03
Nov 2021

»Kinderimpfung wird zu einer Katastrophe führen!«

Thema: Gesundheit & Politik

Dr. Geert vanden Bossche ist langjähriger Entwickler von Impfstoffen. Er war Mitarbeiter der Globalen Impfallianz GAVI. Er ist alles andere als ein Impfgegner. Geert vanden Bossche ist ein rationaler Wissenschaftler.

Er hat sich nun – vor dem Hintergrund der politischen Entscheidungen über die mögliche Zulassung von Impfstoffen gegen Covid-19 für Kinder unter 12 Jahren – in einer dramatischen Warnung an die Öffentlichkeit gerichtet.

Nebenwirkungen, so schwerwiegend und tragisch sie im Einzelfall sein mögen, seien nichts gegen „die Katastrophe“, die droht, wenn wir alle Kinder impfen. „Unter keinen Umständen“ dürfe das geschehen, weil es das Ziel, Herden-Immunität gegen SARS-CoV-2 zu erreichen, zerstören würde.

Alle Mediziner und alle verantwortlichen Menschen in Deutschland, Europa und der Welt: hört auf diesen Mann. Eine Warnung von Menschen mit seiner Erfahrung und Qualifikation zu ignorieren, hieße, sich eine unverzeihliche Schuld aufzubürden!

Kinder sind nicht nur nicht gefährdet. Sie sind das immunologische Gewissen der Menschheit. Kinder zu impfen, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

 

„Es ist undenkbar, Kinder zu impfen, …“
„… Alles, was möglicherweise als unerwünschtes Ereignis beobachtet werden könnte, verblasst geradezu im Vergleich zu dem Schaden, der durch die Impfung der gesamten Kinderpopulation angerichtet werden wird …“
„Unter keinen Umständen sollten Kinder und Jugendliche geimpft werden, denn wenn wir dies tun, wird dies zu einer Katastrophe führen.“
„Es ist ganz klar, dass die Impfung insbesondere von Altersgruppen unter 40 Jahren einen dramatischen Einfluss auf die Entwicklung dieser Pandemie hat, und wenn wir dies nicht stoppen, besteht wissenschaftlich gesehen kein Zweifel, dass dies zu einer Katastrophe führen wird.“

— Dr. Geert Vanden Bossche, Befürworter von Impfungen, Gegner von Massenimpfungen während einer Pandemie, ehemaliger leitender Mitarbeiter der Globalen Allianz für Impfstoffe (GAVI)

Alschner.Klartext ist unabhängig und geht den Dingen auf den Grund, weil Sie uns unterstützen:

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Jörg Schmitz
Jörg Schmitz
1 Monat zuvor

Mich beschleicht immer öfters der Gedanke, dass diese Katastophe in Wahrheit nicht „unerwünscht“ ist…

Christoph Becker
Antwort an  Jörg Schmitz
1 Monat zuvor

Es ist zumindest nachvollziehbar, dass die Katastrophe (von der wir erst eine kleine Spitze des Eisbergs sehen) als ähnlich unvermeidbar gesehen wird wie das Aussetzen der Kinder durch den Vater und die Stiefmutter in dem Märchen von Hänsel und Gretel. Wir haben wirklich sehr heftige ökologische Probleme UND die meisten wollen von den wirklich noch möglichen Problemlösungen nichts wissen, wie z.B. im Juli die Hochwasserkastrophe an der Ahr gezeigt hat und wie jetzt die Diskussion über die Verknappung der Düngemittel zeigt. Die Hochwasserkatastrophe mit ihren imensen Schäden wurde von einer Niederschlagsmenge von durchweg unter 170 Liter/qm in 5 Tagen verursacht. In http://www.freizahn.de/2017/06/abschlussvortrag-der-grassfed-exchange-2016/ wird ein Versuch erläutert bei dem in unter 5 Jahren mit Hilfe einer Rinderherde die Wasserinfiltration auf über 400 ha von 12,5 L/qm/Stunde auf 256 Liter/qm/Stunde gesteigert und zugleich mehr als 200 Tonnen CO2-Äquivalent furchtbarkeitssteigernd als Kohlenstoff im Boden eingelagert wurde. Eine Landmaschine war ein kleiner Polaris Ranger (eine Art Quad mit Ladefläche). Man hat sich sogar die Enerie- und Arbeitsaufwendige Heuernte gespart. Die Hochwasserkatastrophe was somit mit geringem Aufwand vermeidbar. Andere Artikel in diese Richtung sind http://www.freizahn.de/2016/09/optimierung-im-getreideanbau-und-hochwasserschutz-durch-integration-der-mutterkuhhaltung/ , http://www.freizahn.de/2018/07/moegliche-ertraege-im-biolandbau/ und http://www.freizahn.de/2019/09/klimaschutz-durch-landwirtschaft/
Weil unsere Unis und die Parteien solche Möglichkeiten irgnorieren und weil auch lokal sich kaum jemand für solche eigentlich eleganten Lösungen interessiert, erscheint die Lage einigen wohl wirklich verzweifelt. D.h., diese „Impf ungen“ und die „Pandemie“ haben meines Erachtens vorallem ökologische Gründe. Wir nähern uns halt dem Ende des Zeitalters der fossilen Energieträger, das die heutige Bevölkerungsdichte (in der BRD ca. 6 mal höher als 1820) ermöglicht hat UND wir weigern uns die Problemlösungen wie die oben angedeuteten zu nutzen. Statt die Natur wirklich beherrschen und nutzen zu lernen will man zurück zur Natur (wie z.B. die Wiedereeinführung der Wölfe zeigt). Wer so zurück zur Natur will und die Wirtschaft wirklich CO2-neutral werden lassen will, muß schon die Bevölkerung sehr drastisch schrumpfen lassen, das Krieg und die Eroberung neuen Lebensraums angsichts der Kampfkraft der potentiellen Opfer keine Option sind.
Wenn man die Massenimpfung und die Pandemie wirklich beenden will, wird man daher vielleicht auch zeigen müssen, dass es auch andere, besser Weg gibt.

Albrecht Storz
Albrecht Storz
Antwort an  Christoph Becker
29 Tage zuvor

Es tut mir leid, aber das ist albern. Wandern Sie mal an Flüssen entlang. In wie vielen Orten finden Sie Hochwassermarken. Von vor über hundert oder zweihundert Jahren. Wo waren da die Bodenverdichtungsmaschinen?

Unglücke wie Ahrtal wird es immer wieder geben. Und nicht zuletzt, weil auf ausgewiesenem Hochwasserrückstau-Gelände gebaut wird. Wasser braucht eben immer mal wieder Ausweich-Fläche. Und wenn man darauf baut, darf man sich nicht wundern.

Und dann war das Ahrtal-Unglück von ganz andere Seite her hausgemacht: die alarmierende Weitergabe der Information über das bevorstehende Unwetter ist versäumt worden. Damit hätte zwar nicht der materielle Schaden verhindert werden können, aber die Opfer.

Und dann hätte man auch noch etwas mit den Hochwasserrückstaubecken machen können …

Und die „Pandemie“ hat schon überhaupt gar nichts mit „ökologischen Gründen“ zu tun. das ist der völlige Schwachsinn, der jetzt von dem WEF gestreut wird um deren „Great Reset“ weiter zu betreiben.

Das Ahrtal-Unglück ist – und welch eine Zufall: genau wie auch die „Corona-Pandemie“ – ein pur administratives Versagen (wenn nicht gar Absicht?).

Leute wie Sie, die in einer gewaltsamen Bevölkerungsreduktion wohl auch eine vielleicht gar „elegante Problemlösung“ sehen könnten, kann ich nicht ab.

Quvantkey
Quvantkey
Antwort an  Albrecht Storz
17 Tage zuvor

Zum Ahrtal habe ich das hier auf Telegramm gefunden, das gibt einem zu denken.
Was ich da gleich einstelle lässt sich doch bestimmt Mathematisch berechnen. Kann es stimmen das 170 Liter so eine Katastrophe hervorbringt oder hat da jemand zeitgleich mit dran gedreht? Das kann man, wenn man will doch Mathematisch lösen, oder?
Immer stärker kommen Infos aus Ahrweiler, die aber nicht verifiziert sind – ich kann keine Quellen geben und auch nur das weitergeben, was ich aufgenommen/gelesen und durch Unterhaltungen erfahren habe.
von https://t.me/KateBono/10786
Es kam ja mal offiziell über viele Kanäle, dass dort 600 Kinderleichen in einigen Kellern gefunden wurden. Darüber wird immer noch gesprochen, denn es wurde nie aufgeklärt, es wurde totgeschwiegen.
Es heisst, dass einige die etwas gefunden haben Verschwiegenheitserklärungen unterzeichnen mussten und sich in psychischer Behandlung befinden, da es sehr schrecklich gewesen sein muss, was gefunden wurde und was sie gesehen haben.
Kinderleichen, Kinderleichen mit unmenschlichen Körperteilen, Körperteile menschlicher und nicht menschlicher Art.
Die Medien sprachen von 140 Toten, die Ahrweiler und Helfer sprechen von erheblich mehr Leichen!
Zu Ahrweiler und der Organisation von Helfereinsätzen offizieller und nicht offizieller Art gibt es mittlerweile unzählige Geschichten die immer mehr an die Oberfläche brodeln. Es sollten Häuser abgerissen werden, die nicht wirklich zerstört waren. Es gab Berichte von Bauarbeitern die meinten, „da machte ich die Tür auf und kuckte 40 Meter tief in die Erde in ein Loch!“

Jochen Handel
Antwort an  Christoph Becker
26 Tage zuvor

Das habe Sie hier alles sehr klug und elegant ausgedrückt.

Es ist nun bereits eine jahrzehntelange Erfahrung in verschiedenen Disziplinen, dass das wissenschaftlich und technisch machbare und bei entsprechendem politische Willen leicht mögliche von den Herrschenden unterdrückt wird.

Unsere Politiker sind dabei offensichtlich NICHT die Herrschenden. Sie haben ihnen zu dienen …. Nur wem sie dienen, das ist die Frage.

Peter Vollawetscher
Peter Vollawetscher
Antwort an  Jörg Schmitz
19 Tage zuvor

Genau so ist es…. leider. Alle bisher getroffenen Massnahmen, die erwiesenermaßen und auch nach Stand der echten Wissenschaft, keine positive Wirkung erzielt haben, ergeben nur dann einen Sinn , wenn man sie unter dem Aspekt der „Schadensoptimierung“ betrachtet.
Einige Beispiele:
– Die Verlangsamung der Ausbreitung durch Kontaktunterdrückung verursacht mehr Varianten und erschwert dadurch Herdenimmunitaet
– Die Verwendung von unwirksamen „Impfstoffen“ befeuert ebenso durch Selektionsdruck die Entstehung resistenterer Erreger
– Die fachliche und mediale Unterdrückung von effektiven multimedikamentösen Behandlungsprotokollen verursachte unnötigerweise hunderttausende Opfer

Christoph Becker
1 Monat zuvor

Als Ergänzung zu obigem Artikel ist vielleicht interessant dass ich von Dr. Geert Vanden Bossche habe ich bisher folgendes übersetzt habe:

Einige Artikel von seiner Webseite:

Die Übersetzung von http://www.geertvandenbossche.org/post/why-the-ongoing-mass-vaccination-experiment-drives-a-rapid-evolutionary-response-of-sars-cov-2 habe ich derzeit in Arbeit.

Albrecht Storz
Albrecht Storz
Antwort an  Christoph Becker
29 Tage zuvor

Vanden Boosche ist ein hundertprozentiger Pharma-Mann. Warum sollte ich jetzt plötzlich auf so einen hören, dem Vertrauen schenken? Wenn die Pharma-Mafia Politiker mundtot machen kann – wie viel mehr Wirkung haben die auf direkt von ihnen Abhängige wie dieser Vanden Boosche?

Vanden Boosche hat von Anfang an an der Hysterie-Kurbel gedreht. Und das ist genau in dem Sinne der Pharma-Mafia. Es kommt gar nicht so sehr darauf an, warum die Menschen Angst haben – sondern vor allem darauf, DASS die Menschen Angst haben.

Da nützt sogar die Warnung vor Folgen der Impfung dafür. Und außerdem kann man sich damit auch nachher schön rausreden: „Wir (in Persona des vanden Boosche) haben doch gewarnt. „

Albrecht Storz
Albrecht Storz
Antwort an  Uwe Alschner
29 Tage zuvor

Natürlich haben Sie recht mit dem Hinweis, dass es auch jemand „von der anderen Seite“ ehrlich meinen könnte – allein mir fehlt der Glaube. Ist man jahrelang in dem Geschäft ohne zu merken, das da was faul ist? (Es sind ja nicht etwa die GENimpfstoffe der erste Impfstoff-Skandal …, Pandemrix!, die fehlenden Nützlichkeitsnachweise von Grippe-Impfungen (was nützt der Schutz vor Influenza wenn man dann dafür vermehrt für andere Atemwegserkankungen anfällig wird) …)

Aber auf der anderen Seite: natürlich ist jede kritische Stimme wertvoll.

Allein – was mich wundert ist, dass das alles, sowohl was von ausgemachten Pharma-Kritikern kommt als auch, was von Pharma-Insidern kommt, dem Anschein nach völlig wirkungslos verpufft. Wie geht das zu?
Und was mich auch wundert ist, dass manche Kritiker medial völlig in der Luft zerrissen werden (nehmen wir Wodarg, Bhakdi, Hockertz) während andere relativ unbehelligt ihre Wege ziehen (etwa Streeck, Wiesendanger, Lanz). Wie geht das zu? Worin liegt zwischen denen der Unterschied? Wer will etwa behaupten, Wodarg wäre weniger seriös als vander Boosche? Ich verstehe es nicht, was da den Unterschied ausmacht (wenn es nicht hintergründige Ursachen hat, etwa Absprachen unter gewissen Leuten)?. Und warum zeitigen die, wenn auch Wenigen, die doch Kritik formulieren und breitenwirksam machen können, überhaupt keine Reaktion (meinem Eindruck nach)?

Wieso wird ein Reichelt geschasst, ein Lanz nicht, warum kann ein Liefer weiter agieren (wenn auch in Form eines Eiertanzes), einem Skambrak wird haarig und sehr angreifbar gekündigt?

Ja, es mag mein Problem sein, dass mir so langsam alles verdächtig und dubios scheint …

Albrecht Storz
Albrecht Storz
Antwort an  Albrecht Storz
28 Tage zuvor

Wenn man hinter all dem Gegebenen eine stringenten Strategie vermutete, müsste man zu dem Analyse-Ergebnis kommen, dass gezielt Bürgerkriege und Aufstände geschürt werden sollten.

https://www.wochenblick.at/beamte-fuer-aufklaerung-hoeren-sie-auf-die-menschen-zu-terrorisieren/

Wer noch weiter denken will, sollte wissen, dass nämlich unter solchen Bedingungen am leichtesten der reale, manifeste, gewalttätige Faschismus sein Gesicht zeigen kann.