12
Okt 2021

Monopoly – Geld regiert die Welt

Thema: Gesundheit & Politik

Im Bemühen, die außerodentliche Qualität ihres internationalen Angebots auch im deutschsprachigen Raum bekannt und nutzbar zu machen, hat die vor Robert F. Kennedy gegründete Organisation Childrens Health Defense Europe seit kurzem eine komplett überarbeitete Webseite mit einem wachsenden Angebot in Deutscher Sprache.

Wir dokumentieren eine erhellende Videoproduktion der mutigen Initiative aus den Niederlanden, Vrouwen vor Vrijheid, die von CHD im neuesten Newsletter aufgegriffen wurde, um die Hintergründe der gegenwärtigen Krise zu erhellen. Es ist ein Puzzlestück im großen Bild eines zynischen Spiels mächtiger Interessen und verdient Beachtung, Verbreitung und Verstärkung.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von tube.childrenshealthdefense.eu zu laden.

Inhalt laden

Während Sie zusehen, wie Millionen aufgrund der Corona-Maßnahmen des vergangenen Jahres in die Armut stürzen, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis die größte Wirtschaftskrise der Geschichte auch Sie treffen wird.

Das ist keine Panikmache, sondern eine harte Realität. Ich glaube auch, dass wir den Schaden begrenzen und vielleicht sogar abwenden können, wenn wir korrekte Informationen über unsere Situation besitzen. Deshalb möchte ich Ihnen ein paar Fakten vorstellen, die Sie leicht überprüfen können und die von entscheidender Bedeutung sind.

Weniger als eine Handvoll Großkonzerne beherrschen jeden Aspekt unseres Lebens. Das mag übertrieben erscheinen, aber vom Frühstück, das wir zu uns nehmen, bis zur Matratze, auf die wir uns betten, und alles, was wir dazwischen tragen und konsumieren, ist weitgehend alles von diesen Konzernen abhängig.

Es sind riesige Investmentgesellschaften, die den Verlauf des Geldflusses bestimmen. Sie sind die Hauptdarsteller des Schauspiels, das wir gerade erleben. Ich weiß, dass Ihre Zeit wertvoll ist, deshalb fasse ich die wichtigsten Daten zusammen.

Wie funktioniert das?

DIE LEBENSMITTELINDUSTRIE

Nehmen wir Pepsico als Beispiel. Es ist die Muttergesellschaft vieler – und Snackfirmen. Die so genannten konkurrierenden Marken stammen aus den Fabriken einiger weniger Konzerne, die die gesamte Branche monopolisieren. In der Lebensmittelindustrie gibt es ein paar große Unternehmen, wie Unilever, die Coca-Cola Company, Mondelez und Nestlé.

Auf dem Bild sehen Sie, dass die meisten Marken in der Lebensmittelindustrie zu einem dieser Konzerne gehören. Die großen Unternehmen sind an der Börse notiert und haben die großen Anleger im Aufsichtsrat.

Auf Quellen wie Yahoo Finance können wir detaillierte Unternehmensinformationen sehen, z. B. wer die größten Aktionäre sind. Nehmen wir wieder Pepsico als Beispiel. Wir sehen, dass etwa 72% der Aktien im Besitz von nicht weniger als 3.155 institutionellen Investoren sind. Dabei handelt es sich um Investmentgesellschaften, Investmentfonds, Versicherungsgesellschaften, Banken und in einigen Fällen auch um Regierungen.

Wer sind die größten institutionellen Investoren von Pepsico? Wie Sie sehen können, besitzen nur 10 der Investoren zusammen fast ein Drittel aller Anteile. Die Top 10 der Investoren halten zusammen einen Wert von $59 Milliarden Dollar, aber von diesen zehn besitzen wiederum drei mehr Aktien als die anderen sieben. Merken wir uns das und schauen nun nach, wer die meisten Aktien der Coca-Cola Company besitzt, dem größten Konkurrenten von Pepsi.

Der Großteil an Aktien befindet sich auch dort im Besitz von institutionellen Anlegern. Schauen wir uns die Top 10 an und beginnen wir mit den untersten sechs von ihnen. Vier dieser institutionellen Investoren haben wir auch bei den unteren sechs von Pepsico gesehen. Dies sind Northern Trust, JPMorgan-Chase, Geode Capital Management und Wellington Management. Schauen wir uns nun die vier größten Aktienbesitzer an. Darunter BlackRock, Vanguard und State Street. Das sind die größten Investmentfirmen der Welt, Pepsico und Coca-Cola sind also überhaupt keine Konkurrenten.

Die anderen großen Unternehmen, die eine Vielzahl von Markennamen besitzen, wie Unilever, Mondelez und Nestlé, gehören der gleichen kleinen Gruppe von Investoren. Aber nicht nur in der Lebensmittelbranche tauchen ihre Namen auf.

Finden wir auf Wikipedia heraus, welches die größten Tech-Unternehmen sind.

BIG TECH

Facebook ist der Besitzer von Whatsapp und Instagram. Zusammen mit Twitter sind das die meistgenutzten Social-Media-Plattformen. Alphabet ist die Muttergesellschaft aller Google-Unternehmen, wie YouTube und Gmail, aber sie sind auch der größte Investor in Android, eines der beiden Betriebssysteme für fast alle Smartphones und Tablets. Das andere Betriebssystem ist Apples IOS. Wenn wir Microsoft hinzufügen, sehen wir vier Unternehmen, die die Software für fast alle Computer, Tablets und Smartphones auf der Welt herstellen.

Schauen wir uns an, wer die größten Aktionäre dieser Unternehmen sind. Nehmen wir Facebook: Wir sehen, dass 80% der Aktien im Besitz von institutionellen Investoren sind. Das sind die gleichen Namen, die auch in der Lebensmittelbranche auftauchten; die gleichen Investoren sind in den Top drei. Als nächstes kommt Twitter. Es bildet mit Facebook und Instagram die Top drei. Überraschenderweise befindet sich auch dieses Unternehmen in den Händen der gleichen Investoren. Wir sehen sie wieder, bei Apple und sogar bei dessen größten Konkurrenten, Microsoft.

Auch wenn wir uns andere große Unternehmen in der Tech-Branche ansehen, die unsere Computer, Fernseher, Telefone und Haushaltsgeräte entwickeln und herstellen, sehen wir die gleichen großen Investoren, die zusammen die Mehrheit der Aktien besitzen. Das gilt für alle Branchen. Ich übertreibe nicht.

DIE REISEBRANCHE (UND ENERGIE & BERGBAU)

Ein letztes Beispiel: Buchen wir einen Urlaub über einen Computer oder ein Smartphone. Wir suchen auf Skyscanner oder Expedia nach einem Flug in ein sonniges Land. Beide sind von der gleichen kleinen Gruppe von Investoren. Wir fliegen mit einer der vielen Fluggesellschaften. Viele davon sind in den Händen der gleichen Investoren und von Regierungen, wie bei Air France, KLM. Das Flugzeug, das wir besteigen, ist in den meisten Fällen eine Boeing oder ein Airbus, die ebenfalls denselben Namen gehören. Wir buchen über Booking.com oder AirBnB und wenn wir ankommen, gehen wir essen und geben einen Kommentar auf Tripadvisor ab.

Die gleichen Großinvestoren tauchen auf jedem Schritt unserer Reise auf und ihre Macht ist sogar noch größer, denn das Kerosin stammt von ihren Ölfirmen oder Raffinerien. Das Metall, aus dem das Flugzeug hergestellt wird, kommt von ihren Bergbauunternehmen. Diese kleine Gruppe von Investmentfirmen und Fonds und Banken sind nämlich auch die größten Investoren in der Industrie, die nach Rohstoffen schürft.

Wikipedia zeigt, dass die größten Bergbauunternehmen die gleichen Großinvestoren haben, die wir überall sehen. Auch die großen Agrarunternehmen, von denen die gesamte Lebensmittelindustrie abhängt; ihnen gehört Bayer, die Muttergesellschaft von Monsanto, dem größten Saatguthersteller der Welt, aber sie sind auch die Aktionäre der großen Textilindustrie. Und sogar viele populäre Modemarken, die die Kleidung aus der Baumwolle herstellen, gehören denselben Investoren.

Ob wir uns die weltgrößten Solarpanel-Firmen oder Ölraffinerien ansehen, die Aktien sind in den Händen der gleichen Unternehmen. Ihnen gehören die Tabakkonzerne, die alle beliebten Tabakmarken herstellen, aber auch alle großen Pharmaunternehmen und die wissenschaftlichen Einrichtungen, die Medikamente herstellen. Ihnen gehören die Firmen, die unsere Metalle produzieren und auch die gesamte Auto-, Flugzeug- und Rüstungsindustrie, in der ein großer Teil der Metalle und Rohstoffe benötigt wird. Ihnen gehören die Firmen, die unsere Elektronik bauen, ihnen gehören die großen Lagerhäuser und Online-Märkte und sogar die Zahlungsmittel, die wir benutzen, um ihre Produkte zu kaufen.

Um dieses Video so kurz wie möglich zu machen, habe ich Ihnen nur die Spitze des Eisbergs gezeigt. Wenn Sie sich entschließen, dies mit den Quellen, die ich Ihnen gerade gezeigt habe, zu recherchieren, dann werden Sie sehen, dass die meisten öffentlichen Versicherungsgesellschaften, Banken, Baufirmen, Telefongesellschaften, Restaurantketten und Kosmetika im Besitz der gleichen institutionellen Investoren sind, die wir gerade gesehen haben.

BLACKROCK & VANGUARD

Diese institutionellen Investoren sind hauptsächlich Investmentfirmen, Banken und Versicherungen. Sie sind wiederum selbst im Besitz von Aktionären, und das Überraschendste ist, dass sie die Aktien der jeweils anderen besitzen

Zusammen bilden sie ein immenses Netzwerk, vergleichbar mit einer Pyramide. Die kleineren Investoren sind im Besitz von größeren Investoren. Diese wiederum sind im Besitz von noch größeren Investoren. An der sichtbaren Spitze dieser Pyramide befinden sich nur zwei Unternehmen, deren Namen wir inzwischen oft gesehen haben. Es sind Vanguard und BlackRock. Die Macht dieser beiden Unternehmen ist jenseits Ihrer Vorstellungskraft. Sie besitzen nicht nur einen großen Teil der Aktien fast aller großen Unternehmen, sondern auch die Aktien der Investoren in diesen Unternehmen. Dies gibt ihnen ein komplettes Monopol.

Ein Bloomberg-Bericht besagt, dass diese beiden Unternehmen im Jahr 2028 zusammen Investitionen in Höhe von 20 Billionen Dollar bewegen werden. Das bedeutet, dass sie fast alles besitzen werden.

Bloomberg nennt BlackRock „Die Vierte Gewalt des Staates“, weil es die einzige private Agentur ist, die eng mit den Zentralbanken zusammenarbeitet. BlackRock leiht der Zentralbank Geld, aber es ist auch der Berater. Sie entwickelt auch die Software, die die Zentralbank benutzt. Viele BlackRock-Mitarbeiter waren mit Bush und Obama im Weißen Haus. Ihr CEO, Larry Fink, geht bei Politikern und Entschieden ein und aus. Nicht so verwunderlich, wenn man weiß, dass er der Frontmann des herrschenden Unternehmens ist. Aber Larry Fink zieht nicht selbst die Fäden.

BlackRock selbst ist auch im Besitz von Aktionären. Wer sind diese Aktionäre? Wir kommen zu einem seltsamen Schluss. Der größte Aktionär ist Vanguard. Aber jetzt wird es undurchsichtig. Vanguard ist ein privates Unternehmen und wir können nicht sehen, wer die Aktionäre sind. Die Elite, die Vanguard besitzt, mag es offenbar nicht, im Rampenlicht zu stehen, aber natürlich können sie sich nicht vor dem verstecken, der bereit ist zu graben.

Berichte von Oxfam und Bloomberg sagen, dass 1% der Welt zusammen mehr Geld besitzt als die anderen 99%. Noch schlimmer: Oxfam sagt, dass 82% des gesamten verdienten Geldes im Jahr 2017 an dieses 1% ging.

Forbes, das bekannteste Wirtschaftsmagazin, sagt, dass es im März 2020 2.095 Milliardäre auf der Welt gab. Das bedeutet, dass Vanguard im Besitz der reichsten Familien der Welt ist. Wenn wir ihre Geschichte erforschen, sehen wir, dass sie schon immer die Reichsten waren. Einige von ihnen sogar schon vor dem Beginn der industriellen Revolution. Weil ihre Geschichte so interessant und umfangreich ist, werde ich eine Fortsetzung machen.

Für den Moment möchte ich nur sagen, dass diese Familien, von denen viele zu den gekrönten Häuptern gehören, die Begründer unseres Bankensystems und jeder Industrie auf der Welt sind. Diese Familien haben nie an Macht verloren, aber aufgrund einer wachsenden Bevölkerung mussten sie sich hinter Firmen verstecken, wie Vanguard, deren Aktionäre die privaten Fonds und Non-Profit-Organisationen dieser Familien sind.

NGOs UND STIFTUNGEN UND IHR BESEITZ VON BIG PHARMA

Um das Bild zu verdeutlichen, muss ich kurz erklären, was Non-Profit-Organisationen eigentlich sind. Diese scheinen das Bindeglied zwischen Unternehmen, Politik und Medien zu sein. Das täuscht ein wenig über die Interessenkonflikte hinweg. Non-Profits, auch „Stiftungen“ genannt, sind auf Spenden angewiesen, sie müssen nicht offenlegen, wer ihre Spender sind, sie können das Geld investieren, wie sie es für richtig halten und zahlen keine Steuern, solange die Gewinne wieder in neue Projekte investiert werden. Auf diese Weise behalten Non-Profit-Organisationen hunderte von Milliarden Dollar unter sich. Nach Ansicht der australischen Regierung sind Non-Profit-Organisationen ein idealer Weg zur Finanzierung von Terroristen und zur massiven Geldwäsche.

Die Stiftungen und Fonds der reichsten Familien bleiben so weit wie möglich im Hintergrund. Für Themen, die viel Aufmerksamkeit bekommen, werden die Stiftungen von Philanthropen genutzt, die nicht adelig, aber sehr reich sind.

Ich will mich kurz fassen, deshalb zeige ich Ihnen die drei wichtigsten, die alle Branchen der Welt verbinden. Es sind die Bill und Melinda Gates Foundation, die Open Society Foundation des umstrittenen Multimilliardärs Soros und die Clinton Foundation. Ich werde Ihnen eine sehr kurze Einführung geben, um Ihnen ihre Macht zu demonstrieren.

Laut der Website des Weltwirtschaftsforums ist die Gates Foundation der größte Sponsor der WHO. Das war, nachdem Donald Trump die finanzielle Unterstützung der USA für die WHO im Jahr 2020 beendet hat. Die Gates Foundation ist also eine der einflussreichsten Instanzen in allem, was unsere Gesundheit betrifft. Die Gates-Stiftung arbeitet eng mit den größten Pharmafirmen zusammen, darunter Pfizer, AstraZeneca, Johnson & Johnson, Biontech und Bayer.

Und wir haben gerade gesehen, wer deren größte Aktionäre sind. Bill Gates war kein armer Computer-Nerd, der auf wundersame Weise sehr reich wurde. Er stammt aus einer Philanthropenfamilie, die für die absolute Elite arbeitet. Sein Microsoft ist im Besitz von Vanguard, BlackRock und Berkshire Hathaway. Aber die Gates-Stiftung ist nach BlackRock und Vanguard der größte Aktionär von Berkshire Hathaway. Er war dort sogar Mitglied des Vorstands.

Wir würden Stunden brauchen, wenn wir alles aufdecken wollten, worin Gates, die Open Society Foundation von Soros und die Clinton Foundation verwickelt sind. Sie bilden eine Brücke zur aktuellen Situation, deshalb musste ich sie vorstellen.

DIE MAINSTREAM-MEDIEN

Wir müssen das nächste Thema mit einer Frage beginnen. Jemand wie ich, der nie Videos macht, kann mit einem alten Laptop objektiv zeigen, dass nur zwei Firmen ein Monopol in allen Branchen der Welt haben. Meine Frage ist, warum wird darüber nie in den Medien gesprochen?

Wir können täglich zwischen allen möglichen Dokumentationen und Fernsehsendungen wählen, aber keine von ihnen behandelt dieses Thema. Ist es nicht interessant genug oder sind da andere Interessen im Spiel? Wikipedia gibt uns wieder die Antwort. Dort heisst es, dass etwa 90% der internationalen Medien im Besitz von neun Medienkonglomeraten sind. Ob wir den Monopolisten Netflix und Amazon Prime nehmen oder riesige Konzerne, die viele Tochterfirmen besitzen, wie Time-Warner, die Walt Disney Company, Comcast, Fox Corporation, Bertelsmann und Viacom, CBS, wir sehen, dass die gleichen Namen die Aktien besitzen.

Diese Konzerne machen nicht nur alle Programme, Filme und Dokumentationen, sondern besitzen auch die Kanäle, auf denen diese gesendet werden. Also, nicht nur die Industrie, sondern auch die Medien sind im Besitz der Elite.

Ich werde Ihnen kurz zeigen, wie das in den Niederlanden funktioniert. Zunächst einmal sind alle niederländischen Mainstream-Medien im Besitz von drei Unternehmen. Das erste ist De PersGroep [DPG Media], die Muttergesellschaft der folgenden Marken (. Abgesehen von den vielen Zeitungen und Magazinen gehört ihnen auch Sanoma, die Muttergesellschaft einiger der großen kommerziellen niederländischen Sender. Viele Medien aus dem Ausland, wie z.B. VTM, sind ebenfalls im Besitz der De PersGroep.

Der zweite ist Mediahuis, einer der größten Medienkonzerne in Europa. In den Niederlanden besitzt Mediahuis die folgenden Marken. Bis 2017 gehörten auch Sky Radio und Radio Veronica zu Mediahuis, ebenso wie Radio 538 und Radio 10.

Und dann ist da noch Bertelsmann, das zu den 9 größten Medienunternehmen gehört. Diesem Unternehmen gehört RTL, welches 45 Fernsehsender und 32 Radiostationen in 11 Ländern besitzt. Bertelsmann ist aber auch Miteigentümer des größten Buchverlages der Welt, Penguin Random House.

Die Aktien dieser Unternehmen sind im Besitz von privaten Fonds dreier Familien. Das sind die belgische Familie Van Thillo, die belgische Familie Leysen und die deutsche Familie Bertelsmann-Mohn. Alle drei Familien stellten sich im Krieg auf die Seite der Nazis.

Laut Wikipedia wurde aus diesem Grund der „Telegraaf“, die Leysen-Zeitung, nach dem Krieg in den Niederlanden vorübergehend verboten.

FAKE NEWS

Um diesen Überblick zu vervollständigen, schauen wir uns an, woher die Nachrichten kommen. Die täglichen Nachrichten all dieser Medienanstalten, die diversen Nachrichtenmedien, produzieren keine Nachrichten. Sie verwenden Informationen und Bildmaterial von den Presseagenturen, .ANP und Reuters. Diese Agenturen sind nicht unabhängig. .ANP ist im Besitz von Talpa, John de Mol. Thomson-Reuters ist im Besitz der mächtigen kanadischen Familie Thomson.

Die wichtigsten Journalisten und Redakteure, die für diese Agenturen arbeiten, sind Mitglieder einer Journalismus-Agentur, wie dem European Journalism Centre. Diese sind einer der größten europäischen Sponsoren für medienbezogene Projekte. Sie bilden Journalisten aus, geben Lehrbücher heraus, stellen Schulungsräume und Presseagenturen zur Verfügung und arbeiten eng mit den großen Konzernen, Google und Facebook, zusammen.

Für journalistische Analysen und Ansichten nutzen die großen Medien Project Syndicate. Dies ist die mächtigste Organisation in diesem Bereich. Project Syndicate und Organisationen wie die erwähnten arbeiten mit den Presseagenturen zusammen und bilden die Verbindung zwischen allen weltweiten Medien.

Wenn Nachrichtensprecher von ihren [Teleprompter] ablesen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Text von einer dieser Organisationen stammt. Das ist der Grund dafür, dass die weltweiten Medien Synchronität in ihrer Berichterstattung zeigen.

Und schauen Sie sich das europäische Journalismuszentrum selbst an. Nochmals, die Gates Foundation und die Open Society Foundation. Sie werden auch stark gesponsert von Facebook, Google, dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft und dem Außenministerium.

Wer sponsert die Organisationen und Presseagenturen, die unsere Nachrichten produzieren? Bei Project Syndicate sehen wir die Bill and Melinda Gates Foundation, die Open Society Foundation und das European Journalism Centre. Die Organisationen, die die Nachrichten bringen, werden von Non-Profit-Organisationen bezahlt, von der gleichen Elite, der auch die gesamten Medien gehören, aber auch ein Teil der Steuergelder wird verwendet, um sie zu bezahlen.

In Belgien gibt es regelmäßig Proteste, da Mediahuis und De Persgroep Millionen von Euro von der Regierung erhalten, obwohl sie ihren Sitz häufig im Ausland haben …

DIE GEFAHR, IN DER WIR UNS BEFINDEN

Nun, das war eine Menge zum Schlucken. Und ich habe versucht, es so kurz wie möglich zu machen. Ich habe nur Beispiele verwendet, von denen ich dachte, dass sie notwendig sind, um einen klaren Überblick zu gewinnen. Das hilft, unsere aktuelle Situation besser zu verstehen und ein Licht ins Dunkel vergangener Ereignisse werfen

Es wird noch genug Zeit sein, um in die Vergangenheit einzutauchen, aber lassen Sie uns jetzt über das Heute sprechen.
Mein Ziel ist es, Sie über die Gefahr zu informieren, in der wir uns jetzt befinden. Die Elite kontrolliert jeden Aspekt unseres Lebens, auch die Informationen, die wir bekommen, und sie sind auf eine Koordination, Kooperation angewiesen, um alle Branchen der Welt zu verbinden, um ihren Interessen zu dienen. Das geschieht unter anderem durch das Weltwirtschaftsforum, eine sehr wichtige Organisation.

Jedes Jahr treffen sich in Davos die CEOs großer Konzerne mit nationalen Führern, Politikern und anderen einflussreichen Parteien, wie UNICEF und Greenpeace. Im Aufsichtsrat des WEF sitzen der ehemalige Vizepräsident Al Gore, unsere eigene Ministerin Sigrid Kaag, Feike Sijbesma, Vorsitzende der Königlichen Niederländischen Staatsminen und die Kommissarin der Niederländischen Bank, Christine Lagarde, die Vorsitzende der Europäischen Zentralbank. Auch der Sohn des Politikers Ferdinand Grapperhaus arbeitet für das WEF.

Wikipedia sagt, dass der Jahresbeitrag für Mitglieder 35.000 Euro beträgt, „aber mehr als die Hälfte unseres Budgets kommt von Partnern, die die Kosten für Politiker übernehmen, die sich die Mitgliedschaft sonst nicht leisten könnten.“

Kritikern zufolge ist das WEF ein Vehikel für reiche Unternehmen, um Geschäfte mit anderen Unternehmen oder mit Politikern zu machen. Das WEF fördern danach den den persönlichen Gewinn der Mitglieder, anstatt ein Mittel zur Lösung der Probleme der Welt zu sein. Warum sollte es immer noch so viele Probleme auf der Welt geben, wenn die Industrieführer, Banker und Politiker seit 1971 jedes Jahr zusammenkommen, um die Probleme der Welt zu lösen?

Ist es nicht unlogisch, dass nach 50 Jahren Treffen zwischen Umweltschützern und den CEOs der umweltverschmutzendsten Unternehmen die Natur immer mehr leidet und nicht besser wird?

Dass diese Kritiker Recht haben, wird klar, wenn wir uns die Hauptpartner ansehen, die zusammen mehr als die Hälfte des Budgets des WEF ausmachen. Denn das sind BlackRock, die Open Society Foundation, die Bill and Melinda Gates Foundation und viele große Unternehmen, von denen Vanguard und BlackRock die Aktien besitzen.

Vorsitzender und Gründer des WEF ist Klaus Schwab, ein Schweizer Professor und Geschäftsmann. In seinem Buch „The Great Reset“ schreibt er über die Pläne seiner Organisation. Das Coronavirus ist seiner Meinung nach eine große „Chance“, unsere Gesellschaften neu zu formen. Er nennt es „Build Back Better“. Der Slogan ist jetzt auf den Lippen aller globalistischen Politiker der Welt.

Unsere alte Gesellschaft muss auf eine neue umgestellt werden, sagt Schwab. Die Menschen besitzen nichts, sondern arbeiten für den Staat, um ihre Grundbedürfnisse befriedigt zu bekommen. Das WEF sagt, dass dies notwendig sei, denn die Konsumgesellschaft, welche uns die Elite aufgezwungen hat, ist nicht mehr nachhaltig. Schwab sagt in seinem Buch, dass wir niemals zur alten Normalität zurückkehren werden, und das WEF hat kürzlich ein Video veröffentlicht, um klarzustellen, dass wir im Jahr 2030 nichts mehr besitzen, aber glücklich sein werden.

DER GROSSE RESET = DIE NEUE WELTORDNUNG

Sie haben wahrscheinlich schon von der Neuen Weltordnung gehört. Die Medien wollen uns glauben machen, dass es sich dabei um eine Verschwörungstheorie handelt, doch wird seit Jahrzehnten von führenden Politikern darüber gesprochen. Nicht nur George Bush Senior, Bill Clinton und Nelson Mandela, sondern auch weltberühmte Philanthropen wie Cecil Rhodes, David Rockefeller, Henry Kissinger und sogar George Soros.

Die UNO hat 2015 ihre umstrittene Agenda 2030 vorgestellt. Sie ist fast identisch mit dem Great Reset von Klaus Schwab. Die UN will wie Schwab dafür sorgen, dass im Jahr 2030 Armut, Hunger, Umweltverschmutzung und Krankheiten die Erde nicht mehr plagen.

Klingt nett, aber warten Sie, bis Sie das Kleingedruckte gelesen haben. Der Plan ist, dass die Agenda 2030 von uns, den Bürgern, bezahlt werden soll. So wie sie jetzt von uns verlangen, dass wir unsere Rechte für die öffentliche Gesundheit aufgeben, werden sie uns bitten, unseren Wohlstand zu opfern, um die Armut zu bekämpfen.

Das sind keine Verschwörungstheorien. Es steht auf ihrer offiziellen Website. Es läuft auf Folgendes hinaus: Die UN will, dass die Steuern der westlichen Länder von den Megakonzernen der Elite aufgeteilt werden, um eine ganz neue Gesellschaft zu schaffen. Eine neue Infrastruktur, weil die fossilen Brennstoffe im Jahr 2030 weg sind.

Für dieses Projekt, sagt die UN, brauchen wir eine Weltregierung, nämlich die UN, selbst.

Die UN stimmt mit Schwab überein, dass eine Pandemie eine goldene Chance ist, die Umsetzung der Agenda 2030 zu beschleunigen.

Es ist besorgniserregend, dass das WEF und die UN offen zugeben, dass Pandemien und andere Katastrophen genutzt werden können, um die Gesellschaft umzugestalten. Wir dürfen das nicht auf die leichte Schulter nehmen sondern müssen selbst gründlich recherchieren.

 

Alschner.Klartext ist unabhängig und geht den Dingen auf den Grund, weil Sie uns unterstützen:

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Albrecht Storz
Albrecht Storz
1 Monat zuvor

Ein weiteres Puzzle-Teilchen das leider bisher investigativ relativ unbeleuchtet bleibt (abgesehen von eher reichweitenschwachen Seiten wie „Wikihausen“ von Fiedler und Pohlmann):

die ganzen PR-Agenturen, die ihre PR-Leute klandestin in das Netz und in die „social media“ schicken, um dort eine angebliche, miest staatskonforme „Mehrheitsmeinung“ zu erzeugen.

Neben offen agierenden Influenzern sind auch schein-kritische Webseiten von Pseudo-Alternativlern als Ablenkungsmittel und Honigtöpfe im Netz und Heerscharen von „Trollen“ die überall, wo Handlungsbedarf gesehen wird, Diskussionen verwässern, ablenken, unterwandern, untergraben, zermürben, demotivieren, desinformieren, vernebeln, trollen, Unfriede stiften, ins Lächerliche ziehen, provozieren – kurz zu jedem Mittel der Störung greifen.

Oft sind solche Leute schein-links unterwegs und geben sich als unentwegte, harte, unbeugsame Antifaschisten und Kämpfer für die Unterdrückten und für die Freiheit aus. In Wahrheit wird aus jedem Projekt, an dem sie mitwirken regelmäßig nichts, höchsten heiße Luft, und sie sind immer vorne mit dabei, wenn unliebsame Zeitgenossen als „Rechte“, „Nazis, „Verschwörungstheoretiker-Spinner“, „Faschisten“ und „Antisemiten“ gebrandmarkt werden – regelmäßig aufgrund von völlig haltlosen und an den Haaren herbei gezogenen Verdachten.

Neben einer scherzhaft als Zentralkomitee bezeichneten Einflussgruppe in Wikipedia sind diese Leute auch auf der Denunziationsplattform Psiram und bei GWUP/“Skeptiker“ (vermutlich eine verdeckte Rekrutierungs-Plattform) unterwegs, bei den „Ruhrbarone“ und in pseudolinken Blättern von Konkret bis TAZ, typisch sind Berufsfelder wie Journalismus oder auch Programmierer, Admin, Kryptographie-Fachmann … und/oder als Agitatoren in aktivistischen Pseudo-„Antifa“-Kreisen unterwegs.

ich könnte Namen nennen …

Wie man solche PR-Trolle (und Geheimdienst-Pflanzen) erkennt, und wie man mit den Heerscharen von denen umgehen soll, das ist eine ungelöste Frage – die aber auch nie ein Lösung finden wird, so lange man nicht endlich überall im Netz offen darüber spricht.

Und wenn jemand das als Verschwörungstheorie abtun will: wie erklärt der sich dann, dass angeblich überall in der Gesellschaft linke Kräfte am Werk seien, von Parteien, ja Regierungsparteien (angeblich wäre ja sogar die cDU heute weit links), Grüne, „Antifa“, Stiftungen, Akademiker, Beamte, ja Ministerpräsidenten, Richter, Studentenschaft, Medien, Moderatoren, Schauspieler, Multiplikatoren aller Art, Schriftsteller, Politiker, … und trotzdem geht seit wenigstens 30 Jahren alles immer in die Gegenrichtung zu jedem linken Ideal.

Reglementierung, Bürger-Kontrolle, Überwachung, Machtkonzentrationen, Obrigkeitsstaat, Polizei-Befugnisse, Hinterzimmer-Politik, Souveränitäts-Verlust durch Investitonsschutzgesetze, „Freihandelsabkommen“, Delegation der politischen Entscheidungen in bürgerferne, undurchsichtige, unkontrollierte Konstrukte in Brüssel und Straßburg, „marktkonforme Demokratie“, Primat der Wirtschaft, Lobbyismus, Installation von willigen Strohmännern in Justiz und politischen Schaltstellen, Monopolbildung, Marginalisierung der Gewerkschaften (zusätzlich zu deren Unterwanderung), Konzernmacht, schon vorher unanständig Reiche werden immer noch reicher, Bürger werden immer mehr geschröpft, erhalten immer weniger Gegenleistung, internationale Konzerne nutzen unentgeltlich staatliche und gesellschaftliche Infrastrukturen und Ressourcen – und zahlen praktisch NullKommaNull Steuern, …