29
Apr 2022

Keine Auslieferung von Julian Assange!

Thema: Gesundheit & Politik

Mit dem „Afghan War Diary“ veröffentlicht WikiLeaks 2010 das größte Leak der US-Militärgeschichte, mitsamt Beweisen für Kriegsverbrechen und Folter. Kurz danach verdächtigt Schweden WikiLeaks-Gründer Julian Assange der Vergewaltigung, und ein geheimes US-Schwurgericht ermittelt wegen Spionage. Als ihn Ecuador nach jahrelangem Botschaftsasyl der britischen Polizei überstellt, verlangen die USA sofort seine Auslieferung und drohen mit 175 Jahren Haft.

Nils Melzer, UNO-Sonderberichterstatter für Folter, will sich zunächst gar nicht auf den Fall einlassen. Erst als er Assange im Gefängnis besucht und die Fakten recherchiert, durchschaut er das Täuschungsmanöver der Staaten und beginnt den Fall als das zu sehen, was er wirklich ist: die Geschichte einer politischen Verfolgung. An Assange soll ein Exempel statuiert werden – zur Abschreckung aller, die die schmutzigen Geheimnisse der Mächtigen ans Licht ziehen wollen.*

Jetzt hat ein britisches Gericht dem Auslieferungsersuchen der USA grundsätzlich zugestimmt und die Entscheidung faktisch der britischen Regierung überlassen. Daher ist es sehr wichtig, der britischen Regierung ins Gewissen zu reden: Julian Assange darf nicht ausgeliefert werden, denn er hat Kriegsverbrechen aufgedeckt.

Mein Brief an die britische Regierung:

Sehr geehrter Premierminister Johnson,

Sehr geehrte Innenministerin Patel,

Großbritannien ist eine Nation, die einen großen Einfluss auf mich hatte, auch wenn ich selbst Deutscher bin. Von Juli 1990 bis Juni 1991 war ich Mitglied des Lehrkörpers der Bootham School in York. Dies war – wie Sie sicher wissen – eine Zeit großer Veränderungen in Deutschland und in der Welt. Es war ein „Sieg der Freiheit“, als die Mauer fiel. So dachten wir.

Da Deutschland jedoch nicht mehr geteilt war, war es für viele Ihrer Landsleute fraglich, ob Deutschland, ein Land, das so viel Terror und Schmerz über Europa und die Welt, aber auch über das Vereinigte Königreich im Besonderen gebracht hat wieder vereinigt werden sollte. Als ich in London mit der U-Bahn fuhr, sah und spürte ich, wo Menschen Schutz vor dem BLITZ und der V2 suchten.

Ich habe ihnen versprochen, dass sie sich keine Sorgen machen müssen, wenn sie in Frage stellen, ob Deutschland sich vereinigen darf. Dass wir Deutschen, die wir nach 1945 geboren sind, dafür sorgen werden, dass die Demokratie in Deutschland erhalten bleibt. Auch ich habe diesen Schwur geleistet, aber ich habe ihn nicht auf die Demokratie in Europa oder Deutschland beschränkt. Ich habe mir geschworen, überall für Demokratie und Menschenrechte einzutreten. Großbritannien und seine Kultur, seine großen Intellektuellen und Philosophen haben mich auch in dieser Hinsicht stark beeinflusst.

Ich schreibe Ihnen heute, um Sie aufzufordern, sich im Fall von Julian Assange für Demokratie und Menschenrechte einzusetzen. Im Falle einer Auslieferung an die Vereinigten Staaten würde Julian Assange, Vater von zwei kleinen britischen Kindern, eine Haftstrafe von 175 Jahren drohen, nur weil er wahrheitsgemäße Informationen erhalten und veröffentlicht hat, die Kriegsverbrechen der USA aufgedeckt haben.

Ich möchte Sie an die Richterin Vanessa Baraitser erinnern, die zuvor entschied, dass es repressiv wäre, ihn an die Vereinigten Staaten von Amerika auszuliefern“.

Amnesty International stellt fest: „Sollte Julian Assange an die USA ausgeliefert oder auf andere Weise überstellt werden, würde Großbritannien gegen seine völkerrechtlichen Verpflichtungen verstoßen.“

Großbritannien, der „Manchester Guardian“ und die „Fleet Street“ sind Leuchttürme der freien Presse gewesen. Human Rights Watch veröffentlichte einen Artikel, in dem es heißt: „Das Einzige, was zwischen einer Strafverfolgung von Assange und einer großen Bedrohung der weltweiten Medienfreiheit steht, ist Großbritannien. Es ist dringend notwendig, dass es die gefährdeten Prinzipien verteidigt“.

Die NUJ hat erklärt, dass die „US-Anklagen gegen Assange eine große Bedrohung darstellen, die die kritische Arbeit von investigativen Journalisten und ihre Fähigkeit, ihre Quellen zu schützen, kriminalisieren könnte“.

Julian wird eine Auslieferung an die Vereinigten Staaten höchstwahrscheinlich nicht überleben.

Das Vereinigte Königreich ist aufgrund seiner internationalen Verpflichtungen verpflichtet, die Auslieferung zu stoppen. Artikel 4 des Auslieferungsvertrags zwischen dem Vereinigten Königreich und den USA, der die Auslieferung wegen politischer Straftaten verbietet, muss durchgesetzt werden.

Die Entscheidung, Assange entweder freizulassen oder in den Tod zu schicken, liegt nun allein bei Ihnen. Schicken Sie Julian nicht in das Land, das sich verschworen hat, ihn in London zu ermorden.

Sie können und müssen das Leben von Julian Assange retten. Sie sind es Großbritannien schuldig, die Integrität einer großen Nation zu wahren. Sie sind es auch der Menschheit schuldig, standhaft zu bleiben und Druck zurückzuweisen, der mit Sicherheit auf Sie ausgeübt werden könnte. Dies ist ein kritischer Moment in der Geschichte der Menschheit.

Bitte, lassen Sie die Menschheit nicht im Stich!

Mit freundlichen Grüßen

Uwe Alschner

 

Wenden auch Sie sich an die britische Regierung oder die US-Behörden, um die Auslieferung von Julian Assange zu stoppen.

* Lesen Sie das Buch von UN-Beauftragten für Folter, Nils Melzer mit dem Titel Der Fall Assange

 


Wenn Ihnen unsere unabhängige Arbeit gefällt, freuen wir uns über Ihre Zuwendung!
Alschner.Klartext. ist unabhängig, weil Sie uns unterstützen!

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen.


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
trackback
3 Monate zuvor

[…] Julian Assange als auch @ulrikeguerot sind den USA unbequem. Daher werden sie verfolgt! Assange länger & […]