14
Sep 2021

Europaparlament und EMA abgemahnt: Haftbar für Schäden der Impfung

Thema: Gesundheit & Politik

Als das Europäische Parlament am Montag, den 13. September 2021, mit einer Debatte über Gesundheit und Krankheitsvorbeugungseine seine Arbeit wieder aufnahm (Abstimmung dazu am Dienstag), wurde zeitgleich allen Mitgliedern des Europäischen Parlaments ein Mahnschreiben zugestellt, welches sie über die persönliche Haftbarkeit für Schäden und Todesfälle durch COVID-19-Impfstoffe in Kenntnis setzte. Auch die Direktorin der Europäischen Arzneimittel-Agentur wurde entsprechend abgemahnt.

Dem Schreiben beigefügt waren eine Zusammenfassung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über Wechselwirkungen zwischen Impfstoffen und Immunsystem sowie ein Brief von Überlebenden des Holocaust, die einen Stopp des Impfprogramms und ein Ende der rechtswidrigen medizinischen Nötigung fordern. Wörtlich heisst es:

“Die überstürzte Entscheidung, erst zu impfen und später zu forschen, hat dazu geführt, dass die COVID-19-Impfpolitik sich nun ganz und gar von jeder relevanten wissenschaftlichen Evidenzgrundlage entfernt hat.”

Neue Erkenntnisse über die Immunologie von SARS-CoV-2  und von Impfstoffen gegen COVID-19

Was passiert im Körper nach einer Injektion mit genbasierten COVID-19-Impfstoffen? Wie unterscheidet sich diese neue „Impf“-Technologie von den üblichen Impfmethoden, und warum ist das gefährlich?

Was verursacht Blutgerinnsel nach einer Impfung? Wie häufig kommt das vor, und stimmt es wirklich, dass die COVID-19-Impfung undichte Blutgefäße verursachen kann? Wenn ja, was bedeutet das für die Sicherheit von Auffrischungsimpfungen?

In diesem Dokument (PDF-Download) beantworten Ärzte und Wissenschaftler all diese Fragen auf der Grundlage der neuesten und besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse. Sie erläutern, wie diverse Veröffentlichungen aus dem Jahr 2021 das wissenschaftliche Verständnis der SARS-CoV-2-Immunität und damit auch das Verständnis von Risiken und Nutzen der COVID-19-Impfstoffe erheblich erweitert haben.

Da das COVID-19-Impfprogramm nach dem Motto „erst impfen – dann forschen“ durchgeführt wurde, hat dies das notwendige Verständnis der Risiken des übereilten Impfplan leider bisher verhindert, weil die Erkenntnisse nicht früher verfügbar waren.

Da in keiner klinischen Studie mehr als zwei Injektionen eines Impfstoffs verabreicht wurden, ist es wichtig, dass Ärzte und Patienten verstehen, wie die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Wechselwirkungen zwischen den Impfstoffen und dem Immunsystem aussehen und welche Auswirkungen Auffrischungsimpfungen haben.

“Wir legen dar, dass Auffrischungsimpfungen in einer Weise gefährlich sind, wie es sie in der Geschichte der Impfstoffe noch nie gegeben hat. Das liegt daran, dass die wiederholte Verstärkung der Immunreaktion die Intensität des Angriffs-auf-sich-selbst wiederholt.”

Die Abmahnung mit den entsprechenden Unterlagen als PDF-Download finden Sie hier.

———

Offener Brief und Haftungsbescheid von Ärzten und Wissenschaftlern an die EMA und die Mitglieder des Europäischen Parlaments zur Covid-19-Impfung

Sehr geehrte Damen und Herren!

im März 2021 haben wir Sie und die Welt darauf aufmerksam gemacht, dass die Zulassung der so genannten genbasierten COVID-19-Impfstoffe verfrüht und rücksichtslos war und dass ihre Verabreichung einen Verstoß gegen den Nürnberger Kodex darstellt. Unsere Bedenken hinsichtlich der potenziellen Gefahren experimenteller Wirkstoffe beruhten auf dem allgemeinen Lehrbuchwissen der Immunbiologie und Medizin. Einfache Überlegungen führten zu der Voraussicht, dass die Verabreichung der Mittel vielfältige pathologischen Ereignisse auslösen könnte, unter anderem lebensbedrohliche thromboembolische Ereignissen. Sie wurden aufgefordert, das Impfprogramm auszusetzen, bis diese Bedenken in zufriedenstellender Weise ausgeräumt worden sind.

Diese Aufforderung wurde missachtet, und das Impfprogramm wurde weltweit in Gang gesetzt, mit katastrophalen Folgen, die Ihnen ohne Zweifel bekannt sind. Unsere ursprünglichen Befürchtungen haben sich bestätigt, und im Jahr 2021 wurden durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse weitere Zusammenhänge bekannt, die zu Verletzungen und Tod durch die experimentellen Substanzen führen. Die überstürzte Entscheidung, erst zu impfen und später zu forschen, hat dazu geführt, dass die COVID-19-Impfpolitik sich nun ganz und gar von jeder relevanten wissenschaftlichen Evidenzgrundlage entfernt hat.

Der aktuelle Stand der Tragödie ist in dem beigefügten Dokument zusammengefasst.

Während Sie über darüber nachdenken, eine allgemeine Pflicht einzuführen zur Verabreichung eines Impfstoffs, der wissenschaftlich kontraindiziert ist, machen wir Sie auf kürzlich veröffentlichte Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz aufmerksam, die strafrechtlich relevante Leichtfertigkeit im COVID-Impfstoff-Zulassungsverfahren offenbaren, einschließlich der Irreführung des Ausschusses für Humanarzneimittel darüber, ob eine unabhängige Überprüfung der Daten aus Zulassungsstudien für Impfstoffe stattgefunden hat.

Unschuldige und wehrlose Kinder werden nun zu Opfern der gottlosen und pflichtvergessen regulierten Impfagenda. Wir klagen Sie an, aktiv oder stillschweigend den Weg zum zweiten Holocaust der Menschheitsgeschichte geebnet zu haben. Die Überlebenden des ersten Holocaust und ihre Familien haben dieselbe Anklage von sich aus die selbe Anklage gegen Sie erhoben.

Sie werden hiermit in Kenntnis gesetzt, dass Sie persönlich und individuell für die Verursachung von vorhersehbarem und vermeidbarem Schaden und Tod durch COVID-19-Impfstoffe sowie für die Unterstützung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich gemacht werden, die als Handlungen definiert werden, die absichtlich als Teil einer weit verbreiteten oder systematischen Politik gegen Zivilisten und zur Förderung staatlicher Politik begangen werden.

Die Schwere Ihrer Taten wird hiermit der Welt vor Augen geführt. Um Ihrer selbst und Ihrer Familien willen, erheben Sie sich und reagieren Sie. Oder Sie gehen in die Geschichtsbücher ein mit unauslöschlicher Schuld und Schande.

Gezeichnet,

Doctors for Covid Ethics

 

Alschner.Klartext ist unabhängig und geht den Dingen auf den Grund, weil Sie uns unterstützen:

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Hans-Rudolf Milstrey
Hans-Rudolf Milstrey
2 Monate zuvor

Danke für diesen Post !

Joachim
Joachim
Antwort an  Hans-Rudolf Milstrey
2 Monate zuvor

Es wird sich nichts ändern, sie ziehen diese Impfungen mit aller Gewalt durch!! Ihre krankhafte Agenda ist ihnen wichtiger!! Das muss sofort gestoppt werden, eigentlich ist es schon zu spät!!

Christoph Becker
2 Monate zuvor

Der Hauptgrund für den deutsche Angriff auf die UdSSR und der damit beginnenden Holocaust war, dass die damalige deutsche Regierung sich mit enem ihr System bedrohenden Ressourcenmangel konfrontiert sah. Es fehlt an Erdöl, und, DASS war die eigentliche Ursache des Holocaust, man fürchtete eine das politischen System destabilisierende Hungersnot wie die im Winter 17/18. Christian Gerlach hat das in seinem Buch „Krieg, Ernährung, Völkermord – Forschungen zur deutschen Vernichtungspolitik im zweiten Weltkrieg“ gut gezeigt.
Jetzt ist die Situation ähnlich. Die Bevölkerungsdichte der BRD ist heute ca. 6 mal so hoch wie bei Beginn der Nutzung fossiler Energieträger vor ca. 200 Jahren. Man weiß, dass die Energiewende scheitern wird (z.B. kosten Solarenergieanlagen nördlich der Alpem insgesamt mehr Energie als sie jemals einbringen. https://energyskeptic.com/2021/negative-energy-return-of-solar-pv-in-northern-europe/ ). Windenergieanlagen kann man ohne genug bezahlbare fossile Energie und da vorallem Erdöl) weder hertstellen noch errichten, noch betreiben noch zurückbauen.
Für die derzeitige Landwirtschaft gilt ähnliches. Die für die „Impfungen“ werbenden Parteien haben durchweg keine wirklich zukunftsfähigen, funktionierenden agrarpolitischen und klimapolitischen Lösungen zu bieten. Das haben auch deren Reaktionen auf das Ahrhochwasser gezeigt.
Was aus deren Sicht bleibt ist eine massive Reduzierung der Bevölkerung auf 1/6 oder weniger. Also ein zweiter Holocaust, der den ersten Holocaust weit übertriff. Dabei erscheint der Weg über „Impfungen“ offenbar als besonders genial, weil man damit Zugriff auf gesunde Menschen bekommen kann.
Sehr interessant ist hier auch der Kommentar https://ourfiniteworld.com/2021/08/05/covid-19-vaccines-dont-really-work-as-hoped/comment-page-1/#comment-307318 von „Fast Eddy“.

Faktisch sind Holocausts wohl immer von der Wahrnehmung ökologischer Zwänge getrieben. Es kommt daher auch darauf an, dass man zeigt, dass es andere Wege und Möglichkeiten gibt als Massenmord. Wie ich in https://www.freizahn.de/2017/04/die-torheit-der-pfluegenden-und-die-geschichte/ und mit den Erkenntnissen des von 1935 bis 1940 von Prof. Klapp durchgeführten Weideversuchs (https://www.freizahn.de/2016/09/was-wuerde-der-alte-deutsche-weidepapst-sagen/ ) gezeigt habe, gab es aber im Grunde rechtzeitig das nötige Wissen um die vermeintliche ökologische Notwendigkeit des Holocaust zu verneinen.
Heute ist die Situation meines Erachtnens ziemlich ähnlich, wie z.B. viele Artikel zum Thema Landwirtschaft und Klimaschutz auf freizahn.de zeigen.

Heinz
2 Monate zuvor

Ich habe eine Frage, die in den Medien nie gestellt wird.

Warum müssen sich die Geimpften bei der Einreise in die Schweiz nicht testen lassen?

Die passen jetzt ja, im Gegensatz zu den Ungeimpften, überhaupt nicht mehr auf und können den Virus auch einschleppen und übertragen.

Warum wird diese Frage nie gestellt?

Franziska
Franziska
2 Monate zuvor

Was ich mich immer frage: da erwiesen ist, dass Geimpfte auch ansteckend sein können, sich aber wegen ihres Impfstatus nicht testen lassen müssen, da, wie es immer heißt, die Viruslast wegen der geringeren Verläufe auch stark reduziert ist, warum ist es angestrebt, dass sich Kinder sowohl testen als auch impfen lassen sollen, wenn sie doch auch kaum Symptome haben und dadurch nach meinem Verständnis eine ebenso geringe Virenlast haben müssten wie Geimpfte?
Ich bin medizinisch nicht sehr gebildet, aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir, dass das eigentlich nicht sein kann, dass Kinder ansteckender sein sollen als Geimpfte. Kann mir da jemand was dazu sagen?

Last edited 2 Monate zuvor by Franziska