07
Sep 2022

»Die Omikron-Booster verheißen nichts Gutes. Warum setzt man sie trotzdem ein?«

Thema: Gesundheit & Politik

Die bivalenten Hochgeschwindigkeits-COVID-Booster sind da, aber aufgepasst! Sie haben nichts Gutes an sich, und wir sollten uns Gedanken machen, warum man sie einsetzt, sagt Dr. Meryl Nass, Expertin für Analysen von Impfstoffzulassungen seit dem Anthrax-Impstoff in diesem ausführlichen Gastbeitrag über die wissenschaftliche Grundlage und gesundheitspolitische Fragwürdigkeit der ‘Omikron-Booster’

Von Meryl Nass

Meryl Nass MD Am Mittwoch, den 31. August, erteilte die FDA Notfallgenehmigungen für neue COVID – mRNA-Booster-Impfstoffe von Pfizer und Moderna. Am nächsten Tag, dem 1. September, genehmigten der beratende Ausschuss der CDC und auch die CDC-Direktorin die sofortige Einführung der neuen Impfstoffe. Sie werden ab dieser Woche in den USA verabreicht.

Schnellste Einführung von Impfstoffen in der Weltgeschichte

Überraschenderweise bestellte die amerikanische Bundesregierung 105 Millionen Dosen bei Pfizer und 66 Millionen Dosen bei Moderna, und das mehr als einen Monat, bevor eine der beiden Behörden ihre Zustimmung zu der völlig neuen Formulierung gegeben hatte.

Die gewünschte Zusammensetzung des Impfstoffs wurde von der FDA erst nach der Sitzung ihres beratenden Ausschusses am 24. Juni 2022 formell festgelegt. Die Impfstoffe enthalten eine Mischung aus der alten, ursprünglichen mRNA des Wuhan-Stamm-Impfstoffs (jetzt auch als Ursprungsimpfstoff bezeichnet) und einer neuen Omicron-BA.4/5-mRNA, die für das Omicron-Spike-Protein codiert.

Die Gesamtmenge der mRNA für die Auffrischungsimpfstoffe von Pfizer und Moderna ist dieselbe wie zuvor: 30 mcg für Pfizer und 50 mcg für Moderna. Beide bestehen aus 50 % Omicron-mRNA und 50 % Ursprungs-mRNA und werden als bivalente Impfstoffe bezeichnet. Auf den neuen Fläschchen und ihren Verpackungen ist die Dosis nicht angegeben, was darauf schließen lässt, dass die Entscheidung über die zu verwendende Menge erst vor kurzem getroffen wurde. Selbst die Mitglieder des beratenden Ausschusses der CDC kannten die Dosierung der neuen bivalenten Impfstoffe bis zu ihrer Sitzung am 1. September nicht.

Dies ist die schnellste Einführung eines neuen Impfstoffs in der Weltgeschichte. Wie konnte das geschehen? Dies ist keine Geschichte von menschlichem Mut und Einfallsreichtum, sondern eine Geschichte von menschlicher Schwäche und Rücksichtslosigkeit. Lassen Sie mich noch einmal fragen: Wie konnte es zu einer so schnellen Einführung des Impfstoffs kommen?

Auf die einzige Art und Weise, die möglich war: indem die Regeln gebeugt, ein neues Regelwerk geschaffen und keine Humandaten für die neuen Impfstoffe eingeholt wurden. Die Hersteller mussten keine monatelangen Versuche durchführen, und die FDA musste keine Daten aus Humanstudien prüfen, weil es keine gab. Lassen Sie das auf sich wirken: Die neuen bivalenten BA.4/5-Impfstoffe wurden nur an Mäusen und nicht an Menschen getestet.

Unerwartete internationale Koordination

Erstaunlich ist die Tatsache, dass am selben Tag, an dem die CDC den Start des Impfprogramms genehmigte, nämlich am 1. September, auch die Gesundheitsbehörden in Kanada, der Schweiz und die EMA (European Medicines Association) in der Europäischen Union neue, bivalente Auffrischungsimpfungsprogramme eingeführt haben. Fast gleichzeitig hat Großbritannien am 15. August und 3. September zwei verschiedene bivalente Auffrischungsimpfungen genehmigt.

Großbritannien hat die Bevölkerung darauf hingewiesen, dass die neuen bivalenten Auffrischungsimpfungen die größte Ereignis dieser Art in der Geschichte darstellen. Zum Start des Programms wurden Ärzten hohe Prämien versprochen, wenn es ihnen gelingt, bis zum 23. Oktober Pflegeheime in ihrem Einzugsbereich vollständig zu impfen.

Diese anderen Länder verwenden eine frühere Omicron-mRNA als Vorlage für ihre bivalenten Impfstoffe aus Omicron und Ursprungsstamm, während die USA den mRNA-Code für die spätere Omicron-Variante BA.4/5 spike verwenden.

Wie können Sie vollständige Informationen über diese Booster erhalten?

Wie berichten die Mainstream-Medien über diese Geschichte? Mit ihrer üblichen Verdrehung, wobei sie die heiklen Stellen aussparen. Anstatt Ihnen zu helfen, zu verstehen, was gerade passiert ist, fragt die New York Times: „Wann sollten Sie Ihren Booster bekommen?“ Nicht ob Sie es bekommen sollten, sondern wann Sie es bekommen sollten. Die Herald Tribune sagt Ihnen, warum Sie ihn bekommen sollten. STAT News verspricht, dass es Ihre Fragen beantwortet, aber es stellt nie die relevanten Fragen, warum eine so schnelle, beispiellose Einführung stattfand – vor allem angesichts der Tatsache, dass wir praktisch einen historischen Tiefstand bei Todesfällen und Intensivaufenthalten aufgrund von COVID haben.

Die Associated Press machte es etwas besser, indem sie zumindest die Frage stellte, ob man eine neue Auffrischungsimpfung erhalten sollte. Aber ihre Antworten gehen nicht tiefer als die der anderen Medien.

Ganz offensichtlich erhalten Sie von den großen Medien nicht die Informationen, die Sie brauchen, um die Booster und den Prozess, durch den sie eingeführt wurden, zu verstehen. Der Defender hat daher FDA-Dokumente geprüft, an der ganztägigen Sitzung des CDC-Beratungsausschusses am 1. September teilgenommen, einen am 31. August im New England Journal of Medicine veröffentlichten Bericht über die Booster studiert und eine Studie über Omicron-Booster ausgewertet, die von Dr. Faucis Vaccine Research Center an nichtmenschlichen Primaten getestet wurden. Wir werden Ihnen echte Wissenschaft liefern.

Was hat die FDA zu ihrer Notfallzulassung für die neuen Booster gesagt?

Die FDA hat ihren beratenden Ausschuss vor Erteilung der Genehmigungen nicht einberufen, und es ist nicht schwer zu erraten, warum. Letztes Jahr stimmte der Ausschus gegen die Zulassung der alten Auffrischungsimpfstoffe, weil die ihnen vorgelegten Daten darauf hindeuteten, dass die alten Impfstoffe weiterhin gut funktionierten. Zwei hochrangige FDA-Beamte traten zurück. Beide waren mit der Einführung der Auffrischungsimpfstoffe 2021 nicht einverstanden. Ihr Rücktritt deutet darauf hin, dass die Entscheidung zur Ausgabe von Auffrischungsimpfstoffen der FDA aufgezwungen worden war.

In diesem Jahr haben sich die Mitglieder des VRBPAC (Vaccine and Related Biological Products Advisory Committee) der FDA darüber beschwert, dass ihnen immer weniger Daten zur Verfügung gestellt werden, während sie aufgefordert werden, Impfprogramme für immer jüngere Altersgruppen zu genehmigen. VRBPAC-Mitglied Dr. Paul Offit, Professor für pädiatrische Infektionskrankheiten an der Universität von Pennsylvania und Miterfinder eines Impfstoffs gegen das Rotavirus, sagte letzten Monat, dass „die Sache gelaufen“ sei, was darauf hindeutet, dass die Beratungen des Ausschusses ein Schwindel waren, weil das Weiße Haus den Kauf des Impfstoffs unmittelbar nach dem Ende der Sitzung ankündigte.

Dr. Offit wurde letzte Woche mit den Worten zitiert, die Mausdaten reichten nicht aus, um die neuen Impfstoffe auf den Markt zu bringen. Die FDA hat sich also entschieden, ihm und den anderen Mitgliedern keine Bühne zu geben, auf der sie sich über die Nachlässigkeit der FDA hätten beschweren können – was manche als Rücksichtslosigkeit, Ungehorsam oder sogar grobes Fehlverhalten bezeichnen würden. Schließlich ist die FDA laut ihrer Aufgabenbeschreibung dafür verantwortlich, die öffentliche Gesundheit zu schützen, indem sie die Sicherheit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Human- und Tierarzneimitteln, biologischen Produkten und medizinischen Geräten gewährleistet. Absegnen von ungeprüften Impfstoffen gehört nicht dazu.

Die FDA rechtfertigte ihre Zulassungen mit Formulierungen, die wahrscheinlich die Öffentlichkeit täuschen sollten. Hier sind einige Beispiele.

1. Jeder kennt den Begriff „sicher und wirksam“, der ein offizielles FDA-Gütesiegel für zugelassene Arzneimittel und Impfstoffe ist. Laut Gesetz darf die FDA diesen Begriff jedoch nicht für nicht zugelassene, experimentelle Produkte verwenden, was auf alle für den Notfalleinsatz zugelassenen Arzneimittel und Impfstoffe zutrifft. Die FDA hat also versucht, die gewünschte Terminologie implizit in den Raum zu stellen, ohne sie explizit zu verwenden.

In ihrer Pressemitteilung über die neuen Booster verwendete die FDA eine fast, aber nicht ganz identische Terminologie und zitierte Dr. Peter Marks, den Direktor des Impfstoffzentrums der FDA: “Wir haben eng mit den Impfstoffherstellern zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass die Entwicklung dieser aktualisierten Booster sicher und effizient durchgeführt wurde.”

2. Dr. Marks sagte auch: “Die Öffentlichkeit kann sicher sein, dass die FDA sehr sorgfältig darauf geachtet hat, dass diese bivalenten COVID-19-Impfstoffe unsere strengen Sicherheits-, Wirksamkeits- und Herstellungsqualitätsstandards für die Zulassung für den Notfall erfüllen.” Auch hier wird “sicher und wirksam” angedeutet, aber nicht explizit gesagt.

3. Dr. Marks hofft darauf, dass die Öffentlichkeit die Tatsache übersehen wird, dass es keine Qualitätsstandards für Notfallzulassungen (EUAs) gibt. Das Gesetz, das EUAs genehmigt, verlangt lediglich, dass der bekannte und erwartete Nutzen die bekannten und erwarteten Risiken des Produkts überwiegt. Es gibt keinerlei Qualitätsanforderungen, und die FDA ist nicht einmal verpflichtet, die Fabriken zu inspizieren, in denen EUA-Produkte hergestellt werden, wie sie es bei zugelassenen Produkten tun muss. Sie ist auch nicht verpflichtet, das Endprodukt zu kontrollieren. Die FDA macht uns also etwas vor, wenn sie behauptet, die Standards seien streng. Darüber hinaus wissen Dr. Marks und die FDA, dass für alle EUA-Produkte ein extrem weitreichender Haftungsausschluss gewährt wurde, der Dr. Marks, die FDA, die CDC, das HHS, die Hersteller, Vertreiber, Ärzte, Apotheker und alle am Impfstoffprogramm Beteiligten abdeckt. Sie können uns also alles erzählen, denn die Öffentlichkeit hat keine Möglichkeit, vor Gericht zu ziehen, wenn es sich um ein EUA-Produkt handelt.

4. Die FDA rechtfertigt ihre Einschätzung, dass die nicht getesteten Impfstoffe sicher sind, mit folgendem Argument: “Die mit dem bivalenten Impfstoff (Original und Omicron BA.1) und mit dem monovalenten Moderna COVID-19-Impfstoff gewonnenen Sicherheitsdaten sind für den Moderna COVID-19-Impfstoff, bivalent, relevant, da diese Impfstoffe nach demselben Verfahren hergestellt werden.”

Das ist dasselbe wie die Behauptung, dass Mandelbutter sicher ist, also ist auch Erdnussbutter sicher, weil sie nach demselben Verfahren hergestellt wird. Ist das wirklich die beste Ausrede, die die FDA für die Nichterfüllung ihrer regulatorischen Pflichten vorbringen kann?

Was geschah auf der Sitzung des CDC ACIP (Advisory Committee on Immunization Practices) am 1. September?

Die CDC wusste, dass es schwer sein würde, die Öffentlichkeit von diesen Impfungen zu überzeugen, da fast jeder bereits an COVID erkrankt ist, für die früheren Vorteile des Impfstoffs zu viel versprochen wurden, die Krankheit milder geworden ist, die Impfstoffe eine Infektion oder Übertragung nicht verhindern und die Angst vor COVID weitgehend verschwunden ist. Daher musste die CDC neue Strategien anwenden.

Eine Strategie bestand darin, sich auf den “Nachahmereffekt” zu verlassen. Man versucht, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass alle anderen sich impfen lassen, so dass auch Sie auf den Zug aufspringen sollten. Auf der ACIP-Tagung wurde eine Umfrage vorgestellt, die besagte, dass 72 % der Anspruchsberechtigten die neuen Auffrischungsimpfungen in Anspruch nehmen wollten. Wie wahrscheinlich ist es, dass das stimmt? Nur 33 % der Bevölkerung haben bereits eine erste Auffrischungsimpfung erhalten, während 67 % „Nein danke“ gesagt haben. Und das Interesse an COVID-Impfungen ist stark rückläufig. Weniger als 5 % der Vorschulkinder haben in den drei Monaten seit der Zulassung eine COVID-Impfung erhalten.

Die CDC hat dem ACIP gegenüber angedeutet, dass 49 % der Bevölkerung geimpft wurden, während ihre eigenen Statistiken in der NY Times besagen, dass die tatsächliche Zahl 33 % beträgt. Die CDC hat die Berechnung folgendermaßen durchgeführt, um den Anschein zu erwecken, dass die Auffrischungsimpfungen beliebter sind, als sie sind: Siebenundsechzig Prozent der Bevölkerung sind laut CDC “vollständig geimpft”. Neunundvierzig Prozent dieser 67 % (diejenigen, die vollständig geimpft sind) ergibt 33 %.

Die amerikanische Bundesregierung hat eine Milliarde Dollar bereitgestellt, um Werbung zu kaufen und eine positive Berichterstattung zu garantieren (und schlechte Nachrichten zu unterdrücken), um die COVID-Impfstoffe der ersten Generation zu fördern. Man fragt sich, wie viel für die neuen Auffrischungsimpfungen ausgegeben werden wird.

Die CDC sagt, dass 224 Millionen Amerikaner „vollständig geimpft“ sind. Den ACIP-Mitgliedern wurde mitgeteilt, dass von dieser Zahl 210 Millionen bereits für die neuen Auffrischungsimpfungen in Frage kommen. Die Regierung hat bisher 171 Millionen bivalente Auffrischungsdosen gekauft (105 Millionen von Pfizer und 66 Millionen von Moderna), die für Personen ab 12 Jahren verwendet werden können.

FDA und CDC müssen die Einführung neuer bivalenter Auffrischungsimpfstoffe für Kinder unter zwölf Jahren noch genehmigen, die in der Vergangenheit COVID-Impfstoffe in niedrigeren Dosen als Erwachsene erhalten haben. Die Behörden haben bereits angekündigt, dass dies in den nächsten Wochen zu erwarten sein wird.

Ein weiteres heikles Thema für den ACIP-Ausschuss war die Frage, wie lange diese Booster wirken werden und wie häufig sie empfohlen werden sollen. Die ACIP-Mitglieder sind für die Beratung zu allen Impfstoffen zuständig und wollen nicht, dass die COVID-Impfstoffe die Öffentlichkeit auf Probleme mit anderen Impfstoffen aufmerksam machen.

Obwohl die Empfehlung, die bivalenten Auffrischungsimpfungen vier Monate nach einer früheren Dosis zu verabreichen, schon früher zur Debatte stand, hatte der ACIP-Ausschuss über den Antrag auf Genehmigung der Auffrischungsimpfungen nach bereits zwei Monaten nach einer früheren Dosis zu befinden. Dr. Twentyman von der CDC sagte, dass die CDC die Gesamtzahl der Dosen nicht mehr zählt. Sie sagte, dass eine neue bivalente Auffrischungsimpfung auch dann nicht verweigert werden sollte, wenn eine Person bereits vier oder fünf COVID-Impfungen erhalten hat, solange seit der letzten Dosis zwei Monate vergangen seien.

Wie lange wird die Impfung wirken?

Im Artikel des New England Journal of Medicine von dieser Woche heißt es,

“Es hat sich gezeigt, dass erhöhte neutralisierende Antikörpertiter sowie die klinische Wirksamkeit vier Monate nach einer dritten Messenger-RNA-Immunisierung abnehmen. Nach einer vierten Messenger-RNA-Immunisierung lässt der Schutz gegen eine Infektion mit SARS-CoV-2 omicron Berichten zufolge bereits nach vier Wochen nach, auch der Schutz gegen schwere Erkrankungen länger anhält. Eine hybride Immunität aus Impfung und Infektion bietet einen größeren und dauerhafteren Schutz als eine der beiden allein.”

Vier Wochen! Die Antikörpertiter sinken 4 Wochen nach der vierten Dosis. Kein Wunder, dass die CDC so häufige Auffrischungen zulässt und möglicherweise sogar fördert.

Die COVID-Impfer haben einen neuen Begriff geprägt: Hybrid-Immunität, in Anlehnung an Hybrid-Elektroautos. Er bezieht sich auf die verbesserte Immunität, die eine geimpfte Person hat, wenn sie auch die Krankheit bekommen hat! Als ob es wünschenswert wäre, geimpft zu sein und trotzdem die Krankheit zu bekommen. Nachdem die CDC zwei Jahre lang geleugnet hat, dass eine natürliche Immunität – die Art, die Menschen nach einer Infektion bekommen – überhaupt existiert, versucht sie nun, eine Zitrone (Impfstoff) zu nehmen, natürliche Immunität hinzuzufügen, es Hybridimmunität zu nennen und als Limonade zu verkaufen!

Wie wurde diese Einführung gerechtfertigt?

Omicron-Varianten gibt es seit November letzten Jahres, und es wurde bald festgestellt, dass sowohl die durch den Impfstoff induzierte als auch die natürliche Immunität nach früheren Varianten im Fall der Omicron-Varianten sehr begrenzt ist, weil sie sich so sehr vom ursprünglichen Stamm unterscheiden. Die Gesundheitsbehörden und Hersteller haben bis zu 9 Monate lang Prototypen des Omicron-Impfstoffs getestet. Die meisten dieser Tests betrafen die Omicron-Stämme BA.1 und BA.2. 90 % der aktuellen Fälle werden jedoch durch den Omicron-Stamm BA.5 verursacht, der genetisch weit von BA.1 und BA.2 entfernt ist.

Für mehrere der früheren Omicron-Impfstoff-Prototypen gab es allerdings einige Daten von menschlichen Patienten (mit jeweils einigen hundert Probanden), so dass die Gesundheitsbehörden beschlossen, einfach so zu tun, als ob die für BA.1 und BA.2 entwickelte mRNA dem BA.5 so ähnlich sei, dass die Daten vergleichbar wären.

Da 50 % des Impfstoffs aus dem alten Impfstoff bestehen würden, behauptete die FDA, sie habe die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Hälfte bereits nachgewiesen. Zur Abrundung des Ganzen gab es dann noch Daten von Mäusen, die bei den neuen Impfstoffen vergleichbare Antikörperspiegel aufwiesen wie bei den älteren Impfstoffen. Und natürlich können wir uns darauf verlassen, dass sich Mäuse genau wie Menschen verhalten, oder? Schließlich wurden sie „humanisiert“ und haben einen ACE-2-Rezeptor wie beim Menschen.

Nein, wir können uns nicht auf Mäuse verlassen! Wir können uns nicht einmal auf nicht-menschliche Primaten als Modell für Impfstoffe verlassen, da jede Spezies auf einzigartige und unvorhersehbare Weise auf Infektionen und Impfungen reagiert! Aber die Daten von Mäusen ergänzen das ‘Zulassungspaket’ der FDA, damit es so aussieht, als hätte die FDA eine gründlichere Prüfung vorgenommen.

Nachdem wir erörtert haben, wie lange diese Auffrischungsimpfung anhalten könnte, stellt sich die Frage, wie gut sie wirken könnte

Prognosen des Magazins Nature und des NIAID Vaccine Research Center (VRC) von Dr. Fauci an den NIH zufolge werden die neuen Impfstoffe die alten nicht verbessern.

Dem VRC zufolge hat eine Studie an nicht-menschlichen Primaten gezeigt, dass ein Omicron-spezifischer Boten-RNA-Impfstoff keinen besseren Schutz gegen Omicron bietet als der ursprüngliche Boten-RNA-1273-Impfstoff [der Urimpfstoff von Moderna].

Nature merkt an: “Eine Analyse [die am 26. August veröffentlicht wurde] deutet darauf hin, dass aktualisierte Auffrischungsimpfstoffe anscheinend den gleichen Schutz bieten wie eine zusätzliche Dosis der älteren Impfstoffe – insbesondere, wenn es darum geht, Menschen vor Krankenhausaufenthalten zu schützen.”

Keine dieser Studien wurde auf der ACIP-Sitzung diskutiert. Es wurde auch nicht erörtert, warum und wie die bivalenten Impfstoffe ausgewählt wurden.

Der Grund, warum die Omicron-Impfstoffe keine gute Omicron-Antwort auslösen, wird von den Autoren des NIAID VRC auf das antigene Priming zurückgeführt, auch bekannt als antigene Erbsünde. Das bedeutet, dass das Immunsystem darauf programmiert wurde, in seiner Immunantwort immer wieder auf die erste Coronavirus-Infektion oder den ersten Impfstoff zu reagieren, auch wenn es später auf andere Coronavirus-Antigene trifft.

Wie gut hat der alte Impfstoff funktioniert? Die nachstehende CDC-Folie, die von Dr. Link-Gelles präsentiert wurde, ist nicht gut beschriftet, aber sie zeigt, dass unabhängig davon, ob man zwei oder drei Dosen des alten Impfstoffs erhalten hat, die Wirksamkeit während des Omicron-Zeitraums in allen Altersgruppen nach drei Monaten unter 40 % lag. Nach sechs Monaten lag die Wirksamkeit bei Null (kein Nutzen), und danach war sie für die meisten Altersgruppen negativ (schädliche Wirkung).

Relative Wirksamkeit des Impfstoffs gegen symptomatische Infektion mit der Omikron-Variante Altergsgruppe 5 Jahre und älter

Negative Wirksamkeit bedeutet, dass die Geimpften ein höheres Risiko haben, sich mit COVID zu infizieren, als die Nichtgeimpften. Dies deckt sich mit den Ergebnissen aus Großbritannien und einigen anderen Ländern: Geimpfte erkranken mit größerer Wahrscheinlichkeit an COVID. Und genau diesen Effekt versuchen die Gesundheitsbehörden wahrscheinlich mit ständigen Auffrischungsimpfungen zu verhindern oder zu verbergen.

Es scheint, dass die Öffentlichkeit hier und in vielen anderen Ländern dazu verleitet wird, eine ungetestete (oder in anderen Ländern eine nur minimal getestete) Impfung zu akzeptieren, mit dem falschen Versprechen, dass sie so viel besser sein wird als der ältere Impfstoff. Die Regulierungsbehörden wissen, dass es unwahrscheinlich ist, dass er besser ist, aber ihre PR-Maschinen laufen auf Hochtouren, um uns vom Gegenteil zu überzeugen.

Wie sicher sind die neuen Impfstoffe?

Darüber kann man nur spekulieren, denn man kann die Sicherheit beim Menschen nicht anhand von Tiermodellen beurteilen, da diese keine Rückschlüsse auf die Reaktion des Menschen erlauben. Wie wurde die Sicherheit der bivalenten Impfstoffe bewertet?

Reaktogenität

Reaktogenität ist ein Begriff, der sich auf kurzfristige Impfstoff-Nebenwirkungen wie Fieber, Rötungen, Müdigkeit oder Muskelschmerzen bezieht. Den CDC-Broschüren zufolge war das Ausmaß der Reaktogenität bei den Omicron-Prototyp-Impfstoffen vergleichbar mit dem der älteren, “ursprünglichen” COVID-Impfstoffe. Es gab keine Daten über schwerwiegendere Nebenwirkungen, und Dr. Shimabukuro vom CDC sagte, dass es aufgrund der geringen Anzahl von Probanden, die die Prototyp-Impfstoffe erhielten, keine Möglichkeit gebe, das Risiko einer Myokarditis abzuschätzen.

Wenn Sie sich jedoch die von Pfizer für die ACIP-Mitglieder erstellte unten stehende Tabelle ansehen, werden Sie feststellen, dass nach den Omicron-Prototyp-Impfstoffen eine größere Reaktogenität (mehr akute Nebenwirkungen) beobachtet wurde als nach den älteren Impfstoffen. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass die neueren Impfstoffe zu schwereren Reaktionen führen werden, aber das lässt sich nicht mit Sicherheit sagen.

Myokarditis

Die Referenten des ACIP behaupteten, dass Myokarditis nach Auffrischungsimpfungen mit dem alten Impfstoff seltener auftrat als nach der zweiten Dosis der ersten Serie. Die von Dr. Shimabukuro gezeigte Folie 39, die schnell übergangen wurde, zeigte jedoch das Gegenteil. Bei 16- bis 17-jährigen Jungen und Mädchen sowie bei Männern im Alter von 30 bis 39 Jahren war die Wahrscheinlichkeit einer Myokarditis nach einer Auffrischungsimpfung erhöht. (Siehe unten.) Es gibt also keinen Grund zu der Annahme, dass die Auffrischungsimpfung in Bezug auf Myokarditis sicherer ist als die zweite Dosis. Dieses Risiko lag übrigens in einer Kaiser-Studie bei etwa 1 von 2.000 jungen Männern zwischen 18 und 24 Jahren nach der zweiten Dosis.

Folie aus Präsentation bei der CDC. Sie wurde nur kurz gezeigt, wohl, weil sie tatsächlich ein erhöhtes Risiko für Mykarditis zeigt.

Dr. Shimabukuro sagte auch, dass bei einer Impfung kurz nach der Genesung von COVID zumindest kurzfristig mit verstärkten Nebenwirkungen zu rechnen ist, “es [jedoch] keine Beweise dafür [gibt], dass dadurch ein erhöhtes Risiko für Myokarditis besteht.” Ob diese Beweise ‘fehlen’ bezweifle ich. Tatsächlich hat der Kinderkardiologe Dr. Kirk Milhoan letzte Woche alle Beweise überprüft, die Dr. Shimabukuro nicht finden konnte. Sich kurz nach der Genesung von COVID impfen zu lassen, ist leichtsinnig, und alle Behörden, die die Impfung nach der Genesung vorschreiben, setzen die ihnen anvertrauten Menschen einem noch größeren Risiko von Nebenwirkungen aus, einschließlich Myokarditis.

Einige Wissenschaftler, darunter Dr. Dan Barouch in einem Beitrag in der letzten Woche im NEJM, behaupten, dass Myokarditis nach einer COVID-Erkrankung “weitaus häufiger” auftrete als nach einer Impfung. Er nannte jedoch keine einzige Quelle für diese Behauptung.

Der Kinderkardiologe Kirk Milhoan hat die gesamte neuere Literatur  studiert zur Frage der Myokarditisraten nach einer Infektion und nach einer Impfung. Es sieht danach aus, dass der Impfstoff ein höheres Myokarditis-Risiko mit sich bringt als eine COVID-Infektion, aber es gibt viele verschiedene Faktoren, die das Risiko beeinflussen, darunter das Alter, das Geschlecht, die Frage, ob man bereits COVID hatte und wie lange es zurückliegt, und die Art der Impfstoffe. Bei Moderna-Impfstoffen ist die Wahrscheinlichkeit einer Myokarditis höher als bei Pfizer-Impfstoffen. Die Verabreichung eines Moderna-Impfstoffs nach einer Pfizer-Erstimpfung erhöht das Risiko noch stärker als die Verabreichung von zwei Moderna-Impfstoffen. Dazu Tabelle 2 aus einer wichtigen Studie über Myokarditis in 4 nordischen Ländern.

Frankreich, Deutschland, Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark und Island haben alle die Moderna-COVID-Impfung für junge Männer gestoppt.

Ein ACIP-Mitglied fragte, ob der Jynneos-Impfstoff gegen Affenpocken, der ebenfalls eine Myokarditis auslösen kann, zusammen mit den neuen bivalenten Impfstoffen verabreicht werden könnte? Würde dies das Myokarditisrisiko erhöhen? Die überraschende Antwort lautete: “Lesen Sie die Informationsbroschüre”, was soviel bedeuten könnte: dass dies nicht öffentlich diskutiert werden sollte.

Apropos öffentlich: Auf der ACIP-Sitzung war jede Diskussion über Schwangerschaft und COVID-Impfung untersagt. Mehrere Ausschussmitglieder baten um Informationen zur Schwangerschaft, aber die Auskunftgebenden weigerten sich standhaft, dazu etwas zu sagen. Nichts über Krankenhausaufenthalte, Todesfälle, fötale Ergebnisse. Den ACIP-Mitgliedern wurde gesagt, dass sie auf einer zukünftigen Sitzung darüber informiert werden würden. Dr. Miller, der Moderna vertrat, sagte, man sei dabei, insgesamt 800 schwangere Frauen in eine Studie einzuschließen. Diese würde eines Tages abgeschlossen werden. Die einzige Schlussfolgerung, die ich ziehen kann, ist, dass der CDC die Ergebnisse, die bis jetzt vorliegen, nicht gefallen. Und man will sie der Öffentlichkeit so lange wie möglich vorenthalten.

Dennoch hat die CDC vor fast 18 Monaten ein Schwangerschaftsregister für die COVID-Impfstoffe eingerichtet. CDC und FDA müssen über Daten zu vielen Tausenden von Schwangerschaften verfügen. Jede Frau, die eine COVID-Impfstoffdosis erhält, muss angeben, ob sie schwanger ist, bevor sie geimpft werden kann, und die CDC sammelt alle diese Informationen. Außerdem gibt es Tausende von VAERS-Berichten über Nebenwirkungen in der Schwangerschaft.

Die FDA verlangte von Pfizer/BioNTech, die Wirkung des Impfstoffs in der Schwangerschaft zu untersuchen, als sie am 23. August 2021 eine Lizenz für Comirnaty erteilte. Gleichzeitig verlangte die FDA zusätzliche Studien zur Sicherheit des Impfstoffs bei Kindern und zusätzliche Studien zur Myokarditis. Das Problem ist: diese Studien werden erst in fünf Jahren abgeschlossen sein, also lange nachdem Milliarden von Dosen verabreicht worden und die Impfstoffe längst veraltet sind. Es ist schwer zu begründen, warum die FDA verlangt, dass diese Studien so lange dauern. Hat die FDA eine so lange Studiendauer verlangt, um ihre Bewertung der Impfstoffsicherheit zu verzögern, bis die Impfstoffe nicht mehr verwendet werden?

Ich kann nur eine einzige Schlussfolgerung ziehen:  Der FDA und der CDC gefallen die Daten zur Sicherheit der Impfstoffe, die ihnen aktuell vorliegen, nicht. Und sie wollen die schlechten Nachrichten so lange wie möglich verbergen.

Long COVID

Der Ausschuss interessierte sich auch für die lange COVID. Könnten die Impfstoffe diese gefürchtete Komplikation verhindern? Die CDC schwieg sich aus. Der CDC-Berichterstatter behauptete, die CDC verfüge nicht über „systematische Daten“ zu Long COVID. Auch hat die CDC keine Falldefinition für Long COVID entwickelt. Warum hat die CDC die Untersuchung dieser äußerst wichtigen Komplikation verzögert?

Die NY Times enthüllte im Februar 2022, dass die CDC den Großteil der von ihr gesammelten Daten über das Gesundheitswesen verschleiert. In der Times heißt es: “Viele der zurückgehaltenen Informationen könnten den staatlichen und lokalen Gesundheitsbehörden helfen, ihre Bemühungen zur Eindämmung des Virus gezielter einzusetzen.”

Eine stärkere öffentliche Anklage der NY Times gegen unsere CDC werden Sie nicht finden.

Kann die Impfung vor Long COVID nicht schützen? Verursacht sie gar Long COVID? Der Gründer des FLCCC und renommierte Intensivmediziner Dr. Paul Marik hat die Hypothese aufgestellt, dass sowohl Long COVID als auch viele COVID-Impfschäden auf ein und dieselbe Sache zurückzuführen sind: das verlängerte Zirkulieren von Spike-Proteinen im Blutkreislauf.

Sollte das zutreffen dies zutrifft, kann es erhebliche Überschneidungen zwischen den Symptomen und der Pathologie von Long COVID und den Impf-Nebenwirkungen geben, und die CDC könnte versuchen, dies zu verschleiern, oder vielleicht einen Weg suchen, zu behaupten, dass alle Impfschäden auf COVID zurückzuführen sind.

Die FDA widerrief am 31. August alle Notfallzulassungen von Pfizer und Moderna für die alten Booster.

Dies geschah plötzlich und unerwartet. Termine mussten abgesagt werden, da die alten Impfstoffe ab dem 31. August nur noch bei Kleinkindern oder für die erste Impfserie verwendet werden durften. Die FDA hat die zugelassenen Impfstoffe Comirnaty und Spikevax, die auch als Booster-Impfung zugelassen sind, nicht zurückgezogen oder zurückgerufen. Ist dies ein stillschweigendes Eingeständnis, dass zugelassene Comirnaty- oder Spikevax-Impfstoffe in den USA gar nicht verfügbar waren?

Könnte es sein, dass die FDA die neuen Impfstoffe so schnell auf den Markt gebracht hat, um die meisten alten Impfstoffe aus dem Verkehr zu ziehen, kurz nachdem Berichte über deren Inhalt, der unbekannte und möglicherweise schädliche Stoffe enthielt, in Umlauf gekommen waren?

Schlussfolgerungen

1. Die FDA und die CDC haben in dieser Woche gemeinsam eine Notfallgenehmigung erteilt und neue bivalente Impfstoffe von Pfizer und Moderna COVID auf den Markt gebracht, und zwar ohne jegliche Studien am Menschen, was beispiellos ist.

2. Diese Impfstoffe genießen weiterhin einen außerordentlichen Schutz vor Haftungsansprüchen, während der Empfänger im Falle einer Verletzung keinen Zugang zu Rechtsmitteln hat.

3. Es gibt keine Beweise dafür, dass die neuen Impfstoffe sicher sind, während es Beweise in begrenztem Umfang dafür gibt, dass sie möglicherweise schädlicher sind als frühere COVID-Impfstoffe – aber in Ermangelung von Tests am Menschen gibt es keine Möglichkeit, ihre Sicherheit wirklich abzuschätzen. Sicherheitsdaten werden von den Bundesgesundheitsbehörden verheimlicht. Die Kommunikation dieser Behörden ist irreführend.

4. Es gibt keine Belege dafür, dass die neuen bivalenten Impfstoffe wirksamer sind als die älteren Impfstoffe, und die Beweise, die vorliegen, deuten darauf hin, dass eine etwaige Wirksamkeit nicht länger als einen bis mehrere Monate anhält.

5. COVID-Impfstoffe scheinen die Anfälligkeit für COVID-Infektionen zu erhöhen, und zwar im Durchschnitt ab 6 Monaten nach einer Impfung.

6. Durch ständige Auffrischungen wird die negative Wirkung, die sich einige Monate nach einer COVID-Impfung einstellt, kurzzeitig aufgehalten. Dies mag der Grund sein, warum häufige Booster-Impfungen empfohlen werden. Häufige Auffrischungsimpfungen können jedoch auch die allgemeine Immunität schwächen und sogar zu den steigenden Sterblichkeitsraten in den USA und in Großbritannien  beitragen.

7. Es gibt eine internationale Koordinierung in Bezug auf bivalente Auffrischungsimpfungen, und es werden große Anstrengungen unternommen, um diese trotz historisch niedriger COVID-Raten in die Arme zu verimpfen. Aber: Warum?

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Uwe Alschner. Meinungen der Autoren sind ihre eigenen und nicht notwendiger Weise die Meinung von alschner-klartext.de


Alschner.Klartext. ist unabhängig und geht den Dingen auf den Grund, weil Sie uns unterstützen:

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XXX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen.


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
homedoc
homedoc
2 Monate zuvor

Ich habe das schon mal woanders geschrieben. Mein Gedankengang. Wenn nur 5-10% der Impfdosen aktive Biowaffe enthalten, wieviel Boosterungen braucht man dann um alle Einwohner mit der Biowaffe zu erwischen und in welcher Zeit. Da ist der Statistiker gefragt. Könnte mit der Anzahl der bestellten Impfdosen von EU und Klabauterbach zusammenhängen. Die übrigen 90-95% Impfdosen enthalten höchstens Adjuvantien, auch nicht ungefährlich aber billig. Diese Impfdosen dienen also der Gewinnmaximierung der Hersteller. Nichts drin aber gleicher Preis. Und die Nebenwirkungen treten weniger auffällig auf.