15
Mrz 2023

Flecken auf der Weißen Weste? Covid-19 Arzneimittelzulassung à la Pfizer – was nicht passt wird passend gemacht!

Thema: Gesundheit & Politik

Zweifel an der Sicherheit der “Impfstoffe” genannten experimentellen Injektionen von genetischem Material sind nie ausgeräumt worden. Bei der Bewertung dieser “Verbrauchersicherheit” spielt die sogenannte Western Blot Analyse eine essentielle Rolle. Bereits Ende der 1990er Jahre wurde ein Wissenschaftsskandal nach Mainz zurückverfolgt. Ausgerechnet dort hat BioNTech seinen Sitz. Die Blot Analyse könnte nun die Flecken [engl: Blot] auf den bis dato juristisch noch weißen Kitteln der Verantwortlichen auch in diesem Skandal sichtbar gemacht haben.

Covid-19 Arzneimittelzulassung à la Pfizer – was nicht passt wird passend gemacht!

#Blotgate, eine neue Dimension des vorsätzlichen Betruges 

Von Dieter Quarz

Bei der inflationären Überflutung mit Meldungen zu den kriminellen Machenschaften, im Kontext der Herstellung und Anwendung der experimentellen gentherapeutischen Injektionen mit den rekombinanten gentechnologischen Covid-19 Wirkstoffen („SARS-CoV-2 bzw. Corona Impfung“, s. [A]), ist ein bemerkenswerter Artikel [1] der investigativen UK Journalistin Sonja Elijha [2] fast untergegangen. Dabei könnten die akribischen Rechercheergebnisse der ehemaligen BBC Researcherin durchaus das Potential zum Gamechanger in der juristischen Aufarbeitung und Verurteilung der Verantwortlichen, dieses wohl größten Wissenschaftsbetruges und Medizinskandals der Menschheitsgeschichte, haben. In einschlägigen Fachkreisen wird diese Publikation Elijahs unter dem Schlagwort #blotgate eingehend diskutiert und fachlich begutachtet [3].

Elijah hatte sich schon enorme Verdienste bei der Analyse der geleakten Pfizer Dokumente und Korrespondenzen, im Zusammenhang mit den teleskopierten klinischen Versuchsphasen, erworben [4]. Dabei hatte sie exakt jene Prüfungen durchgeführt, welche eigentlich den Fachabteilungen der Zulassungsbehörden bei der EMA (European Medicines Agency/Europäische Arzneimittel Agentur) bzw. FDA (US Food and Drug Administration) zugedacht ist. Nach aktuellem Erkenntnisstand haben diese Behörden, ebenso wie auf nationaler Ebene gem. §22 AMG (Arzneimittelgesetz) das BfARM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte), PEI (Paul Ehrlich Institut) und IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen), sowie die Peer Review Prozesse in den einschlägigen wissenschaftlichen Fachjournalen [5] auf der ganzen Linie total versagt. Ein solches strukturelles Versagen ist weder mit Fahrlässigkeit noch Zufälligkeit, sondern wohl nur durch gezielte vorsätzliche Absprache zum Betrug zu erklären. Dies verwundert mit dem Eintritt in das Zeitalter der Drittmittelabhängigkeit und der unheilvollen Public Private Partnership keineswegs. Diese grundlegenden Veränderungen in der zuvor unabhängigen und aus Steuermitteln finanzierten Forschung haben aus den einst weitestgehend neutralen und objektiven wissenschaftlichen Einrichtungen, Institute für Auftragsforschung, Industriekorruption und Gefälligkeitsgutachten gemacht. Dadurch wurde es auch möglich, das die Pharmabranche im Wesentlichen jene Regulierungsbehörden finanziert, von denen sie eigentlich kontrolliert werden soll [6]. Bei der EMA ist es ihnen sogar noch gelungen, unmittelbar vor Erteilung der ersten bedingten Covid-19 Arzneimittel Zulassung im Dezember 2020, eine Pharmalobbyistin (Emer Cooke) als Präsidentin dieser Institution im November 2020 zu platzieren [7]. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt. 

Hintergrund: Worum geht es?

Eine kurze Rekapitulation dessen, was bisher ermittelt werden konnte, erleichtert das Verständnis für die durchaus komplexen molekularbiologisch instrumentell analytischen Zusammenhänge, welche den neuen Ermittlungsergebnissen Elijahs zugrunde liegen. 

Bereits im Januar 2021 hatte die Zellbiologin Dr. Vanessa Schmidt-Krüger den EMA Open Assessment Report zu Corminaty (dem Pfizer/BioNTech Covid-19 Gentherapeutikum „Impfstoff“) analysiert [8, 34]. Ein Kernpunkt ihrer Kritik betraf die völlige Unklarheit der Endproduktzusammensetzung aus der großindustriellen Fertigung, was immerhin auch den EMA Prüfern aufgefallen war. Entscheidend war dabei die Feststellung, das im Gegensatz zur Dokumentation der modRNA Integrität (ein Reinheitsmaß, das angibt wieviel vollständig intakte modRNA in den Proben enthalten ist) im Labormaßstab bei den klinischen Studien 78% betrug, im Gegensatz zu 55% in der industriellen Massenproduktion. Die intakte modRNA ist gekennzeichnet durch eine initiale sog. 5`-Cap-Struktur, die codierende Nukleotidsequenz für das zu translatierende Protein (in diesem Fall das SARS-CoV-2 Spikeprotein) und ein sog. finaler 3` Poly-A Tail. Zusätzlich wurde die Original SARS-CoV-2 mRNA (messenger RNA [9]) in dem Wirkstoff (Tozinameran) von Comirnaty durch den Austausch der Nukleinbase Uracil durch Pseudouridin modifiziert (deshalb modRNA [10]), um die Reaktogenität herabzusetzen. In der codierenden Sequenz ist ein membranständiges Ankerprotein ergänzt, was die Bildung freier kardiovaskulär zirkulierender Spikeproteine verhindern, sowie ein Schlossprotein (2P Lock) eingefügt, dass die Abspaltung (an der sog. Furin Cleavage Site) und Öffnung der Bindungsstellen der S1 Untereinheit unterbinden sollte [11]. Beide letztgenannten Modifikationen haben sich inzwischen als unwirksam herausgestellt, sodass die frei zirkulierenden Spikeproteine aus dem Pfizer Giftcocktail ihre bekannten toxischen Eigenschaften im Organismus voll entfalten können. Die von den EMA Auditoren kritisierte herabgesetzte modRNA Integrität beinhaltet ein enormes Risikopotential für die Patienten. Bei differenzierter Analyse des Gebräus aus den Pfizer Pharmaziekesseln fand sich fragmentierte (sog. truncated s.a. [1(a), 3] #humpgate) modRNA, von der niemand weiß, was sie u.U. für Fremdproteine exprimiert. Ebenfalls enthalten waren Restbestandteile von linearisierter DNA und diversen Enzymen aus dem modRNA Syntheseprozess, sowie weitere mikrobiologische Verunreinigungen.

Fraglich ist außerdem, inwieweit der minimierte Wirkstoffgehalt überhaupt noch die postulierte Wirkung (Immunreaktion und Antikörperbildung) erzielen kann. Die EMA Prüfer haben somit immerhin eine Schlüsselfrage gestellt, die eigentlich in den Zulassungsunterlagen vorab hätte schlüssig beantwortet sein müssen. Insofern kommt dem von der EMA angefragten experimentell dokumentieren Beweis zur Endproduktverifikation, u.a. durch sog. Western Blot Analyse [12], eine essentielle Bedeutung für die Verbrauchersicherheit zu. 

Dass ein erhebliches unvertretbares Nutzen-Risiko Verhältnis bei den Covid-19 Gentherapieinjektionen vorliegt, war spätestens mit der Offenlegung der Studienergebnisse aus den klinischen Versuchsphasen bewiesen. Wie Pfizer dort getrickst und getäuscht hat, wurde zum einen durch eine Whistleblowerin offenbart (Brook Jackson), die als Studienkoordinatorin der klinischen Versuchsphasen für einen Subunternehmer (Ventavia) tätig gewesen ist [13], zum anderen wurden die Studienmanipulationen durch Einsicht in interne Pfizer Dokumente ermöglicht, durch gerichtlich angeordnete Freilegung in den USA, nachdem Pfizer vergeblich versucht hatte, diesen Zugang zu den Unterlagen für mehr als 70 Jahre zu verhindern. Sonja Elijah und Dr. Naomi Wolf, einer renommierten Schriftstellerin, Politikaktivistin und ehem. Clinton Beraterin, ist es zu verdanken, dass der Inhalt der ersten 55000 Seiten Tranche [14] für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte [15]. Insgesamt wurden die Zulassungsbehörden mit sage und schreibe 400.000 Seiten Antragsunterlagen von Pfizer zugemüllt [16], man hatte wohl gehofft, die Behörden mit diesem Anlagenkonvolut einerseits zeitlich zu binden und damit die missbräuchliche Anwendung der Substanzen vorläufig zu ermöglichen, sowie die entscheidenden Datenfälschungen darin zu verstecken und deren Entdeckung zu verhindern. Bei den Zulassungsstellen ist diese Strategie bis dato aufgegangen, die Akribie und Beharrlichkeit der kritischen Wissenschaftler und investigativen Journalisten haben die Pharmabetrüger allerdings erheblich unterschätzt. Das Resümee der Dokumentensichtung betrifft unzulässige Entblindungen und willkürliche Ausschlüsse von Studienteilnehmern, was in der zu korrigierenden statistischen Auswertung (die nie vorgenommen wurde) ein vollständiges Wirkstoffversagen belegt [17], das sich später mit explodierenden Inzidenzwerten und Hospitalisierungsraten „Geimpfter“ in der Praxis bestätigte [18], vertuschte Todesfälle und schwerwiegende Nebenwirkungen, unqualifiziertes Studienpersonal in der Probandenbetreuung, unsachgemäße Verumlagerung, Formalfehler etc.. Und die involvierte Zulassungsbehörde (FDA) hat dabei tatkräftig unterstützt. Eine unfassbare Versagenskette aus wissenschaftlicher Sicht, andererseits ein fast perfektes Zusammenspiel organisierter Kriminalität. Interessanterweise offenbart Pfizer die Kenntnis der zuvor geschilderten Mängel des zu prüfenden Präparates und die Konsequenzen bei dessen Anwendung, in einem Jahresbericht vom März 2022 an die US Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission). Dort wird im Konjunktiv verblümt  der Finanzmarkt und die Investoren darüber informiert, dass die Sicherheit und Wirksamkeit des Covid-19 Arzneimittels möglicherweise nicht nachzuweisen sei [19]. Die Zulassungsbehörden hätten also statt der 400.000 Seiten Antragsunterlagen, lediglich die wenigen Seiten des SEC Jahresberichtes lesen müssen, um das Zulassungsverfahren vorläufig einzustellen, bis die notwendigen verifizierbaren experimentellen und klinischen Nutzen-Risiko Belege seitens Pfizer abschließend vorgelegt worden wären. Stattdessen wurde unter vorsätzlicher Verletzung der Aufsichts- und Sorgfaltspflichten für den Verbraucherschutz, eine Wirkstoffapplikation an Milliarden unwissender Probanden autorisiert. Dass es dabei nicht zu noch größerem Schadensausmaß gekommen ist, kann mit einer möglichen weiteren Perversion der Pharmamafia-Aktivitäten zusammenhängen. Bei der Zuordnung der SAE (Serious Adverse Event/schwerwiegenden Ereignisse) zu den Wirkstoffchargen war besonders auffällig das nur einige davon besonders schädlich waren [20], andere z.T. überhaupt keine Reaktionen, nicht einmal lokal an der Injektionsstelle, aufwiesen. Es wäre somit durchaus denkbar, dass die Hersteller im Wissen um das enorme Risikopotential und den dann unübersehbaren Folgeschäden, Placebochargen (bspw. mit isotonischer Kochsalzlösung) ausgeliefert haben, mit denen sie ganz nebenbei auch noch weitere enorme Profite, durch die höheren Margen im Vergleich zum wesentlich kostenintensiveren Verumpräparat, einstreichen konnten [21]. Völlig unklar, für die Zusammensetzung der finalen Wirkstoffgabe am Patienten, ist darüber hinaus die in der Lieferkettenpraxis überhaupt nicht realisierbare Einhaltung der Tieftemperatur Kühlkette (-80°C!) vom Hersteller über den Pharmaziegroßhandel, zu den Apotheken bis hin zum exekutierenden Arzt, v.a. in den Sommermonaten [22]. Ebenfalls grob fahrlässig für den gesamten Entwicklungsprozess war die Ignorierung der Warnungen durch die Pioniere und Erfinder der mRNA Arzneimitteltechnologie, Dr. Robert Malone und Dr. Luigi Warren, das diese pharmakologische Anwendung am Menschen überhaupt noch nicht ausgereift sei [23]. Als ob dies nicht alles schon unfassbar genug wäre, wurde der Verbraucherschutz auch noch per Gesetz durch die klammheimliche Einführung der Medizinischen Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung (MedBVSV), die nur für die Covid-19 Wirkstoffe erlassen wurde und zahlreiche essentielle Qualitätssicherungsanforderungen des AMG eliminiert, quasi völlig ausgehebelt [24]. 

Die Bedeutung der EMA-Intervention

Auf Basis dieser Erkenntnisse kann man das Wirkstoffgemisch, im Kontext der inzwischen hinreichend dokumentierten Kollateralschäden [25], durchaus als hämatologische Biowaffe [26] bzw. aufgrund des inzwischen massenhaft erfolgten Einsatzes als Genozidcocktail bezeichnen. Die bereits erwähnte EMA Intervention im Zulassungsverfahren, mit der Aufforderung der eindeutigen Produktverifikation durch Pfizer/BioNTech, stellt somit das entscheidende Kriterium für die abschließende Beurteilung der Produktzulassung, sowie deren Genehmigung bzw. Zurückweisung dar. 

Dieser Exkurs führt zurück auf die hochbrisante Veröffentlichung Elijahs, die in den deutschsprachigen alternativen Medien lediglich in einer Randnotiz bei NDV News vom 15.02.2023 zu finden ist [27]. Fast schon überflüssig zu erwähnen, dass der gesamte Mainstream um die Rechercheergebnisse den Mantel des Schweigens hüllt und selbst die Gaslighting Faktenverdreher das heiße Eisen bis dato nicht angefasst haben. Der entscheidende Aspekt betrifft eine offensichtliche grafische Manipulation der Western Blot Auswertungen mit Bildbearbeitungssoftware durch BioNTech. Authentische Western Blots sind charakterisiert durch hochspezifische substanztypische Bandenmuster, welche durch die physikalischen Eigenschaften der Trägermaterialen und Verfahrenstechnik bedingte Effekte an den Rändern der Blots Verzerreffekte erzeugen, wodurch diese eine unverkennbare Bogenform aufweisen. Die nachfolgende Illustration (Abb.1) zeigt ein Beispiel für ein klassisches Western Blot Bandenmuster.

Abb. 1 Western Blot [28]

Jede einzelne Western Blot Spalte entspricht der Auftrennung einer spezifischen Substanz in seine jeweiligen charakteristischen Bestandteile, welche nach ihrer Größe und Ladung ein stets reproduzierbares Bandenmuster, ähnlich einem Fingerabdruck, hinterlassen. Bei unbekannten Substanzen wird ein Kalibrierstandard durch eine Markersubstanz bekannter Zusammensetzung mitgeführt, wodurch eine quantitative Zuordnung der Fraktionen in den zu analysierenden Proben ermöglicht wird (die Angabe erfolgt in der atomaren Masseeinheit kDa = Kilodalton, in Abb. 1 entspricht dies den Zahlenangaben auf der Ordinate links).

Die blotting Techniken (engl. blot für Klecks bzw. Fleck) werden am häufigsten in der molekularbiologischen Analyse biogener Makromoleküle (DNA, RNA, Proteine etc.) eingesetzt. Die Erfindung geht auf Edwin Southern aus dem Jahre 1975 zurück, der die Methode für die DNA Identifikation entwickelte, in Anlehnung an die Himmelsrichtung seines Nachnamens wurden die modifizierten Varianten für die RNA Analytik mit Northern Blot und für die Proteindetektion als Western Blot benannt. Im ersten Verfahrensschritt werden die Proteingemische auf einem Gelsubstrat im elektrischen Feld aufgetrennt (z.B. SDS-Page Gelelektrophorese) und danach vom Gel auf eine weitere Trägermembran (Nitrocellulose oder PVDF) transferiert (entweder durch erneute Elektrofeldinduktion oder adsorbierende Kapillardiffusion). Auf dem Trägermembran können dann die Proteinfragmente mittels weiterer Detektionsagenzien, bspw. durch Chemolumineszenzantikörper im Immunblot oder durch radioaktive Markierung in Autoradiogrammen, exakt identifiziert werden. Die Komplexität dieser zeitaufwändigen Analysetechnik erklärt auch das Zustandekommen der typischen verzerrten Bandenmuster.

BioNTech bringt das Kunststück fertig, Western Blot Grafiken zu produzieren, die für zwei differente Proteine, in vier verschiedenen Wirkstoffchargen, mit sechs unterschiedlichen Probenkonzentrationen, z.T. völlig exakte quadratisch akkurate Plotprofile mit identischer Pixelverteilung und Farbintensität aufzeigen [29]. Genau über diese völlig unmögliche Absurdität, sind Laborpraktiker bei der Sichtung der an die EMA und FDA von Pfizer/BioNTech eingereichten Unterlagen gestoßen. In Abb. 2 sind die betreffenden Bandenmuster illustriert und mittels des Bildverarbeitungsprogrammes ImageJ [30] analysiert.

Abb. 2 Copy&Paste “Cartoon” Western Blots by BioNTech (Quelle [1])

Im oberen Teil der Abb. 2 (Bereich „A“) sieht man die an die Zulassungsbehörden eingereichten Western Blot Bandenmuster aus den angeblich durchgeführten Versuchsreihen. Darunter sind die zugehörigen ImageJ Plotprofilanalysen (orange und blaue Kastenzuordnung), mit den Auswertungen der Peak Graustufenintensitäten und Pixelverteilungen dargestellt. Deutlich erkennbar sind die sich wiederholenden identischen Peakmuster (A – F und deren Kombinationen bspw. GE1E2) in völlig verschiedenen Probengemischen, was vollkommen unmöglich ist [1(b)]. 

Selbst wenn die Western Blots von Pfizer/BioNTech mittels vollautomatisierter Verfahren [31] hergestellt worden wären, könnte dies zwar die quadratischen Blotgeometrien erklären, die z.T. exakt identischen Blotmuster für differente Proben und Versuchsreihen sind damit jedoch ebenfalls nicht zu begründen. Die Erläuterungen (wording) im Begleittext zu den Versuchsreihen verwenden zudem übliche Begriffe der manuellen Western Blot Technik und geben keinen Hinweis auf einen vollautomatisierten Analyseablauf [32, 1(b)]. Was tatsächlich abgeliefert wurde, ist ein fingierter pseudoexperimenteller Zirkelschluss, bei dem exakt das gewünschte Ergebnis präsentiert wird. 

Wenn man bedenkt, das mit dem Analyseverfahren die Proteinverifikation des durch die ribosomale Translation durch den modRNA Wirkstoff gebildeten Spikeproteins, sowie dessen Purifikation und die reproduzierbare Zusammensetzung nachzuweisen bzw. sicherzustellen sind, wodurch die erforderliche pharmazeutische Qualität des Arzneimittels gewährleistet wird, dann stellt sich bei dem o.a. Manipulationsverdacht die Frage, was ist eigentlich tatsächlich in den Phiolen/Vials des Endproduktes enthalten? Die Aufforderung zur Erstellung der Western Blots für die Charakterisierung des exprimierten (Spike)Proteins, waren eine Anforderung im externen Auditprozess der EMA zur GMP (Good Manufacturing Practice [33]) für die industrielle Massenproduktion [34]. Sie resultierte aus einer von den Zulassungsbehörden registrierten sog. schwerwiegenden Abweichung (Major Objection bzw. Specific Obligation) im Assessmentreport, bei der den Herstellern aufgezeigt wurde, dass sie die essentielle Endproduktcharakterisierung schlichtweg zu dokumentieren „vergessen“ hatten und diese erst extrem zeitverzögert an die Zulassungsbehörden, bzw. offiziell publiziert Anfang 2023 [5], mit den o.a. manipulierten Daten nachlieferten.

Diese an sich schon unglaubliche Schlamperei wird durch weitere 28 festgestellte schwerwiegende Abweichungen ergänzt, die eigentlich ebenfalls zur sofortigen Beendigung des Zulassungsverfahrens hätten führen müssen. Zum Vergleich, wenn in einem äquivalenten externen Zertifizierungs- oder Rezertifizierungsaudit für ein Medizinprodukt (bspw. ein medizinisches Trainingsgerät) durch eine benannte Stelle mehrere schwerwiegende Abweichungen identifiziert werden, wird dem Hersteller sofort die Produktion stillgelegt, bis er nachweisen kann das diese eklatanten Mängel nachhaltig abgestellt wurden.

Sämtliche Standards zur Qualitätssicherung missachtet

Die Zulassungsbehörden haben bei dem Pfizer/BioNTech Covid-19 Wirkstoff sämtliche seit Jahrzehnten etablierte Goldstandards der Qualitätssicherung missachtet und die Zulassung, trotz der unvertretbaren Produktrisiken, einfach so durchgewunken. Als Frist zur Nachreichung für die Abstellmaßnahmen wurde den Herstellern bis Mitte 2021 Zeit eingeräumt, d.h. die Injektionskampagne wurde behördlich autorisiert begonnen, bevor die Qualitätssicherungsmaßnahmen überhaupt sichergestellt waren. Darüber hinaus hatten sich die weltweit drei wichtigsten Aufsichtsbehörden (FDA, MHRA {UK Medicines and Healthcare products Regulatory Agency}, EMA) ohnehin darauf verständigt, einen gemeinsamen Zeitpunkt für die bedingte bzw. Notfall Zulassung zu koordinieren, der absehbar auf jeden Fall vor der abschließenden Produktzertifizierung lag, wie inzwischen geleakte interne Emails hochrangiger Behördenmitarbeiter belegen [35]. Kein Wunder, das die Injizierten („Geimpften“) reihenweise gentherapeutisch (bzw. durch verunreinigte Chargen) regelrecht hingerichtet werden oder schwerwiegende Nebenwirkungen erfahren, wie die Pharmakovigilanzdaten (sogar bei enormer Untererfassung und erheblichem Meldeverzug!) erschreckend deutlich dokumentieren [36]. 

Nicht einmal intelligent gefälscht – Rückblick auf den Wissenschaftsskandal der 1990er Jahre – Spuren führen nach Mainz

In diesem Zusammenhang sei eine kleine Retrospektive zur Tradition der Fälschung wissenschaftlicher Daten ergänzt, die ein Vierteljahrhundert zurückreicht und ein bezeichnendes Licht auf die Causa Pfizer/BioNTech/#blotgate wirft. Ende der 1990er Jahre wurde der bis dato größte Wissenschaftsskandal der Medizingeschichte um das Gentherapie- [sic!] und Onkologieforscherduo Prof. Friedhelm Herrmann [37] und Prof. Marion Brach [38]  aufgedeckt, die jahrelang an den Universitäten Freiburg, Ulm, Lübeck und Mainz [sic! wo BioNTech CEO Ugur Sahin einen Lehrstuhl besitzt und BioNTech seinen Firmensitz hat] ihr akademisches Unwesen getrieben haben. Auch der Freiburger Gentherapie [sic!] Pionier Prof. Roland Mertelsmann (Univ. Freiburg) geriet in das Visier der Fahnder. Als die Task Force der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) im Juni 2000 ihren Abschlussbericht vorlegte, ging eine Schockwelle durch die Wissenschaftsgemeinde angesichts der Dimension der Datenmanipulationen und –fälschungen die dabei offenkundig wurde [39]. Und was für ein Zufall, das „kreative“ Forscherduo Hermann/Brach benutze damals u.a. die in den Kinderschuhen steckende Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop um Blot Bandenmuster via copy&paste für die gewünschten Forschungsergebnisse zusammenzuschustern. Die nachfolgende Originalabbildung aus dem DFG Task Force Bericht veranschaulicht die verblüffende Ähnlichkeit zu den offensichtlich äquivalent manipulierten Western Blots in den o.e. Pfizer/BioNTech Publikationen.

Abb. 3 Blotanalyse der DFG Task Force mit den markierten duplizierten Blotmustern [40]

Aber die Parallelen der Ereignisse vor 25 Jahren halten noch eine weitere Überraschung parat. Der damalige Mitarbeiter am Institut von Prof. Hermann, der die Ermittlungen zu diesem Forschungsskandal als Whistleblower ins Rollen gebracht hatte [41], ist der heutige Leiter der Abteilung Virologie am PEI, Prof. Eberhard Hildt [42]. Er ist somit einer der Verantwortlichen für die Impfstoffsicherheit, auch der Covid-19 „Impfstoffe“, in Deutschland, wie er in einem Videostatement des PEI vom 04.02.2020 ausführt [43]. Ob er sich noch an seine moralische Kompetenz von vor zweieinhalb Jahrzehnten erinnert und auch diesmal mit derselben Berufsethik den aktuellen noch weitaus gigantischeren Medizinskandal in gleicher Weise behandelt? Die offensichtlich gewissenlosen Berufskollegen in den Mainzer BioNTech Laboratorien haben wohl ihre moralisch divergenten Schlüsse aus den zurückliegenden Ereignissen gezogen, es wird allerhöchste Zeit, dass solchen Kriminellen endlich jemand Einhalt gebietet. 

Wenn man die Chronologie der haarsträubenden Verfehlungen im Zulassungsprozess des Pfizer/BioNTech Covid-19 modRNA Wirkstoffes rekapituliert, dann gewinnt man den Eindruck, dass Pippi Langstrumpf der entsprechenden Forschungsabteilung vorgestanden haben muss, gemäß dem offensichtlichen Arbeitsmotto „ich mache mir die Welt so wie sie mir gefällt“. Der alkoholisch enthemmte Pfizer R&D Director Jordan Trishton Walker, in der Project Veritas Dokumentation [44], kommt diesem Ideal jedenfalls verdächtig nahe, indem auch er unfreiwillig die mafiösen Strukturen bei Pfizer bzw. Big Pharma offenbart. Dass BioNTech CEO Sahin in seinem kürzlich veröffentlichten Buch die zuvor geschilderten eklatanten Mängel im Zulassungsverfahren selbst offenbart [45], zeugt von einer abstoßenden Arroganz und Gewissenlosigkeit, in der er sich offenkundig auch vor einer möglichen Strafverfolgung, durch potentielle politische oder sonstige Protektion, in Sicherheit wähnt.

Abschließend sei noch einmal daran erinnert, dass BioNTech Gründer Ugur Sahin den „Impfstoff“ angeblich an einem Tag entwickelt hat [46].  Die oben beschriebene copy&paste Technik würde die ungewöhnlich rasche Entstehung und Zusammensetzung dieses obskuren Produktes möglicherweise plausibel erklären.

Würden die Beweismittel von #blotgate tatsächlich justiziabel verwertet, fällt der Haftungsausschluss für Pfizer/BioNTech wegen nachgewiesenem vorsätzlichem Betrug dieses Vertragspartners weg. Die dann überführten Pharmazie-Verbrecher würden somit immensen Schadensersatzforderungen durch die Abnehmer (Nationalstaaten), Anwender (Kliniken, Ärzte etc.) und geschädigten Patienten ausgesetzt sein [47], die voraussichtlich zur sofortigen Insolvenz der Hersteller führen würde. Pfizer hat schließlich eine lange Tradition von Fälschungen, Vertuschungen und Betrügereien in seiner Firmenhistorie vorzuweisen [48], ist insofern also schon einschlägig vorbestraft.

So wie einst Al Capone durch seine Buchhaltung überführt wurde bleibt zu hoffen, das die organisierte Kriminalität von BigPharma, Politik, Mainstream-Medien und Wissenschaft über ein paar kleine Blots stolpert, damit die Verantwortlichen und Mitläufer dieses gigantischen Verbrechens an der Menschlichkeit endgültig zur Rechenschaft gezogen werden können. 

Der Autor hat Chemie und Sportwissenschaften studiert, u.a. war er jahrelang in der klinischen Forschung und Medizinproduktezulassung tätig. Als QM Ingenieur und Sicherheitsbeauftragter für Medizinprodukte, war er im Fachbereich Regulatory Affairs für das Risikomanagement und die Kommunikation mit externen Auditoren und Zulassungsbehörden verantwortlich. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht in jedem Fall die Meinung des Herausgebers wieder.

Belege:

[A] https://report24.news/bayer-vorstand-oelrich-bei-world-health-summit-mrna-impfungen-sind-gentherapie/, https://twitter.com/asgctherapy/status/1455997882683768838?s=46&t=hXSTqxliQ_jUqY4H4nRKpA 

[1] https://soniaelijah.substack.com/p/startling-evidence-suggests-biontech (a), https://www.trialsitenews.com/a/part-2-startling-evidence-suggests-biontechpfizer-falsified-key-data-further-scandals-24f4d743 (b)

[2] https://www.trialsitenews.com/p/sonia_elijah, https://www.patreon.com/soniaelijah 

[3] https://www.thelastamericanvagabond.com/sonia-elijah-interview-willful-fraud-did-pfizer-biontech-collude-to-falsify-vaccine-data/, https://www.thelastamericanvagabond.com/jessica-rose-phd-interview-blotgate-unknown-risks-truncated-spike-protein/, https://www.theepochtimes.com/health/pfizer-knowingly-allowed-dangerous-components-in-its-vaccines-part-1_5060324.html?utm_source=partner&utm_campaign=ZeroHedge&src_src=partner&src_cmp=ZeroHedge (“truncated”), https://sashalatypova.substack.com/p/fake-western-blots-submitted-by-pfizer (“#humpgate, humps”), https://twitter.com/Jikkyleaks/status/1613358070381547522 (“A Midwestern doctor” Video!), https://twitter.com/Jikkyleaks/status/1628067862312259585?lang=de (“Cartoon Westerns, #humpgate”)

[4] https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-114-Elijah-Odysee:8, https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-113-Sonia-Elijah-Odysee:8

[5] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36642376/ bzw. https://jpharmsci.org/article/S0022-3549(23)00009-6/fulltext dieses #blotgate Paper wurde ausschließlich von Pfizer Wissenschaftlern publiziert, das Peer Review hätte also besonders kritisch und sorgfältig durchgeführt werden müssen wegen dem Interessenkonflikt!

[6] https://www.transparenztest.de/post/wie-unabhaengig-ist-die-ema-86-prozent-des-etats-kommen-aus-entgelten-der-pharmakonzerne 

[7] https://www.epochtimes.de/politik/ausland/ema-praesidentin-emer-cooke-war-jahrelang-lobbyistin-der-groessten-europaeischen-pharmaorganisation-a3486580.html 

[8] https://www.mdc-berlin.de/de/person/dr-vanessa-schmidt-kruger, https://tube.querdenken-711.de/videos/watch/a538194f-c84b-428f-80eb-ba0c7c2de8db Corona Ausschuss Sitzung 37 ab 3h:57min

[9] https://de.wikipedia.org/wiki/MRNA 

[10] https://www.pharmazeutische-zeitung.de/warum-der-curevac-impfstoff-floppte-126639/seite/alle/ 

[11] https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-143-Florian-Schilling-Odysee-final:f 

[12] https://de.wikipedia.org/wiki/Western_Blot, https://www.youtube.com/watch?v=qT_AqI-MKJc&t=103s “Western Blot / Protein Immunoblot explained”, https://jessicar.substack.com/p/a-follow-up-about-western-blots (s. „abcam Western blot protocol video“), https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/blotting-techniken/9462 

[13] https://alschner-klartext.de/2022/02/21/das-ist-mehr-als-kriminell/, https://corona-blog.net/2022/03/10/auswertungen-dreier-fallakten-von-probanden-der-biontech-pfizer-studie-zeigen-es-wurde-massiv-getaeuscht-und-getrickst/, https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/biontech-pfizer-britisches-fachmagazin-berichtet-ueber-schlamperei-bei-corona-impfstoff-zulassungsstudie-a-3215cb80-70c8-4a46-8b17-aba2db960611, https://www.mwgfd.org/2021/11/prof-sucharit-bhakdi-zum-bmj-enthuellungsbericht-ueber-us-forschungsfirma/ (->https://www.bmj.com/content/375/bmj.n2635) 

[14] https://tkp.at/2022/02/09/pfizer-aendert-ganz-leise-die-geschaeftsaussicht-neue-daten-gefaehrden-umsatz/, https://www.welt.de/politik/deutschland/plus243820767/Corona-Impfstoff-Die-vielen-Ungereimtheiten-der-Pfizer-Zulassungsstudie.html 

[15] https://tkp.at/2022/06/03/naomi-wolf-ueber-die-auswertung-der-geheimen-pfizer-dokumente-sorry-fuer-die-ankuendigung-eines-genozids/, https://www.amazon.de/DailyClout-Documents-Analysis-Volunteers-Reports-ebook/dp/B0BSK6LV5D/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8  

[16] https://tkp.at/2022/09/14/zulassungsbehoerde-durch-pfizer-mit-400-000-seiten-unterlagen-zugemuellt/, https://phmpt.org/pfizers-documents/

[17] https://tkp.at/2022/06/20/auswertung-der-pfizer-zulassungsstudie-durch-hart-group-wirksamkeit-null/ 

[18] https://weltwoche.ch/story/die-grosse-impf-luege/, https://www.n-tv.de/panorama/Mediziner-Krankenstand-hat-historische-Ausmasse-article23790700.html,  https://www.mdr.de/wissen/corona-covid-anteil-von-geboosterten-auf-intensivstationen-nimmt-rasant-zu-100.html (dabei ist die manipulative Erfassung „Ungeimpfter“ gem. §22a IfSG, bei der zweifach „Geimpfte“ inzwischen als „ungeimpft“ zählen, nicht mal berücksichtigt!)

[19] https://investors.biontech.de/node/11931/html, https://schildverlag.de/2022/05/03/pfizer-zaehlt-bei-us-boersenaufsicht-69-seiten-risiken-bei-seinem-impfstoff-auf-irische-zeitung-pfizer-wusste-das-sein-impfstoff-toetet/

[20] https://www.howbadismybatch.com/, https://tkp.at/2023/03/04/weitere-eu-sicherheitsberichte-zum-mrna-impfstoff-von-pfizer-biontech/ PSUR S. 56!

[21] https://report24.news/beweise-verdichten-sich-dass-ausser-hersteller-niemand-mrna-impfchargen-pruefte/?feed_id=27796, https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/schutz-vor-schweinegrippe-kanzlerin-und-minister-sollen-speziellen-impfstoff-erhalten-a-655764.html (mit „Zweiklassen“ Impfstoffen hatte man bereits 2009 experimentiert). Das weltweite Covid-19 Injektionsexperiment ist zudem de facto eine laufende randomisierte klinische Studie, zu der immer eine unwissentlich nicht Verum applizierte Kontrollgruppe gehört. Das Studiendesign ist dabei seitens der Zulassungsbehörden offensichtlich der Willkür der Hersteller überlassen worden. 

[22] https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-145-Dr.-Peter-Patzak-Odysee-final:6 

[23] https://weltwoche.ch/daily/der-zensur-ein-schnippchen-schlagen-was-der-erfinder-der-mrna-technologie-robert-malone-im-ersten-interview-nach-seiner-twitter-sperre-sagt-ist-atemberaubend/, https://www.wochenblick.at/corona/geimpfte-werden-super-verbreiter-und-sondern-spike-protein-ab/ 

[24] https://www.gesetze-im-internet.de/medbvsv/BJNR614700020.html, https://www.kla.tv/22077 

[25] https://tkp.at/2022/10/24/was-pfizer-wusste/, https://tkp.at/2022/03/17/geheime-pfizer-daten-ueber-impf-nebenwirkungen-richtig-interpretieren/ 

[26] https://tkp.at/2022/05/26/pfizer-comirnaty-zulassungsstudie-war-militaerprojekt/ 

[27] https://t.me/ndvnews/486 

[28] https://journals.plos.org/plosone/article/file?id=10.1371/journal.pone.0235563&type=printable, S. 7, Fig 1

[29] https://www.covidtruths.co.uk/wp-content/uploads/2021/04/M3-20-Nov-2020-FDA-Query-Responses.pdf 

[30] https://de.wikipedia.org/wiki/ImageJ

[31] https://www.bio-techne.com/instruments/simple-western

[32] https://twitter.com/Jikkyleaks/status/1623061135229599744 Die manuellen original Western Blots wurden zudem in den Zulassungsunterlagen von einer Gruppe Wissenschaftler um die pharmazeutische Biologin Dr. Hélenè Banoun entdeckt (->https://phmpt.org/wp-content/uploads/2023/02/125742_S1_M4_4.2.1-r-20-0211.pdf S.15 Fig. 1). Und diese passen überhaupt nicht zu den offensichtlich manipulierten „Cartoon“ Western Blots, was die Zweifel an der Authentizität der von BioNTech eingereichten Unterlagen bestätigt.

[33] https://de.wikipedia.org/wiki/Gute_Herstellungspraxis 

[34] https://www.ema.europa.eu/en/documents/assessment-report/comirnaty-epar-public-assessment-report_en.pdf

[35] https://tkp.at/2023/02/08/geleakte-emails-der-ema-politik-verlangte-freigabe-der-corona-impfstoffe-praktisch-ohne-pruefung/

[36] https://tkp.at/2023/02/22/studie-findet-sterblichkeitsrate-fuer-covid-impfungen-bei-1-von-1000-dosen/, https://tkp.at/2023/02/14/cdc-analyse-massenhaft-schwerste-nebenwirkungen-ohne-einschreiten-der-behoerden/  

[37] https://onkologikum-muenchen.de/ueber-uns/ -> „Vita“

[38] https://www.mdc-berlin.de/de/news/archive/1996/19960201-c3-professur_f_r_dr__marion_brach_in_ulm

[39] https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/universitaeten-wie-professoren-schummeln-a-119585.html, https://www.abendblatt.de/archiv/2000/article204289931/Die-Task-Force-der-DFG-hat-eine-Bilanz-des-groessten-Faelschungsskandals-in-der-deutschen-Wissenschaft-gezogen-Die-Krebsforscher-Friedhelm-Herrmann-und-Marion-Brach-haben-weit-mehr-manipuliert-als-bislang-bekannt-war.html, https://www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2000/pressemitteilung_nr_26/ 

[40] Flöhl, Rainer; „Willkürlicher und hemmungslos kreativer Umgang mit Daten“, FAZ 28.06.2000. In diesem Artikel wird detailliert der Blotting Betrug von damals erläutert und illustriert. Leider nicht mehr online verfügbar. Dem Autor liegt das Original, im Privatarchiv, aus seinen damaligen Recherchen zu Dopingvergehen an der Universität Freiburg vor, bei denen er beiläufig auf den Medizinskandal um Mertelsmann/Herrmann/Brach gestoßen ist. 

[41] https://www.anstageslicht.de/whistleblower-kurzportraits/prof-dr-eberhard-hildt-ein-junger-wissenschaftler-wird-zum-whistleblower-ohne-angst-um-seine-karriere-zu-haben/

[42] https://www.pei.de/DE/forschung/forschungsgruppen/virologie/virologie-node.html, https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/EN/cv/cv-hildt-en.pdf?__blob=publicationFile&v=3

[43] https://www.youtube.com/watch?v=Ok6hpw-sAXo „Impfstoff gegen das Coronavirus 2019-nCoV – Virologe Eberhard Hildt zur Impfstoffentwicklung“

[44] https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/project-veritas-video-walker-pfizer/, https://apolut.net/wie-pfizer-und-die-medien-das-skandalvideo-zu-pfizers-virenmutationsforschung-begruben-von-norbert-haering/ 

[45] https://corona-blog.net/2022/12/25/prof-bhakdi-berichtet-ueber-das-verraeterische-buch-projekt-lightspeed-der-biontech-gruender/, https://opablog.net/2022/11/28/mit-lichtgeschwindigkeit-zur-selbstanklage/ 

[46] https://www.businessinsider.de/wissenschaft/gesundheit/wie-ugur-sahin-den-biontech-impfstoff-an-einem-einzigen-tag-entwickelte-c/ 

[47] https://www.welt.de/wirtschaft/plus243843025/Corona-Impfschaeden-Danach-war-fuer-mich-klar-dass-ich-klagen-will.html 

[48] https://report24.news/pfizers-geschichte-von-betrug-bestechung-korruption-und-totgespritzten-kindern/?feed_id=12399 


Wenn Ihnen unsere unabhängige Arbeit gefällt, freuen wir uns über Ihre Zuwendung!
Alschner.Klartext. ist unabhängig, weil Sie uns unterstützen!

Die Möglichkeiten, wie Sie unterstützen können, finden Sie hier: https://alschner-klartext.de/support/

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien Klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen.


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Johanna Strobl
Johanna Strobl
11 Monate zuvor

mRNA-„Impfung“ gleich Russisch Roulette

Dieser Gedanke kam mir bei der ersten „Booster“-Hysterie als mein Zahnarzt nach der „zweiten Impfung“ umgekippt ist, begleitet mich seitdem ein Freund von mir nur noch halbtags arbeiten kann und mein Physiotherapeut mit einer Ross-Kur‚ den Sch…., wie er sagte, wieder ausgeschwitzt hat. Letzterer hatte mir zuvor als Ungeimpfte sehr ins Gewissen geredet.
Ich empfinde nur noch Trauer.

Trotz der schweren Kost, die dieser Artikel für mich war, werde ich ihn weiterleiten. Je mehr Menschen über diese Machenschaften informiert sind, desto sicherer wird es wieder für unabhängige Journalisten. 

Herzlichen Dank Herr Alschner.

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
Antwort an  Johanna Strobl
11 Monate zuvor

Liebe Johanna Strobl,

als natürliche Menschen – ohne genetische Modifikation –
sind wir alle in großer Trauer. Nichts dieser genetischen
Manipulation wird jemals „ausgeschwitzt“ werden können.
Jene, die in der Absicht wandeln ‚Gott spielen zu wollen,
werden niemals wieder gesehen werden. Vertraue Deinen
Gedanken, denn diese sind die Energie, die alle Wahrheit
an das Licht bringen werden, das alle Menschen ersehnen.

https://www.mwgfd.org/impfsymposium/

Alle Liebe und alle Kraft wünschen Dir Johanna,

Deine Julia und Reinhold Alefelder

Logos
11 Monate zuvor

1) Hervorragender Artikel. Exzellente Quellenuntermauerung.
2) Hab selber den mit noch mehr Quellen belegten Nachweis für „unbeabsichtigtes gentechnisches Menschenexperiment“ geführt: https://www.freewiki.eu/de/index.php?title=Corona/Impfung_versus_mRNA-Stoffe#Gentechnisches_Massenexperiment
3) Kleiner Hinweis auf Namenskorrekturbedarf (Buchstabendreher) : Sonja Elijha [2] versus Elijah

Phantombürger
Phantombürger
11 Monate zuvor

Ja, also wenn man von der Biowaffentheorie ausgeht (zu viel CO2-Produzenten auf´m Planeten, und so…), macht dieser Betrug richtich Sinn !
Wenn sie die Weltbevölkerung um, sagen wir, ¾ reduzieren wollen, müssen sie in jedem 4. Fläschchen ein Placebo-Mittel (Kochsalzlösung, oder so) reinfüllen.
Oder sie machen in jedem 4. Fläschchen diesen Biokampfstoff nur rein; dann müssen sie (nach meiner schlechten Rechnung) 3 “Pandemie“-Durchgänge machen (also jetzt noch zwei – oder so).
Mir kreist schon wieder der „Aluhelm“ !!

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
10 Monate zuvor

„Worum geht es“?

Eine neofaschistische Konzernherrschaft wurde bereits 1991
erkennbar, als alle Welt den Fenstern aus der Garage huldigten,
die ständig einen sogenannten „Virus-Update“ erforderten,
um Krieg gegen den Iraq zu führen und 1999 Belgrad bombadieren
zu dürfen.

Sozial-Scharping und Grün-Fischer reihen sich ein in die
Lügenkonstruktionen, die ab Iraq 2003 und 2005 mit Hartz
zunächst einen Höhepunkt der Verletzung des Völkerrechts, der
Menschenrechte und des Grundgesetzes erwirkten. Korea und
Vietnam will niemand erinnern? Afgahnistan, Lybien und
und Syrien will keiner gedenken? 

Mit Merkel:
„Es gibt keinen Rechtsanspruch auf soziale Markwirtschaft und
Demokratie“, dümpelt das Narrenschiff BRD in der Flaute dieser
Konzernherrschaften noch wesentlich stärker dem Untergang hin.
 
Worte, nicht wahr? Nichts als Worte. Ohnmacht, Verzweiflung!?

Ich bin müde, sehr müde. Ich bewundere Ihre Kraft, Herr Alschner
und Ihre Kraft Frau Vera Sharav. Ich sah Sie, doch nur einen
Wimpernschlag lang, dennoch erkannte ich Dich, den Mensch.

Frieden im Herzen und in der Welt

 

 

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
Antwort an  Reinhold Alefelder
10 Monate zuvor

Ohne Worte? – Gedanken sind frei?

Von Kai Rebmann – „Jetzt also auch ‚3Sat'“

“ —- Beim Verlesen einiger Zitate gefriert einem das Blut in den Adern:

„Es wird höchste Zeit, dass die Impfpflicht kommt.“

„Es ist asozial, sich nicht impfen zu lassen.“

„Was es jetzt braucht, ist nicht mehr Offenheit, sondern ein scharfer Keil.
Einer, der die Gesellschaft spaltet.“

„Kein Impfgegner wird wie ein Staatsfeind behandelt. Er darf,
nur hoffentlich, bald nicht mehr unter die Leute gehen, weil er ein
gefährlicher Sozialschädling ist.“

Diese Sätze stammen aus dem Buch
„Möge die gesamte Republik mit dem Finger sie zeigen“ und durften
im „besten Deutschland aller Zeiten“ ungestraft genau so gesagt werden –
immer und immer wieder. — “

https://reitschuster.de/post/ein-volk-was-sehr-gerne-bereit-ist-totalitaere-massnahmen-hinzunehmen/

Frieden im Herzen und in der Welt

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
Antwort an  Reinhold Alefelder
10 Monate zuvor

Nun denn, geliebter Menne, geliebte Marie: hier ißa wida,
der Wahnsinn außm Kohlenpott; den Fußstapfen folgend,
die seine Familie setzt. Und wenn ich Euch zu fest
auf Eure Schulter klopfte, ich konnte nicht anders.
Euch sei nicht nur ein Stückchen Sonnenschein unvergessen,
und vergeßt nicht den Frieden im Herzen und in der Welt

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
Antwort an  Reinhold Alefelder
10 Monate zuvor

Wer bin ich? Natürlich ein Virus.

Ich bin der, der ich bin; denn ich bin die Motte
in euren Teppichen; ich bin die Milbe in euren
Matratzen; ich bin der Tückische, der euch
sticht; ich bin der Aussätzige, den alle lieben,
weil sie ja nicht so sind, wie ich, die Seuche.

Ich bin der Schädling, der die Wälder sterben läßt;
ich bin das Ozonloch, das alles Leben ersticken läßt;
natürlich bin ich der Held, der am Hindukush was
verteidigen soll? Der unermessliches Leid den Menschen
im Iraq zufügt, der Lybien im Terror versinken läßt,
der Syrien keine Ruhe gewährt, der Korea zerreitß, der
Vietnam verstümmelt, der Afrika mißbraucht.

Ich bin kein Exportweltmeister, auch kein Kobold;
und wenn geistlose Entitäten unseren Brüdern den
Krieg erklären – dann bin ich der Mensch, der sagt:

Eure, ihr am Zebrastreifen aufgestellte, abgrundtiefe
Bösartigkeit wird euch ereilen, wie die Motte das Licht,
und das bin ich, die Motte, die Milbe, der Moskito,
der Mensch, der Frieden im Herzen trägt und nicht vergißt.

 

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
Antwort an  Reinhold Alefelder
10 Monate zuvor

Sie haben niemals einen Gedanken gefaßt, der Sie
in Ihre Position beförderte? Sollte der Herr General
noch einen Funken Respekt der Menschheit gegenüber
bezeugen: dann schreiten Sie vorwärts, erbarmen Sie
sich den Menschen, die in Ohnmacht und Verzweiflung darben;
Ihre Kinder, Ihre Enkelkinder und Deine Hoffnung,
Herr Breuer, Glück Auf, und vergiß nicht den Frieden
im Herzen und in der Welt ….

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
Antwort an  Reinhold Alefelder
10 Monate zuvor

„Wer hat mit seiner Faust die Wasser gemessen,
die Himmel abgegriffen mit der Spanne,
mit dem Dreiling den Staub der Erde gefaßt,
mit dem Schwebebalken Berge gewogen,
Hügel mit dem Schalenpaar?

Wer hat SEINEN Geistbraus begriffen,
ein Mann, dem seinen Ratschluß er kundgäbe?

mit wem hat er sich beraten,
der zu unterscheiden ihm hülfe,
der um den Pfad des Rechts ihn belehrte,
der Erkenntnis ihn lehrte,
der den Weg der Unterscheidungen ihm kundgäbe?“

Martin Buber und Franz Rosenzweig
Jeschajahu 40,12-14

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
Antwort an  Reinhold Alefelder
10 Monate zuvor

Ein Delphin wird dich waschen,

Du Mensch, der niemals zufrieden
erscheint;

Du Mensch, der immer an sich zweifelt,
nicht einmal vereint!

Wenn Du glaubst zu denken:
sind da nicht Andere,
die Dich lenken?

Sodann,
gedenke den Gedanken Deiner Ahnen,
dem Leben der Liebe,
dem Dasein, ohne Warnung!

Sein im Sein,
ist das nicht Dein Ziel?

Also,
wer will Dir etwas sagen?

Dein Glauben wird rauben,
Dein Sehnen wird erheben!

Und wenn Du fällst?
Dann fällst du eben in ein Leben.