikanischen Verfassung entsprechen, die uns Rechte nehmen, mit denen wir geboren wurden, die uns von Gott geschenkt wurden. Wenn wir nicht aufstehen, uns wehren, wird es niemand tun!

Dr. McCullough, ich weiß, Sie sind in Eile, Sie sind ein sehr beschäftigter Mann, und wir schätzen Ihr Wissen und dass Sie sich die Zeit nehmen. Ganz besonders möchte ich Ihnen dafür danken, dass Sie es wirklich auf den Punkt gebracht haben! So viele Ärzte und Wissenschaftler hatten Angst, sich zu äußern. Viele von ihnen stimmen mir privat zu. Aber je mehr von Ihnen vortreten und sich so äußern, wie Sie es in den Medien getan haben, desto besser! Sie bewirken Großes und verändern die Welt. Es ist eine Ehre, Sie zu kennen. Ich hoffe, Sie gehen in die Geschichte ein und ein leuchtendes Beispiel sein, wenn wir dies überwunden haben!

Dr. McCullough: Ich danke Ihnen, Del! Das wünsche ich Ihnen auch!

Übersetzt aus dem Amerikanischen von Uwe Alschner

Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Werner Brückner
Werner Brückner
1 Monat zuvor

Prof. Stocker: „Impfe nie in eine Pandemie!“

Albrecht Storz
Albrecht Storz
Antwort an  Werner Brückner
1 Monat zuvor

Das war vor 2020 noch allgemeiner Wissens-Konsens in der ganzen Welt gewesen

Anni
Anni
1 Monat zuvor

Hallo Herr Alschner,
wie immer lese / höre ich die Interviews mit Peter Mc Cullough sehr interessiert und erwartungsvoll. Für mich sind die Fakten einleuchtend, aber die Mauer des nicht Durchdringens bleibt in der Öffentlichkeit bei allerbester Faktenlage bestehen. —
Gäbe es hier noch einen weiteren „Angriffspunkt“, nämlich den, der den eigenen Geldbeutel der Bürger betrifft? Ein Beispiel dazu:
In den letzten Tagen (vielleicht auch Wochen?) gingen verschiedentlich Informationen durchs Internet, deren Wahrheitsgehalt ich nicht überprüfen kann, die allerdings – sollten Sie stimmen – von einer derartigen Brisanz sind, dass ich mir unbedingt ein breiteres Bekanntwerden in der Öffentlichkeit wünsche, wofür ich Ihren Blog für geeignet halte.
Es geht um ein geleaktes Papier über Verträge von BioNTech Pfizer mit Staaten (z.B. Albanien, Brasilien, Israel) über die Abnahme von Impfstoffen, die dem Pharmakonzern offensichtlich jede Art von Recht einräumt, den Staaten – auf Kosten der Steuerzahler – jedoch keinerlei Rechte, sondern nur jede erdenkliche Art von Risiken. https://report24.news/geheime-pfizer-vertraege-geleakt-keinerlei-risiko-oder-haftung-wucherpreise-und-mehr/
Am meisten brisant ist für mich die Vertrags-Passage, die versucht, jedes andere wirksame Mittel aus der öffentlichen Diskussion zu verbannen, was die üblen Kampagnen gegen Ivermectin durchaus erklären könnte, und die dadurch wegen unterlassener Hilfeleistung durch institutionelle Korruption zu einer hohen Anzahl von Todesopfern geführt hätte. — Sollten ähnliche Staats-Verträge auch mit Deutschland geschlossen worden sein (was ich nicht ausschließe) haben wir es mit unrechtmäßigen oder unnötigen Ausgaben von Steuergeldern in Billionenhöhe zu tun, die jetzt für die Flutopfer viel dringender gebraucht werden würde. —
Ich würde mich sehr freuen, wenn entsprechende Recherchen zum Thema (von wem auch immer) Licht in diese Sache bringen könnten, natürlich auch gerne, wenn das sog. geleakte Papier ein falscher Alarm ist, immerhin geht es um nichts weniger als die Wahrheit. Vielleicht sehen Sie Möglichkeiten … !?
Vielen Dank und herzliche Grüße!

Joachim Kimmerle
Joachim Kimmerle
Antwort an  Anni
29 Tage zuvor

Sehr geehrter Herr Alschner, sehr geehrte Anni,
diesen Verdacht habe ich auch.
Das ist wohl auch die Triebfeder, die Anwendung natürlicher Medizin gesetzlich zu verbieten oder wenigstens kaltzustellen.
Seit bekannt ist, dass die Antimalariapflanze Artemisia annua anamed auch gegen Coronaviren hilft, ist deren Vertrieb als Teeblätter untersagt, Infos siehe http://www.anamed.org und http://www.teemana,com, aufgrund einer EU-Richtlinie, die sich an den Empfehlungen der WHO orientiert.
Obwohl Anamed International den hiesigen Krankenhäusern getrocknete Blätter kostenfrei zur Verfügung stellen wollte, wurde das Angebot nicht angenommen. Es wurde also absichtlich kein pflanzliches Mittel angewendet, die erkrankten Menschen wurden einer zusätzlichen Chance beraubt, rasch zu genesen. Das ist unterlassene Hilfeleistung, nicht wahr?
Die Sehnsucht nach einem Impfstoff wäre wohl verpufft, wenn im Rems-Murr-Kreis viel weniger Menschen an Covid gestorben wären als woanders.
Was wissen Sie dazu?
Wissen Sie etwas von der Situation in Madagaskar und Tansania? Ich habe gelesen, dort sei diese Pflanze an die Schüler für ihre Familien verteilt worden.
viele Grüße
Joachim Kimmerle

Albrecht Storz
Albrecht Storz
1 Monat zuvor

Folgt dieses Interview dem Motto: „Spread Love not Fear“?

Wäre es nicht besser, statt Immunflucht-Angst das Vertrauen in unsere Immunsysteme (und in unsere aktiven Handlungsmöglichkeiten an der Stelle) zu verbreiten?

https://blog.bastian-barucker.de/mein-corona-engagement/
Ein persönliches Resümee der letzten 16 Monate Corona-Aktivismus von Bastian Barucker