02
Feb 2023

Den Schleier lüften – Never Again Is Now Global 3

Thema: Gesundheit & Politik

NIE WIEDER! EINE GLOBALE HERAUSFORDERUNG.

Teil 3 von 5 – „Die wahren Verschwörer hinter dem Vorhang“

Der folgende Film von Vera Sharav, Teil 3 einer fünfteiligen Dokumentation, wurde am 1. Februar 2023 auf CHD.TV erstmalig ausgestrahlt. Er enthält Bilder von tatsächlichen Grausamkeiten an Menschen aus Vergangenheit und Gegenwart. Wir bitten um Beachtung! Nachfolgend veröffentlichen wir hier die Übersetzung des Film-Transkriptes.

 

Dr. Vladimir Zelenko

Holocaust-Überlebender der 3. Generation
Dr. Vladimir Zelenko

Meine Großmutter wurde während des Krieges nach Taschkent evakuiert, in die Karpaten, und es gibt da eine sehr tragische Geschichte, denn als die Deutschen [, die Machshumay’m,] die Operation Barbarossa starteten und sich Kiew näherten, wurden die Menschen evakuiert und flohen. Zu diesem Zeitpunkt wussten sie bereits, was den Juden angetan werden würde. Die Familie meiner Großmutter bestand aus ihren Eltern, einem Bruder und einer Großmutter mütterlicherseits. Und so kam es zu einer dieser schicksalhaften Entscheidungen, fast so wie bei „Sophies Entscheidung“, wenn Sie die Geschichte kennen: Die Großmutter mütterlicherseits war sehr alt und gebrechlich und konnte nicht mehr reisen. Also beschloss ihre Tochter, meine Urgroßmutter, die Mutter meiner Großmutter, zu bleiben, um sich um ihre Mutter zu kümmern. Und auch der Bruder meiner Großmutter blieb bei seiner Mutter. Meine Großmutter und ihr Vater, nach dem ich benannt bin, wurden hingegen nach Taschkent evakuiert. Doch diejenigen, die geblieben sind, wurden in Babi Yar ermordet.

Zuerst haben sie auf sie geschossen und dann, warum Kugeln verschwenden? Sie wurden bei lebendigem Leib mit Bulldozern plattgefahren und lebendig begraben. Vor ein paar Jahren habe ich den Ort besucht. Es gibt dort ein Denkmal, und ich habe die Originalfotos von … man sieht die Leichen in der Grube. Jetzt sieht man natürlich… es ist Gras darüber gewachsen, aber man sieht immer noch die Umrisse, genau die gleiche Form wie die Grube. Nur nicht so tief. Der Boden triefte vom Blut der Unschuldigen dort. Der Vater meiner Mutter stammte aus einer kleinen Stadt in der Nähe von Kiew und war Zeuge eines Massakers in seiner Stadt geworden. Er konnte fliehen. Er war jung und verbrachte den ganzen Krieg als Partisan. Die SS hatte bestimmte Gruppen, die kamen und aufräumten, ich glaube, anfangs war es die Wehrmacht. Ich glaube, die Gruppe C war für Barbarossa verantwortlich. Die Wehrmacht kam durch, die reguläre deutsche Armee, erledigte ihren militärischen Teil, und danach kamen die SS-Tötungskommandos und beseitigten die Juden.

Und das Schlimmste ist, um es ganz unverblümt zu sagen, dass die Ukrainer den Nazis beigebracht haben, wie man die russischen Juden tötet. Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Wenn ich jetzt von all dem höre, von diesem Krieg, von der Ukraine und Russland, und jeder ist für die Ukraine. Und die Ukrainer haben das Asow-Bataillon, das zur Hälfte aus Nazis besteht, wenn nicht noch mehr, die buchstäblich die russischen Soldaten kastrieren. Eine Bevölkerungsgruppe, die die Gelegenheit ergreifen würde, als sie sich bot, um meinem Volk das erneut anzutun. Daran habe ich keinen Zweifel. Ich war dort. Ich habe den Hass in ihren Augen gesehen. Doch zurück zurück zu meinem Großvater: Er war ein erfahrener Soldat, ein Partisan, ein arglistiger Saboteur.

Ich bin stolz darauf, sagen zu können, dass er sehr, sehr viele Nazis und Deutsche getötet hat, ebenso wie mein anderer Großvater.

Ich wuchs also in dieser Art Nachkriegsfamilie auf, deren… meine Großväter überlebten, weil sie im Krieg waren. Ich muss Ihnen sagen, ich habe vergessen zu erwähnen, dass Isaac, mein Großvater, eines von 13 Kindern war und aus einer religiösen Familie stammte. Er und eine weitere Schwester waren die einzigen Überlebenden von diesen 13 Kindern. Und er überlebte, weil er an der Front war. 

Ich wurde in eine Position gedrängt, in der ich mich mit dem Wesen des Bösen auseinandersetzen und in das Auge der Schlange blicken musste. Der metaphysischen, metaphorischen, nennen wir es mal Schlange. Wenn man all diese Degenerierten zusammenzählt, die das tun, dann nähern sie sich dem an, was diese Schlange ist. Es ist ein Konzept. Es ist keine bestimmte Person. Und ich will diese Schlange enthaupten. Ich werde diese Schlange enthaupten, auch wenn ich dafür sterben muss. Ich denke, dass diese Eigenschaften und Charakterzüge von meinen Großeltern und ihren kollektiven Erfahrungen an mich weitergegeben wurden.

 

Isyyes Keidar:

Holocaust-Überlebender der 3. Generation
Isyyes Keidar, Holocaust-Überlebender der 3. Generation

[00:06:00] Mein Name ist Isyyes. Ich bin Singer-Songwriter [Liedermacherin]. Ich bin Hungaro-Israeli. Aufgewachsen bin ich in Israel, lebe jetzt aber in Portugal. Ich bin hier, um über meine Großmutter zu sprechen, ihr Name ist Miryam Karpal Nirenstein. Sie wurde 1924 in Litauen geboren und starb im Jahr 2002. Ich hatte eine besondere Verbindung zu meiner Großmutter. Eigentlich sind die Tage, die ich bei ihr verbrachte, die schönsten Erinnerungen meines Lebens. Mit ihr, mit ihrer Freundin, mit ihren Nachbarn und so weiter. Sie alle waren Überlebende des Holocaust. Und ehrlich gesagt, vermisse ich diese Menschen sehr, Vera, denn diese Menschen waren durch den Krieg gebrochen. Das machte sie… Ich meine, das ist die negative Seite. Und die positive Seite: Es hat sie sehr bescheiden, sehr großzügig und sehr liebevoll gemacht.

Man konnte ihnen alles sagen. Du konntest mit ihnen über alles reden. Sie haben dich nie verurteilt. Sie haben nicht die Nase gerümpft. Du weißt, dass die Überlebenden des Holocaust nur selten mit ihren eigenen Kindern darüber sprachen. Aber als meine Großmutter mit mir sprach, ich glaube, es war Ende der siebziger, Anfang der achtziger Jahre, fragte ich sie: „Großmutter, warum erzählst du mir das alles?“ Und sie hatte zwei Antworten darauf. Erstens sagte sie, dass sie wirklich das Bedürfnis hatte, loszuwerden, was ihr auf dem Herzen lag. Dass sie nie mit jemandem darüber gesprochen hat. Sie hat nie mit meiner Mutter darüber gesprochen. Ich bin die Einzige, mit der sie je darüber sprach. Und zweitens, damit ich ihr verspreche, dass ich alles tun werde, was nötig ist, um zu verhindern, dass so etwas noch einmal passiert, sollte es jemals wieder dazu kommen.

Denn du weißt, Vera, dass diese Menschen nicht heilen konnten. Sie konnten nicht reparieren, was ihnen zugestoßen war. Es gab keine Möglichkeit, es zu heilen. Und sie sagten es: „Es gibt keine Heilung.“ Sie sagten es. Aber was sie wirklich wollten, war, dass es anderen nicht noch einmal passiert. Und das ist nicht das geheuchelte „Ich fühle mit dir“. Es ist das tiefe Mitgefühl, das aus Schmerz erwächst. Dass man so viel Schmerz erlebt hat und einfach nicht möchte, dass andere diese Art von Schmerz erleiden. Deshalb fragte sie mich… deshalb erzählte sie mir davon. Sie wollte, dass ich nicht nur weiß und verstehe, was passiert ist, Vera, sondern auch, wie es dazu kam. Die Menschen benutzen viele Etiketten. Sie sagen zum Beispiel, dass die Nazis Monster waren. Meine Großmutter sagte das auch, aber sie sagte: „Aber sie wurden nicht einfach zu Monstern. Sie wurden nicht als Ungeheuer geboren. Es war eine schleichende Entwicklung.“

Die Menschen wurden in ihrem persönlichen Leben tagtäglich herausgefordert. Und als die Situation immer schlimmer wurde, mussten die Menschen immer schlechtere Entscheidungen treffen. Sie wurden zu Monstern. Sie haben nicht als Monster angefangen. Wenn man sich Bilder aus dem Ghetto Schawli anschaut, wo meine Großmutter anfangs untergebracht war, wenn man sich Bilder aus dem Jahr 1941 anschaut, sieht man die Soldaten ganz entspannt. Sie tragen nicht einmal Waffen, und sogar die Häftlinge winken und lächeln in die Kamera, und so weiter. Da fragt man sich: „Wie kann das sein?“ Dass man solche Bilder sieht, die eine Welt zeigen, die eigentlich ganz in Ordnung ist. Das liegt daran, weil es nicht so schlimm war.

Doch es entwickelte sich weiter. Es schritt voran. Und noch etwas möchte ich dir sagen, was sie mir erzählt hat, und zwar etwas sehr Interessantes, weil es für heute relevant ist: Eine der Fragen, die ich meiner Großmutter immer wieder gestellt habe, war: „Großmutter, warum hast du kooperiert? Warum habt ihr alle mitgemacht? Manchmal, die meiste Zeit über waren es 50 oder hundert Wachen gegen Tausende von Menschen. Woran hat das gelegen?“

Und hier ist die interessante Antwort, und ich weiß nicht, ob viele Leute das wissen, aber die Nazis haben sich nie als negative, zerstörerische Menschen gezeigt. Sie stellten sich selbst als Leute dar… als eine Partei, die tatsächlich versucht, die Dinge besser zu machen, und das ist es, was sie die Menschen lehrten. Wenn man also in ein Ghetto gebracht wurde, geschah das zu seinem eigenen Schutz. Wenn man in ein Lager gebracht wurde, wurde einem gesagt: „Ah, wir haben dort Arbeit für euch, und Essen und Unterkunft.“ Es ging immer darum: „Nein, eigentlich helfen wir euch. Wir wollen euch helfen.“ All diesen Juden, die mit den Zügen fuhren, das wissen nicht viele, wurde eine nette Propaganda von Leuten vorgespielt, die sie davon überzeugte, dass dies gut für sie sei, und so ging das bis zum Schluss. Erst ganz am Ende verloren die Nazis dies und wurden wirklich unerträglich, wirklich offen sadistisch.

Aber bis zu diesem Punkt, ich meine, ich berichte dir eine weitere sehr interessante Geschichte, die mir meine Großmutter erzählt hat. Ich habe nie darüber gelesen. Wusstest du …? Ich weiß nicht mehr, welches Lager das war, denn sie war in vielen Lagern. Sie war in sechs oder sieben Arbeits-, Konzentrations- und Todeslagern. Also, wusstest du, dass die Nazis ab 1943, als sie die Ghettos schlossen, entschieden haben, dass die Juden in erster Linie als Arbeitskräfte eingesetzt werden sollten, bevor sie sie umgebracht werden sollten? Meine Großmutter war noch jung, relativ gesund, und sie wurde zu Arbeitszwecken zu 10 oder 12 Stationen gebracht. Auf diese Weise kam sie durch. Sie hat alles gesehen. Sie war in Polen, Deutschland, ich glaube sogar in der Tschechoslowakei. Sie wurde überall hingebracht. Die Nazis taten alles, um den Anschein zu erwecken, dass sie Frieden und Ordnung aufrechterhalten wollten. Dass sie niemanden verletzen wollten. Dass sie nur ihr Bestes gaben.

 

Vera Sharav

Überlebende des Holocaust
Vera Sharav

[00:12:50] Ich denke, wir müssen klarstellen, dass die Denkweise der Nazis nicht auf die Deutschen begrenzt oder reduziert ist. Diese Denkweise wird von der Eugenik geleitet, einer elitären, hierarchischen Ideologie, die die Menschheit in Gruppen einteilt, in minderwertige und höhergestellte. Die Nazis nannten sie Übermensch und Untermensch. Die Wahrheit ist, dass die Eugenik viele Gesellschaften, auch die so genannten Demokratien, infiziert hat und weiterhin befällt. Es gibt Menschen, die diese Art von Ideologie wie eine Religion vertreten. Sie betrachten einige Menschen als minderwertig und daher als entbehrlich. Sie führen politische Maßnahmen ein, die genau das tun. Kriege sind eines der Beispiele dafür. Die Kinder der Elite nehmen nicht an ihnen teil.

Genauso wie die Eugenik nicht nur auf Deutschland beschränkt war, wurde sie regelrecht gefördert… Als Ideologie, als Philosophie wurde sie zuerst von den Briten entwickelt. Aber wirklich vorangetrieben wurde sie von den skrupellosen Kapitalisten in den Vereinigten Staaten. Deutschland importierte die Eugenik-Agenda und deren praktische Umsetzung aus den Vereinigten Staaten. Es ist eine außerordentlich bösartige Ideologie. Sie betrachtet den Menschen als Fliege, als Dreck, und jetzt wollen sie die menschliche Rasse in transhumane Wesen verwandeln, zum Teil Roboter und Technologie, zum Teil Fleisch und Blut, aber vor allem etwas, das sie vollständig kontrollieren können. Es gibt die Biotechnologie und die Überwachungstechnologie, und wenn die beiden zusammengebracht werden, ist das tödlich. Das führt zu Völkermord.

Es ist schwer, an der Fiktion festzuhalten, dass die Pandemie nicht geplant war, weil die Regierung der Vereinigten Staaten Millionen und Abermillionen von Dollar, die in der Tat von Anthony Fauci vergeben wurden, an Labors zahlte, die unter dem Euphemismus „Gain-of-Function“, illegale Forschung zur biologischen Kriegsführung betrieben. Gain-of-Function“-Forschung ist Forschung zur biologischen Kriegsführung. Sie ist nach internationalem Recht illegal, dies wird jedoch nicht befolgt. Die Beweise aus dem Wuhan-Labor in China sind mittlerweile ausreichend, völlig ausreichend, um zu zeigen, dass das Virus im Rahmen der Gain-of-Function-Forschung von dort ausgegangen ist. Also ja, es war lange in der Planung, und dann ist es passiert. Die zwei Dinge gehören zusammen. Es ist nicht logisch, dass man sagt, man arbeitet an der Planung und wenn es dann passiert, hat man nichts damit zu tun. Nein, das ist unmöglich.

Bill Gates sen., Bill Gates jr., Margaret Sanger. Screenshot NAING 3

Bill Gates ist in gewisser Weise ein offenes Buch. Er ist ein absoluter Eugeniker. Es liegt in der Familie, sein Vater, sein Großvater, sie alle waren Eugeniker, und die Leute sollten sich an der Tatsache stören, dass Bill Gates von „Wir“ spricht. Wir. Mit anderen Worten, er nimmt den Mantel einer Autorität an, einer Autorität, die im medizinischen Bereich der öffentlichen Gesundheit Ansehen genießt. Gleichzeitig gibt er aber auch zu, dass er an der Entscheidungsfindung beteiligt ist. Wir haben nicht ganz das gemacht, was „wir“ wollten. So spricht er, benutzt dieses „wir“. Wer hat ihn gewählt? Wem gegenüber ist er rechenschaftspflichtig?

Eine Zeit lang war er als Chef von Microsoft der meistgehasste Konzernchef überhaupt, und dann hat er plötzlich die Rolle gewechselt und wurde zum Philanthropen. Nun, die Stiftungen, die diese Oligarchen gründen, bieten ihnen die steuerlich begünstigte Möglichkeit, in Bereichen mitzureden, in denen sie nichts zu sagen haben sollten, weil sie das öffentliche Interesse betreffen. Die Öffentlichkeit soll entscheiden, was sie will, und die Amtsträger wählen, die in ihrem Sinne handeln. Wir sollen entscheiden, welche Politik wir wollen, und nicht jemand wie Bill Gates, der ein großes finanzielles Interesse an allem hat, was er mit sogenannten Spenden unterstützt.

 

Dr. Vladimir Zelenko

[00:18:52] Im Jahr 2015 sagte Bill Gates in einem Vortrag auf der TED-Konferenz, den Sie einfach googeln können, dass die größte Bedrohung für die Menschheit die globale Erwärmung sei, weshalb wir die Kohlenstoffemissionen reduzieren und die Weltbevölkerung um 10 bis 15 % verringern müssten. Wie sollte das gehen? Durch den Einsatz von Impfstoffen.

Bill Gates: Schauen wir uns das mal an. Erstens haben wir die Bevölkerung. Die Weltbevölkerung beträgt heute 6,8 Milliarden Menschen. Sie wird auf etwa neun Milliarden anwachsen. Wenn wir wirklich gute Arbeit in Bezug auf neue Impfstoffe, Gesundheitsfürsorge und Gesundheitsdienste im Bereich der Fortpflanzung leisten, könnten wir diese Zahl um vielleicht 10 oder 15 % senken.

Dr. Vladimir Zelenko: Das ist eine verbürgte Tatsache. Dies sind seine Worte. Im Jahr 2020 sagte Bill Gates erneut, es gibt dazu ein Video, dass sieben Milliarden Menschen geimpft werden müssen.

Bill Gates: [00:19:52] Und das, was uns zu der Welt zurückbringen wird, die wir vor dem Coronavirus hatten, ist der Impfstoff und dessen Verabreichung an alle sieben Milliarden Menschen. Und wir müssen die 10 vielversprechendsten Ansätze finanzieren, weil wir nicht im Voraus wissen, welcher [Impfstoff] sich als sicher und wirksam erweisen wird. Dazu kommt, dass die Wirksamkeit bei älteren Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist, eine große Herausforderung darstellt. Wenn man zu diesem Zweck den Impfstoff wirklich verstärkt, kann man mit Sicherheitsproblemen konfrontiert werden. Leute wie ich und Tony Fauci sprechen von 18 Monaten [Entwicklungszeit]. Wenn alles perfekt läuft, könnten wir das sogar noch etwas unterbieten, aber es wird einen Zielkonflikt geben. Wir werden weniger Sicherheitstests haben als normalerweise, und so werden die Regierungen entscheiden müssen, ob sie die Unternehmen von der Haftung freistellen und verkünden: „Lasst uns das durchziehen, weil wir einfach nicht die Zeit haben, zu tun, was wir normalerweise tun.“

Dr. Vladimir Zelenko: Die rhetorische Frage lautet: Warum sollte ich mich für meine Gesundheit impfen lassen, von jemandem, der die Reduzierung der Weltbevölkerung finanziert und propagiert? Im Jahr 2016 gab Klaus Schwab, der Leiter des Weltwirtschaftsforums, ein Interview, das uns vorliegt, und sagte etwas unglaublich Merkwürdiges, nämlich dass innerhalb von 10 Jahren, also bis 2026, jeder Mensch mit einer digitalen Kennung versehen sein wird.

Interview mit Klaus Schwab am 10.01.2016 im Schweizer Sender RTS

Moderator: Heute, am Ende von dem Ganzen, sprechen wir über implantierbare Chips. Wann wird es soweit sein?

Klaus Schwab: [00:21:49] Sicherlich innerhalb der nächsten 10 Jahre. Zunächst werden wir sie in unsere Kleidung implantieren. Das nennt man „Wearables“. Und dann können wir uns vorstellen, dass wir sie in unser Gehirn oder in unsere Haut implantieren. Und am Ende wird es vielleicht eine direkte Kommunikation zwischen unserem Gehirn und der digitalen Welt geben. Was wir sehen, ist eine Art Verschmelzung der physischen, digitalen und biologischen Welt.

Dr. Vladimir Zelenko: Keiner hat verstanden, was das eigentlich bedeutet hat. Zunächst einmal: Warum sollte man das tun? Zweitens: Wie kann man sieben Milliarden Menschen dazu bringen, so etwas freiwillig zu tun? Diese Frage lassen wir jetzt mal beiseite. Wissen Sie, wie schlimm es ist? Ich könnte jemanden in ein Leichenschauhaus bringen und ihm die Leichen junger Menschen unter die Nase reiben, die an der Einnahme dieses Impfstoffs gestorben sind, und er würde immer noch nicht zu einer vernünftigen Schlussfolgerung kommen. Deshalb möchte ich die Sache abschließend zusammenfassen. Es gab ein Fehlverhalten der Wissenschaft, es gab eine Komplizenschaft der Medien, die Politiker haben dann die ganze falsche Darstellung und die Propaganda aufgegriffen und eine Politik der absoluten Tyrannei und der totalitären Tyrannei betrieben, und dann war die Industrie zur Stelle, um zuzuschlagen.

Screenshot: NAING 3

Wer hat also das Motiv und die Mittel, den Einfluss und die Interessensvertreter in all diesen verschiedenen Bereichen?, Wer kann sie koordinieren um dies durchzuziehen? , Denn es gibt einen gemeinsamen Nenner, und wenn man genau hinschaut, wird man feststellen, dass 70 % des weltweiten Unternehmensvermögens von zwei Unternehmen verwaltet werden, nämlich von BlackRock und Vanguard. Die beiden bilden ein Monopol, weil sie ineinander investieren. Das nennt man zirkuläre Investitionen. Mit anderen Worten, lassen Sie es mich vereinfachen: Ihnen gehört Pepsi und ihnen gehört Coca Cola, ihnen gehört CNN und ihnen gehört Fox. Verstehen Sie das? Durch Stiftungsgelder kontrollieren sie die Medien und die akademische Welt, gleichzeitig beherrschen sie die Industrie. Ich fordere die Menschen auf, den Schleier zu lüften, den Schleier der Konzerne des Vanguard-BlackRock-Monopols, damit Sie auf die wahren Verschwörer aufmerksam werden.

.

Isyyes Keidar

Screenshot: NAING 3

[00:24:15] Josef Mengele, über den wir alle als das große Monster sprechen, nun, meine Großmutter ist ihm in den Lagern zweimal begegnet, weil er für den Selektionsprozess verantwortlich war. Er kam, um das Wachpersonal in Sachen Selektion zu schulen. Meine Großmutter hat viele Selektionsverfahren durchlaufen. Sie können sich vorstellen, dass man bei jeder Selektion ums Leben kommen kann, und jedes Mal wurde sie für die Arbeit ausgewählt. Zweimal ging sie also an dem Tisch vorbei, hinter dem Mengele saß und Anweisungen gab. Er war gekommen, um ihnen zu zeigen: „Diese Person möchte ich für Experimente, diese Person für den Arbeitseinsatz und diese Person…“ Zweimal ging sie an ihm vorbei, und zweimal schickte er sie zur Arbeit. Ich befragte sie über ihn: „Wie war er?“ „Nun, er war eigentlich ziemlich langweilig. Er war eine kühle, zweckorientierte, farblose Persönlichkeit. Man könnte sagen, ein kluger Kopf. Er sah sich selbst als Wissenschaftler, und wenn man ihn erlebte, merkte man nicht, dass er dieses große Monster war, von dem wir alle reden.“

Und ich denke, das ist eine Lehre für heute, Vera. Denn da sind all diese Experten, all diese Wissenschaftler und Leute in Anzügen, die völlig korrekt und in gewisser Weise neutral erscheinen. Das Wort ist neutral, sie hat ihn als neutral beschrieben. Er hat überhaupt keine Gefühle gezeigt. Das ist, was man sieht. Aber dahinter steckt etwas anderes. Ich meine, sie hat alles erduldet, was man sich nur vorstellen kann, einschließlich des Versuchs, sie am Ende des Krieges auf diesen kalten, eiskalten Todesmarsch zu schicken. Sie erhielt eine Todesspritze. In den letzten Kriegswochen erhielt sie eine dieser Giftinjektionen. Aber in den letzten Monaten und Wochen des Krieges waren den Nazis die Mittel ausgegangen. Sie hatten nicht genügend Wachen für den Todesmarsch, so dass sie Häftlinge von der Liste streichen mussten… und sie hatten nicht genügend Gift, so dass sie es auf 50 verschiedene Leute aufteilen mussten. Und so hat sie das überlebt. Sie überlebte den Tod viele Male.

 

Ina-Maria Raschen

Tochter von Widerstandskämpfern, die jüdischer Familie zur Flucht verhalfen
Ina-Maria Raschen

[00:26:46] Ich bin Ina-Maria Raschen und bin in Hildesheim geboren, das ist in Westdeutschland, bei Hannover. Ich bin die zweite Tochter von sieben Kindern. Mein Vater Günther, Dr. iur. Günther Raschen, ein Rechtsanwalt, und meine Mutter, eine Kindergärtnerin, Maria war ihr Name. Ja, ich bin 80 Jahre alt. Ich bin 1942 geboren und ich lebe hier in Fürstenberg. Ich bin Rentnerin. Im Januar habe ich in Berlin eine Frau gesehen. Sie war auf einer Demonstration und erzählte den Zuhörern, dass sie Sie getroffen hat. Sie hätten in Brüssel sprechen sollen, und dann kam die Polizei. Das ging mir wirklich zu Herzen. Und ich habe recherchiert, wer ist diese Überlebende? Denn ich wohne hier in der Nähe von Ravensbruck. Das ist ein ehemaliges Konzentrationslager für Frauen aus ganz Europa. Ich bin gegen die Impfung, und in dieser Stadt sind die Leute heutzutage nicht sehr aufgeschlossen.

Und so war es auch während der Nazizeit. Als es das KZ Ravensbrück gab, waren die Leute nicht sehr offen. Sie haben ihre Meinung nicht gesagt. Und so ist es auch heute noch. Und so sind sie sehr erstaunt, weil ich allen erzähle, dass ich sehr offen bin und sie merken, dass ich noch am Leben bin und dass ich noch Fahrrad fahre. Hier im Osten Deutschlands sind sie sich der Dinge noch bewusst. Sie erinnern sich an ihre Diktatur. Mein Vater war gegen Hitler. Er hat „Mein Kampf“ gelesen, schon ’33, und er wusste, was auf Deutschland zukommen würde. Er war ein sehr sensibler Mann und er ging ging in den Untergrund. Und meine Mutter, die war eine sehr taffe Frau. Sie tippte nachts die Bücher, die mein Vater schrieb. Mein Vater war der Leiter des staatlichen Jugendamtes. Er ermöglichte einer jüdischen Familie die Flucht nach Argentinien. Meine Eltern blieben immer in Kontakt mit dieser Familie. Einer meiner Brüder fuhr nach Argentinien, um diese Familie ebenfalls zu besuchen. Die Bilder, die mein Vater uns beim Mittagessen zeigte, haben mir sehr zugesetzt.

Es war so schrecklich. Ich wollte nichts über den Holocaust wissen. Ich wollte nichts von dieser schrecklichen Sache wissen, mit all diesen Albträumen und dem, was ich in meinem Kopf hatte, den Bombardierungen während des Krieges. Braunschweig, wo ich lebte, all die tief fliegenden Militärflugzeuge und die Bombenangriffe. All das hat mich in den nächtlichen Träumen verfolgt. Ich glaube wirklich, dass ich meine Depression wegen des Krieges, der Bombardierung und all dem entwickelt habe, aber auch wegen der Fotos. Man darf Kindern keine Fotos zeigen, die eine derartige Grausamkeit zeigen. Ich meine, es ist ein Schock. Als ob sie selbst dort gewesen wären. Ich ging nach Ravensbruck und sagte zu meiner Freundin, sie ist Professorin an der Humboldt-Universität und war bis 2012 die Leiterin des Museums Ravensbruck. Ich sagte, du darfst keine Kinder, die zu jung sind, in das ehemalige KZ Ravensbruck bringen. Es ist schrecklich für sie. Sie haben nicht das emotionale System, die Stabilität und die Kraft, sich das anzusehen.

Also habe ich es mein ganzes Leben lang… Ich habe mit Überlebenden gesprochen, sie haben es einfach verdrängt. Sie können nicht… sie reden nicht darüber, jahrelang. Wir sind menschliche Wesen. Wie können wir so sein? Wenn man sich das fragt, dann ist man grausamer als jedes Tier. Es ist so schrecklich. Ich bin Pazifist, weil man in diesen Zeiten nicht für Waffen sein kann. Ich meine, wir haben Atombomben, wir haben Digitaltechnik, wir haben all diese Dinge, die wir nie zuvor hatten. Ich meine, wir sind nicht mehr im Mittelalter. Sie benehmen sich wie Menschen aus dem Mittelalter. Ich jedenfalls bin ein Pazifist. Ich bin gegen Waffen. Wir müssen also andere Wege finden, um etwas zu tun. Ich kann nicht den Mund halten, mich hinsetzen und sagen: „Ich tue nichts.“ Ich muss es sagen. Die Deutschen, die sind so… Ich kann es nicht mehr hören. Sie haben nichts gelernt. Und jetzt kommt die Wahrheit ans Licht. Es ist schwer zu ertragen. Es ist schwer zu verdauen, aber es ist notwendig, dass die Wahrheit ans Licht kommt, damit wir ein besseres Leben führen können. Die Heilung hat also begonnen. Kämpfen wir für die Wahrheit und bleiben wir positiv.

 

Dr. Vladimir Zelenko

[00:33:24] Das Böse des Zweiten Weltkriegs, das sich in der Abscheulichkeit des nationalsozialistischen Gemetzels herauskristallisierte, war in einem Konzept der Eugenik verwurzelt. Es basierte auf dem Konzept der Hierarchie in der Menschheit. Es gab den Übermenschen, den Menschen und den Untermenschen. Übermensch, Mensch und Untermensch. Warum waren die Nazis Übermenschen? Weil sie Nachkommen einer Art arischer Götter waren. Wer waren die Menschen? Sie waren die Angelsachsen. Diese sollten versklavt werden, um den höheren Übermenschen zu dienen, und die Untermenschen, zu denen du und ich gehören, und Slawen und Zigeuner und Behinderte und politische Gefangene, sollten in Rauch aufgehen. Nun, es ist nicht so gelaufen, wie sie es wollten, obwohl sie mindestens sechs Millionen von uns erwischt haben. Aber das Konzept ist nicht verschwunden, es schlummerte ein paar Jahrzehnte lang, und jetzt ist es wieder aufgetaucht.

Aber um ehrlich zu sein, ist es dieses Mal nicht antisemitisch. Ich glaube nicht… in Wirklichkeit sind viele der Täter Juden. Es ist nicht antisemitisch, sondern etwas anderes. Es ist dämonisch. Es ist wie das Destillationsprodukt des Bösen, und was seine Absicht ist, auch da gibt es eine übermenschliche Klasse, das sind die selbsternannten, sagen wir mal in höheren Bewusstseinsstufen entwickelten Menschen, die glauben das. Ich glaube nicht, dass es irgendetwas gibt, das von ihnen entwickelt wurde. Die neue Weltordnung ist keine Evolution der Menschheit. Es ist eine Rückentwicklung zurück zum Heidentum, zum Götzendienst und zu Kinderopfern. Hier gibt es nichts Neues. Sie benutzen nur eine coole Marketingmethode, um es als neues Zeitalter und neue Weltordnung erscheinen zu lassen. Sie kehren zum Heidentum vergangener Zeiten zurück. Und so ist es jetzt wieder aufgetaucht, wo diese Degenerierten – mir gehen langsam die Adjektive aus, um sie zu nennen – sich offenbart haben und bereit sind, loszuschlagen. Und einer der, sagen wir mal, Propheten oder theologischen Inspiratoren ist ein Jude. Sein Name ist Yuval Noah Harari.

»Das Böse versteckt seine Absichten nicht, 
es sagt sie ganz offen. Die Menschen hören nur nicht zu.«
Dr. Vladimir Zelenko

Nun ist er zwar ein kleiner Kerl, aber er ist ein böser Bube, und ich werde Ihnen sagen, warum. Klaus Schwab, Bill Gates und Mark Zuckerberg bezeichnen ihn als Propheten, und Obama lobte ihn in einem Interview auf CNN als seinen Lieblingsautor. Dieser Typ flüstert also den mächtigsten Degenerierten der Welt ins Ohr. Und was sagt er dazu? Ich sage Ihnen wortwörtlich, was er predigt, dieser Prophet: “ Menschen sind hackbare Tiere. Wenn man ein Tier hacken kann, könnte man es mit intelligentem Design erschaffen, aber nicht mit einem göttlichen intelligenten Design, sondern mit menschlichem intelligenten Design. Aber wir sind jetzt Götter.“ So etwas wie einen freien Willen gäbe es nicht. So etwas wie eine Seele gäbe es nicht. Und COVID-19 sei ihr Favorit. COVID-19 werde einen Wendepunkt in der Geschichte markieren, an dem die digitale 24/7-Überwachung unter die Haut geht. Das ist ihr erklärtes Ziel, nicht meins. Hitler schrieb „Mein Kampf“ viele Jahre vor seiner Machtübernahme. Das Wesen des Bösen ist etwas sehr Interessantes. Es versteckt seine Absichten nicht, es sagt sie ganz offen. Die Menschen hören bloß nicht zu.

Yuval Noah Harari: [00:37:33] Wenn jeder ein biometrisches Armband tragen muss, das 24 Stunden am Tag Ihren Blutdruck, Ihre Herzfrequenz und Ihre Gehirnaktivität überwacht, dann hören Sie eine Rede des großen Führers im Radio und die werden wissen, was Sie wirklich fühlen. Sie können in die Hände klatschen und lächeln, aber wenn Sie wütend sind, werden die das wissen. Dann sitzen Sie morgen früh im Gulag. Der Aufstieg des Datenkolonialismus und der digitalen Diktaturen erschuf eine globale Klasse von Nutzlosen. Nehmen wir an, Sie sind ein 50-jähriger LKW-Fahrer und haben gerade Ihren Job verloren. Im 21. Jahrhundert wird der Überlebenskampf gegen die Irrelevanz geführt werden, und es ist viel schlimmer, irrelevant zu sein als ausgebeutet zu werden. Diejenigen, die im Kampf gegen die Irrelevanz scheitern, werden eine neue nutzlose Klasse bilden, nutzlos aus der Sicht des wirtschaftlichen und politischen Systems. Und diese nutzlose Klasse wird durch eine immer größere Kluft von der immer mächtiger werdenden Elite getrennt sein.

Und was wird mit der Politik in Ihrem Land geschehen, wenn jemand in San Francisco oder in Peking die gesamte medizinische und persönliche Geschichte jedes Politikers, jedes Richters und jedes Journalisten in Ihrem Land kennt, einschließlich aller sexuellen Eskapaden, aller psychischen Schwächen und aller korrupten Machenschaften? Wird es dann noch ein unabhängiges Land sein, oder wird es zu einer Datenkolonie? Wenn man genug Daten hat, braucht man keine Soldaten zu schicken, um ein Land zu kontrollieren. Viele Tyrannen und Regierungen wollten das tun, aber niemand verstand die Biologie gut genug und niemand hatte genug Rechenleistung und Daten, um Millionen von Menschen zu hacken. Das konnten weder die Gestapo noch der KGB.

Aber bald werden zumindest einige Unternehmen und Regierungen in der Lage sein, systematisch alle Menschen zu hacken. Wir sind keine geheimnisvollen Seelen mehr. Wir sind jetzt hackbare Tiere. Das ist es, was wir sind. Wenn diese Macht in die Hände eines Stalin des 21. Jahrhunderts fällt, wird das Ergebnis das schlimmste totalitäre Regime in der Geschichte der Menschheit sein, und wir haben bereits eine Reihe von Bewerbern für den Job des Stalin des 21. Jahrhunderts. Globale Probleme erfordern globale Lösungen. Gute Nationalisten müssen auch Globalisten sein. Wir haben die regelbasierte liberale Weltordnung aufgebaut, aber ich hoffe sehr, dass wir uns auf die hier versammelten Führer verlassen können und nicht auf den Rest. Ich danke Ihnen.

 

Isyyes Keidar

[00:40:52] Ich sehe gerade jetzt, in diesem absoluten neuen Holocaust, den sie gerade geschehen lassen wollen, viele Israelis und viele Juden, die fröhlich mitmachen. Zum Beispiel dieser Typ vom Wirtschaftsforum, dieser Yuval Harari, dieser Typ, der uns sagt, dass wir hackbare Tiere sind. Dieser Yuval ist wahrscheinlich so alt wie ich. Er ist vielleicht in die gleiche Schule gegangen wie ich oder in die Klasse neben mir oder so etwas in der Art, er wirkt vertraut für mich, und ich möchte ihn fragen: „Für wen zum Teufel hältst du dich? Was machst du hier? Du bist ein Israeli und du schändest die Erinnerung an meine Großmutter und an das, was sie durchmachen musste.“ Wenn ich das sehe, haben wir natürlich die Antwort auf genau die Frage, die meine Großmutter vor langer Zeit gestellt hat, und die Antwort ist natürlich, dass sie zu Komplizen wurden. Es gab sowohl in den USA als auch in Israel Akteure, die zu Komplizen dieses Verbrechens wurden, das jetzt in Israel geschieht.

Ich beginne zu bezweifeln, dass es sich hier um den wahren israelischen Staat handelt. Was genau ist das? Dort wird ein weiteres Versuchslabor eingerichtet. Sie können eine faschistische Machtübernahme nicht aufhalten, wenn Sie anderen Menschen nicht helfen. Sie dürfen nicht nur sich selbst helfen. Bei einer faschistischen Machtübernahme geht es darum, die Leute völlig zu isolieren, so dass sie denken, sie seien isolierte Punkte, und das geschieht jetzt mit Hilfe der virtuellen Technologie. Es ist sehr einfach, das zu tun. Und dann werden Sie dazu gebracht, sich nur auf sich selbst zu konzentrieren und zu versuchen, sich irgendwie hineinzuschmuggeln, zu versuchen, die Krise zu überstehen, und in fünf, sechs Jahren wird es Ihnen vielleicht wieder gut gehen. Dabei stammt das Konzept, diese Krise irgendwie zu bewältigen, von oben. Sie bringen Ihnen das bei, dieselben Leute, die es durchführen. Sie wollen, dass Sie so denken. Doch die Menschen, die den Zweiten Weltkrieg überlebt haben, wie Sie selbst, haben nur überlebt, weil ein Mensch, ein anderer Mensch, es gewagt hat, Ihnen zu helfen und sein Leben riskiert hat.

Und ohne diese Empathie für einen anderen Menschen, ohne den Mut, wie ich es nenne, den Mut zu helfen, ohne das kann man eine faschistische Machtübernahme nicht verhindern. Es geht um den Moment, in dem diese Person beim Kaffeetrinken schikaniert und belästigt wurde. Wenn diese Grenze überschritten wird. Das ist, was ich allen sagen möchte, denn ich glaube wirklich, dass die Leute es nicht verstehen. Sie denken, es gäbe so etwas wie eine kleine Beleidigung. Es gibt keine kleinen Beleidigungen. Eine kleine Beleidigung führt zu einer größeren Beleidigung. Dieser Moment in Großbritannien, der überall auf der Welt passiert ist, Übergriffe in Australien und anderen Orten, wenn eine Person wegen nichts belästigt wird. Es spielt keine Rolle, was der Grund dafür ist. In diesem Moment, wenn die Linie überschritten wird, kann man die Lager, die Gaskammern, die Gewalt sehen. Man kann es genau in diesem Moment sehen. Wenn man es nicht aufhält, solange es noch klein ist, wird es wachsen. Manchmal wächst es im Verborgenen. Man sieht es nicht wachsen, aber es wächst weiter.

 

Dr. Vladimir Zelenko

Ralph S. Baric. Screenshot NAING 3

[00:44:32] Lassen Sie mich Ihnen von der wirklichen Tyrannei hier erzählen. Ich habe eine 20-jährige Abfolge von Patenten und/oder Patentanmeldungen gefunden, und eine 20-jährige von Experten geprüfte Abfolge von Publikationen, die von 1998 bis heute belegen, dass COVID-19 eine von Menschen hergestellte Massenvernichtungswaffe ist. Angefangen hat es, und es gibt einen Namen, der mit der Entwicklung jeder Stufe verbunden ist, mit Dr. Ralph Baric von der University of North Carolina Chapel Hill, der vom National Institute of Health finanziert wurde. In seinen Forschungen in den Jahren 1998 und ’99 perfektionierte er eine Technologie, die als artenübergreifende Übertragbarkeit bezeichnet wird. Mit anderen Worten, er nahm ein Virus einer Spezies und manipulierte es so, dass es in der Lage war, eine andere Spezies zu infizieren, und verfasste darüber Veröffentlichungen mit Peer Review sowie Patente. Im Jahr 2002 gelang es ihm, ein Coronavirus so zu verändern, dass es menschliches Lungengewebe zerstörte. Darauf gibt es ein Patent, aber sie haben noch kein schädliches Coronavirus so manipuliert, dass es Menschen infiziert, was sie aber hätten tun können. Sie haben also so etwas wie zwei Teile einer Bombe gebaut, aber sie haben die Bombe nicht vollendet.

Und man muss sich fragen, warum? Darauf habe ich eine Antwort. Aber im Jahr 2015 waren Dr. Ralph Baric und Dr. Zhen Li in Wuhan, denn zu diesem Zeitpunkt war Gain-of-Function-Forschung, ein zynischer Begriff, der bedeutet, dass man ein gutartiges Virus nimmt und es in eine Massenvernichtungswaffe umwandelt – genau das ist Gain-of-Function-Forschung -, in Amerika verboten worden. Also wurden sie nach China ausgelagert und vom NIH [Nationale Gesundheitsinstitute] finanziert. Im Jahr 2015 veröffentlichten Dr. Ralph Baric und Dr. Zhen Li eine Arbeit, in der sie erklärten, dass es ihnen gelungen war, ein Fledermaus-Coronavirus für den Menschen infektiös zu machen. Die Bombe war also fertig. Die Frage ist also, warum wurde sie erst jetzt gezündet? Es muss in der Zwischenzeit etwas geschehen sein. Im März 2020 habe ich mein Behandlungsprotokoll entwickelt. Ich sah ein Video namens Med Cram auf YouTube, Med Cram, Folge 34, Dr. Seheult, in dem er eine Arbeit über die Verwendung von Zink-Ionophoren in Zink oder Hydroxychloroquin in Zink vorstellte, und das es eine theoretische Möglichkeit ist, RNA-Viren an der Replikation zu hindern.

Also sagte ich: „Wow, das ist wirklich cool“. Und so habe ich diese Arbeit als Grundlage für mein Behandlungsprotokoll verwendet. Was ich bis vor zweieinhalb Monaten nicht wusste, das Papier stammte aus dem Jahr 2010, war, dass es von Dr. Ralph Baric geschrieben wurde. Der Grund, warum die Bombe 2002 nicht fertiggestellt wurde, war, dass sie, wenn sie damals freigesetzt worden wäre, unterschiedslos zugeschlagen hätte. Sie hätte jeden getötet. Sie hätte sogar ihre Erfinder selbst töten können. Sie waren nicht daran interessiert, zu sterben. Sie haben einen Selbsterhaltungsinstinkt. Was auch immer ihr Plan war, sie selbst wollten nicht sterben. Also brauchten sie einen Weg, die Bombe für diejenigen zu entschärfen, die sie bestellt hatten. Interessant ist, dass, als Ärzte wie ich über diese Technologie stolperten und bewiesen, dass sie funktioniert, es eine choreografierte, orchestrierte Medienkampagne und politische Kampagne gab, um diese Medikamente zu marginalisieren, zu verunglimpfen und den Menschen Angst zu machen.

 

Isyyes Keidar

[00:48:52] Die tiefste Finsternis ist das, was meine Großmutter durchgemacht hat. Die tiefste Finsternis ist, wenn man wie sie jeden Tag stundenlang durch die Abwässer des Ghettos kriecht, um ein halbes Stück Brot aus einer Mülltonne außerhalb des Ghettos zu holen. Das ist Finsternis, im Dunkeln in einem Abwasserkanal zu kriechen. Wenn der Täter in das Geschehen eingreift, wenn er beginnt, dem Opfer normale Schläge zu versetzen, kann er nach seiner Logik nicht aufhören. Denn wenn er aufhört, wird er zur Rechenschaft gezogen werden. Wenn er aufhört, werden die Opfer hinter ihm her sein. Du, Vera, hast also völlig Recht, und wir müssen diese Botschaft unbedingt hervorheben. Wenn die Leute glauben, dass die Täter nun sagen werden: „Okay, Corona hat nicht so gut funktioniert, lasst uns einfach zu dem zurückkehren, was vorher war und so weiter.“ Auf keinen Fall. Die Täter müssen weiter Schläge austeilen. Es ist möglich, dass die Schläge härter werden. Es ist möglich, dass die Schläge ernster verletzend werden.

Es gibt keine Möglichkeit, Missbrauchstäter aufzuhalten. Es gibt keine Möglichkeit, sie zu erziehen. Teile und herrsche, das gilt für alle Ebenen. Aufteilung und Beherrschung gibt es nicht nur zwischen Gruppen. Es ist auch psychologisch, zwischen einzelnen Personen. Ich erinnere mich an eine Szene, von der mir meine Großmutter erzählte, die sie oft gesehen hat, weil sie in vielen Zügen saß, weil sie ständig zwischen den Lagern hin- und hergeschickt wurde, und natürlich, wie Sie wissen, waren diese Züge schrecklich. Sie stopften unter ein Waggondach, das Raum bot für 300, stopften sie 3000. Die Menschen lagen übereinander und streckten ihre Hände in die Höhe, um Luft zu bekommen. Und sie hat viele dieser Fahrten mitgemacht. Und das Interessante ist, dass es immer diese Leute gab, die gesprungen sind. Bei jeder Fahrt gab es ein paar Verrückte, die aus dem Zug sprangen, was natürlich sehr gefährlich war, aber viele dieser Leute überlebten. Während die meisten dieser Menschen, die wie Vieh transportiert wurden, nicht überlebten. Kein Essen, kein Wasser.

Und dann kommen sie aus dem Zug, und was sagt der Nazi-Wachmann zu ihnen? „Ah, jetzt bringen wir euch zu den Duschen. Wir wollen euch helfen. Ihr seid schmutzig. Wir wollen euch zum Duschen bringen.“ Das sagt doch alles. Es ist immer so, dass wir eine Erklärung vom Missbrauchstäter hören wollen, warum er uns missbraucht. Wir wollen immer eine nette Erklärung hören: „Nein, eigentlich missbrauche ich dich, weil…“. Genau wie bei all diesen Impfstoffen im Moment: „Nein, ich will dir gegen diese Krankheit helfen und ich will dir gegen jene Krankheit helfen.“ Und es erstaunt mich, während ich hier sitze, denn es ist genau wie bei meiner Großmutter, so haben sie gesprochen. „Oh, nein, nein, nein, nein, nein. Die Züge waren das Problem, wir verstehen das, aber jetzt haben wir ein paar schöne Duschen für dich, komm schon“, und wir wissen natürlich, dass nicht alle diese Duschen wirklich Duschen waren.

Ich denke, was im Moment passiert, ist, dass jeder mit diesem was auch immer kooperiert, das ist diese Corona-Sache, und wenn man vom Zug abspringt, kann man fast wie ein Obdachloser auf der Straße enden. Du endest ohne Struktur, weil die Gesellschaft selbst gerade mit diesem Zug fährt. Ich glaube, dass die größte Angst dieser Mainstream-Leute, die sich gerade in der Mitte befinden, darin besteht, dass sie die Struktur und ihre Verbindung zur Gesellschaft nicht verlieren wollen. Aber ich erinnere alle noch einmal daran, dass ein großer Teil der Menschen, die den Holocaust überlebt haben, in die Wälder gegangen und von Zügen gesprungen sind. Damals war das nicht schön. Es ist auch jetzt nicht schön. Es war damals nicht… Es war kalt. Es war sehr schwer, das zu überleben. Aber viele von ihnen, von den Geschichten, die ich gehört habe, trafen auf Partisanen und bekamen Hilfe und fanden ihren Weg raus aus Europa. Wenn du mir sagst, dass ich das Versprechen, das ich meiner Oma gegeben habe, einhalten muss…

Wenn du mir das gesagt hättest, als ich jung war, wenn du mir gesagt hättest, dass ich eines Tages…, ich hätte es nie geglaubt. Es ist für mich unglaublich, dass wir tatsächlich wieder damit konfrontiert sind, denn das sind wir natürlich. Ich war in der Nähe von Freiburg und dort gab es ein Dorf namens Ebringen und ich war gerade auf dem Weg dorthin. Ich traf einen Deutschen, sein Name war Claudius, und im Laufe des Gesprächs passierte etwas sehr Lustiges. Er begann zu verteidigen, warum der Holocaust passiert ist. Und die Worte, die er benutzte – das muss jeder hören -, der Satz, den er immer wieder sagte, war: „Es war notwendig.“ Dieser magische Satz, „Es ist notwendig. Es ist notwendig.“ Das ist in gewisser Weise auch das, was jetzt gerade verwendet wird, nur dass ein großer Virus im Umlauf ist. „Es ist notwendig, dies und das zu tun.“

Und nur damit es jeder weiß, es wurde schon früher so gehandhabt. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Bevölkerung erklärt, dass alles, was geschah, absolut notwendig war, weil alles zu viel wurde und es zu voll war, es gab alle möglichen Hygieneprobleme und so weiter. Diese Haltung ist also nicht neu. Und aus „es ist notwendig“ wird „es ist dringend“ und daraus wird „es ist ein Notfall“. Das ist die Abfolge. Aber es beginnt mit: „Oh, es ist notwendig.“ Die Israelis sind sehr eigensinnige, sehr willensstarke Menschen, und schau, wie sie folgen, denn die Propaganda Israels war: „Lasst uns zusammenkommen. Lasst uns einander helfen. Lasst uns gemeinsam den Impfstoff nehmen. Wir sind alle eine Familie.“ Das war die Propaganda, und sie hat funktioniert, Vera. Es hat funktioniert.

Vera Sharav: Ja, ich weiß.

Isyyes Keidar: Sie haben auf diese Solidarität gesetzt. Im Zweiten Weltkrieg gab es Kinder an der Front. Ich meine, das ist genau das Ding. Als Kind im Zweiten Weltkrieg hatte man keine Privilegien, überhaupt nicht.

 

Johanna Findeisen

Großnichte eines Holocausts-Überlebenden und Widerstandskämpfers
Johanna Findeisen

[00:51:55] Also, ich bin Johanna. Mein Großonkel war Hanns Großpeter. Was er im KZ erlebt hat, er glaubt nicht mehr an Gott oder so, wegen dem, was mit ihm und den anderen passiert ist, was er gesehen hat und was er erlebt hat. Er sagte: „Gott würde so etwas nie zulassen. Niemals.“ Er war ein politischer Gefangener. Er war ein Viertel Jude. Er war 1939 in Buchenwald. Dann war er im Konzentrationslager Ravensbrück im Jahr 1942. Er war insgesamt etwa sechs Jahre im Konzentrationslager Dachau. 1944 hat er seine Frau geheiratet. Das war eine besondere Sache. Es gab, glaube ich, nur sechs Paare, die die Erlaubnis bekamen, im Konzentrationslager zu heiraten. Und er erzählte mir, dass er an der Hand gepackt wurde, auf dem Rücken. Sie zogen die Hände zusammen und hängten ihn an ein Tor, an eine große Tür und solche Sachen, und dann schlugen sie ihm auf den Kopf und so.

Er sagte, er wäre gestorben, wenn er nicht einen wirklich harten Kopf gehabt hätte. Aufgrund dieses Erlebnisses versuchte er immer, alle ängstlichen Gedanken zu verdrängen. Die Leute versuchten, mit ihm über spirituelle Dinge zu sprechen. Er hat versucht, es wegzuschieben. Es war für ihn nicht existent. Und am Ende, bevor er starb, habe ich jetzt eine neue Philosophie. Die Gedanken gehen weiter, die Gedanken gehen weiter. Es ist nicht das Ende, denn er sagte immer, wenn er stirbt, ist es das Ende. Es gibt nichts dahinter, nichts. Und das hat er immer sehr hart gesagt. Er hat sich erst verändert, als er dann wirklich gestorben ist. Und das war sehr wichtig für ihn, denn er sagte, dass man sich eine Schreibmaschine besorgen muss, um das aufzuschreiben, was ich jetzt weiß. Ich habe eine neue Philosophie. Man muss aufschreiben. Das ist sehr wichtig.

Solange ich ihn kannte, hieß es immer: „Nein, da ist nichts“. Er hat nie darüber gesprochen. Und dann, am Ende, änderte er sich und ich dachte: „Wow.“ Dann wurde er sanft. Dann sah er sogar, dass andere, die bereits gestorben waren, auf ihn warteten, und das war etwas Erstaunliches, dass er am Ende wirklich sein Herz und seinen Verstand öffnete. Er durfte nicht sagen, was er dachte, weil es so gefährlich war. Und als Kind dachte ich: „Oh, das ist seltsam.“ So etwas habe ich nie erlebt. Ich erzähle, was ich will. Und wenn ich jetzt die heutige Zeit sehe, dann muss man wirklich aufpassen, wo man die Dinge sagt, die man wirklich denkt. Jetzt versuchen sie auch hier in Deutschland, Leute ins Gefängnis zu stecken, das haben sie jetzt schon gemacht. Sie haben vielleicht von Michael Ballweg gehört, die große Demonstration am 1. August 2020, zum Beispiel, und andere, und sie haben ihn in ein Gefängnis gesteckt, was wirklich schrecklich ist. Sie haben versucht, die anderen zu schockieren, damit sie nicht für die Freiheit kämpfen.

 

Fortsetzung folgt
Teil 4

Übersetzung aus dem Amerikanischen von Uwe Alschner. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder.


Wenn Ihnen unsere unabhängige Arbeit gefällt, freuen wir uns über Ihre Zuwendung!
Alschner.Klartext. ist unabhängig, weil Sie uns unterstützen!

Die Möglichkeiten, wie Sie unterstützen können, finden Sie hier: https://alschner-klartext.de/support/

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien Klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen.


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
1 Jahr zuvor

„Gewiss, mit dem Ableben der Zeitzeugen schwindet wohl oder übel
auch das aktive Bewusstsein für Vergangenes.“ – Es sind dennoch
ihre Urenkel- und Enkelkinder, denen dieses Bewußt-Sein erscheint;
und diese Erscheinung ist so unheimlich tief eingeprägt, daß sie
sich absondern müssen, sich verstecken – wie ihre Ahnen – niemals
Teil der umgebenden Gesellschaft werden können; verzweifeln, Muth
fassen, verzeifeln: nicht aufgeben! Das ist ihr Gesetz!
„Was zur Relativierung der Geschichte beiträgt, ist der reflexartige
Vorwurf der Bagatellisierung des Holocaust, gerade wenn
Coronamaßnahmen-Kritiker vor dem indoktrinären Regierungskurs warnen.“
Sie warnen, weil sie ein Wissen in sich tragen, daß ebenso
verhöhnt wird, wie das Cassandra-Syndrom einiger Menschen, die
ihrer Zeit immer einen Schritt voraus zu sein scheinen.
„Und ganz gleich, welche Mittel der Denunziation die Regierung
beschließt (seit neuestem § 130 Abs. 5 StGB und
§ 3 Abs. 1 S. 1 Nr. 6a G10-Gesetz) gilt es jetzt mehr denn je,
sich nicht der verordneten Wahrheit und den Denkverboten zu beugen.“
Herzlichen Dank, sehr geehrte Frau Vera Sharav und Geehrte MWGFD,
und alle heilende Liebe von den Urenkel-, Enkelkindern und Kindern.

 

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
1 Jahr zuvor

“ Da sagte ein alter Schmied, den ‚der Bescht‘ um Rat gebeten hatte:
‚Du hast alles, was du brauchst, nur der Funke fehlt.‘ – “
Amboss, Hammer und Blasebalg waren, sind und werden immer da sein,
um Selbst-Ständig das Sein zu denken, das da war, ist, und sein wird.
Unwissenheit, Begierde und Hass sind die wesentlichen drei Geistesgifte,
die eigentlichen Ursachen des Leidens der Menschheit – das wissen die
Meisten, dennoch verstecken sie sich hinter den Meisten. Was, wenn
es nicht mehr möglich ist, sich zu verstecken? Was machen die Meisten?
Werden sie den Funken erkennen können, der Blitzes gleich, in eine
Welt versengt, die frei sein wird von Ideologien und Dogmen? Dem
Gedanken folgt Energie; wie kann es anders sein. Also ist jedwede
Gedankenform begrenzt auf die Denkenden. Wer denkt darüber nach?

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
Antwort an  Reinhold Alefelder
1 Jahr zuvor

Sehr geehrte Frau Vera Sharav,

Sie sprechen aus der Seele Myriaden von Menschen,
und wir sind so klein, so entsetzliche Dibbuks;

Alle Liebe, und herzliche Grüße von
Julia Alefelder und Reinhold Alefelder, geborener Lustig.

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
Antwort an  Reinhold Alefelder
1 Jahr zuvor

Es wird immer wieder eingeführt, daß die Analogie der Ereignisse
frevelhaft seien, und jeder, der sich denkend damit auseinandersetzt,
ein böser Geist sei, dem Dibbuk gleich, der umhergeht und Menschen frißt.
In welchem Zeitalter auch immer wir heute zu leben scheinen, es gibt
„nichts Neues unter der Sonne“, wie einst Schlomo sprach, bevor er
entschlief. Ihre Dokumentation, Frau Vera Sharav, hinterläßt tiefe
Furchen in unserer Seele, die allerdings allgegenwärtig in unserem
Leben offenbar in Erscheinung getreten sind. Was könnten wir noch
sagen? In ohnmächtiger Trauer dem Licht entgegen, Segen Ihnen und
Ihrer Familie, Ihren Liebsten, ergebenst, mit herzlichen Grüßen,
Ihr Reinhold Lustig

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
7 Monate zuvor

Eines Tages dachte ich:
G“tt steht im Verhältnis zur Erde,
wie die Unendlichkeit des Versums zur Milchstraße;
und dann dachte ich: mein G“tt, warum bin ich denn hier?
Und G“tt sprach: “ Das hast Du so gewollt, mein Kind! “
Was soll ich dazu noch sagen, ohne alle Menschen zu plagen?
Oh jeh, oh jeh, oh jeh!

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
7 Monate zuvor

Sehr geehrte und sehr geliebte Frau Vera Sharav,
es ist uns ein großes Glück in einer gemeinsamen Zeit
leben zu dürfen, in der wir ein wenig einer Wahrheit
beitragen können, die unseren Enkelkindern einmal helfen
werden können. In großer Freude unserer eben gesund
geborener Enkeltochter und wohlauf starken Tochter
wünschen wir Ihnen alle Liebe der heilsamen Welt,
die alle Menschen sehen, dennoch nicht auszusprechen wagen.
Ergebenst, Seien Sie gesegnet, behütet, und laße ‚HaShem
Sein Licht über Sie leuchten, Ihre Julia & Reinhold Alefelder