05
Nov 2021

»JFK wäre entsetzt über das, was heute mit der Demokratie geschieht«

Thema: Gesundheit & Politik

Italien ist aktuell ein wichtiger Schauplatz. Dort werden durch die vom ehemaligen Investment-Banker Draghi geleitete Regierung drakonische Auflagen beschlossen. Etwa die Einführung des Grünen Passes, dem digitalen Ausweis über vermeintliche Immunität, für die Teilnahme am sozialen Leben und am Arbeitsplatz. Dagegen wenden sich die landesweiten Proteste, u.a. der Hafenarbeiter in Triest. Aber Italien hat auch – zumindest ansatzweise – Meinungsvielfalt in den Medien, wie Deutschland sie kaum noch kennt.

Am 20. Oktober ist dort in einem ausführlichen Interview der Anwalt Robert F. Kennedy jr. interviewt worden. Kennedy ist nicht nur Enkel des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy und Sohn von dessen ebenfalls ermordeten Justizminsiter und Sentaor Robert F. Kennedy. Er ist auch Gründer der Organisation Children’s Health Defense (Verteidigung der Gesundheit von Kindern), die sich zu einer der wichtigsten unabhängigen Organisationen für die Rechte von Kindern und Erwachsenen entwickelt hat.

In dem Interview spricht Kennedy über die Hintergründe und Zusammenhänge der aktuellen Krise. Wir dokumentieren das Interview im übersetzten Wortlaut. Bitte abonnieren Sie auch den deutschsprachigen Newsletter von Children’s Health Defense Europe.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von tube.childrenshealthdefense.eu zu laden.

Inhalt laden

Massimo Gileti: Guten Abend. Herzlich willkommen. Willkommen in unserer Sendung, Mister Kennedy.
Robert F. Kennedy jr.: Guten Abend, ich danke Ihnen für die Einladung.
Giletti: In Italien haben wir nun den Grünen Pass. Ist das Ihrer Meinung nach ein Angriff auf die Demokratie?
Kennedy: Für die meisten Menschen, die ein Unwohlsein beschleicht angesichts dessen, was in den freiheitlichen Demokratien wie auch weltweit geschieht, ist die Größte Sorge die, dass die Reaktion auf die Pandemie keine medizinische Reaktion war, sondern eine eine fast militärische, und dass es ums Geld zu gehen scheint. Ein Teil der Maßnahmen bestand sogar darin, Debatte zu verhindern und die Meinungsfreiheit einzuschränken. Wer Dinge infrage stellt, wird bestraft, unterdrückt, an den Rand gedrängt und beschimpft. Das trägt zur Polarisierung bei und zu einem Gefühl des Demokratieverlustes. Die Gewählten Repräsentanten haben offensichtlich den Glauben an die Demokratie, an die verfassungsmäßigen Grundrechte und an die Menschen verloren, denn sie haben Maßnahmen eingeführt, die der Pharmazeutischen Industrie mehr dienen, als …
MG: Verzeihen Sie, wenn ich Sie hier unterbreche, aber Sie sagten, dass viele Regierungen die Pandemie nutzten, um Institutionen zu schaffen, die nur einen Zweck hatten: Gehorsam zu schaffen. Aber wem sollte das alles ihrer Meinung nach nutzen?
RFKjr: Das ist die alte Lateiner-Frage: Qui bono. Nun, was den Nutzen angeht, folgen Sie ganz einfach der Spur des Geldes: Pfizer und Moderna haben in der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass sie im kommenden Jahr 93 Milliarden Euro Gewinn erwarten. Wenn Sie sich die Internet-Milliardäre ansehen, jene, die Zensur ausüben, Bill Gates, Mark Zuckerberg, Sergej Brin von Google, Larry Ellison, all die Leute, die unsere Kommunikation kontrollieren, sie haben Hunderte von Milliarden Dollar verdient. Es hat eine Vermögensverschiebung nach oben in Höhe von 3,8 Billionen Dollar stattgefunden, von der Mittelschicht zu den Super-Reichen.
Ironischer Weise sind es dieselben Leute, die unsere Debatten im Internet zensieren, die so viel Geld durch die Lockdowns verdienen und durch die autoritären Zwangsmaßnahmen.
MG: Hier in Italien sind jetzt 80 % der Menschen zweifach geimpft; in den Vereinigten Staaten liegt die Zahl bei 58 %o. So viele Menschen in den Vereinigten Staaten haben offensichtlich kein Vertrauen in Impfstoffe? Vertrauen Sie Impfstoffen? Vertrauen Sie diesem Impfstoff?
RFKjr: Tatsächlich glaube ich nicht, dass irgendjemand die Daten hat, um die wirklich wichtige Frage zu beantworten: schadet der Impfstoff mehr als nützt?
Was jetzt bekannt ist, und was niemand mehr bestreitet, ist, dass die Impfung die Ausbreitung nicht stoppt. Das bedeutet, dass die Impfung die Pandemie nicht beenden kann.
Uns wurde jedoch von Anfang an gesagt, dass die Impfung dazu da ist, uns und andere Menschen vor Ansteckung zu schützen. Jetzt wissen wir, dass die Impfung andere Menschen nicht vor Ansteckung schützen kann.
Warum zwingt man uns also, dass wir uns impfen lassen?
Es ist zumindest für den Pfizer-Impfstoff so, dass die Daten über die sechsmonatige klinische Studie seit der Anwendung, jene Daten, die Pfizer bei seinem Zulassungsantrag selbst eingereicht hat, zeigen, dass von den 22.000 Menschen, die den Impfstoff im Rahmen der Studie erhielten, 20 Personen gestorben sind. Unter den den ebenfalls 22.000 Menschen, die das Plazebo erhielten, starben nur 14 Personen. Das bedeutet, dass das Risiko, nach der Impfung zu sterben 48 Prozent höher ist, als nach einem Plazebo zu sterben. Das ist keine gute Empfehlung für den Impfstoff, und es ist auch keine Behauptung, die ich aufstelle, sondern es ergibt sich aus Pfizers eigenen Studiendaten.
MG: Aber Sie wissen schon, wenn Sie so reden, sagen Ihre Kritiker, dass Sie ein Impfgegner seien. Ihnen gefällt das nicht, aber so werden Sie von Ihren Kritikern genannt.
RFKjr: Ich denke, das ist eindeutig eine Strategie der Pharmaindustrie, die Menschen wie mich zum Schweigen bringen will, weil wir die Wahrheit sagen.
Ich bin kein Impfgegner. Ich glaube nur, dass niemand gezwungen werden soll, einen medizinischen Eingriff gegen seinen Willen vorzunehmen. Und ich bin der Auffassung, dass die Impfstoffe, die wir haben, zuvor gründlich getestet werden müssen, und dass es eine vollständige und umfassende Patienteninformation und -Zustimmung geben sollte, was ebenfalls nicht der Fall ist. Ich bin gegen diese Versäumnisse, nicht gegen die Impfung an sich.
MG: Sie sind doch angegriffen und sogar zensiert wurden, weil Sie angeblich Fake News verbreitet haben. Trifft das zu, oder nicht?
RFKjr: Es trifft zu, dass ich zensiert wurde. Es ist allerdings nicht wahr, dass ich Fake News propagiert oder Fake News verbreitet hätte. Viele Leute halten mir vor, dass ich Missinformationen verbreiten würde, aber sie waren nicht in der Lage, eine einzige Aussage zu benennen, in der ich etwas unzutreffendes gesagt habe.
Meine Organisation steckt enorme Kapazitäten in die Recherche und die Überprüfung von Tatsachen.
In unserem wissesnchaftlichen Beirat finden sich Nobelpreisträger, insgesamt sind es 212 Wissenschaftler und Ärzte, die nicht für unseren wissenschaftlichen Beirat zur Verfügung stehen würden, wenn wir Falschinformationen verbreiten würden. Jede einzelne Aussage, die wir treffen, ist durch offizielle Quellen von Regierungsbehörden belegt oder durch wissenschaftliche Peer-Review-Literatur.
Der Begriff „impfbezogene Falschinformation“ ist an sich schon ein Euphemismus …
MG: Entschuldigen Sie, aber Ihr Vater Robert Kennedy und Ihr Onkel J.F.K., was würden sie zu Ihrem Kampf sagen, der ein Ziel hat: Transparenz bei COVID-Impfstoffen? Würden sie an Ihrer Seite stehen?
RFKjr: Ich möchte nicht für meinen Vater oder meinen Onkel sprechen, doch ich weiß, dass beide sicherlich schockiert und entsetzt darüber wären, was heute mit der Demokratie geschieht.
Beiden war der erste Verfassungszusatz der US Constitution, welcher die Redefreiheit garantiert, war beiden absolut heilig.
Und die Vorstellung, das wir heute in einer Welt leben, in der es den Menschen nicht erlaubt ist, Fragen zur Regierungspolitik zu stellen oder Fragen dazu zu stellen, ob ein pharmazeutisches Produkt richtig oder falsch ist… Diese Vorstellung ist wirklich schockierend.
MG: Das ist alles für heute Abend. Wir danken Ihnen für Ihre Zeit. Wir danken Ihnen, dass Sie zu uns in die Sendung gekommen sind, vielen Dank!
Übersetzung aus dem Amerikanischen für Children’s Health Defense Europe von Uwe Alschner

 

Alschner.Klartext ist unabhängig und geht den Dingen auf den Grund, weil Sie uns unterstützen:

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Albrecht Storz
Albrecht Storz
26 Tage zuvor

Ich glaube, man darf sich nicht von der Furcht übermannen lassen.

Unbestritten wird der aktuelle Wahnsinn mit äußerst großer (Geld-)Macht inszeniert. Wobei das Geld dafür zum größten Teil nicht etwa von Superreichen käme, sondern aus Steuertöpfen, aus Kleinvermögen, aus der Infrastruktur abgezogen wird.

Unbestritten auch wird dieser Wahnsinn mit der Cleverness akademisch gebildeter Menschen, mithilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse, mit professionell angelegten und durchgeführten Studien und Forschungen, im wesentlichen psychologischer und soziologischer Fachrichtungen, gelenkt.

Aber das dahinter stehende Motiv, und das angenommene, unterlegte Menschenbild und das angestrebte Ziel ist vom Wahnsinn irrer Menschen geformt – und muss daher zum Versagen führen.

Ich glaube, letztlich siegt die Menschlichkeit über diesen Irrsinn. Weil die Verursacher diese gänzlich falsch einschätzen. Und weil Irrsinn in dieser Form und Größe nur entweder zum Untergang aller – oder zum Untergang der Irrsinnigen führen muss.

Die Erkenntnis, dass der Untergang der Menschheit nicht durch „Corona“ und nicht durch CO2 oder „Klima“ droht – sondern einzig und unmittelbar durch die 1% Irrsten und Reichsten der Menschheit, kann sich naturgemäß nur langsam durchsetzen – muss sich aber durchsetzen – wird sich durchsetzen.

Diese Menschen stehen deshalb ganz oben auf der Vermögenspyramide, weil sie das perverse Leitbild der „Konkurrenz um jeden Preis“, das Leitbild „der Zweck heiligt die Mittel“, die Tugenden des Kapitalismus Mitleidlosigkeit, Skrupellosigkeit, Anthropopathie, Unmenschlichkeit, bedingungsloser Utilitarismus, am perfektesten umgesetzt haben. Und diese Charakterzüge nehmen sie automatisch auch bei allen anderen Menschen an: zuerst (und da auch zurecht) bei dem sie eng umgebenden Kreis von Schleimern, Strebern, Bücklingen, Täuschern, Schmarotzern. Dann aber darüber hinaus bei uns allen anderen Menschen auch.

Und genau da liegen sie falsch.