12
Mai 2023

Wie Selensky daran gehindert wurde, Frieden im Donbass zu schließen

Thema: Gesundheit & Politik

… und einen Krieg mit Russland zu vermeiden.

Gastbeitrag von Felix Abt

Eine wahre Geschichte, die von den Leitmedien zensiert wird.

(Die englische Version ist hier)

Faktenbasierte Antworten auf die Fragen: ▪ Wie demokratisch und frei oder faschistisch ist die Ukraine? ▪ Was steckt hinter dem Regierungswechsel 2014, der anschließenden Abspaltung der Krim, dem Bürgerkrieg im Donbass seit 2014 und dem Einmarsch Russlands 2022? ▪ Und welche Rolle spielt der jüdische Präsident Selensky, der als Friedensstifter gewählt wurde?

Bis vor kurzem verwendete das ukrainische Asow-Bataillon Nazi-Symbole, wie auf diesem Bild zu sehen, ließ sie aber fallen, nachdem sie von “russischer Propaganda und Desinformation” erwähnt wurden, wie Asow sich beschwerte. Die vom Westen unterstützte Militärorganisation hat inzwischen ihr Erscheinungsbild geändert, nicht aber ihre russophobe und rassistische Nazi-Ideologie. [Foto Heltsumani / CC BY-SA 4.0]

Es gibt zwei Wolodymyr Selenskys: den einen, den wir seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 kennen und der seither täglich in den westlichen Medien als Held mit makelloser weißer (oder grüner) Weste gefeiert wird, und den anderen, der vor dieser bedeutenden Eskalation des Krieges, die laut NATO-Generalsekretär Stoltenberg bereits 2014 begann, weniger bekannt war. (Hier finden Sie Einzelheiten über den tatsächlichen Beginn dieses Krieges im Jahr 2014).

Immerhin beriefen sich prominente britische, deutsche und andere europäische Medien bereits auf die “Panama” oder “Pandora Papers”, um den “ehemaligen” Selensky, der noch nicht der illustre Statthalter des amerikanischen Imperiums an dessen NATO-Ostflanke war, als hochgradig korrupt zu beschreiben. Sein Heldenstatus könnte jedoch abrupt enden, wenn Washington beschließt, dass er nicht mehr nützlich ist (z.B. wenn die Kriegsergebnisse trotz der Beteiligung der NATO mit massiven Ausgaben, die den gesamten Verteidigungshaushalt Russlands übersteigen, nicht den Erwartungen entsprechen) und die Medien wieder anfangen, nach Schmutz über ihn zu wühlen. Wollen wir wetten?

Was diese Medien jedoch nicht erwähnen, ist, dass Selensky mit einer großen Mehrheit der Wählerstimmen ins Amt gewählt wurde, einschließlich der Stimmen vieler russischsprachiger Bürger, mit massiver finanzieller Unterstützung des damals reichsten ukrainischen Oligarchen (der riesige Geldsummen gestohlen hatte und deshalb von den Vereinigten Staaten mit einem Einreiseverbot belegt wurde) und mit dem Versprechen, dem Donbass Frieden zu bringen. Es mag Sie überraschen — aber er hat es tatsächlich versucht.

Vor dem Sturm: Selensky feiert seinen Wahlsieg im Jahr 2019. [Quelle: scmp.com]

Selenskys ursprüngliche Friedensmission

Sein Plan hatte wohl auch damit zu tun, dass er, der Präsident jüdischen Glaubens und russischer Muttersprache, selbst der Minderheit angehörte. Fließend Ukrainisch lernte er erst spät, als es für ihn politisch unumgänglich wurde.

Lange bevor er Präsident wurde, hatte er sich als Komiker gegen die Diskriminierung der russischsprachigen Minderheit eingesetzt. So erklärte er 2014 in einem Fernsehauftritt: “Im Osten und auf der Krim wollen die Menschen Russisch sprechen. Lasst sie in Ruhe, lasst sie einfach in Ruhe. Geben Sie ihnen das Recht, Russisch zu sprechen. Die Sprache sollte unser Land niemals spalten…. Wir haben die gleiche Hautfarbe, das gleiche Blut, unabhängig von der Sprache.” Als er das höchste Amt im Lande übernahm, versuchte er, sein Wahlversprechen umzusetzen.

Dies war jedoch eine Herkulesaufgabe angesichts der sehr starken nationalistischen Kräfte und der “Faschisten, die das Land überrannt haben” (so die “Jerusalem Post”), die sich seiner Friedensmission widersetzten. Der Einfluss dieser Kreise war (und ist) so groß, dass alle Westukrainer, von den Schulkindern bis zu den Senioren, darauf trainiert wurden, ukrainische Bürger russischer Abstammung zu hassen und zu glauben, dass es gut ist, sie abzuschlachten. Selbst in den Schulen wurden die Schüler von ihren Lehrern dazu angehalten, Parolen wie diese gegen russischsprachige Ukrainer zu verwenden: “Hängt die Moskowiter”, “Steckt die Russen auf den Scheiterhaufen”, “Trinkt das Blut der russischen Babys!”

Ukrainer in Kiew stellen Brandbomben her, die gegen die russischen Streitkräfte eingesetzt werden sollen. [Quelle: nytimes.com]

Friedliche Koexistenz statt Endsieg

Selensky hätte eine friedliche Koexistenz zwischen der West- und der Ostukraine nur erreichen können, wenn er wie ursprünglich gewünscht mit Russland und mit Vertretern des überwiegend russischsprachigen Donbass hätte verhandeln dürfen. Er brauchte dafür den Rückhalt seiner Unterstützer in Washington, denn die russophoben Nationalisten, die die Kämpfe in der Ostukraine seit 2014 anführen, drohten ihm und erklärten, sie würden nur einen “Endsieg” über den Donbass akzeptieren. Die Amerikaner wollten aber nicht, dass er mit Russland verhandelt — und stärkten damit die Position der Extremisten. Die Nationalisten, die sich von der Ideologie ihres Idols Bandera leiten lassen, sagten Zelensky sogar, er würde sein eigenes Todesurteil unterschreiben, wenn er mit Putin spräche.

Als aber klar wurde, dass der existenziellen Bedrohung der russischen Bevölkerung im Donbass und insbesondere dem drohenden Auftauchen eines hochgerüsteten und feindlich gesinnten NATO-Mitglieds Ukraine nicht durch Verhandlungen begegnet werden konnte, sah sich Russland gezwungen, einen “Präventivkrieg gegen die Ukraine” zu führen, wie es Geoffrey Roberts von der University of Cork im Journal of Military and Strategic Studies bezeichnete.

Zuschauer halten während eines Fußballspiels zwischen der Ukraine und der Tschechischen Republik in der Arena Lviv am 16. August 2012 ein Banner mit den Porträts von Fürst Wolodymyr dem GroßenHetman Iwan Mazepa und dem Führer der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), Stepan Bandera. [Quelle: ukrweekly.com]

Abgesehen von der Bedrohung seines Lebens sah sich Selensky an mehreren Fronten direkten Hindernissen für sein Friedensmandat gegenüber.

Als Selensky im Oktober 2019 in den Donbass reiste, um in den von Rebellen gehaltenen russischsprachigen Gebieten Wahlkampf zu machen, wurde er von wütenden Mitgliedern des neonazistischen Asow-Bataillons empfangen, die unter dem Motto “Nein zur Kapitulation” protestierten. Selensky diskutierte mit einem Kommandanten des Asow-Bataillons über die Forderung des Präsidenten nach einem Truppenabzug in einem auf Video aufgenommenen Gespräch. “Ich bin der Präsident dieses Landes. Ich bin 41 Jahre alt. Ich bin kein Verlierer. Ich bin zu Ihnen gekommen und habe Ihnen gesagt: Ziehen Sie Ihre Waffen ab”, verlangte Selenskyj.

Trotz seines persönlichen Auftretens vor Ort stieß Selensky auf noch mehr Widerstand: Dieselben neonazistischen Kräfte errichteten einen bewaffneten Kontrollpunkt, um einen Abzug des ukrainischen Militärs zu verhindern oder zumindest zu verzögern. Tausende von nationalistischen Demonstranten, die von der liberalen Intelligenzija bejubelt wurden und Fackeln trugen, marschierten ebenfalls in Kiew auf.

Selensky erkennt Leid im Donbass an, westliche Medien zensieren es

Katharine Quinn-Judge von der “International Crisis Group” erklärte, dass Selenskyjs damalige Pressesprecherin Julia Mendel das Leid im Donbass anerkannte, weil “Selensky im Wahlkampf versprochen hatte, die Bewohner der von Russland unterstützten Enklaven als vollwertige Ukrainer zu behandeln” — ein Fehltritt für die von den USA begünstigten Nationalisten, die gegen gleiche Rechte für alle Ukrainer sind.

Dennoch werden Journalisten in europäischen Ländern eingeschüchtert und daran gehindert, über den ukrainischen Terror und das Leid im Donbass zu berichten, indem sie diffamiert werden, ihren Arbeitsplatz verlieren und sogar mit Gefängnis bedroht werden.

Die Tatsache, dass in der Ukraine Dissens nicht geduldet und die Pressefreiheit unterdrückt wird, stört die politischen und medialen Eliten im Westen nicht. Umso mehr fühlen sie sich von der Handvoll freier Journalisten gestört, die es wagen, über die Lage im Donbass zu berichten, wo die mehrheitlich russische Bevölkerung seit 2014 unter ukrainischem Beschuss steht (mehr, wie es dazu gekommen ist, später). Dies erklärt, warum die Europäer im Allgemeinen nichts von der jahrelangen Gewalt wissen, die das ukrainische Militär und neofaschistische Gruppen der Bevölkerung im Donbass angetan haben.

Nachdem der deutsche Journalist Patrik Baab es gewagt hatte, aus dem Donbass zu berichten, warfen ihm deutsche Universitäten und Medien vor, “Putins Angriffskrieg durch seine bloße Anwesenheit zu legitimieren”. Infolgedessen verlor er seine Stelle als Dozent an einer Universität (was, wie ein Gericht später entschied, illegal war).

Patrick Baab [Quelle: thepostil.com]

Die französische Journalistin und Filmemacherin Anne-Laure Bonnel hatte zwei Dokumentarfilme gedreht, die die Situation der russischstämmigen Bevölkerung in den von Kiew angegriffenen Regionen zeigen. Die Folge war, dass sich ihre Auftraggeber in Europa von ihr abwandten. Hier können Sie sehen, wie sie während ihrer Arbeit im Donbass mit voreingenommenen Redaktoren in Frankreich zurechtkommen musste. Übrigens hatten sowohl Patrick Raab als auch Anne-Laure Bonnel die russische Invasion unmissverständlich verurteilt.

Anne-Laura Bonnel [Quelle: beforeitsnews.com]

“Ich habe den Krieg gesehen, aber wir können nicht die Wahrheit sagen”, sagt Sonja van den Ende, eine niederländische Enthüllungsjournalistin, die über den Donbass berichtet hat, und fügt hinzu: “Wir werden in Europa zensiert.”

Sonja van den Ende [Quelle: sputniknews.com]

Der italienische Fotojournalist Giorgio Bianchi wurde zur Zielscheibe einer Diffamierungskampagne, die von großen italienischen Zeitungen wegen seiner Berichterstattung aus der Ukraine geführt wurde. Ihm wurde vorgeworfen, ein Handlanger der pro-russischen Propaganda zu sein.

Giorgio Blanchi [Quelle: giorgioblanchiphotojournalist.com]

Die Medien beschworen alle möglichen wilden Verdächtigungen gegen ihn herauf, worauf er antwortete: “Alle diese Hypothesen sind absolut falsch und entbehren jeglicher Grundlage von Beweisen. Es handelt sich um einen plumpen Versuch, diejenigen mundtot zu machen, die die verrückte Politik einer Regierung missbilligen, die das italienische Volk die Kosten für die willkürlich verhängten Sanktionen gegen Russland zahlen lässt.” Er wies darauf hin, dass die meisten Intellektuellen und Journalisten zunehmend zögern, sich zu äußern und ihre Besorgnis über die Eskalation des Konflikts zum Ausdruck zu bringen, weil sie befürchten, ihren Ruf zu gefährden oder aufgrund der Hexenjagd ihre Karriere zu ruinieren.

Alina Lipp zog 2021 — ein Jahr vor dem Einmarsch Russlands — in die Ukraine und aus reiner Neugierde nach Donezk, um dort einige Zeit zu verbringen und selbst herauszufinden, was im Donbass tatsächlich passiert ist. Die deutsche freie Journalistin war zu diesem Zeitpunkt noch wenig bekannt. Obwohl Berlin lautstark erklärte, die Demokratie und damit die Meinungsfreiheit in der Ukraine zu schützen (nota bene: mit schweren Waffen, darunter auch wieder Panzern, die gegen Russland rollen!), wollte Deutschland sie dafür mit drei Jahren Gefängnis bestrafen. Lipp wurde ihr Bankkonto gesperrt und ohne weitere Erklärung um 1.600 Euro erleichtert. Die deutschen Behörden erklärten auch, dass sie sich nicht vor Gericht verteidigen dürfe, da dies die Ermittlungen behindern könnte.

Alina Lipp [Quelle: telegraph.co.uk]

▪ Hier ist einer der unzensierten Dokumentarfilme von Alina Lipp über ihren Aufenthalt im Donbass. Schauen Sie es sich einfach an und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung!

▪ Wem die Gräueltaten gegen russischsprachige Ukrainer durch ukrainische Nationalisten, unabhängig davon, ob sie “nur” gepredigt oder landesweit verübt wurden, nicht auf den Magen schlagen, dem empfehle ich dieses Video.

 Und erfahren Sie noch mehr über die Geschichte des Krieges und seine Hintergründe in der Ukraine in diesem aufschlussreichen Dokumentarfilm von Paul Moreira, einem renommierten französischen Filmemacher, der bereits mehrere investigative Dokumentarfilme in Konfliktgebieten gedreht hat. Sind Sie bereit, Ihr Wissen und Ihre Überzeugungen zu hinterfragen?

Wie für westliche Medien üblich, berichtet das deutsche Staatsfernsehen nie aus dem Inneren des Donbass, sondern immer von außen und zeigte auch ukrainische Soldaten mit Stahlhelmen mit Hakenkreuzen und SS-Runen, die seit 2014 gegen die dortigen Separatisten und die russischsprachige Zivilbevölkerung kämpfen, seit 2022 auch gegen russische Truppen. Das Fernsehen erwähnt nicht, dass die Verwendung solcher Nazi-Symbole in Deutschland — anders als in der Ukraine — verboten ist und mit Geld- oder Freiheitsstrafen geahndet wird, während ukrainische Nationalisten sie privat und öffentlich verwenden können und dies auch tun. [Quelle: Screenshot Tagesspiegel-Schlagzeile]

Westliche Politiker und Medien haben die russische Zensur scharf verurteilt. Russland hat den Zugang zu westlichen Medien, die dem Staat angehören, wie die BBC und die Deutsche Welle, eingeschränkt. Aber auch der Westen selbst praktiziert ein wachsendes Zensurregime, das sich in den Vereinigten Staaten und Europa durchgesetzt hat. Zum Beispiel durch die Unterdrückung aller russischen Medien, einschließlich RT und Sputnik, um sicherzustellen, dass die Medienkonsumenten im Westen nur die westliche Perspektive auf den Ukraine-Konflikt erhalten. Die westliche Presse hat dies sogar noch bejubelt. Die westlichen sozialen Medien schlossen sich dieser Zensurkampagne an und weiteten sie sogar noch aus. Differenzierte Ansichten über den Ukraine-Konflikt, die oft als pro-russische Propaganda verunglimpft werden, finden in den westlichen sozialen und Mainstream-Medien keinen Platz mehr.

Der Krieg gegen die Meinungsfreiheit wird über alle Grenzen hinweg geführt und eskaliert immer weiter: So wurde beispielsweise ein spanischer Journalist, der sehr zum Missfallen der ukrainischen Regierung über die Ereignisse im Donbass berichtete, verhaftet, als er für den spanischen Fernsehsender La Sexta über die Ankunft ukrainischer Flüchtlinge in Polen berichtete, vermutlich auf Geheiß der ukrainischen Regierung. Er arbeitete auch für die spanische Tageszeitung Publico und die Regionalzeitung Diario de Gara sowie für südamerikanische Nachrichtenagenturen.

In Polen wurde er gemäß Artikel 130.1 des polnischen Strafgesetzbuchs pauschal der Spionage beschuldigt, ohne dass Anklage erhoben oder ein Verhandlungstermin anberaumt wurde. Seitdem wird er als “gefährlicher Gefangener” in einem Hochsicherheitsgefängnis in einer kleinen Einzelzelle (ohne Kontakt zu anderen Gefangenen) behandelt, wo er 23 Stunden pro Tag verbringt, plus eine Stunde, um mit den Wachen außerhalb seiner Zelle spazieren zu gehen. Er darf weder mit seiner Frau und seinen Kindern noch mit anderen Personen telefonieren, ausgenommen seinem Anwalt. Seine Kinder haben seit einem Jahr nicht mehr mit ihrem inhaftierten Vater gesprochen. An ihn gerichtete Briefe werden ihm mit zweimonatiger Verspätung übergeben und vorher geöffnet, übersetzt und zensiert.

Ist das also die Art von Demokratie und Freiheit, die der kollektive Westen vorgibt, mit Waffen und Milliarden von Steuergeldern in der Ukraine und im benachbarten Polen zu verteidigen?

Auf der anderen Seite sind westliche Journalisten viel besser dran, wenn sie nicht aus dem Donbass berichten und mit großem Wohlwollen jede Nachricht, ob wahr oder unwahr, der Kiewer Regierung verbreiten, wie z. B. die Vergewaltigung ukrainischer Babys durch russische Soldaten (eine der vielen Lügen einer hochrangigen ukrainischen Beamtin, die so absurd ist, dass sich sogar das ukrainische Parlament gezwungen sah, sie zu entlassen). Sie werden vom ukrainischen Präsidenten mit Ehrenmedaillen für ihre gute (parteiische) Arbeit belohnt, und diese “Journalisten” nehmen sie gerne an.

Mit ihren Lügen schaffte es Frau Denisova, die ukrainische Ombudsperson für Menschenrechte, in die Nachrichten von CNNWashington PostBBC und anderen. Auch in deutschen Medien wurde sie mehrfach zitiert (u.a. hierhier oder hier und das deutsche Nachrichtenmagazin SPIEGEL hat sie sogar interviewt).

Frau Denisova hat sich in einem Interview dazu geäußert, warum sie diese ungeheuerlichen Gräueltaten erfunden hat. Sie sagte u.a.: “Als ich zum Beispiel im italienischen Parlament im Ausschuss für internationale Angelegenheiten sprach, hörte und sah ich einen Überdruss an der Ukraine, verstehen Sie? Ich habe über diese schrecklichen Dinge gesprochen, um sie irgendwie dazu zu bringen, die Entscheidungen zu treffen, die die Ukraine und das ukrainische Volk brauchen.” Im Klartext: Sie hat gelogen und “Nachrichten” über die Vergewaltigung von Babys durch russische Soldaten und andere Horrorgeschichten erfunden, um die von ihr gewünschten Entscheidungen im Westen zu erreichen.

Akademiker werden ebenfalls “gecancelt”.

Ein Beispiel ist die Entlassung einer renommierten Universitätsprofessorin, die eine differenzierte Haltung zur Ukraine eingenommen hatte.

Frankreich hatte der Professorin Ulrike Guérot den prestigeträchtigen Verdienstorden “Ordre National du Mérite” verliehen. Ein deutscher Bundespräsident nahm sie bei einem Staatsbesuch in seiner Delegation mit. Wann immer ein EU-Gipfel stattfand, riefen Fernsehsender an, um sie dazu zu interviewen. Ihr Buch “Warum Europa eine Republik werden muss” wurde ein Bestseller und in acht Sprachen übersetzt.

Ihren Ruhm verlor sie schlagartig, als sie sich der offiziellen Darstellung des Ukraine-Krieges widersetzte und eine nuanciertere Sichtweise anbot, anstatt die einzig akzeptierte Version wiederzukäuen, wie es von ihr erwartet wurde, und exclusiv und allein den russischen Präsidenten für den Ukraine-Krieg verantwortlich zu machen und die Vorgeschichte auszublenden.

Infolgedessen wandten sich Freunde von ihr ab, und dieselben Medien, die sie zuvor gelobt hatten, begannen, sie in den Schmutz zu ziehen. Die deutsche Demokratie, die auf den Säulen von Rede und Gegenrede beruhte, begann schnell zu bröckeln, als letztere im Zuge der von Washington und Brüssel gesteuerten Kriegshysterie über den “russischen Angriffskrieg in der Ukraine” abgeschafft wurde und als Deutschland ironischerweise der Art von “Demokratie” in der Ukraine und in Russland immer ähnlicher wurde.

Gecancelt in einem Deutschland, in dem die Meinungsfreiheit eingeschränkt ist: Professorin Ulrike Guérot, von der gefeierten Europa-Expertin zur “persona non grata” [Quelle: Zeitschrift EMMA]

Die deutsche Zeitschrift EMMA schreibt: „Als gefeierte Europa-Expertin war sie Gast auf allen Kanälen. Jetzt ist sie persona non grata. Sogar ihre eigene Universität distanzierte sich von ihr. Grund: ihre Position zum Ukraine-Krieg. Guérot fragt: Was ist eigentlich los mit unserer Diskussionskultur? Und sie schrieb ein lesenswertes Buch zur Rolle Europas im Krieg.

Nationalisten und US-Regierung verhindern Friedensabkommen

Obwohl Selensky zauderte, die Minsker Vereinbarungen zur Lösung der Minderheitenfrage zu akzeptieren, setzte er die Gespräche über deren Umsetzung fort. Die radikalen Nationalisten brachten ihren gewaltsamen Widerstand bei jeder Gelegenheit zum Ausdruck — so auch im August 2021, als bei bewaffneten Protesten vor dem Präsidialamt mindestens acht Polizisten verletzt wurden. Ihre Drohungen gegen Selensky haben zweifellos ein Friedensabkommen vereitelt, das den Einmarsch der Russen hätte verhindern können.

Die Schlagzeile der New York Times am 10. Februar 2022

Nur zwei Wochen vor dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine stellte die New York Times fest, dass Selensky “extreme politische Risiken eingehen würde, um ein Friedensabkommen mit Russland auch nur in Erwägung zu ziehen”, weil seine Regierung von rechtsextremen Gruppen “erschüttert und möglicherweise gestürzt” werden könnte, wenn er “einem Friedensabkommen zustimmt, das ihrer Meinung nach Moskau zu viel gibt”.

Juri Hudymenko, Führer der rechtsextremen Partei “Demokratische Axt” in seinem Hauptquartier. Man beachte die Äxte an den Wänden der Parteizentrale, die die Parteimitglieder gerne gegen russischsprachige Menschen einsetzen wollen. [Quelle: nytimes.com] [Quelle: nytimes.com]

Juri Hudymenko, Vorsitzender der faschistischen Partei Demokratische Axt, drohte Selensky laut New York Times sogar mit einem Staatsstreich: “Wenn irgendjemand aus der ukrainischen Regierung versucht, ein solches Dokument zu unterzeichnen, werden eine Million Menschen auf die Straße gehen, und diese Regierung wird aufhören, eine Regierung zu sein.” Er betonte auch, dass “sie (die Regierung Selensky, F.A.) das ukrainische Volk (beziehungsweise seine faschistischen Anhänger, F.A.) mehr fürchten als die russische Armee.”

Ein Beispiel dafür, dass diese Nationalisten es mit ihrer Feindseligkeit gegenüber russischsprachigen Ukrainern ernst meinen, ist die jüngste Ankündigung eines ukrainischen Soldaten im Osten des Landes, dass er und seine Kameraden alle russischstämmigen Ostukrainer im Donbass ermorden werden, sobald sich die Gelegenheit bietet.

“Sie sollten … ich weiß nicht … vernichtet werden”, erklärt der bekannte Schauspieler und Rockmusiker Wolodymyr Raschtschuk im ukrainischen Fernsehen. Er ist heute Kompaniekommandant des faschistischen Svoboda-Bataillons und schließt sich der Forderung gleichgesinnter “Slava Ukraïni!”-Nationalisten an, die zum Völkermord an Andersdenkenden, insbesondere russischsprachigen Ukrainern, aufrufen.

Sollte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenski Friedensgespräche zwischen Kiew und Moskau vorschlagen, würde er “politischen Selbstmord” begehen. Diese Aussage machte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates (NSDC) Oleksiy Danilov in einem Interview mit Ukrinform. Und wie es sich für einen überzeugten Banderisten gehört, hatte er sich bereits vehement gegen die Minsker Vereinbarungen ausgesprochen, da diese die Minderheiten, insbesondere die russischsprachigen im Donbass, vor Diskriminierung und Gewalt hätten schützen sollen.

In seinem jüngsten Interview mit der ukrainischen Zeitung СТРАНА (STRANA) vom 6. April 2023 wiederholte Danilow einmal mehr seine Warnung an Selensky vor Verhandlungen mit Russland und betonte erneut, dass dies “politischen Selbstmord” bedeuten würde.

Illegaler Staatsstreich löst Abspaltung der Krim und Krieg im Donbass aus

Transatlantische Politiker und die Mainstream-Medien stellten die “Revolution” auf dem Maidan als das Werk liberaler, pro-westlicher Demonstranten dar, die von einem rechtschaffenen Groll gegen einen autoritären, korrupten Präsidenten motiviert waren.

Im Einklang mit ihrem Narrativ ignorierten sie einfach die Tatsache, dass nach der damals geltenden ukrainischen Verfassung (Artikel 108) die Amtszeit des Präsidenten nur aus vier Gründen vorzeitig beendet werden konnte: Rücktritt, gesundheitliche Gründe, Amtsenthebungsverfahren oder Tod des Amtsinhabers.

Keiner der vier Gründe traf auf Janukowitschs Entlassung zu. Er war weder zurückgetreten noch ernsthaft krank, und auch die Oppositionsführer Vitali Klitschko, Arsenij Jazenjuk und Oleh Tjahnybok hatten kein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet. Selbst ein Faktencheck des deutschen Magazins Der Spiegel, das für seine transatlantische und äußerst russlandkritische Ausrichtung bekannt ist, kam zu dem Schluss, dass Janukowitschs Absetzung verfassungswidrig war. Unter Bezugnahme auf eine Erklärung des russischen Präsidenten Wladimir Putin schließt das Magazin seinen Faktencheck mit dem Satz ab: “Betrachtet man den Präsidentschaftswechsel in der Ukraine ‘rein juristisch, hat Putin recht”.

Die Maidan-Protestbewegung war eine Vernunftehe zwischen Regierungsgegnern, die bestenfalls eine Hälfte eines polarisierten Landes repräsentierten, und den Neonazis. Die Tatsache, dass der Aufstand in erster Linie dazu diente, die Neonazis zu stärken, während nur die Ziele der westlichen Mächte, die sie opportunistisch unterstützten, umgesetzt wurden, wurde im Westen bequemerweise ignoriert.

Russenhassender Nationalist “Yats” (Yatsenuk), der nach dem Staatsstreich 2014 Premierminister wurde, links, mit Oleh Yaroslavovych Tyahnybok, Mitte, dem faschistischen Führer der antisemitischen Svoboda-Partei (laut der israelischen Zeitung Haaretz) mit engen Verbindungen zur Asov-Gruppe, der zum “Kampf gegen die moskowitisch-jüdische Mafia” aufrief, bei einem Treffen mit US-Senator John McCain. Letzterer hetzte mit Tyahnybok an seiner Seite die Demonstranten auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz (Maidan) im Vorfeld des gewaltsamen Staatsstreichs gegen die demokratisch gewählte Regierung Janukowitsch auf. [Bildquelle: Businessinsider.com]

Tryzub, eine der Gruppen, die sich zum einflussreichen neonazistischen “Rechten Sektor” zusammengeschlossen haben, hatte die ukrainische Opposition im März 2013 aufgefordert, “von einer friedlichen Demonstration auf eine straßenrevolutionäre Ebene” überzugehen. Für den Fall, dass die prorussischen Kräfte an die Macht kämen, hatte ihr Anführer Dmytro Jarosch seine Landsleute bereits 2009 dazu aufgerufen, “den bewaffneten Kampf gegen das Regime der inneren Besatzung und das Moskauer Imperium aufzunehmen”. Janukowitsch wurde von Nationalisten als Teil der “pro-russischen Kräfte” gehasst. Die Brookings Institution bezeichnete Janukowitschs Außenpolitik jedoch als “nuancierter”, als seine pro-russischen Neigungen zunächst vermuten ließen.

Eine gründliche Untersuchung der mehr als 3.000 Maidan-Demonstrationen außerhalb Kiews ergab, dass die rechtsextreme Svoboda-Partei, deren Führer behauptete, eine “moskowitisch-jüdische Mafia” kontrolliere die Ukraine, und der ein führender Politiker angehört, der Joseph Goebbels bewundert, die aktivste Kraft hinter den Demonstrationen war. Mit Ausnahme des “Rechten Sektors”, einer Ansammlung neofaschistischer Aktivisten mit Verbindungen zu Kollaborateuren der Nazis, die Massenmorde begangen haben, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie Gewalttaten verübten, größer als bei jeder anderen Gruppe.

Nach dem Putsch: Der ehemalige amerikanische Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei, Senator John McCain, trifft Andriy Volodymyrovych Parubiy, Vorsitzender der Werchowna Rada, des ukrainischen Parlaments, von 2016 bis 2019. Er ist einer der führenden Neonazis der Ukraine, dessen Partei sich rühmt: “Wir sind die letzte Hoffnung der weißen Rasse”. Nach dem Staatsstreich wurden viele bekannte Neonazis in Regierungsämter berufen. Obwohl die Naziparteien eher geringe Wahlergebnisse erzielten, hatte ihre Gewaltbereitschaft eine einschüchternde Wirkung und trug zur Durchsetzung ihrer politischen Ziele bei. Und obwohl in Kiew keine offen faschistische Partei an der Macht ist, haben Nazis Schlüsselpositionen in Armee, Justiz, Polizei, Geheimdiensten, Medien, Bildung und Kultur inne. [Screenshot-Quelle: John McCain-Tweet]

Aus gutem Grund riet die israelische Botschaft den Juden, in ihren Häusern zu bleiben, während ein prominenter Rabbiner sie aufforderte, die Stadt und sogar das Land zu verlassen.

Ein von Scharfschützen verübtes Massaker während des Putsches auf dem Maidan, das im Westen scharf verurteilt wurde, war eine Operation unter falscher Flagge, die von westlichen Politikern und Medien der Regierung Janukowitsch zugeschrieben wurde, um ihrem Sturz eine gewisse moralische Legitimation zu verleihen.

Ivan Katchanovski, ein ukrainischer Professor an der School of Political Studies & Conflict Studies and Human Rights Program der Universität Ottawa, der zu diesem Thema recherchiert hat, widerspricht den Unterstellungen jedoch:

“Alle Beweise zeigen, dass dieses Massaker nicht von Scharfschützen der Regierung verübt oder von der Polizei angeführt wurde…. Niemand ist für diesen Massenmord verurteilt worden…. Sie töteten und verwundeten Polizeibeamte und Maidan-Demonstranten, um fälschlicherweise den Regierungskräften die Schuld zu geben….

Die Übergangsregierung nach Janukowitsch, in der führende Neofaschisten prominente Positionen einnahmen, verabschiedete rasch ein Gesetz, das den Teilnehmern des Maidan Straffreiheit für jegliche Gewalttaten gewährt.

Katchanovski ergänzt: “Er (Präsident Janukowitsch) wurde für das Massaker verantwortlich gemacht, und der Westen, einschließlich der Vereinigten Staaten, erkannte ihn nicht mehr als Präsidenten der Ukraine an. In seinen Memoiren schreibt Biden, dass er Janukowitsch unmittelbar nach dem Massaker anrief und ihm sagte, dass er die Ukraine verlassen müsse.”

Katchanovski weist darauf hin, dass es klare Beweise für die Beteiligung von Nationalisten und Neonazis an dem Massaker gibt.

Im Westen auch eher unbekannt ist die Tatsache, dass es auf der Krim und im Donbass sowie in anderen russischsprachigen Gebieten große Proteste gegen die Kiew-Maidan-Proteste gab, die sogenannte “Anti-Maidan-Bewegung”. Nach dem Staatsstreich verstärkten sich die Proteste nicht nur auf der Krim, sondern auch im Donbass und im Süden der Ukraine. Städte wie Odessa, Melitopol und Mariupol weigerten sich, der neuen Kiew-Maidan-Regierung zu gehorchen. All dies verlief jedoch friedlich, es gab kaum Gewalt und vor allem keine Todesopfer.

Nach dem Staatsstreich schrieb David C. Speedie, Senior Fellow und Direktor des Carnegie Council for Ethics in International Affairs auf dem CNN-Portal: “Rechtsextreme, antisemitische, antirussische und offen faschistische Gruppen waren und sind ein Schandfleck für die moderne Ukraine. In einer Entschließung des Europäischen Parlaments aus dem Jahr 2012 wurde die wichtigste — aber keineswegs extremste — rechtsextreme Partei Svoboda als rassistisch, antisemitisch und fremdenfeindlich verurteilt.” Speedies Warnung wurde nicht beherzigt. Im Gegenteil: Protagonisten der US-Regierung kollaborierten offen mit ihnen.
Das lächelnde Siegerteam des Putsches: Victoria “Fuck the EU!” Nuland, die den Putsch im Auftrag der Vereinigten Staaten orchestriert hat, mit Tjahnybok, dem faschistischen Führer der antisemitischen Svobada-Partei (links), dem ehemaligen Boxweltmeister Vitali Klitschko (hinten stehend), den Nuland als Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten abgelehnt hatte und der stattdessen nach dem Putsch Bürgermeister von Kiew wurde, und dem Nationalisten “Yats” (Yatsenuk), ihrer Wahl zum Ministerpräsidenten nach der Operation Regime Change (rechts). [Quelle: Screenshot: (rechts). [Quelle: Ukraine documentary]
Oleh Tyahnybok, Gründer und Führer von Svoboda, forderte auf öffentlichen Kundgebungen: “Säubert die Ukraine von den Juden und Russen!” (Bild: Tjahnybok macht den Hitlergruß)
Der ukrainische Faschist und Antisemit Tyahnybok wird von Joe Biden in seiner Hauptstadt Washington herzlich empfangen. [Quelle: Screenshot Ukraine documentary]

Der Charakter der Gewaltlosigkeit der Anti-Putsch-Proteste änderte sich jedoch im April 2014 aus folgendem Grund dramatisch: Während sich CIA-Direktor John Brennan in Kiew aufhielt, beschloss der Sicherheitsrat der Ukraine unter seinem Vorsitzenden Andriy Parubiy von der nazistischen Svoboda-Partei am 13. April, die sogenannte “Anti-Terror-Operation” einzuleiten. Nur zwei Tage später begann die gewalttätige Kampagne in den Oppositionsgebieten, wo Panzer und anderes Kriegsgerät gegen Demonstranten in der damaligen Ost- und Südukraine eingesetzt wurden. Dies markierte den Beginn eines unerbittlichen Krieges gegen die russischsprachige Zivilbevölkerung im Donbass, die als “Terroristen” bezeichnet wurde. Dabei setzten die ukrainischen Regierungstruppen beispielsweise “Streumunition in großem Umfang” in bewohnten Gebieten wie beispielsweise der Stadt Donezk (Donbass) ein, wie Human Rights Watch (HRW) berichtete. HRW fügte hinzu, dass “der Einsatz von Streumunition in bewohnten Gebieten aufgrund des wahllosen Charakters der Waffe gegen das Kriegsrecht verstößt und möglicherweise ein Kriegsverbrechen darstellt”.

Zum Zeitpunkt der russischen Invasion im Jahr 2022 hatte der Krieg bereits fast acht Jahre gedauert und Tausende von Menschenleben gefordert, wurde aber von den westlichen Medien weitgehend ignoriert.

Während der Maidan-Demonstrationen forderte der Westen, dass die ukrainische Regierung nicht mit Gewalt gegen die Demonstranten vorgehen, sondern ihre Forderungen ernst nehmen und erfüllen sollte. Nach dem Maidan war das anders und niemand verlangte von der neuen Regierung, die durch den Putsch an die Macht kam, mit den Demonstranten im Süden und Osten der Ukraine zu verhandeln. Zwei Monate lang verweigerte Kiew jegliche Gespräche mit den Demonstranten und schickte dann im April — anstelle einer Verhandlungsdelegation — Panzer und Kampfjets gegen die damals noch unbewaffneten Demonstranten.

Die Kämpfe eskalierten weiter, als Kiew die “Freiwilligenbataillone”, die aus den neonazistischen “Sicherheitskräften” der Maidan-Proteste gebildet worden waren, in den Donbass schickte. Diese Einheiten trugen Namen wie “Asow” und “Svoboda” und erlangten schnell traurige Berühmtheit für ihre Grausamkeit. Die Nazi-Brigaden, von denen es Dutzende gibt, wurden ab 2014 mit modernen, sogar schweren Waffen aller Art ausgerüstet.

Moskau reagierte auf die Ausrufung der so genannten Anti-Terror-Operation noch am Tag ihres Beginns, wie “Ria Novosti” berichtete: “Russland verurteilt die Gewaltanwendung von Kämpfern des ‘Rechten Sektors’ gegen Demonstranten in der Südostukraine und fordert den Westen auf, Kjiv zu überzeugen, sich von den Neonazis zu distanzieren, so das russische Außenministerium in einer Erklärung, die Ria Novosti am Sonntag vorliegt.”

Die Tatsache, dass Kiew ausdrücklich die Armee gegen die Demonstranten einsetzen wollte, wurde in den westlichen Medien nicht erwähnt, sondern nur verharmlosend umschrieben, dass “Einheiten aller Sicherheitskräfte” an einer “Sonderoperation gegen prorussische Separatisten” beteiligt seien. Außerdem überhäuften die westlichen Regierungen Moskau mit Schuldzuweisungen.

Westlichen Medienberichten zufolge sind ab dem 16. April Einheiten der ukrainischen Armee zu den Demonstranten übergelaufen. Es war eine beträchtliche Anzahl von Soldaten, die die Seiten wechselten. Daher waren die Rebellen schnell gut bewaffnet, da ganze Kasernen und Militärstützpunkte im Osten der Ukraine die Rebellen unterstützten. Zuvor hatten auch die ukrainischen Regierungstruppen auf der Krim begonnen, dem Regime in Kiew den Rücken zu kehren.

Die Demonstranten besetzten Plätze und Gebäude und begannen, sich mit Waffen gegen die noch immer Kiew-treuen Polizeikräfte zu verteidigen, aber diesmal waren die Bezeichnungen in den westlichen Medien plötzlich andere als bei den Maidan-Demonstrationen. Die Demonstranten wurden nun als “russische Agenten”, “Terroristen” oder “Banditen” diffamiert. Dabei ist es unerheblich, ob Russland die Geschehnisse im Osten kontrolliert oder beeinflusst oder nichts dergleichen getan hat. Auch die Maidan-Demonstrationen wurden eindeutig vom Westen zumindest beeinflusst, wenn nicht gar gesteuert. Wer versuchen will, neutral zu berichten, sollte zumindest vergleichbare Begriffe für vergleichbare Ereignisse verwenden und sie nicht wertend nach den eigenen Sympathien benennen, wie der in St. Petersburg lebende deutsche Journalist Thomas Röper in seinem Blog zu Recht anmerkte.

Ebenfalls am 23. Februar kam es zu Protesten auf der Krim. Der britische “Guardian” berichtete darüber unter der Überschrift “Ukraine-Krise schürt Abspaltungsaufrufe im prorussischen Süden” und schrieb: “An dem Protest in der Hafenstadt Sewastopol auf der Halbinsel Krim nahmen Tausende teil, wobei die Leute sich für die Einrichtung einer Parallelverwaltung und für zivile Verteidigungseinheiten einsetzten. Die Demonstranten hielten russische Flaggen hoch — keine einzige ukrainische Flagge war zu sehen — und skandierten ‘Russland, Russland’ … Sprecher sagten, dass sich bei einer ähnlichen Demonstration am selben Tag in der Regionalhauptstadt Simferopol etwa 5.000 Menschen solchen Einheiten anschlossen. In Sewastopol, wo bis zu 200.000 Menschen gezählt werden könnten, dürfte die Reaktion weitaus größer sein, sagte Dmitri Sinitschkin, Vorsitzender des örtlichen Zweigs des Motorradclubs Nachtwölfe.”

Widerstand kam nur von der Minderheit der Tataren. Dass das Verhältnis der Krimtataren zu Russland problematisch ist, ist unbestreitbar. Als Präsident Putin vor beiden Kammern des russischen Parlaments über den Antrag der Krim auf Mitgliedschaft in der Russischen Föderation sprach, erwähnte er: “Ja, es gab eine Zeit, in der den Krimtataren, wie auch einigen anderen Völkern der UdSSR, brutales Unrecht widerfuhr”. Selbst die vollständige Rehabilitierung der Krimtataren durch Präsident Putin und die Förderung der krimtatarischen Sprache durch Russland können die Kluft kurzfristig nicht schließen. Dass einige von ihnen gegen Russland aufgestachelt sind, ist verständlich. Die ukrainische “Glavred” schrieb am selben Tag unter der Überschrift “Auf der Krim hissten Tataren die Bandera-Flagge und skandierten ‘Heil Ukraine’.”

Die Mehrheit der Bevölkerung der Krim lehnte die neue Zentralregierung in Kiew ab. Sie betrachteten den demokratisch gewählten, aber rechtswidrig abgesetzten Janukowitsch weiterhin als ihren Präsidenten.

Das Krim-Parlament setzte am 27. Februar den amtierenden Premierminister der Krim ab und wählte Sergej Aksjonow zum neuen Premierminister. Aksjonow war einer von drei Abgeordneten der pro-russischen Partei Russische Einheit.

Das Parlament, das sich aus einer klaren pro-russischen Mehrheit zusammensetzte, beschloss außerdem, am 25. Mai ein Referendum über den Status der Krim abzuhalten, das mit den von Kiew geplanten Präsidentschaftswahlen hätte zusammenfallen sollen. Trotz der Anwesenheit bewaffneter pro-Kiewer Kräfte im Gebäude, um die Abgeordneten einzuschüchtern, stimmte die Mehrheit der 64 anwesenden Abgeordneten für das Referendum über den Status der Krim, wie die Nachrichtenagentur Unian berichtet. Eine Sprecherin des Parlaments begründete den Schritt: “Aufgrund der verfassungswidrigen Machtübernahme in der Ukraine durch radikale Nationalisten und mit Unterstützung bewaffneter Banden sind Frieden und Ruhe auf der Krim in Gefahr.”

In der westlichen Berichterstattung wurde der Abgeordnete Sumulidi immer wieder als Quelle für den angeblichen Wahlbetrug genannt, doch es gelang den westlichen Medien nicht, andere Abgeordnete zu finden, die seine Version bestätigen konnten.

Die Spannungen zwischen Kiew, das gegen das Referendum war, und der Krim nahmen zu. Der Premierminister der Krim, Aksjonow, bat Russland am 1. März um Hilfe: “Im Bewusstsein der Verantwortung für das Leben und die Sicherheit der Menschen wende ich mich an Präsident Putin mit der Bitte um Hilfe bei der Sicherung von Ruhe und Frieden auf der Krim.” Das ursprünglich für den 25. Mai angesetzte Referendum wurde auf den 16. März vorverlegt. Begründet wurde die Vorverlegung mit der angespannten Lage und der potenziellen Gefahr eines bewaffneten Konflikts um die Krim. Ursprünglich ging es um die Ausweitung der Autonomie, später wurde angesichts der zunehmenden Drohungen aus Kiew auch die Abspaltung der Krim zur Diskussion gestellt.

Russland begründete die Stationierung von Truppen auf der Krim mit der “kritischen Situation in der Ukraine, die eine Gefahr für das Leben der Bürger der Russischen Föderation und eine Gefahr für unsere Streitkräfte bedeutet, die auf der Grundlage eines internationalen Abkommens auf dem Territorium der Ukraine (Krim) stationiert sind.”

Die Befürchtungen waren nicht unbegründet, denn in der neuen Regierung in Kiew hatte “Svoboda” den zweitgrößten Anteil an Ministerposten erhalten, eine Partei, die nur Monate zuvor von der EU, der deutschen Regierung und anderen als nationalistisch, chauvinistisch, russen- und judenfeindlich bezeichnet worden war.

Die “Neue Zürcher Zeitung”, bekannt für ihre transatlantische Ausrichtung und scharfe Kritik an Russland, berichtete am 1. März von der Krim unter der Überschrift “Russland umwirbt Sewastopol” und schrieb: “Wahrscheinlich sollen so schnell wie möglich neue Realitäten geschaffen werden. Eine Stärkung der Autonomie, eine engere Bindung an Russland sind auf der Krim populär. Wie schon in den Tagen zuvor fanden am Wochenende vor dem Gebäude der Stadtverwaltung pro-russische Kundgebungen statt. Wie in ganz Sewastopol tragen viele von ihnen das orange-schwarze Sankt-Georgs-Band als Zeichen der Solidarität mit Russland. Sie skandieren ‘Russland! Russland!’ Unter ihnen sind viele junge, aber auch ältere Menschen.”

Während des Referendums übernahmen russische Soldaten und ihre Unterstützer die Kontrolle über Schlüsselpositionen auf der Krim und belagerten ukrainische Kasernen und Militärstützpunkte. Obwohl es vereinzelt zu kritischen Situationen kam, fanden keine Kämpfe statt. Russland rechtfertigte diese Aktionen als notwendig, um die ukrainische Armee daran zu hindern, einen geordneten Ablauf des Referendums zu stören.

Bei der Abstimmung sollte zwischen zwei Alternativen entschieden werden: “1. Sind Sie für die Vereinigung der Krim mit Russland als Subjekt der Russischen Föderation? 2. Sind Sie für die Wiedereinführung der Verfassung der Republik Krim von 1992 und des Status der Krim als Teil der Ukraine?”

Die Verfassung von 1992 sah vor, dass die Krim alle Rechte einer unabhängigen Verwaltungseinheit innerhalb des ukrainischen Staates hat, mit vielen Befugnissen, ihr eigenes Schicksal zu bestimmen und Beziehungen zu jedem anderen Land, einschließlich Russland, aufzunehmen.

In Artikel 9 heißt es: “Die Republik Krim gehört zum Staat Ukraine und regelt ihre Beziehungen zu ihm auf der Grundlage von Verträgen und Vereinbarungen.” Und Artikel 10: “Die Republik Krim nimmt selbständig Beziehungen zu anderen Staaten und Organisationen auf und regelt ihre Beziehungen zu ihnen auf der Grundlage von Verträgen und Vereinbarungen über die Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Kultur, Gesundheit, Bildung, Forschung und anderen Bereichen; sie begründet ihre Beziehungen zu ihnen auf der Grundlage der Gleichheit, der Achtung der Souveränität, der territorialen Integrität, der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten, der Beilegung von Streitigkeiten ausschließlich mit friedlichen Mitteln und der Erfüllung der gegenseitigen Verpflichtungen mit gutem Willen.”

Das Krim-Parlament lud die OSZE zur Beobachtung des Referendums ein. Die Organisation wurde nicht tätig, weil Kiew sich weigerte, ihr die dafür erforderliche Einladung zukommen zu lassen. Ironischerweise beschuldigte der Westen anschließend Russland und die Regierung der Krim, keine OSZE-Beobachter vor Ort gehabt zu haben.

Neben ethnischen, sprachlichen oder nationalen Gründen, die für das hohe Ergebnis für den Beitritt zur Russischen Föderation ausschlaggebend waren, gab es für die Bewohner der Krim auch andere Gründe, für den Beitritt zu stimmen: wirtschaftliche. Der Lebensstandard in Russland war viel höher als in der Ukraine. Zu diesem Zeitpunkt lebten bereits 3 Millionen Ukrainer (oder 6 % der ukrainischen Bevölkerung) seit langem in Russland. Nach dem Beitritt der Krim zur Russischen Föderation wurden auch die Gehälter der Staatsbediensteten und die Renten sofort auf russisches Niveau angehoben. Für viele — nicht nur ethnische Russen — mag die Aussicht auf eine Verdreifachung der Gehälter und Renten auch ein Anreiz gewesen sein, für die Vereinigung mit Russland zu stimmen.

Kiew bezeichnete das Referendum als “illegal”. Am Tag des Referendums zitierte die ukrainische Zeitung “Vesti” Ministerpräsident Jazenjuk unter der Schlagzeile “Jazenjuk eröffnet die Jagd auf Separatisten im ganzen Land”. Im Westen wurde das Ereignis als “Scheinreferendum” verurteilt, unter anderem wegen der Abwesenheit von OSZE-Beobachtern und der Präsenz russischer Soldaten, und es wurden Sanktionen gegen Russland verhängt. Dass Russland Soldaten auf der Krim stationiert hat, ist unbestritten. Inwieweit Russland die Ereignisse auf der Krim geplant hat oder selbst von der Dynamik überrascht wurde, ist spekulativ. Russland verfügt nicht über ein so umfangreiches Netz von Stiftungen und Nichtregierungsorganisationen wie die USA und die NATO, die über jahrzehntelange Erfahrung in der Beeinflussung von Staaten bis hin zum Regimewechsel verfügen.

Bei aller Kritik, die im Westen und in Kiew geäußert wurde, konnte jedoch kein einziger Experte gefunden werden, der behauptet hätte, dass die Krim unter anderen Umständen eine andere Entscheidung getroffen hätte. Die Mehrheit der Bevölkerung war eindeutig pro-russisch, und auch für die nicht-russischen Teile der Bevölkerung gab es wirtschaftliche Gründe, sich mit Russland zu vereinigen.

In Ermangelung von OSZE-Beobachtern vor Ort hat die Krim Beobachter aus aller Welt eingeladen, die keine Unregelmäßigkeiten gemeldet haben. Dennoch würde aus heutiger Sicht ein Wahlbericht der OSZE dazu beitragen, das Referendum objektiv zu bewerten und anzuerkennen.

Die Abspaltung der Krim wird die Staats- und Völkerrechtsexperten wohl noch lange beschäftigen. Dennoch hat der Westen mit dem Kosovo einen Präzedenzfall geschaffen. Auch der Kosovo, in dem es im Gegensatz zur Krim nie ein Referendum gab, hat sich ohne Erlaubnis der jugoslawischen Zentralregierung für unabhängig erklärt. Der Westen hat dies unterstützt und seinerzeit Serbien, den Rechtsnachfolger Jugoslawiens, bombardiert — unbestreitbar ein Verstoß gegen das Völkerrecht. Der Internationale Gerichtshof gab am 22. Juli 2010 ein Rechtsgutachten zum Kosovo ab, in dem er zu dem Schluss kam, dass eine einseitige Unabhängigkeitserklärung nicht gegen das Völkerrecht verstoßen würde. Somit wäre die Unabhängigkeitserklärung der Krim rechtmäßig und ihr anschließender Beitritt zur Russischen Föderation ebenfalls, da die Krim nach ihrer Abspaltung — die somit völkerrechtlich legal war — frei entscheiden konnte, ob sie unabhängig sein oder sich einem anderen Staat anschließen wollte.

Slowenien ist ein ähnlicher Fall wie die Krim: Am 25. Juni 1991 erklärte sich Slowenien einseitig für unabhängig von Jugoslawien. Nachdem Slowenien im Dezember 1991 eine eigene Verfassung angenommen hatte (auch die Krim hatte eine eigene Verfassung), wurde es innerhalb von weniger als einem Monat von allen Staaten der damaligen Europäischen Gemeinschaft anerkannt. Der im Westen verwendete Begriff “russische Annexion” ist daher irreführend; es handelte sich um eine Sezession, gefolgt von einem Antrag auf Mitgliedschaft in der Russischen Föderation.

Eine spätere Umfrage des Gallup-Instituts, das nicht im Verdacht steht, russische Propaganda zu verbreiten, ergab, dass die überwältigende Mehrheit der Krim-Bürger den Anschluss der Krim an Russland positiv bewertet und dass sich ihre Situation und die ihrer Familien dadurch verbessert hat.

Im Jahr 2022 wurden im Donbass, in Cherson und Saporoshje Referenden abgehalten, die wie auf der Krim erwartungsgemäß von der überwiegend russischsprachigen Bevölkerung der Region angenommen wurden.

Auf diese Weise wurden die Volksrepubliken Donezk und Luhansk (DNR und LNR) gegründet; sie schlossen sich der Russischen Föderation an. Diese Referenden wurden vom kollektiven Westen einmal mehr als Täuschung angeprangert.

Im Kosovo gab es im Gegensatz zur Krim, zu Donezk und Luhansk keine freie Willensbekundung der Bevölkerung; stattdessen wurde eine Unabhängigkeitserklärung von einem provisorischen Selbstverwaltungsorgan angenommen, das seine Befugnisse überschritten hatte. Dies reichte dem Westen seinerzeit aus, um die Unabhängigkeit des Kosovo anzuerkennen und zu behaupten, dass eine Unabhängigkeitserklärung nicht durch das Völkerrecht verboten sei.

Im Fall der russischsprachigen Ukrainer, die von Kiew diskriminiert und bekämpft wurden, wurde der direkte Ausdruck des Willens der betroffenen Bevölkerung vom selben Westen nicht als legitim anerkannt.

Der Begriff “Nazi-Ukraine” ist keine Erfindung von Wladimir Putin

Es überrascht nicht, dass der französisch-israelische Anwalt und Antisemitismus-Aktivist Arno Klarsfeld den Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union entschieden ablehnt:

Vor dreißig Jahren galt Stepan Bandera, der zum Mord an den Juden aufrief, in der Ukraine als Mörder, während er heute als Nationalheld verehrt wird”, sagte der Anwalt über den russophoben ukrainischen Nazi. “Das Land hat Briefmarken mit seinem Bild herausgegeben, Statuen errichtet und Feiertage zu seinen Ehren eingeführt. Die größte Allee in Kiew, die fünf Kilometer lang ist und zur Stätte von Babi Jar führt, trägt seinen Namen. Die Verlängerung dieser Allee wurde nach Roman-Taras Yosypovych Shukhevych benannt, der noch schlimmer war als Bandera.

Der deutsche Staatsbürger Heinrich Bücker verurteilte übrigens die deutsche Regierung, weil sie ein Regime unterstützte, das die Straße in Babij Jar umbenannte, wo Zehntausende von Juden nach dem Verantwortlichen Stepan Bandera ermordet wurden. Das Kiewer Regime benannte die Straße Babij Jar buchstäblich in “Bandera-Boulevard” um. Wegen seiner Kritik erstattete ein Anwalt Strafanzeige gegen Bücker nach § 140 des Strafgesetzbuches (StGB) “Belohnung und Billigung von Straftaten”, was eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vorsieht.

In dem Strafbefehl heißt es, Bücker habe in seiner öffentlichen Rede “den völkerrechtswidrigen Einmarsch Russlands in die Ukraine gebilligt, dessen Rechtswidrigkeit Sie kannten.” Zum Beweis wird ein längerer Absatz aus der Rede zitiert, dessen gesamter Wortlaut hier dokumentiert ist.

In dem zitierten Absatz spricht sich Bücker gegen eine Zusammenarbeit mit neonazistischen Kräften in der Ukraine aus:

«Mir ist unbegreiflich, dass die deutsche Politik wieder dieselben russophoben Ideologien unterstützt, auf deren Basis das Deutsche Reich 1941 willige Helfer vorfand, mit denen man eng kooperierte und gemeinsam mordete.»

«Alle anständigen Deutschen sollten vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte, der Geschichte von Millionen ermordeter Juden und Abermillionen ermordeter Sowjetischer Bürger im 2. Weltkrieg jegliche Zusammenarbeit mit diesen Kräften in der Ukraine zurückweisen.»

«Nie wieder dürfen wir als Deutsche an einem Krieg gegen Russland in irgendeiner Form beteiligt sein.»

Der von Klarsfeld erwähnte Schuchewytsch ist ein Nazi und Massenmörder von Juden und Polen, der in der heutigen Ukraine als ein weiterer herausragender Nationalheld gefeiert wird.

Roman Shukhevych [Quelle: ukrainiancrusade.blogspot.com]

Während zahlreiche Denkmäler für Nazi-Verbrecher errichtet werden, werden gleichzeitig Denkmäler zu Ehren von Größen der Weltliteratur wie Alexander Puschkin, Leo Tolstoi und Fjodor Dostojewski abgerissen: Alexander Puschkin, geboren 1799, war ein weltberühmter Dramatiker und Romancier; Fjodor Dostojewski, geboren 1821, brachte in seinen viel beachteten Schriften religiöse, psychologische und philosophische Ideen zum Ausdruck; und Leo Tolstoi, geboren 1828, gilt als einer der größten Schriftsteller aller Zeiten und wurde mehrfach für den Literaturnobelpreis nominiert. Selbst die Großen der Wissenschaft mussten ausgelöscht werden, wie der 1711 geborene Michail Lomonossow, der als Universalgelehrter, Wissenschaftler und Schriftsteller dank seiner bedeutenden Beiträge zur Literatur, Bildung und Wissenschaft weltberühmt wurde. Zu seinen Entdeckungen gehörten die Venusatmosphäre und das Gesetz der Erhaltung der Masse bei chemischen Reaktionen.

Intellektuelle aus einer Zeit, als Teile der heutigen Ukraine und des heutigen Russlands noch ein Land mit einer gemeinsamen Geschichte waren, werden gewaltsam von ihren Sockeln gerissen, um Platz zu machen für Nazi-Massenmörder wie Bandera und Schuchewitsch, die neuen Nationalheiligen.

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten haben den größten Teil der Finanzierung für diese Abriss- und Umbenennungswut bereitgestellt. Dazu gehören zum Beispiel die vielen neuen Gedenktafeln im ganzen Land für Taras Bulba-Borovets, den von den Nazis ernannten Führer einer Miliz, die zahlreiche Pogrome durchführte und viele Juden ermordete. Außerdem wurden Denkmäler zu Ehren von Symon Petliura errichtet, der an der Spitze der Ukrainischen Volksrepublik stand, als zwischen 1918 und 1921 35.000 bis 50.000 Juden in einer Reihe von Pogromen getötet wurden.

Kulturelle Säuberung: Statuen von Alexander Puschkin, dem 1799 geborenen weltberühmten Dramatiker und Romancier der Romantik, werden überall in der Ukraine abgerissen. Als er das Licht der Welt erblickte, kontrollierten das Russische Reich und Habsburg-Österreich alle Gebiete, die die heutige Ukraine ausmachen. Dieser kulturelle Völkermord an der russischsprachigen Minderheit könnte ein Vorläufer für einen physischen Völkermord sein, der von russenhassenden Nationalisten verübt werden könnte. [Quelle: Screenshot Twitter]

Vor 80 Jahren, im Jahr 1943, befreiten Soldaten der Einheiten der Roten Armee von General Nikolai Vatutin Kiew von der Schreckensherrschaft der Nazis. Kurz nach der Befreiung Kiews geriet er in einen Hinterhalt der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) unter der Führung von Stepan Bandera und wurde verwundet.

Kürzliche Entfernung des Denkmals für General Vatutin, den Befreier vom Nazi-Terrorregime, durch das derzeitige pro-nazistische Kiewer Regime. [Quelle: darnitskiy.org.ua]

Der General wurde zu Recht als Held gefeiert, und Kiewer Bürger legten häufig Blumen an seinem Denkmal nieder. Im Jahr des 80. Jahrestages der Befreiung Kiews wurde das Vatutin-Denkmal kürzlich zerstört und sein Grab von den Stadtbehörden geschändet.

Die Straße des ukrainischen Marschalls Malinovsky, einem der Führer der Roten Armee im Krieg gegen den Nationalsozialismus, wurde in “Straße der Helden des Asow-Regiments” umbenannt.

Das Emblem des Asow-Regiments ist die “Wolfsangel”, ein nationalsozialistisches Symbol, das insbesondere von Einheiten der deutschen SS verwendet wurde.

Der Innenminister von Präsident Poroschenko hat das Asow-Regiment in die ukrainische Nationalgarde integriert. Nach dem Putsch von 2014 wurde die Ukraine zu einem Mekka für Rechtsextremisten aus aller Welt, die von Asow lernen und ausgebildet werden wollten — darunter ironischerweise auch russische Anhänger der weißen Vorherrschaft, die von Putin aus ihrem Land vertrieben wurden.

Langjährige Zusammenarbeit zwischen der NATO und Asow. Das Bild zeigt Asow-Soldaten mit NATO-Beratern im Jahr 2017. Mehr hier

Obwohl Asow vom US-Kongress als terroristische und neonazistische Organisation eingestuft wurde, spielt das eigentlich keine Rolle: Die Vereinigten Staaten haben eine lange Geschichte der Unterstützung und Nutzung extremer und gewalttätiger Gruppen für ihre eigenen Zwecke: So unterstützten und förderten sie beispielsweise islamistische Gruppen wie die Taliban, Terrorgruppen wie Al-Qaida und den Islamischen Staat (ISIS), bevor sie sich gegen sie wandten, als sie nicht mehr nützlich waren — eine Tatsache, die besser bekannt ist als die Unterstützung der CIA für die ukrainischen Nazis (einschließlich der Vorläufer von Asow) und deren Rekrutierung als antirussische Kräfte während des Zweiten Weltkriegs, die die CIA bis heute nutzt, wie der CIA-Experte Douglas Valentine in seinem gründlich recherchierten Buch erklärt.

Selensky, der ukrainische Oberbefehlshaber, mit einem Totenkopf-Abzeichen [Quelle: Pikabu.ru]

Etwa zu der Zeit, als das General-Watutin-Denkmal in Kiew zerstört wurde, erhielt die Zehnte Gebirgsinfanteriebrigade der ukrainischen Streitkräfte den Spitznamen Edelweiß.

Edelweiss [Quelle: globalespreso.tv]

Während des Zweiten Weltkriegs hatte die Erste Gebirgsjägerdivision der deutschen Wehrmacht diesen Namen verwendet. Diese Division war für den Einsatz von Strafmaßnahmen gegen Partisanen in Jugoslawien, Italien, der Tschechoslowakei und Griechenland sowie für die Deportation von Juden und die Hinrichtung von Kriegsgefangenen zuständig. Viele Angehörige der ukrainischen Streitkräfte, darunter auch der derzeitige Oberbefehlshaber, tragen offen “Totenkopf”-Abzeichen, die mit den Emblemen der SS-Division “Totenkopf” und anderer Nazi-Einheiten nahezu identisch sind.

Seit dem Maidan-Putsch im Jahr 2014 wurden in der Ukraine mehr als 1.000 Siedlungen und mehr als 50.000 Straßen umbenannt. Es war eine massive Entrussifizierungs- und Re-Nazifizierungskampagne.

Die neuen Helden der Verfechter der ukrainischen Herrenrasse stehen mit ihren alten Idealen für eine Zukunft in einer “gesäuberten” Ukraine, frei von Russischsprachigen, Juden und anderen “geringwertigen” Minderheiten. [Quelle: Ynet News]

Am 10. Mai 1933 verbrannten Studenten in ganz Deutschland mehr als 25.000 “undeutsche” Bücher. Darunter befanden sich die Werke jüdischer Autoren wie Albert Einstein und Sigmund Freud, linker, liberaler und liberal-konservativer Autoren sowie auf der schwarzen Liste stehender amerikanischer Autoren wie Ernest Hemingway und Helen Keller. Mehr als 100.000 Menschen gingen in New York und an vielen anderen Orten in den Vereinigten Staaten auf die Straße, um gegen diesen faschistischen Akt zu protestieren.

Bücher in russischer Sprache in Autoreifen an einem Kontrollpunkt in Kiew, die verbrannt werden sollen. Der Titel des gelben Buches mit weißen Streifen lautet “Огнестойкость строительных конструкций” (Feuerbeständigkeit von Bauwerken). [Bild: Tweet von Richard Engel, NBC-Korrespondent]

Niemand im Westen hatte etwas dagegen, als vor kurzem Millionen “unukrainischer”, d.h. russischsprachiger Bücher in der gesamten Ukraine verboten und Bücher für die russischsprachige Minderheit öffentlich verbrannt wurden.

Weil die Medien entweder nicht über diesen faschistischen Akt und die wahre Natur der banderistischen Ukraine berichteten oder weil sie es diesmal lieber ignorierten, waren sich Amerikaner und Europäer der frappierenden Ähnlichkeit zwischen dem Verschwinden unzähliger Bücher in Nazideutschland und in der heutigen Ukraine nicht bewusst.

Und warum, wenn sie es könnten, sollten diejenigen, die Millionen von Büchern aus der Ukraine verschwinden lassen, nicht auch die von ihnen so verachteten Schriftsteller und Leser in großer Zahl ausrotten, wie es ihr großes Vorbild aus den 1930er Jahren getan hat?

[Quelle: Screenshot The Nation]

“Eine Sprache, eine Ukraine. Es lebe die Ukraine. Es lebe die Nation. Ukraine über alles. Bandera, Schuchewytsch sind Helden der Ukraine. Raus mit dem Judentum. Tod den Feinden. Tod den Moskal (ethnisches Schimpfwort für Russischsprachige, F.A.). Spießt die (ukrainischen) Russen mit Messern auf.”

Seit 2014 ruft der nationalistische Mob auf den Straßen, in den Stadien und anderswo in der Westukraine, von Kiew bis Odessa, die oben genannten Parolen. Odessa hatte bereits einen traurigen Ruf für eines der schlimmsten Massaker in der Ukraine in den Jahren 1941 und 1942, als mehr als 100.000 Juden verbrannt oder erschossen wurden. Im Jahr 2014 kam es in Odessa zu einem weiteren Massaker, diesmal an russischsprachigen Bürgern, das wiederum von Faschisten verübt wurde. Dieser Dokumentarfilm zeigt das neue Verbrechen.

Brennendes Gebäude in Odessa, in dem russischsprachige Menschen, die von ukrainischen Nationalisten belagert wurden, Schutz suchten. Dutzende von Menschen verbrannten oder erstickten darin. [Quelle: Tweet von Howard Amos]

Ministerpräsident Yatsenuk besuchte den Tatort nach dem Verbrechen und zeigte sein wahres Gesicht. Wäre er der Premierminister für das ganze Volk, hätte er Mitgefühl für die Opfer gezeigt, die Mörder verurteilt und geschworen, sie vor Gericht zu stellen. Stattdessen entschuldigte er das Verbrechen, indem er eine unbegründete Verschwörungstheorie gegen Russland verbreitete und eine kriegerische Haltung einnahm, indem er von einem Krieg gegen Russland sprach (dokumentarische Videosequenz von 1:08:05–1:08:16).

[Quelle: Screenshot der Odessa-Dokumentation mit Ministerpräsident Yatsenuk im Gespräch mit der Presse in Odessa]
“Yats” (Yatsenuk), ein russenhassender Nationalist, bleibt Victoria “Fuck the EU!” Nuland immer noch verbunden. Sie hat seit 1993 für jeden US-Präsidenten gearbeitet. Nuland hat eine Außenpolitik der Intervention durch Putsche, Stellvertreterkriege, Aggression und anhaltende Besetzungen gefördert. Diese Politik wurde mit blutigen und katastrophalen Ergebnissen in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und der Ukraine umgesetzt: Nach dem Maidan-Putsch 2014 (auch bekannt als “Revolution der Würde”), bei dem sie die Fäden zog, hatte sie Yats zum ukrainischen Premierminister auserkoren. Sie schätzte, dass die USA vor dem Putsch, also von 1991 bis Ende 2013, fünf Milliarden Dollar für sogenannte zivilgesellschaftliche, politische und Medienprojekte in der Ukraine ausgegeben haben (ohne Budgets für militärische, paramilitärische oder verdeckte Aktionen und Gelder von privaten Oligarchen-NGOs wie denen von Soros, Omidyar, Gates und Thiel). Nuland verkündete ihre Zahl stolz bei einem Treffen der U.S.-Ukraine Foundation im Jahr 2013, mit einem großen Banner von Chevron neben ihr auf der Bühne, einem der größten Unternehmen der Welt (hauptsächlich im Öl- und Gasgeschäft). [Bildquelle: Tweet von Jazenuk]

Die Nationalisten, die nach dem Umsturz 2014 zu einer starken Kraft geworden sind, haben es nicht nur auf russischsprachige Menschen abgesehen, sondern auch auf andere Minderheiten — eine Tatsache, die im Westen offenbar bewusst ignoriert oder heruntergespielt wird. Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto beklagte kürzlich auf seiner Facebook-Seite, dass das Kiewer Regime die Minderheitenrechte — einschließlich der Sprachrechte — der mehr als 150.000 ethnischen ungarischen Ukrainer stark eingeschränkt hat. So dürfen beispielsweise ungarischsprachige Schulkinder nicht mehr in ihrer Muttersprache unterrichtet werden.

Der rumänische Präsident beschwerte sich auch über die Diskriminierung rumänischsprachiger Ukrainer.

Wie alle anderen Minderheiten werden auch die Polen in Banderas Ukraine diskriminiert. Stellvertretender Außenminister Polens: “Die Glaubensfreiheit, der Zugang zum Erlernen der polnischen Sprache und die Redefreiheit werden behindert.” [Quelle: REMIX]

Die Diskriminierung polnischsprachiger Menschen durch die heutigen ukrainischen Nationalisten ist vielleicht nicht überraschend, da ihre Vorgänger unter der Führung des ukrainischen Nationalhelden Bandera die Polen so sehr hassten, dass sie zwischen 1943 und 1945 über 100 000 Polen in Wolhynien und Ostgalizien “mit Äxten, Heugabeln, Sensen und Messern” abschlachteten, was der polnische Präsident als Völkermord bezeichnet.

Ein erster Versuch nach dem Staatsstreich, das “Sprachengesetz” von 2012 ausser Kraft zu setzen, fand am 23. Februar 2014 statt, als die Rada (das Parlament) beschloss, es aufzuheben. Dieses Gesetz sah vor, dass in Regionen der Ukraine mit einer nationalen Minderheit von mindestens 10 % die Sprache der Minderheit auch die Amtssprache sein sollte. Die Abschaffung des Gesetzes war eine Forderung aus dem Parteiprogramm von “Svoboda” und anderen nationalistischen und faschistischen Organisationen wie dem “Rechten Sektor”, dessen Anführer Dmytro Jarosch war (der übrigens am 2. November 2022 von Präsident Selenksy zum Berater des Oberbefehlshabers der ukrainischen Streitkräfte, General Valerii Zaluzhnyi, ernannt wurde). Obwohl Interimspräsident Turtschynow sein Veto gegen das neue Gesetz einlegte, führte dieser folgenschwere Schritt der Rada zu großen Ängsten vor weiterer Diskriminierung in den russischsprachigen Teilen des Landes und gab den Autonomiebestrebungen auf der Krim und im Donbass starken Auftrieb.

Die Nationalisten setzten sich später durch, auch gegen Selensky, der sich 2014 noch öffentlich gegen die Diskriminierung der russischsprachigen Minderheit aussprach. Artikel 10 der neuen Verfassung legt fest, dass Ukrainisch die offizielle Sprache der Ukraine ist. Darüber hinaus trat im Januar 2022 in der Ukraine ein neues Gesetz in Kraft, das die Verwendung des Ukrainischen in fast allen Bereichen des öffentlichen Lebens vorschreibt und die Verwendung des Russischen und anderer Minderheitensprachen de facto verbietet.

Laut einer landesweiten Umfrage aus dem Jahr 2021 sprechen 22 Prozent der Ukrainer Russisch als Muttersprache (obwohl die Zahl in Wirklichkeit höher sein dürfte). Der Prozentsatz ist identisch mit dem der Französischsprachigen in der Schweiz. Im Gegensatz zur Ukraine ist in der Schweiz jedoch nicht nur Deutsch, die Sprache der Mehrheit, Amtssprache, sondern auch Französisch und Italienisch (die Sprache einer noch kleineren Minderheit) sind gleichberechtigte Amtssprachen. Offizielle Dokumente wie Gesetzbücher und Pässe werden in diesen drei Sprachen ausgestellt, in den Schulen wird in diesen Sprachen unterrichtet, und die Schweizer Bürger können ihre Muttersprache uneingeschränkt verwenden.

Anders als in der Ukraine werden in der chinesischen Provinz Xinjiang die Kinder ethnischer Minderheiten (Uiguren) in der Schule in ihrer Muttersprache unterrichtet (neben Kursen in Mandarin), und der Gebrauch ihrer Sprache ist nicht eingeschränkt. Im Gegenteil, die uigurische Sprache ist überall präsent: auf Banknoten, offiziellen Gebäuden, Geschäften, Straßennamen und öffentlichen Verkehrsmitteln, wie in dieser U-Bahn (Bild). Paradoxerweise beschuldigt der kollektive Westen China lautstark des “kulturellen Völkermords”, während er im Fall der Ukraine, wo der kulturelle Völkermord real ist, den Mantel des Schweigens darüber gebreitet hat.

Das wirft die Frage auf: Warum diskriminiert die Ukraine systematisch ihre Minderheiten, während andere Länder dies nicht tun, wie das Beispiel der Schweiz zeigt, und Minderheiten gleich behandeln? Und warum stellen westliche Politiker und Medien diese Frage nicht an die ukrainische Regierung?

Und die Roma, eine weitere Minderheit, sind zur Zielscheibe der schlimmsten faschistischen Verbrechen geworden.

[Screenshot-Quelle: The Guardian]

Auch wenn ukrainische Nationalisten dies heute leugnen, sind Russen und Ukrainer — die beide zu den Ostslawen gezählt werden — historisch und geografisch seit langem ein Volk mit weniger Unterschieden als Gemeinsamkeiten. Vor mehr als tausend Jahren war Kiew, die heutige Hauptstadt der Ukraine, das Verwaltungszentrum der Kiewer Rus, des ersten slawischen Staates und Vorläufers sowohl der Ukraine als auch Russlands. Zu dieser Zeit begann die gemeinsame Geschichte der beiden Länder. Und niemand im kollektiven Westen stört sich an der Tatsache, dass Lenin und Stalin sich einen Dreck um das Völkerrecht und den Willen der betroffenen Bürger scherten und willkürlich verschiedene Gebiete zur Sowjetrepublik Ukraine zusammenschusterten, oder an dem Geschenk, das der sowjetische Generalsekretär Chruschtschow, ein Ukrainer, den Ukrainern machte, indem er die Krim, einen altehrwürdigen Teil des russischen Territoriums, unter Verletzung des sowjetischen Rechts an die Ukraine verschacherte. Die heutigen Grenzen der Ukraine wurden von drei weiteren sowjetischen Apparatschiks, darunter Boris Jelzin, in einem weißrussischen Wald gezogen, und zwar wiederum ohne Mandat des Volkes und ohne ordnungsgemäßes Rechtsverfahren. Es ist nicht bekannt, ob es sich um eine nüchterne Veranstaltung in Anwesenheit des notorischen Alkoholikers Jelzin handelte.

Wären keine externen Kräfte involviert gewesen, hätte es den Bürgerkrieg, der nach dem Sturz der rechtmäßigen Regierung in Kiew 2014 ausbrach und auf den 2022 der Krieg zwischen der (West-)Ukraine und Russland folgte, wahrscheinlich nicht gegeben.

Trotz des Völkermords, der durch die jahrelange Bombardierung der russischsprachigen Zivilbevölkerung in Donezk und Luhansk durch die ukrainische Armee, irreguläre Freiwilligeneinheiten und die “Faschisten, die das Land überrannt haben” (Jerusalem Post) verursacht wurde, hat der vom Westen dominierte UN-Sicherheitsrat nicht eingegriffen — obwohl er gemäß dem folgenden Paragraphen 6 des Völkerstrafgesetzbuchs dazu verpflichtet wäre:

“Wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder ethnische Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören, ein Mitglied der Gruppe tötet, einem Mitglied der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 des Strafgesetzbuches bezeichneten Art, zufügt, die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen, Maßregeln verhängt, die Geburten innerhalb der Gruppe verhindern sollen, ein Kind der Gruppe gewaltsam in eine andere Gruppe überführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft. In minder schweren Fällenist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren”.

In seinem Buch “Ausnahmezustand: Geopolitische Einsichten und Analysen unter Berücksichtigung des Ukraine-Konflikts” erklärt der deutsche Jurist Wolfgang Bittner, dass sich Russland gegenüber der russischsprachigen Bevölkerung in der Ostukraine auf seine Schutzverantwortung (“R2P”) berufen kann — eine allgemein anerkannte völkerrechtliche Forderung zur Verhinderung schwerer Menschenrechtsverletzungen. R2P ist jedoch eine problematische Doktrin, die ursprünglich von den Vereinigten Staaten und der NATO in das Völkerrecht eingeführt wurde — in erster Linie zur Rechtfertigung des Angriffskrieges gegen Jugoslawien.

Auf dem Weg zu einer totalitären Diktatur?

Zwölf Oppositionsparteien, darunter die Partei, die bei den Präsidentschaftswahlen hinter Selensky den ersten Platz belegt hatte, wurden verboten. Die Gewerkschaften wurden weitgehend unterdrückt. Außerdem wurden alle kritischen Medien, insbesondere diejenigen, die Minderheiten nahestehen, verboten oder an die staatliche Leine gelegt. Etliche russischsprachige Ukrainer, darunter ein demokratisch gewählter ehemaliger Präsident, wurden ihrer ukrainischen Staatsbürgerschaft beraubt, und anderen wurde ihr Eigentum weggenommen. Die Regierung veröffentlichte eine schwarze Liste, auf der alle in- und ausländischen Kritiker als “prorussische Propagandisten” aufgeführt sind, die bestraft werden sollen. Die Ukrainische Myrotvorets NGO publiziert eine Kill List, die Ähnlichkeiten mit entsprechenden Hit-Listen von Todesschwadronen, z. B. in Südamerika, aufweist, die sich gegen Ukrainer und Ausländer richtet. Die Liste enthält sogar mehrere hundert Kinder, deren “Verbrechen” darin besteht, sich in sozialen Medien positiv über Russland geäußert zu haben. Es sind Fälle bekannt geworden, in denen Dissidenten verfolgt, gefoltert, getötet wurden oder verschwanden, ohne je wieder gesehen zu werden.

Die kanonische ukrainisch-orthodoxe Kirche (UOK) ist die größte religiöse Organisation in der Ukraine. Sie umfasst drei Millionen ukrainische Gläubige, 12.000 Pfarreien (Gemeinden), fast 300 Klöster und drei so genannte Lavras — die als Heiligtümer der gesamten Orthodoxie gelten. Sie wurde zum jüngsten Ziel des Versuchs, alle Meinungen auf die Linie der nationalistischen Machthaber zu zwingen und gleichzuschalten.

Die Entrussifizierungskampagne der russophoben Kiewer Nationalisten macht auch vor dem Eingang der größten Kirche des Landes nicht halt [Screenshot Reuters-Schlagzeile]

Historisch gesehen ist die ukrainisch-orthodoxe Kirche zwar formell mit der russisch-orthodoxen Kirche, dem Moskauer Patriarchat, verbunden, genießt aber weitgehende Autonomie. So fallen beispielsweise die höchsten Leitungsgremien, einschließlich der Ernennung von Bischöfen und der Wahl des Metropoliten, in die ausschließliche Zuständigkeit des ukrainisch-orthodoxen Klerus. Die Kirche wird von allen großen kirchlichen Konfessionen der Welt anerkannt. Trotz Artikel 35 der ukrainischen Verfassung, in dem es heißt: “Jeder hat das Recht auf freie Meinungsäußerung und Religionsfreiheit”, haben die Behörden einen koordinierten Angriff auf die Kirche gestartet, um sie zu verbieten. Am 21. Dezember 2022 erklärte der Leiter des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU), Malyuk, unverblümt: “Wir arbeiten jetzt aktiv gegen die UOK, und unser Oberbefehlshaber gibt das Tempo vor.”

Mehrere Monate lang führten der SBU, die Polizei und die Nationalgarde Massendurchsuchungen in Kirchen und Klöstern der UOK durch. Mitglieder des Klerus wurden strafrechtlich verfolgt, ihre Staatsbürgerschaft wurde (rechtswidrig) entzogen, und ihr Eigentum wurde außergerichtlich beschlagnahmt.

Am 21. April 2023 erklärte beispielsweise Dmitry Zhyvitsky, der Leiter der regionalen Militärverwaltung von Sumy, unmissverständlich, was hinter dieser Kampagne steckt: “Ich werde alles tun, um sicherzustellen, dass die ukrainisch-orthodoxe Kirche in der Region Sumy nicht mehr existiert.”

Die obige Liste der Willkür- und Zwangsmaßnahmen gegen die russischsprachige Minderheit ist nicht vollständig, da das Kiewer Regime dabei ist, so viel “russischen Einfluss” wie möglich zu beseitigen. Es scheint den Wunsch seines Nationalhelden Nazi Bandera erfüllen zu wollen, der in Deutschland begraben ist, eine “gereinigte” Ukraine zu schaffen.

Westliche Politiker, Medien und selbsternannte Unterstützer der Ukraine machen die Demokratie und Freiheit, die sie vorgeben zu verteidigen, zum Gespött. Dies gilt umso mehr, als sie mit Milliarden von Steuergeldern eine Regierung stützen, die, in den Worten von Bill Gates, “korrupt ist, eine der schlimmsten der Welt, kontrolliert von ein paar Reichen!

In diesem Zusammenhang ist es auch interessant festzustellen, dass ein vernichtender Bericht des Europäischen Rechnungshofs, einer Agentur der Europäischen Union, vom September 2021, der “die Großkorruption” in der Ukraine offen legte, d. h. die Korruption im großen Stil, die alle Aspekte des politischen und wirtschaftlichen Lebens des Landes beherrscht, von den Mainstream-Medien sorgfältig vor den Augen mündiger EU-Bürger verborgen und prompt in das Gedächtnisloch gestopft wurde. Denn die Bürger zu Hause, die an allen Ecken und Enden sparen müssen, könnten sich unangenehme Fragen stellen, was mit den vielen Dutzend Milliarden Euro geschieht, die ihre Politiker selbstgefällig in die Ukraine schicken, in der vergeblichen Hoffnung, dass dieses nun erschöpfte Land doch noch den übermächtigen Nachbarn besiegen kann.

Der kollektive Westen hat die russische Invasion als illegalen Krieg scharf verurteilt. Die Russen sprechen stattdessen von einer “speziellen Militäroperation” zur Entnazifizierung der Ukraine, motiviert durch ihre schrecklichen Erfahrungen mit der Ermordung von zig Millionen Russen durch die deutschen Nazis und ihre Kollaborateure in den 1940er Jahren und durch ihre Furcht vor den nuklearfähigen Raketen der NATO, die im Falle eines NATO-Beitritts der Ukraine entlang ihrer 2 300 km langen gemeinsamen Grenze mit der Ukraine stationiert würden und Moskau innerhalb weniger Minuten erreichen könnten.

Stellen Sie sich vor, die Russen würden besiegt und die Nationalisten in Kjiw würden ungehindert die zutiefst verhasste russischsprachige Bevölkerung im Donbass, auf der Krim und anderswo in der Ukraine abschlachten und in dem Bestreben, die gesamte Ukraine zu säubern, andere Minderheiten ermorden und ein weiteres Baby Jar schaffen. Hätte Israel in einem solchen Fall nicht das Recht, Truppen zu entsenden, um die Juden zu retten, oder würde der kollektive Westen dies ebenfalls als illegalen Angriffskrieg gegen die Ukraine bezeichnen?

Es war eine Frage des politischen und physischen Überlebens

Selenskyj hat die Botschaft eindeutig verstanden. Anstatt das Friedensprogramm zu verfolgen, für das er gewählt wurde, hat er stattdessen Bündnisse mit den ukrainischen Nationalisten und Neonazis geschmiedet, die das Programm gewaltsam bekämpfen. Erst Ende Januar 2022, mitten in den letzten Gesprächen zur Rettung des Minsker Abkommens, erklärte der von Selenskyj ernannte ukrainische Sicherheitschef Oleksij Danilow stattdessen, dass “die Erfüllung des Minsker Abkommens die Zerstörung des Landes bedeutet”.

“Slava Ukrajini — Herojam Slava” (Ruhm für die Ukraine — Ruhm für die Helden) war der Schlachtruf während des sogenannten “Euromaidan”, der von Washington unterstützten “Revolution” in der Ukraine 2013/2014. Nach dem erfolgreichen Regimewechsel wurde er als offizieller Gruß der Streitkräfte und der Polizei gesetzlich verankert. Der damalige Innenminister Vadym Troyam, der bis 2014 Mitglied der Neonazi-Gruppierung “Patriot Ukrajiny” war, begründete diesen Schritt folgendermaßen: “Diese Worte haben eine heilige Bedeutung, so sollten sich alle Verteidiger und Unabhängigkeitskämpfer der Ukraine gegenseitig grüßen!” [Bildquelle: Metro.co.uk]
Wie im obigen Buchauszug erläutert, war die Übernahme des Grußes eine Rückkehr in die dunkle Vergangenheit: Der erste Teil des Grußes, “Slava Ukrajini”, wurde in den 1920er Jahren von der Liga der ukrainischen Faschisten eingeführt. Am Vorabend des Überfalls der Nazis auf die Sowjetunion im Jahr 1941 fügte Stepan Banderas Organisation der ukrainischen Nationalisten im von den Nazis besetzten Krakau den zweiten Teil des Grußes, Herojam Slava”, hinzu. [Buch-Screenshot: Mark Ames]
In der ukrainischen Regierung, Armee und Polizei wimmelt es nur so von Nazis und Nazi-Sympathisanten. Elena Oelke (Screenshot) ist Jüdin, wuchs in der Ukraine auf und lebt jetzt in den Vereinigten Staaten. Sie ist enttäuscht und empört darüber, dass die Juden in der Ukraine und in den Vereinigten Staaten ihre Stimme nicht erheben. So erwähnt sie in dieser Videosequenz (ab 14:27), dass der oberste General der Ukraine, Valerii Zaluzhnyi, ein Bandera-Porträt in seinem Büro hat, sich dort aber mit dem ukrainischen Oberrabbiner fotografieren ließ, was letzterer offenbar nicht bemerkte. Oelke weiter: “Ich bin schockiert, dass Juden die Nazi-Ideologie von Stepan Bandera unterstützen. Das ist für mich persönlich nicht nachvollziehbar.” Die Tatsache, dass Zelensky Jude ist, wird von naiven oder manipulativen Menschen oft als offensichtliches Zeichen dafür angeführt, dass “die Ukraine nicht so faschistisch sein kann”. Dabei wird jedoch die seltsame Verbindung zwischen Geld und Machtpolitik ignoriert, insbesondere in einer Region, die seit Jahrzehnten mit Hilfsgeldern, Gasgeldern, korrupten Investitionen und Propaganda vollgepumpt wird und seit langem ein Schlachtfeld zwischen den USA, ihren lokalen Unterstützern und Russland ist. Es ist daher nicht verwunderlich, dass hinter Selensky und vielen der berüchtigten nationalistisch-faschistischen Milizen im Donbass-Krieg, wie dem Asow-Bataillon, ausgerechnet der jüdische Milliardär Ihor Kolomoisky steht, der Verbindungen zur PrivatBank und zu Burisma unterhält.

Bei der letzten Runde der Minsker Gespräche im Februar 2022, nur zwei Wochen vor der russischen Invasion, war ein “Haupthindernis”, wie die Washington Post berichtete, “Kiews Widerstand gegen Verhandlungen mit den prorussischen Separatisten”. Nur durch diesen opportunistischen Schulterschluss mit den Nationalisten, die ihm nach dem Leben trachteten, konnte Selenskyj sein politisches und physisches Überleben sichern.

Auf Gedeih und Verderben abhängig von Washington und den Nazis

Selenskyjs Friedensbemühungen wurden ein für alle Mal zunichte gemacht, als der britische Premierminister Boris Johnson im April 2022, zwei Monate nach der russischen Invasion, als Vertreter Washingtons eigens nach Kiew reiste und ihn anwies, den in der Türkei mit Russland ausgehandelten Friedensvertrag nicht zu unterzeichnen.

Von da an verwandelte sich der friedenssuchende Vermittler in einen verstockten Hardliner und einen russophoben Kriegstreiber. Er hatte keine andere Wahl. Ihn allein dafür verantwortlich zu machen, wäre ungerecht.

In erster Linie trägt Washington die Schuld daran, dass es ihn hat hängen lassen, und zwar aufgrund seiner vorrangigen strategischen Ziele — der kompromisslosen Schwächung Russlands und in dessen Gefolge Europas.

Robert F. Kennedy Jr., ein Mitglied der prominenten Kennedy-Familie und Kandidat für die US-Präsidentschaft im Jahr 2024, sagte in einem Tweet, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskij die Möglichkeit gehabt hätte, einen Konflikt mit Russland zu vermeiden, wenn er sich einfach geweigert hätte, der NATO beizutreten.

In seinem Tweet erklärte Robert F. Kennedy, Anwalt und US-Präsidentschaftskandidat: „2019 kandidierte der Schauspieler und Komiker Volodymyr Selenskyj als Friedenskandidat und gewann das ukrainische Präsidentenamt mit 70 % der Stimmen. Wie Benjamin Abelow in seinem brillanten Buch ‚How the West Brought War to Ukraine‘ feststellt, hätte Selensky den Krieg mit Russland 2022 mit ziemlicher Sicherheit vermeiden können, indem er einfach fünf Worte gesagt hätte: ‚Ich werde der NATO nicht beitreten‘“.

Tatsächlich hat Benjamin Abelow im Gegensatz zu Timothy D. Snyder, dem in den westlichen Medien regelmäßig zitierten Geschichtsklitterer, die wahren Hintergründe der Ukraine-Tragödie aufgedeckt.

Kennedy ergänzte: “Seien wir ehrlich, die Neocons wollten diesen Krieg mit Russland, genauso wie sie den Krieg mit dem Irak wollten. Hören Sie hier, wie der NATO-Oberbefehlshaber General Wesley Clark beschreibt, wie die Neocons im Weißen Haus die Irak-Invasion rechtfertigten”.

In seinem Interview sprach General Clark über die geheimen Strategien zum Regimewechsel in einer ganzen Reihe von Ländern kurz nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, als das US-Verteidigungsministerium einen Plan zum gewaltsamen (kriegerischen) Sturz der Regierungen von sieben Ländern annahm: Irak, Libyen, Libanon, Syrien, Somalia, Sudan und Iran.

Und wieder hoffen die Neocons, dass der Krieg in der Ukraine auch einen Regimewechsel in Russland auslösen würde. Selenskyj sollte sich ihnen nicht in den Weg stellen.

Zu einem Steigbügelhalter für Nazis verkommen? Als er Neonazis vor dem griechischen Parlament eine Plattform bot und sich weigerte, die Invasion der Mittelmeerinsel Zypern durch das NATO-Mitglied Türkei im Jahr 1974 zu verurteilen, beleidigte Selensky Griechen und Zyprioten.

Die Falle der neokonservativen Kriegsfalken

Russland ließ die friedliche Wiedervereinigung Deutschlands zu, nachdem der Westen diplomatisch versprochen hatte, die NATO keinen Zentimeter nach Osten zu verschieben. Außerdem hatten die westlichen Länder 1999 in der Europäischen Sicherheitscharta dem Grundsatz zugestimmt, dass “jeder Staat verpflichtet ist, seine Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten zu stärken”.

Der Westen hielt nicht nur seine Versprechen nicht ein, sondern die USA provozierten Russland sogar, indem sie dessen Sicherheitsinteressen mit Füßen traten, bis Moskau in eine von Washington gestellte Falle à la Afghanistan tappte (sie provozierten Russland auch, indem sie die Kiewer Nationalisten nach dem Putsch von 2014 massiv bewaffneten und ausbildeten und ihnen ermöglichten, einen brutalen Bürgerkrieg gegen russischsprachige Menschen im Donbass anzuzetteln).

Woher kommt die russische Angst vor westlichen Aggressoren? In seiner 1.000-jährigen Geschichte hat Russland nie einen Krieg gegen Westeuropa begonnen. Umgekehrt wurde es oft von Westeuropa angegriffen: ▪1245 deutsche Kreuzritter ▪1612 katholische Polen ▪1759 deutsche Preußen ▪1812 französische Armee von Napoleon ▪1914 Deutschland und Österreich-Ungarn ▪1941 Deutschland. Nach der Verfolgung durch die Invasoren in Westeuropa zogen sich die Russen freiwillig zurück: nach dem Einmarsch Napoleons, aus Paris 1815, nach dem Einmarsch Hitlers, aus Wien 1955 und aus Berlin 1990. Die traumatischste Erfahrung war der Tod von 27 Millionen Menschen nach der deutschen Invasion im Zweiten Weltkrieg, von denen 3 Millionen Russen in Gefangenschaft getötet wurden, viele auf bestialische Weise in Konzentrationslagern. Aufgrund dieser Erfahrung hat Russland große Angst vor dem Aufmarsch feindlicher Truppen an seinen Grenzen, zumal sie diesmal schwer bewaffnet sind mit Raketen, die seine Städte innerhalb von Minuten erreichen und zerstören können. Heute steht die NATO wieder einmal vor den Toren Russlands. Russland weiß, dass die NATO keine Selbstverteidigungsorganisation ist, wie sie behauptet, sondern ein aggressives Kriegsbündnis, spätestens seit den Angriffskriegen der NATO in Jugoslawien, im Nahen Osten und in Afghanistan, die schreckliche Todesopfer und Zerstörungen verursacht und beispielsweise das wohlhabende Libyen, eines der am weitesten entwickelten Länder Afrikas mit einem vorbildlichen Bildungssystem für alle Mädchen, in einen zerstörten, gescheiterten Staat verwandelt haben, in dem Mädchen nun Gefahr laufen, auf Sklavenmärkten zu landen. Und die Bedrohung ist greifbar: Russland verfügt über einen Verteidigungshaushalt von 50 Milliarden Dollar. Die NATO verfügt über einen Militärhaushalt von 1.000 Milliarden Dollar, 20 Mal mehr als Russland, und will ihn sogar noch massiv aufstocken!

In Wirklichkeit sind die Vereinigten Staaten der größte Nutznießer der russisch-ukrainischen Spannungen gewesen: Sie haben riesige Mengen an Waffen im Wert von unzähligen Milliarden Dollar an die Ukraine und europäische Länder verkaufen können, sowie große Mengen an Energie zu einem Vielfachen des Preises (anstelle von billiger russischer Energie), was die Produktionskosten drastisch erhöhte, und sie trugen so zur Deindustrialisierung Europas zugunsten der Reindustrialisierung in den Vereinigten Staaten bei. Es ist das erstaunlichste Projekt der letzten Zeit, Amerika auf Kosten Russlands und Europas “wieder großartig zu machen”, und Selensky, ein Läufer auf Amerikas großem Schachbrett, hat dabei nur eine unbedeutende Rolle gespielt.

“So oder so (one way or another)…” Nach Angaben von US-Außenminister Blinken gibt es einen Nachfolgeplan für den Fall, dass Selensky stirbt. Ist es wahrscheinlicher, dass er durch die Hand Russlands oder ukrainischer Nationalisten stirbt? Es scheint keinen Unterschied zu machen, zumindest nicht für die Vereinigten Staaten. Selbst wenn Selensky seinen Mann steht, ist er entbehrlich. Er war auch nicht in der Lage, wichtige Entscheidungen selbst zu treffen: So reiste der britische Premierminister im April 2022, zwei Monate nach der russischen Invasion, eigens nach Kiew, um sicherzustellen, dass Selensky das Friedensabkommen, das er mit Russland ausgehandelt hatte, nicht unterzeichnete. Der Möchtegern-Friedensstifter Selensky, der sowohl von den russophoben Nationalisten als auch vom kollektiven Westen abhängig war, scheiterte an seiner Aufgabe, weil er keine andere Wahl hatte, als deren Krieg fortzusetzen, ungeachtet der schrecklichen Folgen für sein Land und sein Volk. [Quelle: Schlagzeile Business Insider]
Der Verkehr kam zum Erliegen, die Menschen auf den Plätzen und Gehwegen knieten nieder, die Glocken aller Kirchen läuteten, Soldaten erschienen in Paradeuniformen und ein pompöses Staatsbegräbnis fand statt. Es war ein beeindruckendes Ereignis, das den Sieg der Nazis über einen jüdischen Präsidenten symbolisierte: Am 10. März 2023 stand die liberale finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin als Vertreterin des kollektiven Westens hinter Selensky am offenen Sarg von Dmytro “Da Vinci” Kotsiubailo, einem führenden Kommandeur des faschistischen “Rechten Sektors”, der sich für ethnische Säuberungen einsetzte. In den folgenden Tagen überschlugen sich die ukrainischen Medien mit Berichten über seine Heldentaten, und haufenweise Plätze und Straßen in ukrainischen Dörfern und Städten wurden nach Kotsyubaylo umbenannt. [Quelle: Nexta TV]
Kotsiubailo erlitt den Heldentod im Donbass im Kampf gegen die russischen “Untermenschen” und für die Rettung der ukrainischen “Herrenrasse”. Als glühender Anhänger von Bandera, der Tausende von Juden ermordete, war der 27-Jährige einer der jüngsten Militärkommandeure und ein Anführer des neonazistischen “Rechten Sektors”, der im vergangenen Jahr im ukrainischen Parlament ausgerechnet von einem jüdischen Präsidenten mit dem Orden eines goldenen Sterns und dem Titel “Held der Ukraine” ausgezeichnet wurde. Hier sieht man ihn mit einem Bild von Bandera im Hintergrund zusammen mit seinem Wolfshund. Er scherzte gerne, dass sein Wolfshund die Knochen russischer Kinder fressen könne. [Bildquelle: Grayzone / Max Blumenthal]

Vergessen wir nicht die abscheuliche Grundlage der NS-Ideologie, die nicht in erster Linie aus Antisemitismus und Führerkult bestand. Es war die rassistische Überzeugung, dass eine oder mehrere ethnische Gruppen (damals “Rassen” genannt) minderwertig, böse oder anderweitig schlecht seien, die die Grundlage der Nazi-Doktrin bildete, und dass es daher akzeptabel sei, sie zu diskriminieren und zu töten.

Andriy Melnyk, Botschafter der Ukraine in Deutschland, feierte 2015 die renovierte Gedenkstätte am Grab des “Helden der Ukraine Stepan Bandera”, wie er in seinem Tweet erwähnte (links). In den folgenden Jahren legte er regelmäßig Blumen an Banderas Grab nieder. Er ist ein glühender Anhänger von Bandera und ein Geschichtsrevisionist. Am 22. Juli 2022 veröffentlichte die israelische Botschaft in Deutschland eine Erklärung (rechts) zu Melnyks Äußerungen und verurteilte seine Ansichten: “Die Äußerungen des ukrainischen Botschafters sind eine Verdrehung historischer Tatsachen, eine Verharmlosung des Holocausts und eine Beleidigung derer, die von Bandera und seinen Leuten ermordet wurden.” Im November 2022 beförderte Präsident Selensky Melnyk zum stellvertretenden Außenminister.

Die schlimmsten Hetzer gegen eine ethnische Gruppe (Russen) sind derzeit vor allem diejenigen im Westen, die sich selbst als “antifaschistisch” bezeichnen. Sie sind eklatant heuchlerisch, wie ihre Unterstützung für das Kiewer Regime zeigt, das gespickt ist mit Anhängern des Naziführers Bandera.

“Was soll man da noch sagen?”…

…fragt die nicht dem Mainstream verpflichtete deutsche Autorin Evelyn Hecht-Galinski, Tochter von Heinz Galinski, einem ehemaligen Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, der von 1943 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs von Nazi-Deutschland in den Konzentrationslagern Auschwitz, Buchenwald und Bergen-Belsen inhaftiert war. Fassungslos fährt sie fort:

“Wenn die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin zusammen mit Wolodomyr Selenskyj Dmytro Kotsiubailo (Spitzname: Da Vinci), einen ukrainischen gefallenen Neo-Nazi, einen Mann des ,Rechten Sektors’ ehrt, was soll man da noch sagen? Der ,Rechte Sektor’: was für ein Organisation! Er geht auf nationalistische Bewegungen des 20. Jahrhunderts zurück und zählt Nazi-Kollaborateure wie Stepan Bandera und Roman Shukhovych zu seinen Helden. Sie spielte eine entscheidende Rolle beim Machtwechsel in Kiew 2014. Ihre Mitglieder inszenierten gewaltsame Zusammenstöße und nahmen Verwaltungsgebäude in Beschlag. Anschließend unterdrückten sie Proteste in der Ostukraine, was den bewaffneten Konflikt in der Region auslöste”.

▪ ▪ ▪

P.S.

Eine weitere Empfehlung für einen Dokumentarfilm:

Der Film “Ukraine on Fire” (1 Stunde 33 min. 2016 Video) zeigt die Kriegsgeschichte, Stepan Bandera und die Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), Svoboda Partei, Rechter Sektor, 2004 Orange Revolution, Viktor Yushchenko wird Präsident; wird vergiftet, 2010 Viktor Janukowitsch wird zum Präsidenten gewählt, 2013–14 Maydan-Unruhen, Sturz und Putsch gegen Präsident Viktor Janukowitsch und seine Regierung, Jazenjuk wird illegal zum Premierminister der Ukraine gewählt (2014–16), die Kunst der farbigen Revolution, Victoria Nuland, John McCain, George Soros, Carl Gersman von NED. In Teilen des Videos interviewt der Filmemacher Oliver Stone den ukrainischen de jure Präsidenten Viktor Janukowitsch in Moskau.

▪ ▪ ▪

Sehen Sie sich auch das Video von Jimmy Dore zu diesem Thema an.

▪ ▪ ▪

Hier ist mein neuester Artikel zur Ukraine: Book your fondest memories here: Enjoy your next vacation in amazing Ukraine!”

▪ ▪ ▪

Das Profil des Autors Felix Abt finden Sie hier.


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
9 Monate zuvor

Ihr Menschen,

ergebenst, sehr geehrte Jewish World, und

hochachtungsvoll Herr Dr. Uwe Alschner,

Ihr sprecht aus unserer Seele das aus,
vor dem sich Sonstige ducken, weil
jene im letzten Atem zucken, denn die
Wahrheit ist nicht so weit, wie geglaubt.

Du sollst nicht glauben; denke, hinterfrage!
Das ist das Gebot an alle Menschen.

In Liebe, mit Frieden im Herzen und für die Welt

Eure Julia & Reinhold Alefelder

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
9 Monate zuvor

„Auch dieses Mal haben Röper und Stein sich auf eine Reise
durch den Narren-Zirkus der internationalen Politik gemacht
und feststellen müssen, was in Deutschland alles verschwiegen
wird. Sei es, wie der polnische Justizminister Olaf Scholz
beschimpft hat, sei es die angebliche russische Wahleinmischung
2016, zu der im US-Kongress nun ein neuer Bericht erschienen ist,
seien es Ereignisse in und um die Ukraine –
Deutschland liegt tief im Tal der Ahnungslosen.“

Schaut und Hört Tacheles:

https://nuoflix.de/tacheles-110

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
9 Monate zuvor

Und, wer Professor Bhakdi verurteilt,
der nehme mich mit in das Lager,
das diejenigen befreien, die noch
ewiglich selbst-ständig denken können.

https://www.youtube.com/watch?v=FPhKO6abuPs

In Liebe, Eure Julia & Reinhold Alefelder

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
9 Monate zuvor

Klartext,

die europäische Struktur ist spätestens seit
der Inquisition die „Regel basierte Ordnung“,
die in heuchlerischer Arroganz und Ignoranz
jedwedes selbst-ständige Denken dem Feuer
preisgibt, das scheinbar niemals irrt, weil
es offenbar irrtümlich der Luft den Atem nimmt,
denn das Wasser kennt den Weg, der befreit,
aus der Einsamkeit der Erde, die zu erdulden
alles gibt, bis letztlich eine Pflanze blüht,
unvergessen.

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
9 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Dr. Uwe Alschner,

nun, da wir wissen, das Sie ein Rechtsanwalt sind,
möchten wir Ihnen hinsichtlich der Verteidigung
von Professor Bhakdi viel Erfolg und alle Liebe
wünschen.

Sie wissen um des Irrsinns der Anklage, dennoch
zittern Sie den Verhandlungen entgegen. Sie
wissen, was Recht und Gesetz bedeuten, jedoch
nicht wie der weisungsgebundene Justiz-Wahnsinn,
der völlig korrupt, wie eh und jeh, funktioniert.

Einen Rat möchte ich geben, von einem der Untersten,
der Unberührbaren, dem Elendigen, dem zu Viehfutter
Erwähltem: Bleiben Sie ein Mensch, der Menschen liebt.

Ihre Julia & Reinhold Alefelder

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
9 Monate zuvor

Schwierig?

https://nuoflix.de/schwierige-zeiten-fuer-selbstdenker

“ Es brodelt weiter in der deutschen Bevölkerung. Während die Bundesregierung
munter immer neue Gesetze beschließt, die die Wirtschaft, das Wohneigentum,
ja, sogar die eigene Gesundheit gefährden, bewegt sich der Westen weiter auf
einen Dritten Weltkrieg zu. Sieht man sich das aktuelle Demonstrationsgeschehen
im Land an, kann von Millionen, die eigentlich protestieren müssten, nicht die
Rede sein. Wir machen in dieser Sendung eine Bestandsaufnahme: Wo steht das Land,
und welche Chancen bestehen, die Situation zu ändern. „

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder
9 Monate zuvor

Die Stimme für die Stimmlosen:

https://apolut.net/eine-stimme-fuer-die-stimmlosen-von-roger-waters/

Frieden im Herzen und in der Welt