24
Sep 2021

Arzt: Skeptiker der Covid-Impfungen sind besser informiert als Geimpfte – Studien sind wertlos

Thema: Gesundheit & Politik

Die Anhörung der Zulassungsbehörde FDA am 17. September hat einen für viele überraschenden Verlauf genommen. Das Gremium stimmte auf die Frage, ob die vom Hersteller Pfizer vorgelegten Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit von Auffrischungsimpfungen eine allgemeine Zulassung rechtfertigen, mit großer Mehrheit mit „Nein“. Wir dokumentieren nachfolgend zwei Beiträge aus der Anhörung der Öffentlichkeit, an der sich zahlreiche hochkarätige Experten beteiligt hatten. Unter anderem der Mitherausgeber des British Medical Journal, Professor Peter Doshi. Auch ein weiterer Arzt, Dr. Joseph Fraiman, gab Auskunft und widersprach dem oft geäußerten Eindruck, dass Skepsis gegen die Covid-Impfung nicht auf faktische Information, sondern auf Fehlannahmen gegründet sei. Und Fraiman gab auch zu erkennen, dass insbesondere viele Angehörige der medizinischen Berufe trotz – auch von Doshi bestätigten enormem Drucks – angesichts erheblicher Bedenken gegen die Sicherheit der Impfstoffe weiterhin nicht geimpft werden wollen.

 

Mein Name ist Peter Doshi. Und ich danke Ihnen für die Gelegenheit, hier zu sprechen.

Ich hoffe, Sie sehen meine Titelfolie der Offenlegung meiner finanziellen Verhältnisse sehen. Zum beruflichen Hintergrund: Ich bin Mitglied der Universität von Maryland an und bin Mit-Herausgeber beim British Medical Journal. Ich habe keine relevanten Interessenkonflikte.

Die nächste Folie, bitte. Diese ist mit Folie A gekennzeichnet.

Ich möchte damit beginnen, die Frage zu stellen, welches Problem diese dritte Dosis eigentlich lösen soll? Wenn es eine „Pandemie der Ungeimpften“ ist, wie die Gesundheitsbehörden wiederholt erklärt haben, warum sollte dann eine „vollständig geimpfte Person“ eine dritte Dosis benötigen?

Nächste Folie B bitte.

In den Antragsunterlagen wird als Grund für die Auffrischungsimpfung eine nachlassende Immunität genannt, aber die niedrigste Zahl, die für die Wirksamkeit des Impfstoffs genannt wird, liegt bei 83,7 Prozent. Im vergangenen Monat hat die FDA den Impfstoff von Pfizer zugelassen, der eine Wirksamkeit von 91 % gegen symptomatische Erkrankung mit Covid ausweist. Sicherlich könnte eine dritte Dosis die Wirksamkeitszahlen erhöhen, aber das gilt auch für eine vierte und eine fünfte Dosis. Das Problem ist, dass die Wirksamkeitszahlen bei zwei Dosen bereits weit über der 50 %-Marke liegen, die die FDA im Juni letzten Jahres für einen zulassungsfähigen Impfstoff festgelegt hat.

Bevor die FDA die Zulassung der dritten Dosis in Erwägung zieht, muss sie dann nicht erst einmal nachweisen, dass das Zwei-Dosis-Schema nicht mehr die Wirksamkeitsschwelle erfüllt, von der die Behörde noch vor wenigen Wochen sagte, sie sei erfüllt? Sollte die Wirksamkeit des Impfstoffs jetzt unter 50 % liegen, zeigen Sie uns die Daten, um diese zu diskutieren.

Nächste Folie C, bitte.

Lassen Sie uns über die Sicherheit sprechen: Als die Diskussionen über eine dritte Dosis im Juli begannen, sagte der stellvertretende CDC-Direktor Dr. J. Butler, es sei wichtig, herauszufinden, ob die dritte Dosis die Zahl der Nebenwirkungen, insbesondere der schweren, erhöht. Leider tappen wir immer noch im Dunkeln. Der Antrag von Pfizer auf eine Auffrischungsimpfung enthält nur Berichte über 329 Personen ohne Kontrolldaten. Pfizer führt derzeit eine placebokontrollierte, randomisierte Studie mit 10000 Personen durch, die in den Antragsunterlagen jedoch nicht erwähnt wird.

Es ist unwahrscheinlich, dass die vorliegende Studie die Sicherheit der Booster zufriedenstellend beschreibt. Erstens ist die Studie zu klein und die Teilnehmerzahl auf gesunde Personen beschränkt. Und zweitens müssen wir unbedingt wissen, wie die Booster bei Personen wirken, die bereits auf die erste oder zweite Dosis schlecht reagiert haben, aber solche Personen sind aus nachvollziehbaren Gründen weniger bereit, freiwillig an dieser Studie teilzunehmen. Wir werden also keine Daten haben, um diese Frage zu beantworten. Sollte die Auffrischungsimpfung jedoch zugelassen werden, werden diese Personen mit Sicherheit zu einer dritten Dosis verpflichtet werden.

Letzte Folie D, bitte.

Ich schließe mit einer Frage: Letzte Woche erklärten drei Ärztekammern, dass sie Ärzten die Approbation entziehen könnten, wenn sie Falschinformationen über den Covid-Impfstoff verbreiten. Ich bin besorgt über die abschreckende Wirkung, die das haben könnte! Es gibt eindeutig noch viele Unbekannte, und in der Wissenschaft geht es darum, Unbekanntes zu untersuchen. Aber in dem gegenwärtigen hoch angespannten Klima – und ich möchte darauf hinweisen, dass mehrere Mitglieder dieses Ausschusses von diesen Kammern zugelassen wurden – möchte ich die FDA fragen: Was unternimmt die FDA, um sicherzustellen, dass diejenigen, die sie beraten, frei und ohne Angst vor Repressalien sprechen können?

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!


Mein Name ist Dr. Joseph Fraiman, ich habe keinen Interessenskonflikt anzuzeigen. Ich bin Notfallmediziner und habe an der Cornell Medical School studiert. Meine Facharztausbildung absolvierte ich im Charity Hospital in New Orleans, und seitdem arbeite ich in dieser Region.

Dort, wo ich arbeite, sind über 65 % der Bevölkerung nicht geimpft. Ich bin heute hier, um um Hilfe für diejenigen zu bitten, die an vorderster Front arbeiten, damit wir die Impfmüdigkeit verringern können. Dazu brauchen wir größere Studien, die zeigen, dass der Impfstoff die Zahl der Krankenhausaufenthalte reduziert, ohne dass es Hinweise auf ernsthafte Nebenwirkungen gibt.

Ich weiß, dass viele denken, die Impfgegner seien dumm oder einfach nur falsch informiert. Das ist überhaupt nicht der Fall, soweit ich es beobachtet habe. Unabhängig vom Bildungsstand sind die Impfskeptiker, die ich in der Notaufnahme getroffen habe, in der Regel besser mit dem Inhalt der Studienlage zu Impfstoffen vertraut, und sind sich ihres eigenen Impfrisikos bewusster, als die Geimpften.

Nächste Folie, bitte.

Viele meiner Krankenschwestern und -pfleger haben sich beispielsweise geweigert, sich impfen zu lassen, obwohl sie mehr  Tod und Leid durch Covid gesehen haben als die meisten Menschen. Ich habe sie gefragt: „Warum lehen sie die Impfung ab?“ Sie sagten mir, dass sie zwar die Gefahren von Covid bei älteren Menschen, Fettleibigen und Diabetikern aus erster Hand gesehen haben, dass sie aber glauben, dass ihr Risiko gering ist. Und sie haben damit nicht unrecht!

Nächste Folie, bitte.

Eine Krankenschwester zeigte mir diesen Oxford-Risiko-Rechner: Eine 30-jährige Frau hat eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu 7000, an Covid zu erkranken und innerhalb von 90 Tagen ins Krankenhaus eingeliefert zu werden. Sie fragte mich, ob ich ihr garantieren könne, dass das Risiko einer ernsthaften Schädigung durch den Impfstoff laut der Studie geringer sei als das Risiko eines Krankenhausaufenthalts. Die Wahrheit ist: Ich kann es nicht… Unsere Studien waren dafür nicht groß genug. Sie waren auch nicht groß genug, um nachzuweisen, dass die Impfstoffe Myokarditis verursachen. Und doch… Jetzt wissen wir, dass sie es tun.

Nächste Folie, bitte.

Eine aktuelle Beobachtungsstudie deutet darauf hin, dass das Risiko einer impfstoffinduzierten Myokarditis bei jungen Männern höher ist als das Risiko eines Krankenhausaufenthalts wegen Covid. Ist das so? Wir wissen es nicht! Es basiert auf Beobachtungsstudien. Um sicher zu sein, dass es nicht stimmt, brauchen wir eine große Studie, die beweist, dass die Impfstoffe die Zahl der Krankenhausaufenthalte in dieser Altersgruppe stärker reduzieren als sie Myokarditis verursachen.

Nächste Folie, bitte.

Der ehemalige FDA-Chef sagte, dass die ursprüngliche Prämisse des Impfstoffs darin bestand, die Zahl der Todesfälle und Krankenhausaufenthalte zu verringern, und das waren die Daten, die aus den ersten klinischen Studien hervorgingen. Nur, wie Sie alle sehr gut wissen, und zum Glück, oder leider, auch meine Krankenschwester… In den ersten klinischen Studien wurde keine Verringerung der Sterbefälle oder Krankenhausaufenthalte festgestellt, wahrscheinlich weil sie zu wenige Studienteilnehmer hatten. Der frühere FDA-Kommissar hat jedoch Recht, dass die erste Studie so hätte durchgeführt werden müssen, dass sie eine Verringerung der Krankenhausaufenthalte festgestellen hätte können.

Nächste Folie, bitte.

Wir brauchen Ihre Hilfe an vorderster Front, um die zögerliche Haltung gegenüber Impfungen zu beenden: Verlangen Sie, dass die Studien zu Auffrischungsimpfungen groß genug angelegt werden, um eine Verringerung der Krankenhauseinweisungen zeigen zu können. Ohne diese Daten können wir… Das medizinische Establishment kann den Gegegner dieser Covid-Impfungen, die öffentlich behaupten, dass die Impfstoffe vor allem bei jungen und gesunden Menschen mehr schaden als nützen, nicht glaubhaft widersprechen. Die Tatsache, dass wir keine klinischen Beweise dafür haben, dass diese Aktivisten Unrecht haben, sollte uns alle erschrecken!

Ich danke Ihnen.

 

Alschner.Klartext ist unabhängig und geht den Dingen auf den Grund, weil Sie uns unterstützen:

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen



Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Mitdenker
Mitdenker
22 Tage zuvor

Hallo, sehr interessanter Bericht. Jedoch – der FOCUS wirkt gar nicht begeistert. Was ist dazu zu sagen? https://www.focus.de/gesundheit/news/ex-pathologen-schueren-aengste-tod-durch-corona-impfung-das-sagen-experten-zu-dubiosen-thesen-im-netz_id_24274735.html