12
Mai 2009

Therapie ist gut – Prävention noch besser, nicht nur bei CFS

Thema: Wissenschaft & Forschung

Heute ist Internationaler CFS-Tag. Chronic Fatigue Syndrom nennen Mediziner einen unspezifischen aber sehr leidvollen Zustand permanenter Erschöpfung und Abgeschlagenheit. Mattigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen und Schlafstörungen sind nur einige Symptome. Zu 80 Prozent, so Professor Wolfgang Huber (Heidelberg) sind Entzündungsprozesse im Körper die Ursache. Prof. Huber therapiert CFS nach streng wissenschaftlichen Prinzipen und setzt dabei auf orthomolekulare Medizin mit dem Einsatz von Vitalstoffen, wie er heute im Interview mit aerztezeitung.de erklärte.

Professor Huber liefert damit einen weiteren Beweis, wie wichtig es ist, die Bedeutung von Vitalstoffen für den menschlichen Stoffwechsel zu erkennen! Ihr Einsatz in der Therapie von Erkrankungen wird immer selbstverständlicher. Noch wichtiger ist die Erkenntnis, dass es erst gar nicht zu Erkrankungen kommt, wenn konsequent Prävention betrieben wird durch eine gesunde Lebensweise mit Stressmangement, reichlich Bewegung bei moderater Belastung und einer ausgewogenen vitalstoffreichen Ernährung, die durch qualitativ hochwertige Vitalstoffe ergänzt werden sollte (Quelle: Harvard School of Public Health).

Beispiel CFS: die ursächlichen Entzündungsprozesse kommen vor allem aus zwei Gründen zustande: Entweder ist das Gewebe geschwächt durch einen manifesten Mangel an essentiellen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen, die sich bei ungesunder Lebensweise (Stress) besonders schnell aufzehren und mit vitalstoffarmer Ernährung nicht „nachgefüllt“ werden.

Oder es ist zweitens die Ernährung selbst, die zu krankhaften Veränderungen führt. Beispielsweise ist das eklatante Übergewicht von Omega-6-Fettsäuren (hauptsächlich Arachidonsäure AA) in unserer Ernährung und der Mangel an Omega-3-Fettsäuren (Eikosapentaensäure (EPA) und Dokosahexaensäure DHA) mitverantwortlich dafür, dass im Stoffwechsel entzündungsfördernde Eikosanoide im Übermass Arichidonsäuren (AA) gebildet werden und entzündungshemmende Eikosanoide fehlen. Weil beide Substanzen für eine intakte Signalübertragung in der Zellmembran wichtig sind, gerät das Ungleichgewicht bildlich gesprochen zum „Kommunikationsdesaster“ – Entzündungen entstehen im ganzen Körper, was sich im chronischen Erschöpfungssyndrom CFS äußern kann.

Doch soweit muss es nicht kommen. Wer die Grundprinzipien des Stoffwechsels berücksichtigt – jederzeit ausreichende Verfügbarkeit der für den Zellmetabolismus essentiellen Vitalstoffe – kann einem Mangel vorbeugen. Anders ausgedrückt: CSF und andere Zivilisationserkrankungen müssen nicht entstehen – sie sind präventiv durch Einnahme einer Basisversorgung an Vitalstoffen (inklusive Omega-3-Fettsäuren) verhinderbar!

Eine gute Nachricht, nicht nur für chronisch Erschöpfte!

—Post von meinem iPhone – ggf. Wechstaben verbuchselt 😉


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Entdecke mehr von Alschner.Klartext

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen