16
Feb 2022

»Es liegt dichter Nebel über dem Land«

Thema: Gesundheit & Politik

»Und der einfache Schritt eines einfachen, mutigen Menschen ist, sich nicht an der Lüge zu beteiligen, keine falschen Handlungen zu unterstützen! Lass SIE in die Welt kommen, lass sie sogar in der Welt herrschen – aber nicht mit meiner Hilfe.«
Alxeander Solschenizyn, Rede zur Verleihung des Nobelpreises, 1970 

von Greg Hill

Guten Tag! Ich habe diese Worte gestern vor dem Parlament gesprochen, aber wenn ich sehe, wohin sich unsere Nation bewegt, finde ich, dass sie es wert sind, sie noch einmal zu wiederholen, und zwar in einem größeren Rahmen.

Ich bin Greg Hill, Co-Direktor einer Gruppe namens “Free to fly”, die sich aus über 40000 Fluggästen und Fachleuten zusammensetzt, die sich alle für die Freiheitsrechte unserer Nation einsetzen, von Küste zu Küste. Außerdem habe ich 32 Jahre lang sowohl in der regulären als auch in der Reservetruppe als Militärpilot in unserem Militär gedient. Meine Ausführungen beziehen sich in gewisser Weise auf die Luftfahrt, sind aber im weiteren Sinne ein Aufruf zum Mut an alle in diesem Land, insbesondere aber an die Angehörigen des Militärs und der Strafverfolgungsbehörden.

In Bezug auf die Luftfahrt gibt es eine ziemlich bekannte, aus drei Wörtern bestehende Aussage, die Katastrophen abwendet und Leben rettet. Hier ist sie: „Das ist dumm.“ Ich weiß, es klingt ein wenig albern, aber erinnern Sie sich bitte kurz an den März 1977 auf der Insel Teneriffa. Zwei Boeing 747, die größten zivilen Verkehrsflugzeuge jener Zeit, eine KLM und eine Pan Am, rollten langsam durch dichten Nebel. Die KLM-Maschine wollte abheben, aber die Pan Am-Maschine kreuzte noch immer am Ende der Startbahn. Sowohl der erste als auch der zweite Offizier des KLM-Flugzeugs machten sich im Stillen Gedanken darüber, ob die Startbahn wirklich frei war oder nicht, aber sie sagten es nicht.

Es war ein langer Tag gewesen, sie waren von ihrem ursprünglichen Zielort umgeleitet worden und 243 Passagiere waren müde, frustriert und mussten an ihr Ziel gebracht werden. Die Zeit war knapp, und es gab alle möglichen zwingenden Gründe, die sie dazu bewegten. Also nahm der Kapitän die Startbahn, weil er dachte, sie sei frei. Und los ging’s. Dieser KLM-Flug endete damit, dass er den Pan-Am-Jet zerschnitt und 583 Menschen tötete, und es ist bis heute die größte tödliche Katastrophe in der Geschichte der Luftfahrt. Als die Schubhebel des KLM-Fluges beim Start voll aufgedreht werden und die Geschwindigkeit auf 100 Knoten ansteigt, sagt der Erste Offizier, der schon eine Weile besorgt zu sein schien, zaghaft: „Ist er nicht frei?“ Aus heutiger Sicht, viele Jahre später, ist es leicht, dies als tragisch und unglaublich zu betrachten, aber es geschah durch eine ziemlich einfache Kombination aus Selbstgefälligkeit, Autoritätshörigkeit und dem Bedürfnis, nicht durch Fragen für Unruhe zu sorgen.

Im Laufe der Jahre haben sich Flieger mit dieser und anderen Tragödien befasst und versucht, Wege zu finden, damit sie sich nicht wiederholen. Und an dieser Stelle kommt eine schockierende Aussage wie „Das ist dumm“ ins Spiel: Wenn die Person, mit der man fliegt, nicht auf die üblichen Aufforderungen reagiert oder etwas Unüberlegtes tut und die Zeit knapp ist, dann wird sie mit „Das ist dumm“ oder „Das ist gefährlich“ auf die drohende Gefahr aufmerksam gemacht.

Jetzt, in Kanada im Jahr 2022, liegt ein dichter Nebel über dieser Nation, der die Wahrheit verschleiert, unser Land spaltet und das Gewissen guter Männer und Frauen vernebelt. Unsere Regierung hat die Turbinen voll aufgedreht in einem Wettlauf nach totalitärer Kontrolle. Viele von Ihnen haben Einfluss, sei es in den Medien, bei der Polizei, in der Politik, beim Militär oder in der Wirtschaft. Sie kennen die Wahrheit über das, was um Sie herum geschieht, da Ihnen Lügen erzählt werden. Wenn man Sie bittet, die Lügen zu wiederholen, oder schlimmer noch, Sie bittet, die Stimme und die Freiheiten Ihrer Mitbürger zu unterdrücken, dann sagt eine Stimme in Ihnen: „Das ist dumm, das ist gefährlich, das ist falsch“. Und das ist es auch… Aber diese Stimme in Ihnen ist nutzlos, wenn Sie schweigen, Sie müssen daher auch den Mut aufbringen, „Nein“ zu sagen.

Ich möchte mich insbesondere an unser Militär und unsere Strafverfolgungsbehörden wenden, denn Sie befinden sich in diesen Stunden in einer einzigartigen und kritischen Lage. Was wir in den letzten Tagen erlebt haben, ist dunkel und schwierig. Szenen, von denen die meisten von uns dachten, dass wir sie in diesem Land nie sehen würden, mit Polizeieinheiten in taktischer Ausrüstung, die sich friedlichen, unbewaffneten Demonstranten entgegenstellen.

Ich habe diese Woche mit neuer Hoffnung beobachtet, wie sich einige mutige Polizisten zu Wort gemeldet haben… Gestern stand ein pensionierter RCMP-Offizier auf dem Parliament Hill und sprach über die Bedeutung seines Eides, die Verfassung zu schützen und rechtswidrige Befehle nicht auszuführen. Das war wichtig, und wir gratulieren Ihnen allen, die Sie ihre Stimme erhoben haben. Sie als Militär und Polizei stehen in der Kluft zwischen den Kräften der Tyrannei und den Freiheiten unseres Volkes. Jetzt stellen viele von Ihnen aktiv, aber im Stillen in Frage, was von Ihnen verlangt wird. Ich bitte Sie: Schweigen Sie nicht länger!

Jordan Peterson sagt: „Es ist nicht sicher, zu sprechen, aber es ist noch weniger sicher, zu schweigen“. Sie können entweder den Preis dafür zahlen, dass Sie sprechen, oder Sie werden zu einem Leibeigenen, der den Launen und dem Willen derer unterworfen ist, vor denen Sie still sitzen.

Männer und Frauen des Militär- und Polizeidienstes, wir applaudieren Ihnen! Sie sind Ehepartner, Eltern von Kindern, Sie haben die gleichen Höhen und Tiefen durchlebt wie wir alle in den letzten Monaten, und Sie haben ehrenhaft gedient und uns im Laufe der Jahre unter großen Opfern und Kosten beschützt. Ich bitte Sie, entehren Sie diese Geschichte nicht, entehren Sie Ihren Dienst nicht: Wir alle werden einen hohen Preis für Schweigen und blinden Gehorsam zahlen. Wenn Sie in einer Weise handeln, die gegen Ihr Gewissen und Ihren Eid verstößt, sind wir auf dem Weg zu dunklen Orten. Seid Männer und Frauen mit Mut!

Vielleicht sagen Sie jetzt: »Ich warte, bis man mich bittet, zu weit zu gehen.« Aber dann ist es nicht viel anders als mit dem Jet, der mit 100 Knoten über die Startbahn rast. Dann ist es zu spät. Dies ist Ihre Stunde. Jetzt ist es an der Zeit! Melden Sie sich zu Wort und bekräftigen Sie Ihr Bekenntnis zu Ihrem Eid. Wir brauchen eine Mauer des Mutes, die sich für die Bürger dieser Nation in den Dienst der Sache stellt.

Abschließend möchte ich sagen, dass wir alle in diesen Stunden dazu aufgerufen sind, die Wahrheit zu sagen, koste es, was es wolle. Vielleicht sagen Sie sich, der Preis ist zu hoch, Sie müssen an Ihre Familie denken, an Ihre Zukunft – genau das ist es aber. Ihre Familie und ihre Zukunft, unsere Familien und unsere Zukunft sind der Grund, warum wir aufstehen und unsere Stimme erheben müssen! Es gibt keine Zukunft für unsere Kinder, wenn wir den Instrumenten der Finsternis mit unserem Schweigen Vorschub leisten. Täuschen Sie sich nicht, wir befinden uns in einem Krieg um unsere Zukunft, und es wird ein langer Kampf sein. Impfpflicht und Injektionen sind nur der Anfang. Doch eins solltet ihr wissen: Das Gute wird über das Böse triumphieren, aber nur dann, wenn anständige Menschen in großer Zahl bereit sind, Opfer zu bringen.

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen unserer Opferbereitschaft und der Macht, die jene Autoritären über uns haben. Ein Volk, für das es eine Freude ist, für eine gerechte Sache Verluste auf sich zu nehmen, entzieht ihnen ihre Macht. Denjenigen in der Regierung und in Führungspositionen, die versuchen, unser Leben zu kontrollieren, sage ich daher: Ihr könnt uns unser Einkommen, unsere Karriere nehmen, auch unser Zuhause, unseren Komfort. Aber ihr könnt uns nicht unsere Würde nehmen, ihr könnt uns nicht unsere Entscheidungsfreiheit nehmen, und ihr werdet uns auch niemals unsere Entschlossenheit nehmen, für unsere Freiheit mit unserem ganzen Herzen zu kämpfen.

Liebe kanadische Freiheitsfreunde, lasst es die Nation wissen: Wir werden nicht schweigen und wir werden in unserem Engagement für Wahrheit und Freiheit nicht nachlassen. Möge Gott unser Land ruhmreich und frei erhalten!

Übersetzung aus dem Englischen von Uwe Alschner


Wenn Ihnen unsere unabhängige Arbeit gefällt, freuen wir uns über Ihre Zuwendung!
Alschner.Klartext. ist unabhängig, weil Sie uns unterstützen!

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XX

Bitcoin: 3FtHskZujDWf4TQjJPxu68rpPsyiipHG2K

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen.


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
DS-pektiven
3 Monate zuvor

Danke für die Übersetzung.

Ja, darin liegt m. E. immer noch das Hauptproblem. Die allermeisten Menschen wollen immer noch nicht einen wirklichen Einsatz in den Pott schmeißen. Keine wirklichen Opfer bringen. Schritt für Schritt lässt man sich wehrlos „Verhandlungsmasse“ nehmen.

Man blendet aus, dass sie uns ganz offen sagen, dass es eh schon feststeht, dass wir „2030 nichts mehr besitzen – und glücklicher als jemals zuvor“ sein werden. Solange sich die Menschen weiterhin an den Ketten ihrer bisherigen Versklavung festklammern, bin ich skeptisch, dass dieser Krieg der Eliten gegen die Würde nicht erfolgreich sein wird.

Was für einen Sinn hat es, wenn man Montags „spazieren“ geht – nur, um sich dann am nächsten Morgen wieder das Stäbchen in die Nase rammen zu lassen, um „Arbeiten“ gehen zu „dürfen“? Natürlich nur mit dem FFP2-Maulkorb im Gesicht.