27
Jan 2022

Angehörige von NS-Widerstandsfamilien für “Spaziergänge“

Thema: Gesundheit & Politik

Die unter Vorwänden abgebrochene Demonstration in Brüssel und ein zuvor verbreitetes Statement der Holocaust-Überlebenden Vera Sharav zu historischen Parallelen damals (1933-1945) und heute haben dazu beigetragen, das herrschende Narrativ vom rechtsextrem unterwanderten Anti-Corona-Maßnahmen-Protest zu erschüttern. Nun melden sich mit einer Erklärung auch Angehörige von Widerstandskämpfern gegen den Faschismus der NS-Zeit zu Wort und brechen eine Lanze für die ganz überwiegend friedlichen Proteste, in denen allein in Deutschland Woche für Woche mehrere hunderttausend Menschen für Grundrechte und gegen unverhältnismäßige Politik auf die Straße gehen.

Initiatoren der Erklärung sind Julian Aicher, der Sohn der Schwester von Sophie und Hans Scholl, Inge Aicher-Scholl, und Christian von Lerchenfeld, dessen Großtante Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war, die Witwe des Anführers der Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944.

Die Erklärung hat folgenden Wortlaut:

In letzter Zeit erlebt Deutschland etwas sehr Hoffnungsvolles. Etwas, das Mut macht. Jede Woche gehen gut 300.000 Leute (etwa dreihundert Tausend Personen) auf die Straßen, um größtenteils friedlich, freundlich und grundrechtstreu   f ü r    demokratische Rechte auf zu treten. Für „Frieden Freiheit, Demokratie“. Gegen die Grundrechts-„Einschränkungen“ der Regierenden.

(Die Zahl 300.000 hat die Rechercheplattform „Multipolar“ ermittelt.)

Leute, die in der damaligen DDR lebten (wie der heute israelische Journalist und Schriftsteller Chaim Noll) weisen immer wieder darauf hin, dass die gegenwärtig angebliche  Anti-„Corona“-Politik deutscher Regierungen teils auffällig an die Unterdrückung der Bevölkerung in der einstigen DDR erinnert. Umso erfreulicher, dass die friedlichen Massenproteste diesen Januar (und bald Februar?) 2022 in Hunderten deutscher Orte sich ähnlich friedlich zeigen wie die auch damals nicht  „genehmigten“ Demonstrationen in den letzten Monaten der DDR-Honecker-Regierung.

Demokratie lebt von Meinungsvielfalt. Gerade auch jetzt, Januar/Februar 2022. Mit ein Grund dafür, dass mehrere heutige Mitglieder von Familien, deren Angehörige teils während der Nazi-Zeit Widerstand gegen das Hitler-Regime leisteten, die „Spaziergänge“ in Hunderten deutscher Orte, Januar 2022, sehr begrüßen. 

Sie tun dies bewusst am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2022 – denn die Blutopfer des deutschen Widerstands sollen nicht umsonst gewesen sein, sondern auch heute einer freien Demokratie mit gesicherten Grundrechten dienen.
Die Unterzeichnenden dieser Erklärung: Julian Aicher(Sohn der „Die Weiße-Rose“-Verfasserin  Inge Aicher-Scholl) Christian von Lerchenfeld (Verwandter Nachfahre von Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg, geborene von Lerchenfeld) Weitere Mitglieder aus Verfolgten- und Widerstandsfamilien haben diese Erklärung ausdrücklich begrüßt, möchten aber aus Angst vor Repressalien nicht namentlich genannt werden.

In aktuellen ergänzenden Interviews übte Co-Initator Julian Aicher deutliche Kritik an diffamierenden und ausgrenzenden Worten von höchster Stelle, namentlich von Bundespräsident Steinmeier, der Gewalt seitens der Protestierer behaupte, während der Protest sich nahezu durchweg friedlich und bürgerlich gesittet vollziehe.


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
GoAlive
GoAlive
9 Monate zuvor

Wir müssen reden ….

Es wird immer dringender, dass gerade „wir Deutschen“ anfangen, FRAGEN zu stellen zu diesem WORT Holocaust und danach, wie er entstand und was er war.

Vera Sharav ist eine kluge und engagierte Frau, die darüber viel Richtiges sagt (es gab mal eine Übersetzung hier, eines Interviews mit ihr, die ich gerade nicht mehr wiederfinde).

Dennoch macht sie denselben Fehler, der alle machen: sie spricht über den Holocaust, wie sie ihn versteht und es ist klar – das jeder etwas anderes darunter versteht, meist eher: gar nichts! Es ist ein Symbolwort für ein ernstes Gesicht und Betroffenheit in Deutschland, während man in angloamerikanischen Foren schon deutlicher zur Sache kommt und unverhohlen über den „Good German“ und den deutschen Faschismus abzieht.

Holocaust ist ein Begriff, der 1978 durch eine Fernsehserie mit dieser Bezeichnung im Titel erfunden worden ist. Kurz gefasst bedeutet er für die meisten: „Juden sind gut, Deutsche sind Böse weil sie die Guten verbrannt haben (holocaust bedeutet verbrennen). Mit dieser intellektuellen Ausstattung werden Kerzen entzündet und Kränze abgelegt und sich bei einem Spielfilm in Stimmung gebracht. Die Menschen meinen wirklich, wenn man sich vor dem damals nur gehörig ekelt und es tabuisiert, sei man davor geschützt. Das Gegenteil ist der Fall!

Die damalige industrielle Verwertung von … Juden, Roma, Sinti, russischen Gefangenen, geistig oder körperlich gehandicapten und sog. Asozialen ging weit über Juden hinaus und sie beschränkte sich auch nicht auf ZklonB und das Verbrennen.

DAVOR gab es seit 1933 die zunehmende Einschränkung der jüdischen Rechte, an die man sich gewöhnte, weil es zu Beginn ja noch „harmlos“ schien: zuerst wurden Juden bestimmte Berufe untersagt, die Bürgerrechte genommen, sie durften keine sexuellen Beziehung mit Ariern haben (allen anderen wurden im Übrigen Ehefähigkeitszeugnisse abverlangt, denn neben Juden hatten die Nazis auch „Untermenschen“ im Visier, also Kranke, Behinderte, „Asoziale“), sie durften dann keine Kuren mehr machen, der Ausweis musste mit einem roten „J“ markiert werden, ihr Eigentum wurde konfisziert, sie durften keine kulturellen Veranstaltungen in Kinos oder Theatern mehr besuchen. Dann kam das Verbot des Schulbesuchs und das Verbot, ein Gewerbe zu betreiben. Dann schließlich wurden Freizügigkeit und Reisefreiheit genommen – und dann erst, dann kam der Judenstern und die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel wurde ihnen untersagt.

All das IST kein Holocaust, aber es mündete in diesen. In den Mainstreamgazetten ist diese Aussage NICHT erlaubt. Jede Analyse dessen wie und durch wen es zum „Holocaust“ schließlich kam, ist in Deutschland VERBOTEN und wird von den Verharmlosern als – Verharmlosung bezeichnet. Das aber ist der Kern des Problems: indem der Holocaust zum schrecklichsten Verbrechen aller Zeiten erklärt wurde, MUSS alles was danach kommt, harmloser sein – denn das Schlimmste ist ja bereits geschehen.

Das ist ein derartig perfider Trick, dass sich jeder, der Ähnliches mit anderen Mitteln (Humangenetik statt Eugenik) und anderen WORTEN (Planet anstelle von Ariern) erneut beginnt, sich erfreut die Hände reiben kann, denn: das Schlimmste ist ja geschehen, das Unvergleichbare darf nicht verglichen werden – man setzt sich auf die Couch und guckt seinen Nazi-Spielfilm.

Ich bin der Auffassung, dass die Tatsache, dass in Wahrheit das 3. Reich nie offen untersucht und begriffen werden durfte, die Ursache ist, dass das heute gerade wieder begonnen hat!

Es sind die selben Akteure wie damals, die selbe Art von Wissenschaft, die mit den heute moderneren Mitteln die alten Ziele verfolgt. Das einzige was fehlt, ist Hitler. DAS ist das einzige, was die Akteure gelernt haben könnten: dass es gefährlich ist, einen manischen Außenseiter als Zugpferd zu verwenden, weil der irgendwann überdrehen könnte und zudem durch ihn das EIN Führer-Prinzip in Verruf gekommen ist – also machen wir leader draus, und zwar eine Menge junger fanatischer Technokraten, die behaupten, mit Hilfe DER Wissenschaft den Planeten retten zu wollen.

Die Aufarbeitung dessen, was man fälschlich nach einer CNN-Fernsehserie bezeichnet hat, hat niemals stattgefunden. Aber diese Aufarbeitung wird sich mehr und mehr denen aufzwingen, die sie verhindern wollen. Da bin ich zuversichtlich. Und auch, dass es sehr unangenehm werden wird, nicht nur für den Mainstream.

Mona
Mona
Antwort an  GoAlive
9 Monate zuvor

Ich habe schon geahnt, dass sie die Ungeimpften ausschliessen werden. Angefangen hat es mit den Masken. Da hat man die Geschaefte, die Menschen trainiert, niemanden ohne Maske reinzulassen. Und jetzt laesst man niemanden in die Restaurants usw., die keinen Impfpass haben. Die Politiker und die Medien betreiben Hetze wie noch nie. Was viele Leute auch nicht begreifen, dass sie bald wieder zu den Ungeimpften gehoeren, wenn sie sich nicht boostern lassen. Das Schlimmste ist, dass viele ganz normale Menschen bei dieser Sache mitmachen.

Ich verstehe jetzt ein bisschen besser, wie die Nazis an die Macht gekommen sind. Man erklaerte einen Notfall und die Grundrechte wurden aufgehoben. Niemand ist sicher und das passierte nicht nur in Nazi Deutschland. Stalin eliminierte auch viele seiner Parteigenossen. Es gab unter ihm immer wieder Saeuberungsaktionen, die bestimmte Volksgruppen betrafen. Leider hat sich der Totalitarismus ueber die ganze Welt ausgebreitet.

Erkus
Erkus
Antwort an  Mona
9 Monate zuvor

Danke liebe Mona. Auch Mao, Pol Pot und die Roten Khmer etc. haben einiges an Leichen in ihren Kellern. Und doch haben die Deutschen eben ihre eigene Verantwortung aus der Geschichte zu ziehen. Die Vorgehensweise ist eugenisch und totalitär sowie demagogisch. Der einschlägige § 7 Absatz 1 Nummer 10 VStGB i.V.m. 12. Protokoll der EMRK versteht den kulturellen Ausschluss etc. auf Grund eines sonstigen Merkmal als diskriminierendes Menschrechtsverbrechen. Vor Den Haag gibt es keine Indemnität oder Verjährung. Der QR-Code ist der neue transhumane Ariernachweis. Der Westen will China hier überholen:
Digitale Identität – Leben in der überwachten Gesellschaft

Albrecht Storz
Albrecht Storz
Antwort an  GoAlive
9 Monate zuvor

Gut auf den Punkt gebracht!

Das Kennzeichen von Faschismus ist nicht etwa Judenverfolgung – das Kennzeichen von Faschismus ist Gleichschaltung und die Zuweisung der Sündenbock-Rolle und deren Ächtung und Verfolgung.

Jeder der Politiker und Medienleute, die mit großer Reichweite von „Covidioten“, „Corona-Leugnern“ etc. redet oder anderweitig bestimmte Menschengruppen verunglimpft und zur pauschalen Verurteilung und Verfolgung freigibt, ist echter, praktizierender, offener, ekelhafter Faschist.

Dass die Zivilgesellschaft dies nicht in der Mehrheit erkennt zeigt eindeutig, dass die angeblichen „Lehren aus dem Faschismus“ nie gezogen wurden. Die Erinnerung an den „Holocaust“ wird heute völlig als PR-Mittel zur Durchsetzung fremder Agenden missbraucht.

Das Ausmaß der Durchsetzung von Staat und Gesellschaft mit Bütteln und Schergen rechtsstaats- und demokratiefeindlicher Kräfte ist historisch wahrscheinlich auf einem Maximum.

trackback
7 Monate zuvor

[…] in seiner teuflischen Verkörperung der Endlösung nach 1941 erst möglich gemacht hat: Die Gleichgültigkeit gegenüber schleichend voranschreitenden Ausgrenzungen und Grundrechtsbeschränkun…. Die Gleichgültigkeit gegenüber Warnungen vor Parallelen, wie sie Holocaust-Überlebende wie Vera […]