21
Feb 2022

»Ich hatte einfach Angst!«

Thema: Gesundheit & Politik

In Teil 2 des ausführlichen Interviews mit Whistleblowerin/Kronzeugin Brook Jackson berichtet die ehemalige Mitarbeiterin von Pfizer-Dienstleister Ventavia über ihre 18-tägige Erfahrung im Management von zwei Standorten der Pfizer-Covid-Impfstoff-Studien in Texas. Und wie sie kurz nachdem sie ihre Kündigung erhalten hatte, weil sie sich wegen der Unregelmässigkeiten an die Aufsichstbehörde FDA gewandt hatte, von einem einschlägigen Pfizer Anwalt Anrufe auf eine eigentlich private Handynummer erhielt. Wir dokumentieren die deutsche Wortlautübersetzung:

Lesen Sie Teil 1 hier

Brook Jackson: Als ich die Informationen ursprünglich an die FDA meldete, sagte ich ihnen, dass ich alles, was Sie brauchen, in meinem Bericht, meiner Beschwerde bei der FDA, dokumentiert habe. Ich glaube, ich habe 12 oder 14 verschiedene Punkte aufgezählt, die mir am Herzen lagen. Sie lauteten:

Erstens, meine E-Mail an sie, und die Beschwerde beginnt mit: „Ohne zu zögern, melde ich Bedenken bezüglich der Patientensicherheit.“ Denn es war einfach… Das sind Menschen. Sie hatten sich freiwillig gemeldet.

Mike Moore: Genau.

Brook: Und es tat mir leid, es hat mich einfach wütend gemacht, dass sie so behandelt wurden. Die Studie war dermaßen über’s Knie gebrochen, dass wir diese Patienten einfach nicht angemessen behandelt haben. Nochmals: das Fehlen jeglicher informierten Zustimmung, die Nichtverfolgung von Nebenwirkungen, schwerwiegenden Nebenwirkungen. Wir haben Daten gefälscht, Daten erfunden, die Liste lässt sich endlos fortsetzen.

Edward Dowd: Nun, ”Operation Warp Speed“ war der institutionelle Imperativ, und das spielte sich für Sie, Brook, in Echtzeit ab. Sie waren… Ich glaube, Sie haben mich schon über den institutionellen Imperativ sprechen hören. Sie sahen, dass etwas Falsches vor sich ging, aber alle anderen schauten sich gegenseitig an und sagten: ”Nun, wenn alle es so machen, dann machen wir einfach weiter.“ Alle, nur Sie nicht!

Mike: Ja. Und eines der schwierigsten Dinge ist, und korrigieren Sie mich, wenn ich hier falsch liege, aber ich gehe von der früheren Forschung aus, die wir gemacht haben, und der Berichterstattung, die wir gemacht haben, Sie haben eine Beschwerde bei der FDA eingereicht, und dann war es Pfizer. Die FDA hat die Beschwerde an Pfizer weitergeleitet? Und Pfizer ist dann auf Sie zurückgekommen, ist das richtig?

Brooke Jackson
Brook Jackson, Whistleblowerin gegen Pfizer’s Covid-19 Studien. (Foto: Maryannedemasi.com)

Brook: Nun, ich habe meine FDA-Beschwerde an einem Freitag, dem 25. September 2020, gegen 9 Uhr morgens eingereicht. Und um drei Uhr nachmittags bekam ich einen Anruf von [Ventavia]… Ich habe an diesem Tag von zu Hause aus gearbeitet. Es war mein Verwaltungstag. Ich hatte einen Tag in der Woche um… Es war eine Gelegenheit für mich, E-Mails zu bearbeiten und so weiter. Um 9 Uhr reichte ich die Beschwerde ein, und am Nachmittag rief mich Ventavia an und kündigte mir. Sie feuerten mich mit der Begründung, dass ich nicht zu ihnen passe. Ich bin mir zu 100 % sicher, dass ich nicht zu ihnen passte, weil ich mich weigerte, an ihrem Betrug mitzuwirken!

Ich beobachtete diese Dinge, ich meldete sie. Wir sprachen darüber, und die Haltung von Ventavia mir gegenüber änderte sich spürbar, als wir die Entblindung all dieser Teilnehmer entdeckten. Am Morgen des 17.09.2020 empfahl ich, die Aufnahme von Patienten in die klinische Studie sofort zu stoppen und sie zu informieren, dass wir uns mit Pfizer in Verbindung setzen und ihnen mitteilen würden, was passiert war. Aber Ventavia wollte das nicht tun. Ich habe Unterlagen und E-Mails und SMS darüber, die belegen, dass man Pfizer nichts sagen wollte. Man wollten die Dokumente aus der Patientenakte entfernen und so tun, als wäre die Entblindung nie passiert.

ED: Und ich glaube, Sie haben mir gesagt, dass nach den eigenen Verfahren von Pfizer die Studie verworfen werden sollte, wenn sie unverblindet ist.

Brook: Oh, das ist das eigene Protokoll von Pfizer, das Protokoll, das diese Ärzte zu befolgen versprochen haben, und es ist darin klar festgelegt: Wenn es zu einer Entblindung kommt, beenden Sie sofort die Teilnahme und kontaktieren Sie Pfizer. Dasselbe gilt für jegliche Temperaturschwankungen bei der Lagerung des Produkts. Der Impfstoff muss bei minus 70 Grad gelagert werden, und an beiden Standorten, an denen ich teilnahm, wurde der Impfstoff monatelang nicht ordnungsgemäß gelagert. Monatelang!

Mike: Mein Gott.

Brook: Und so fand ich all diese Dinge und fragte mich: „Wie können wir einfach weitermachen?“ Ich konnte es nicht tun, ich das nicht.

Mike: Nun, Sie haben … Bitte fahren Sie fort.

ED: Hat sich Pfizer jemals an dich gewandt?

Brook: Ja, also… Tut mir leid, wir springen ein bisschen durch die Themen, oder?

Mike: Nein, das ist ok. Sie haben eine emotionale Achterbahnfahrt erlebt, also sollten Sie die Leute, die zuhören oder zuschauen, auf eine ähnliche Fahrt mitnehmen, damit sie … Dies ist eine chaotische Situation. Viele Dinge im Leben kann man nicht wie eine Doktorarbeit gliedern. Also rocken wir einfach drauf los, wir legen einfach los. Das ist die Art und Weise, wie man es rausbringt, also fühlen Sie sich nicht eingeengt oder so, seien Sie einfach Sie selbst und entspannen Sie sich!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von playlist.megaphone.fm zu laden.

Inhalt laden

Brook: Um Ihre Frage zu beantworten: ”Hat sich Pfizer jemals an mich gewandt?“ Das haben sie! Die Beschwerde war am 25., ich wurde am 25. gefeuert, am 29. September rief die FDA an, wir sprachen etwa eine Stunde lang. Am 9. Oktober war ich draußen in der Garage und wir spielten Dart, und ich bekam diesen Anruf von einer unbekannten Nummer, die mir nichts sagte, also drückte ich einfach den roten Knopf schickte den Anruf auf die Mailbox. Aber dieselbe Nummer ruft mich sofort wieder an, also habe ich dasselbe getan, einfach auf die Mailbox gedrückt. Ich wusste nicht, wer es war, und Sie wissen ja, wie die Anrufe heutzutage sind. Und dann passierte es wieder. Und ich so: ”Was? Wer zum Teufel? Wer ruft mich ständig an?“ Es war seltsam, und mein Mann sagte: ”Ignorier es einfach.“ Das tat ich dann auch, doch nur eine Minute später bekam ich eine SMS … Ich suche sie nebenbei kurz raus, während wir darüber sprechen, und die SMS ist von einem Herrn namens Mark Barnes, der… Ich habe sie gleich, eine Sekunde.

ED: Mike, sie hat alles dokumentiert, das gefällt mir!

Brook: Oh Gott, Sie haben ja keine Ahnung. Ich bin so gut organisiert.

Mike: Ja, sie…

Brook: [Lacht]

Mike: Ja, sie hat gelernt, Dinge in der Studie zu dokumentieren, und gute Gewohnheiten sind schwer abzulegen. Wenn man erst anfängt, alles zu dokumentieren, Papier mit Papier. Oder?

Brook: Und vergessen Sie nicht: „Wenn man es nicht dokumentiert hast, ist es nicht passiert.

ED: Genau!

Mike: Ja, genau.

Brook: In Ordnung, hier die Textnachricht: also wiederholte Anrufe. Jetzt würde ich das gerne vorausschicken, denn wenn man sich die SMS-Konversation ansieht, könnte man aus dem, was er sagt, schließen: ”Pfizer macht nur seinen Job, sie versuchen nur sicherzustellen, dass sie nachfassen und sicherstellen, dass sie…“ Aber genug. Es heisst dann: ”Miss Jackson, ich rufe Sie im Namen von Pfizer an, wir würden gerne mit Ihnen über die Bedenken sprechen, die Sie bezüglich einer klinischen Studie geäußert haben. Wären Sie bereit, mit uns zu sprechen und uns zusätzliche Informationen zu geben? Danke, Mark Barnes, Anwalt von Pfizer“.

Als ich diese Textnachricht erhielt, bin ich sofort ausgeflippt und habe ihm geantwortet: ”Woher haben Sie meine Nummer, Mr. Barnes, das ist meine persönliche Handynummer. Die hatte nur meine Firma – die mich gerade gefeuert hatte – und die FDA.“ Und das ging mir sofort durch den Kopf. ”Wer hat denen meine Nummer gegeben?“ Also habe ich ihn gefragt. Und er sagte: ”Ich habe sie von einem Pfizer-Kollegen, mit dem Sie gesprochen haben, Arturo. Er und andere haben mich gebeten, dem nachzugehen.“ Und meine Antwort lautete: ”Interessant, da ich Arturo nie meinen Namen mitgeteilt habe“, woraufhin er sagte: ”Entschuldigung, ich habe Ihren Namen lediglich vermutetan, aber ich weiß ihn nicht genau.“ Und ich sagte: ”Okay, jetzt haben Sie meine Aufmerksamkeit mit der Erwähnung von ’anderen‘. Wen meinen Sie damit?“ Und er sagte: ”Andere Compliance-Kollegen bei Pfizer, die sehr besorgt sind über die Bedenken, die Sie gegenüber Arturo geäußert haben.“ Da habe ich das Gespräch beendet. Ich habe ihm nie wieder geantwortet.

Mike: Finden Sie nicht, dass die ganze Sache an Belästigung grenzt und …

Brook: Nun, ich habe nicht… Ich dachte nicht, dass es…

Mike: Und dass es ein Einschüchterungsversuch ist?

Brook: Das ist genau das Wort, das ich benutzt habe: Einschüchterung! Wenn ich diese Textnachricht noch einmal lese, könnte man denken: ”Gut, sie versuchen, einem Thema nachzugehen, von dem sie erfahren haben.“ Aber diese ersten Anrufe waren einfach so seltsam. Das wiederholte sich, immer wieder, und dann, meinen Namen vermutend, die Erwähnung von ’anderen‘. Der Herr, auf den er sich in diesen Textnachrichten bezieht, ist ein Mitarbeiter von Pfizer… ist ein Pfizer-Mitarbeiter, der für den Ventavia-Standort zuständig war, er war eine Verbindungsperson zum Standort. Und so, wie ich diese Dinge in meinen 18 Tagen sah… 18 Tage im Job, und ich sehe, was sie da tun. Ich habe versucht, Arturo anzurufen, ich habe versucht, Pfizer anzurufen, um Pfizer zu informieren. Das habe ich immer nach Feierabend gemacht, und ich habe das immer von einer Nummer aus gemacht, die nicht erkennbar war, weil ich Angst hatte, dass ich gefeuert werde. Ich wollte meinen Job nicht verlieren. Und als ich schließlich Dr. Arturo erreichen konnte, rief er mich unter der Nummer an, die die Arbeitsnummer meines Mannes war, und die nicht mit einem Namen verbunden war. Und unter dieser Nummer rief er mich zurück. Als ich also mit Pfizer darüber sprach, was vor sich ging, tat ich das anonym. Ich habe ihm nie meinen Namen genannt. Ich habe ihm nie gesagt, woher ich komme. Ich sagte ihm nur, dass mein Gespräch mit ihm ziemlich genau das widerspiegelte, was in meiner FDA-Beschwerde stand: Das das ist, was passiert. Auch da habe ich ihm nicht gesagt, woher ich komme, sondern nur, dass ich diese Dinge  beobachte, und dass ich mich nicht wohl dabei fühle, meinen Namen oder irgendetwas anderes zu nennen.

ED: Damit ich das richtig verstehe: Dieser Arturo wusste nicht, wer Sie sind, aber der Anwalt von Pfizer hat irgendwie Ihre persönliche Telefonnummer und Ihren richtigen Namen herausgefunden. Also hat jemand irgendwo in der Nahrungskette, FDA oder Ventavia, … Irgendjemand hat einem Anwalt von Pfizer Ihre Nummer gegeben?

Brook: [0:12:53.0] Hundert Prozent, ja!

ED: Okay, das… Das ist nicht…

Brook: Es ist nicht in Ordnung!

ED: Nein, nein.

Brook: Nichts davon ist in Ordnung. Nichts davon ist in Ordnung! Ich habe Ihnen gesagt, dass… Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht über meine Schulter schaue und denke: Wozu ist der verdammte Konzern Pfizer noch fähig? Ich habe zwei Kinder. Ich habe Angst gehabt. Ich hatte einfach Angst!

ED: Nun, ich hätte auch Angst, wenn man bedenkt, dass der finanzielle Preis für Pfizer potentiell 350 Milliarden Dollar beträgt, wenn sie ihre Impfung vierteljährlich global vorgeschrieben bekommen können, also… Ja, das ist keine unrealistische Angst.

Mike: Wissen Sie, Barnes ist mit Fauci verbunden, ich kenne Barnes.

Brook: Sie kennen Mark Barnes?

Mike: Ich kenne ihn, … Ich kenne sie alle, ich weiß, was er macht, er hat auch für…

Brook: Sagen Sie ihm, er könne mich am …!

Mike: Er hat auch für Health and Human Services gearbeitet, für die Bundesregierung. Dieser Typ ist also nicht nur ein Anwalt, der Pfizer vertritt, dieser Typ ist… Er ist ein bisschen mehr als das.

Brook: Ja, er ist ein bisschen mehr als das.

Mike: Ja.

Brook: Ja, er ist ein…

Mike: Und er hat mit der Clinton-Regierung zusammengearbeitet… Was kann da schon schiefgehen? Also…

Das ist Wahnsinn. Der Typ ruft Sie an und sagt: ”Hey, ich vertrete Pfizer“, während er in Wirklichkeit das gesamte Establishment vertritt. Und natürlich hat er auch … Ich weiß, ich kenne den Kerl, ich weiß alles über ihn, weil wir viel recherchiert haben. Er ist einer dieser Akteure im Schatten, die nie in Erscheinung treten. Aber man hört von ihnen und ihre Namen tauchen immer wieder auf. Er ist der Typ, das ist der Typ, dessen Name immer wieder auftaucht, es ist verrückt. Als Sie Mark Barnes erwähnten, sagte ich sofort: Was?! Und ich habe in unseren Akten nachgesehen. Ich habe hier Akten über jeden, so ziemlich. Und ich sagte…

Brook: [Lacht] Was steht denn in meiner?

Mike: Nun, das werden wir morgen wissen.

[Gelächter]

Mike: Morgen wissen wir mehr, tut mir leid. Aber… Und ich sagte, das ist der Kerl aus New York, der in der Clinton-Regierung für das Gesundheitsministerium zuständig war, ich sagte: ”Das kann doch nicht wahr sein“, das ist… Und er ruft Sie an: ”Oh, hey, wir müssen reden“.

Brook: Wie wäre es, wenn er ein bisschen professioneller wäre und mir einen Brief mit seinem Ropes & Gray Briefkopf schickt? Und…

Mike: Ich erkläre Ihnen mal, was die drei Anrufe hintereinander bedeuten… Okay, drei Anrufe hintereinander ist etwas, was man in Geheimdienstkreisen macht, … Von einer blockierten Nummer. Und beim dritten Anruf weiß die Person, dass sie abnehmen muss, weil es wie ein Handschlag ist. Mit anderen Worten: ”Hey, ich nehme besser ab, denn es ist ein dritter Anruf, und das bedeutet, dass es jemand ist, den ich kenne. Er ruft nur von einer Nummer an, die ich nicht kenne.“ Als Sie sagten, drei Anrufe, das mag für manche einen keine große Bedeutung haben … Für mich ist es eine große Sache, und dann sagte ich: ”Oh, das ist Barnes, okay, jetzt verstehe ich es“. Man sieht also, dass diese Typen wie Sensenmänner sind, wenn es um diese Dinge geht, sie sind wirklich…

Brook: Okay, jetzt habe ich Magenschmerzen …

Mike: Er hat eine Akte zurück bis zur AIDS-Krise in New York City mit Fauci… Diese Jungs haben tiefe Wurzeln zusammen; NIH. Und das New York State Department of Health und das AIDS-Institut… Diese Leute sind… Sie arbeiten schon seit Jahrzehnten zusammen. Er ruft dich einfach aus dem Nichts an und sagt: ”Ja, lass uns reden.“ Es ist wirklich unglaublich…

Brook: Also war mein Instinkt damals richtig.

Mike: Absolut, absolut. Und wissen Sie, was es ist? Und Ed kann das auch herausfinden, denn er hat es auch erlebt. Diese Typen leben von davon, ob es nun um angebliche Einschüchterung oder Zeugeneinschüchterung oder Belästigung oder Druck geht. Und sie werden bezahlt, sie werden sehr gut bezahlt. Und es ist definitiv ein Teil der Schattenseite, was da vor sich geht. Als Sie den Namen sagten, saß ich hier ganz still und habe… Ihr habt geredet und ich habe getippt… Ich habe das Mikrofon stumm geschaltet und gesagt: ”Los, lasst uns die Datei hochladen.“ Es ist wirklich verrückt. Ich hatte nicht erwartet, dass es diese Wendung nehmen würde.

ED: Mike, das ist schockierend… Ich kenne Mark Barnes nicht, aber Sie sind ein verdammt guter Spürhund. Und ich möchte nur wissen, wie wichtig es ist, dass wir dieses Detail ermittelt haben? Es ist schockierend für mich, dass dieser tief verwurzelte Mann im Establishment… Er ist der Aufräumer, das ist wie in Pulp Fiction. Er ist der Tatort-Reiniger, er kommt rein und entsorgt die Leiche. Er wurde geschickt, um Brook ruhig zu stellen, sie einzuschüchtern und sie loszuwerden. Das ist in meinen Augen als Investor für… Die wussten, was sie taten, war ruchlos. Und sie mussten Brooke davon abhalten, ihre Geschichte zu erzählen. Man musste sie einschüchtern. Dies ist nur ein weiterer Beweis in einer langen Kette von Beweisen.

Mike: Dieser Typ ist ein Schwergewicht! Er ist nicht nur… Sie haben es nicht irgendeinem Mitarbeiter im zweiten Jahr gegeben. Sie haben es der Firma dieses Kerls gegeben. Der macht sich an die Arbeit, und Sie können Gift drauf nehmen… Das können Sie garantieren, denn ich war in diesem Geschäft und wir hatten… Wir hatten eine Reihe von Top-Kanzleien, genau wie diese, und sie riefen mich an und sagten: ”Gib mir, was du über sie hast.“ Und ich sagte: ”Wie viel willst du ausgeben?“ Und sie sagten: ”Nun, es ist uns 20 Riesen wert, aber ich brauche etwas in zwei oder drei Tagen.“ Verstanden, bumm. Und ich hätte Ihre ganze Lebensgeschichte auf dem Schreibtisch dieses Typen. Also glauben Sie nicht, dass sie das nicht schon getan haben! Das Gegenteil zu glauben, wäre naiv. Ich will Ihnen keine Angst einjagen, ich will Ihnen nur zeigen, mit was für Leuten Sie es zu tun haben. Das ist nicht irgendein dämlicher Anwalt, der Sie anruft, weil er eine Checkliste abzuarbeiten hat. Hier geht es um viel mehr. Glauben Sie mir, es ist viel komplizierter.

Brook: Okay, dann sagen Sie mir, was ich tun soll. Denn ich zittere.

Mike: Nun, Sie sind im Pool mit den schweren Jungs, und wir wissen, wie das mit Whistleblowern passiert,… Die das Richtige tun wollen. Sie packen aus, tun das Richtige, und dann wird ihr Leben auf den Kopf gestellt… Und hat man … Haben sie sich nicht an Sie gewandt? Haben sie keine Unterlassungserklärung oder etwas Ähnliches geschickt?

Brook: Nichts.

Mike: Okay, das ist ein gutes Zeichen. Also vielleicht lassen sie die schlafenden Hunde einfach liegen, sozusagen, und denken… ’Na ja, sie erreicht vielleicht ein paar Leute, aber wir machen weiter und wir haben unsere Zielpunkte erreicht, was die Anzahl der Impfstoffe angeht, die wir verkaufen wollten, und einige der Benchmarks, die wir erreichen wollten‘, und so weiter. Denn seit der Zeit, in der Sie das gemacht haben, hat sich das Spiel verändert, und zwischen damals und heute haben die eine Menge Impfstoffe verkauft… Sie könnten sich also anderem zugewandt haben.

ED: Nun, Brook, erzählen Sie Mike, warum Ihre Geschichte im November und nicht früher erschienen ist? Das sollte etwas Licht in die Sache bringen, warum Sie nicht früher an die Öffentlichkeit gegangen sind. Weil es andere Dinge gab, die Sie davon abhielten… Die Sie zum Schweigen gebracht haben.

Brook: Nun, nachdem ich an diesem Tag gefeuert wurde, habe ich sofort einen Anwalt für Arbeitsrecht gegen die Kündigung engagiert und…

Mike: [0:21:10.5 ] Genau.

Brook: Ich zahlte meinen Vorschuss und wir sprachen mit Ventavia über eine Einigung… Und dann treffe ich einen anderen Anwalt und er sagt mir: ”Brook, du musst diese Klage gegen die unrechtmäßige Kündigung fallen lassen. Was wirst du bekommen? Ein paar hunderttausend, also ein Jahresgehalt und meine Anwaltskosten, was auch immer. Du musst die Sache fallen lassen, denn aus den Gesprächen mit dir weiß ich, dass es dir wichtig ist, dass alles, was passiert ist, beleuchtet wird. Vom Verhalten im Prozess bis zu Ihrer Entlassung, und wenn Sie wirklich wollen, dass das untersucht wird, brauchen Sie die Hilfe der Regierung. Und ich kann Ihnen dabei helfen, indem Sie erstens Ihre Klage wegen ungerechtfertigter Kündigung fallen lassen und zweitens eine Klage wegen falscher Behauptungen einreichen. Wenn Sie eine Klage wegen falscher Behauptungen einreichen, gibt es eine…“ Ich schätze, eine Bestimmung oder… Ich bin mir nicht sicher. Ich bin kein Anwalt. ”Es gibt eine Möglichkeit, Geld für Vergeltungsmaßnahmen zu erhalten, weil Ventavia Sie gefeuert hat. Außerdem wird festgelegt, dass Sie im Falle einer Rückerstattung aus dem ”False Claims Act qui tam“-Anteil zwischen 15 und 25 % des Betrags erhalten, der als betrügerisch ermittelt wurde.“

Mike: Nun, 25 % von nichts ist nichts.

Brook: Richtig. ”Aber so wird es untersucht werden. Das ist es, was Sie wollen, das ist es, was Sie tun müssen, und egal was passiert, Sie werden Ihre Vergeltung bekommen. Kümmern Sie sich nicht um die unrechtmäßige Kündigung. Man wird Sie zwingen, zu unterschreiben… Wenn sie sich einigen, werden eine Erklärung verlangen, dass Sie auf weiteren Ansprüche verzichten und keine weiteren Klagen erheben werden …“ So weit waren wir also schon. Also habe ich die Kündigungsschutzklage fallen gelassen und mit Ventavia gesprochen und mit einigen Anwälten aus Houston, Texas, zusammengearbeitet, und wir haben im Januar 2021 eine Klage wegen unrechtmäßiger Forderungen (False Claims Act qui tam) eingereicht. Und mit diesem ”False Claims Act“? Damit die Regierung die Vorwürfe ordnungsgemäß untersuchen kann, muss der Fall versiegelt werden. Das war also Teil der Abmachung. Nachdem ich die Klage eingereicht habe, durfte ich nichts sagen, weil das Gericht es mir untersagt hat. Deshalb hat es so lange gedauert, bis ich mit meiner Geschichte an die Öffentlichkeit gegangen bin. Ich hatte im Grunde genommen einen Maulkorb.

ED: Erzählen Sie auch davon, wie die FDA immer mehr auf Zeit gespielt hat!

Brook: Ja, bei allen False Claims Act-Fällen hat die Regierung zunächst 60 Tage Zeit, um die Klage zu untersuchen. Nachdem diese 60 Tage abgelaufen waren, beantragten sie eine Verlängerung des Verfahrens um sechs Monate. Also, zunächst 60 Tage, dann beantragten sie die sechsmonatige Verlängerung. Nach dieser sechsmonatigen Verlängerung beantragten sie eine weitere sechsmonatige Verlängerung. Und in dieser ganzen Zeit haben sie nicht ein einziges Mal gegen Ventavia ermittelt oder einen Agenten zu Ventavia geschickt. Und zu diesem Zeitpunkt stand ich in Kontakt mit…. bzw. nicht ich, sondern meine Anwälte kommunizierten mit den US-Staatsanwälten und gaben ihnen Informationen über die andauernde Zusammenarbeit von Pfizer mit Ventavia. Sie nahmen an der Kinderimpfstoffstudie teil, sie nahmen an der klinischen Studie für Schwangere teil… Nicht nur das, sie haben auch einige neue Kunden mit Moderna. Sie sind an der Moderna-Studie beteiligt, sie sind bei Novavax beteiligt… Sie haben einfach…

ED: Also ist es Ventavia, Ihr… Das Unternehmen hat die klinische Studie im Auftrag von Pfizer durchgeführt. Es wurde für sein Verhalten belohnt…

Mike: Oh ja, so funktioniert das.

Brook: Ganz genau! Ja, also ich beobachte das alles, und gleichzeitig beobachte ich… Ich habe mich nie für Politik interessiert, und wir sind wirklich wie eine große Koalition zuhause. Wir sind einfach… Ich habe das Gefühl, wir sind nur Durchschnitt. Ich habe mich entschieden, hauptsächlich Fox News zu schauen, mein Mann ist ein CNN-Typ.

Aber ich sah, dass die Inhalte so unterschiedlich waren. Ich wusste also… Ich wusste, dass ich meine Geschichte weder zu dem einen noch zu dem anderen bringen konnte, oder? Weil ich dann ausgeliefert wäre. [Es ginge dabei nicht um mich oder die Wahrheit, sondern um Quote.] Ich wusste also, dass ich, wenn es an der Zeit war, meine Geschichte zu veröffentlichen, sie mit einem… Ich wollte einen Wissenschaftler, der sich meine Daten ansieht, der super objektiv ist und mir sagt, ob das, was ich… Ich bin keine Wissenschaftlerin mit Laborausbildung. Ich bin eine klinische Forscherin.

Das ist der Grund, warum ich meine Geschichte schließlich an das British Medical Journal weitergegeben habe. Das kam so… Ich habe sie ausgewählt, weil ich einen Artikel von einem Wissenschaftler namens Peter Doshi gelesen hatte, der die… Er stellte die Daten von Pfizer in Frage. Und als ich seinen Artikel, seine Veröffentlichung sah, dachte ich: „Was? Warum stellt niemand sonst diese Fragen?“ Und das war es, was mich zum BMJ zog. Peter Doshi, der sah, was ich sah. Er hinterfragte die Protokollabweichung und andere Dinge, die ich auch sah. Aber dann…

Mike: Nun, Ihre… Ihre Klage steht noch aus, ist es das, was passiert?

Brook: Nun, ja. Lassen Sie mich kurz zurückgehen. Also, die ersten 60 Tage, sechs Monate Aufschub wurden vom Gericht gewährt und dann haben sie eine weitere sechsmonatige Verlängerung beantragt. Aber keine Untersuchung, und ich habe schließlich… Ich sah die Nachrichten und verstand das ganze Ökosystem und… Oh, verdammt. Und dann kam die Debatte um Impfpflicht für meine Kinder. Sie sind in der Altersgruppe, für die diese Pflicht gelten würde. Ich konnte das nicht zulassen und sagte zu meinem Anwalt: ”Warum kann ich nicht… Okay, ich weiß, dass ich nicht verraten darf, dass es diese Klage gibt, aber warum kann ich nicht meine Geschichte erzählen und darüber nichts verraten? Wenigstens… Wenigstens werden die Leute wissen, dass das passiert ist und vielleicht…

Ich weiß nicht, was ich erwartet habe. Ich musste einfach meine Geschichte loswerden. Es war… Es war einfach so wichtig. Ich hatte das Gefühl, dass meine Geschichte von Bedeutung war. Damals konnte ich nicht sagen: ”Okay, ich weiß, dass das alles passiert ist. Ich weiß, dass es bei dieser klinischen Studie Betrug gab.“ Ich habe es beobachtet, ich habe es mit meinen eigenen Augen gesehen! Aber wie kann man der herrschenden Meinung entgegenhalten, dass dieser Impfstoff sicher und wirksam ist? Ich? Nur ein Mädchen aus Texas. Ich habe nur… Ich hatte nicht die Reichweite, ich hatte nicht die Stimme, um… Um das zu sagen.

Mike: Nun, Sie…

Brook: Ich habe ihm gesagt…  Ich habe es ihm nur gesagt: Ich muss es wenigstens versuchen… Damit mich jemand hört, meine Geschichte hört und sich vielleicht fragt: ”Soll ich das machen? Soll ich mich impfen lassen? Sollte ich mein Kind impfen lassen?

ED: Und dann haben Sie mir, glaube ich, erzählt, dass die Untersuchung im Januar dieses Jahres eingestellt wurde, richtig? Von der FDA?

Übersetzung aus dem Amerikanischen von Uwe Alschner

Fortsetzung Teil 3


Wenn Ihnen unsere unabhängige Arbeit gefällt, freuen wir uns über Ihre Zuwendung!
Alschner.Klartext. ist unabhängig, weil Sie uns unterstützen!

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XX

Bitcoin: 3FtHskZujDWf4TQjJPxu68rpPsyiipHG2K

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen.


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
trackback
6 Monate zuvor

[…] »Ich hat­te ein­fach Angst!« (21.2.20229) https://alschner-klartext.de/2022/02/21/ich-hatte-einfach-angst/ »Ich wür­de es wie­der tun« […]