02
Mai 2020

»Ein Scherbenhaufen, den wir Babyboomer hinterlassen«

Thema: Gesundheit & Politik

Ein Nobelpreisträger (für Chemie, 2013) , Professor Michael Levitt, der seit Beginn der Epidemie in Wuhan/Hubei intensiv beobachtet hat, wie sich die Epidemie entwickelt und sehr genau vorhergesagt hat, wie hoch die Zahl der Opfer in Hubei sein würde, argumentiert in diesem Video:

Covid sei zu keinem Zeitpunkt wirklich exponentiell gewesen, und der Lockdown sei ein großer Fehler! Kinder seien in keinem Fall als Überträger auf Erwachsene bekannt, weshalb die Schulen wieder geöffnet werden sollten. Die Politik Schwedens sei alles andere als verrückt. Kinder seien hilfreich für die Entwicklung der Herdenimmunität. Notwendig seien intelligente Schutzmaßnahmen für Ältere und geschwächte Personengruppen.

Besonders kritisch sieht Professor Levitt, dass sich die Länder in einem „Wettlauf um die meisten Toten“ zu befinden scheinen, da die Art und Weise der Erfassung von Toten mit/durch Corona alles andere als objektiv sei.

Die Rolle von WHO und Wissenschaftlern wie Neil Ferguson, die hohe Opferzahlen vorhergesagt haben, sieht der Nobelpreisträger Levitt sehr kritisch. Sie versuchten mit übertriebenen Warnungen Regierungen zum Handeln zu bewegen. Das sei nachvollziehbar, wenn die Kosten für extreme Maßnahmen überschaubar blieben. Das sei nicht der Fall.

Professor Levitt ist sicher, dass die Schäden des Lock-Down weitaus größer sein werden als der Nutzen der Schutzmaßnahmen. Er hält die durch die Schutzmaßnahmen ausgelöste Krise für ein schweres Versagen der Generation der Babyboomer, die nachfolgenden Generationen einen Scherbenhaufen hinterlasse, um eine relativ kleine Gruppe von sehr alten Menschen zu retten. Professor Levitt ist selbst 73 Jahre alt, seine 105-jährige Mutter lebt in London.

Ich denke, dies ist erneut ein krasses Versagen der Babyboomer. Ich bin ein echter Babyboomer – ich wurde 1947 geboren, ich bin fast 73 Jahre alt – aber ich glaube, wir haben es wirklich vergeigt. Wir haben die Umwelt verschmutzt, wir haben zugelassen, dass sich die Weltbevölkerung in meinem Leben verdreifacht hat, wir haben die Probleme der globalen Erwärmung verursacht, und jetzt haben wir den folgenden Generation einen echten Scherbenhaufen hinterlassen, um eine relativ kleine Zahl von sehr alten Menschen zu retten.

Prof. Michael Levitt, Chemie-Nobelpreisträger
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Interview mit dem britischen Portal unherd.com – Wir sind bemüht, eine deutsche Übersetzung nachzuliefern, was angesichts begrenzter Ressourcen zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich ist. Wir danke für Ihr Verständnis.

Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
verschrenken
1 Jahr zuvor

Alles wunderbar. Die Umweltverschmutzung muss aufhören. Aber wir haben nicht das Problem der globalen Erwärmung verursacht. Das ist Größenwahn. Es hat in der Erdgeschichte immer Phasen der Erwärmung gegeben. Windräder in die letzten Naturschutzgebiete zu stellen ist keine Lösung. 1,9 Billionen geben wir aus für Waffen, 1,3 für Pharma. „Klimaschutz“ ist ein Markt von potenziell 110 Billionen. Kein Wunder, dass die Propaganda so gut funktioniert. Corona ist nur ein Ablenkungsmanöver damit wir alle beschäftigt und verängstigt sind. Und man möchte, dass wir lernen, dass die Klimakatastropheus noch mehr Angst machen soll als Corona und Impfen, damit wir die Einschränkungen die da noch kommen werden akzeptieren. Unsere wirtschaftliche Existenz ist denen sowieso egal.