30
Sep 2022

»Entscheide dich für die Liebe«

Thema: Gesundheit & Politik

Maajid Nawaz ist ein Publizist und Bürgerrechtler pakistanischer Abstammung aus Großbritannien mit einer bewegten Vergangenheit. Er war als islamistischer Terrorist in einem Kairoer Hochsicherheitsgefängnis inhaftiert und sagte sich später vom Terrorismus los. Er beriet den britischen Premierminister, dessen Nachfolger er in der Corona-Krise für die Einschränkung von Grundrechten kritisierte. Am Rande der Betterway-Konferenz in Wien gab Maajid Nawaz unserem kanadischen Kollegen Glen Jung von Brightlight News ein Interview über den hybrider Krieg, der von den westlichen Regierungen gegen die Bevölkerung ihrer eigenen Länder geführt wird, und hinter dem er eine politisches Projekt transhumanistischer Globalisten unter Führung des Weltwirtschaftsforums vermutet. Wir dokumentieren das Interview in deutscher Wortlautübersetzung

Maajid Nawaz [Einspieler]: (…) Dann kam der Krieg gegen COVID. Der Krieg gegen COVID ging sogar noch einen Schritt weiter als der Krieg gegen den Terror, denn es geht nicht mehr darum, unsere Lebensweise zu schützen. Es geht darum, unser Leben selbst zu schützen. Unser physisches Leben, unsere Gesundheit.  Sie sehen also, wie die Fieberkurve mit dem Krieg gegen COVID einen neuen Höchststand erreicht.

Glen Jung: Meine Damen und Herren, wir haben das große Glück, heute beisammen zu sein mit… ich nenne ihn gerne Magic Nawaz, aber eigentlich heißt er Maajid Nawaz, und er ist ein Experte für Geopolitik. Er hat auf der Better Way-Konferenz in Bath gesprochen, wo ihm das Publikum gebannt lauschte. Dieser Mann nimmt kein Blatt vor den Mund. Er hat einen Einblick in die Geopolitik, den viele Leute suchen, die sich an ihn wenden… Sein Fachwissen, um zu erkennen, was vor sich geht. Und er hat dieses Wochenende hier in Wien gesprochen, gerade heute am Samstag. Vielen Dank für Ihren Besuch.

Maajid Nawaz: Gerne, es ist mir ein Vergnügen.

Glen Jung: Wunderbar. Ich möchte mit einer großen Frage beginnen: Viele Menschen scheinen nicht zu verstehen, was das bedeutet, und sie denken, dass die Formulierung vielleicht zu weit geht. Aber: wir befinden uns in einem unsichtbaren Krieg.

Maajid Nawaz: Der korrekte Begriff lautet „hybrider Krieg“. Und das bedeutet, dass der hybride Krieg eine Kombination aus allem ist: das Geschehen ist emotional, spirituell, physisch, finanziell bzw. wirtschaftlich und mental.  

Wir wissen also, dass es auf dem Planeten Zonen gibt, in denen „heiß“ gekämpft wird. Und wenn ich von Zonen spreche, was haben diese Zonen mit uns zu tun? Nun, wir sind miteinander verbunden.  Nehmen wir etwa die Ukraine. Natürlich sind unsere eigenen Regierungen direkt in diesen Krieg verwickelt.  Das ist also ein Beispiel für einen „heißen“ Krieg. Und wir mischen uns nicht aus moralischen Gründen in heiße Kriege ein. Das ist offensichtlich. Wenn sich der Staat in Kriege einmischt, sei es im Irak, in Afghanistan oder jetzt in der Ukraine, dann sind es die moralischen Gründe, die von der Medienpropaganda oft angeführt werden, um die Menschen davon zu überzeugen, dass es „eine gute Sache“ ist, dort aktiv zu werden. Aber die wirkliche Realpolitik, der wirkliche Grund, in einen Krieg verwickelt zu sein, ist selten, dass die Menschen, die diese Entscheidungen treffen, „das Richtige“ tun wollen. Das beste Beispiel dafür ist der Irak. Es gab schlicht keine Massenvernichtungswaffen. Das ist also ein Beispiel für heiße Kriege. 

Aber darüber hinaus gibt es natürlich auch den psychologischen Angriff auf die Zivilbevölkerung in unseren eigenen Ländern. Das ist eine Tatsache, denn in Großbritannien, wo ich lebe, gibt es zum Beispiel das Beratungsgremium SAGE, in dem vor allem Verhaltenspsychologen wirken.

Susan Michie, Professorin Susan Michie, die dem Rat angehörte. Der Rat war das Gremium, welches die COVID-Maßnahmen vorschlug. Es ist kein Geheimnis, jeder kann es online recherchieren: Sie war über 40 Jahre lang Mitglied der Kommunistischen Partei, ist Verhaltenspsychologin und war eine der lautstärksten Fürsprecher dieser COVID-Maßnahmen in Großbritannien.  Wir haben also Verhaltenspsychologen. 

Außerdem ist in den Sitzungen protokolliert worden, dass die Regierung die Öffentlichkeit „nicht stark genug verängstigt“ hat. Wenn man die Psychologie als Waffe einsetzt, um die Öffentlichkeit zu verängstigen, damit sie das tut, was der Staat von ihr verlangt, ist das ein Beispiel für den Missbrauch der Psychologie zu diesem Zweck.  Das meine ich, wenn ich von einem hybriden Krieg spreche. Er hat eine physische Komponente, eine kinetische Komponente, über die man im militärisch spricht. Und er hat eine nicht-kinetische Komponente. Und die nicht-kinetische Komponente findet sogar innerhalb unserer eigenen Länder statt. Das Finanzsystem, sein Zusammenbruch, seine angebliche Reform. Die Abschaffung des Bargelds, die Einführung digitaler Zentralbankwährungen. All das hängt miteinander zusammen. Allerdings bin nicht ich es, der den Zusammenhang herstellt. Es sind die Akteure selbst, die diese Zusammenhänge geschaffen haben. Sie haben uns sogar ziemlich genau gesagt, was sie tun werden. Sie wollen das Bargeld abschaffen und aus der Wirtschaft entfernen.

Sie haben uns, wie ich schon sagte, gesagt, dass sie die Öffentlichkeit mit Hilfe der Verhaltenspsychologie dazu bringen wollen, diese Auflagen zu akzeptieren. Das ist es, was ich unter einem hybriden Krieg verstehe. Er ist allumfassend. Und leider ist den meisten Menschen nicht bewusst, dass wir uns mittendrin befinden. 

Selbstverständlich gibt es im Krieg Opfer, und ein Teil dieses Krieges besteht darin, die Menschen daran zu hindern, zu erkennen, dass es Opfer gibt. Weil wir selbst die Opfer sind. Und wenn wir uns dessen bewusst wären, würden wir uns natürlich nicht am Krieg beteiligen. Wenn Sie sich also die jüngsten Zahlen des “Office for National Statistics” im Vereinigten Königreich ansehen. Und diese Zahlen beziehen sich auf die Sterbeziffern. Wir haben zweifelsfrei festgestellt, dass die Ungeimpften und die Geimpften – wenn wir diese beiden verglichen – dann leben Ungeimpfte länger und die Geimpften sterben schneller, und zwar unmittelbar nach der Impfung. Diese Zahlen wurden offiziell auf der Website des ONS (Office for National Statistics) veröffentlicht. Natürlich könnten einige dieser Todesfälle nicht in einem Zusammenhang mit dem Impfstoff stehen, aber deshalb vergleichen wir sie ja mit den ungeimpften Personen. Und wir stellen fest, dass die Sterberaten unter den Ungeimpften unmittelbar nach der Einführung des Impfstoffs in allen standardisierten Altersgruppen durchweg niedriger waren. Ich habe darüber auf meinem eigenen Substack geschrieben.

Glen Jung: Wo findet man Sie? Ihren Substack?

Maajid Nawaz: Der Titel ist Radical Media mit Maajid Nawaz auf Substack. Der jüngste Artikel, den ich zu diesem Thema veröffentlicht habe, ist hier zu finden.  Dieser hybride Krieg hat sogar Tote zur Folge, ein Massensterben. Und es ist einfach bedauerlich, dass ein Teil der psychologischen Operation, die gegen uns als Bürger dieser Länder geführt wird, darin besteht, dass wir nicht in der Lage sind, die wahre Natur dieses Krieges zu erkennen.

Glen Jung: Also gut. Ich wollte Sie fragen, wie Sie in diese Sache hineingeraten sind, aber ich denke, es ist jetzt wichtiger, darüber zu sprechen, wer die Täter sind, wer hinter diesem hybriden Krieg steckt.

Maajid Nawaz:  Nun, man hat uns auch das gesagt. Es gibt also einen Mann namens Klaus Schwab, der das Weltwirtschaftsforum leitet. Das Weltwirtschaftsforum wurde angeblich gegründet, um die Volkswirtschaften der Welt nach dem Zweiten Weltkrieg neu zu ordnen. Und das Interessante daran ist, dass es, wie der Name schon sagt, um die Neuordnung der Weltwirtschaft geht. Und Klaus Schwab hat ein Buch mit dem Titel “The Great Reset” veröffentlicht. Und als COVID auf die Bühne trat – und auch das kann jeder nachlesen – hatten die führenden Politiker der Welt, die darüber sprachen, einen Slogan unter sich, der lautete: „Build Back Better“.

Joe Biden:  Meine Agenda für den Wiederaufbau und eine bessere Wirtschaft.

Boris Johnson: Besser wiederaufbauen.

Ursula von der Leyen: Ich begrüße Ihre Bemühungen, Herr. Präsident, Dear Joe , um den besseren Wiederaufbau.

Justin Trudeau: Besserer Wiederaufbau bedeutet, dass wir die Schwächsten unterstützen und gleichzeitig unsere Dynamik bei der Verwirklichung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und der SDGs beibehalten.

Maajid Nawaz: Wenn man also diese beiden Dinge zusammennimmt, Klaus Schwabs Buch “The Great Reset” und die führenden Politiker der Welt, die, wohlgemerkt, Absolventen von Klaus Schwabs Weltwirtschaftsforum sind, was wir auch wissen, weil er damit geprahlt hat: Er hielt eine Rede an der Harvard-Universität, in der er ganz klar feststellte – und das ist ein direktes Zitat -, dass die Hälfte des kanadischen Kabinetts Absolventen des Young Leaders Program des Weltwirtschaftsforums sind, und er nennt Trudeau.

Klaus Schwab: Aber wir sind sehr stolz auf eine junge Generation, wie Premierminister Trudeau, den Präsidenten von Argentinien usw.  Wir durchdringen also die Regierungen.  Gestern war ich also auf einem Empfang für Premierminister Trudeau, und ich weiß, dass die Hälfte dieses Kabinetts oder sogar mehr als die Hälfte dieses Kabinetts tatsächlich “Young Global Leaders of the World” sind.

Maajid Nawaz: Er hat Macron in Frankreich genannt und nennt noch einige andere.

Klaus Schwab: Ich muss sagen, wenn ich Namen gennant habe, wie Frau . Merkel, sogar Wladimir Putin und so weiter… Sie alle waren Young Global Leaders des Weltwirtschaftsforums.

Maajid Nawaz: Es handelt sich im Wesentlichen um eine Gruppe von Leuten, die dasselbe Programm absolviert haben, ein globales Programm, das, wie Klaus Schwab in dieser Harvard-Rede sagte, „Wir haben die Regierungen durchdrungen“. Das ist das direkte Zitat. Offensichtlich ist es eine seltsame Formulierung. Englisch ist nicht seine erste Sprache.  Also, ich nenne das „infiltriert“. Sie haben diese Kabinette infiltriert und deshalb sehen wir, dass sie alle den Slogan „Build Back Better“ hatten. Aber „Build Back Better“ kommt nach dem „Great Reset“.  Man muss also erst zerstören, bevor man aufbauen kann. Der Teil des Great Reset ist die Zerstörung. Es ist die kontrollierte Zerstörung – durch diesen hybriden Krieg – nicht nur unserer Volkswirtschaften, sondern auch unseres eigenen Verständnisses von Normalität und unserer Definition von Menschsein in einem normalen Kontext. Das ist es, was durch den psychologischen Angriff zerstört wird, und die Wirtschaft ist ein Teil davon. Das nennt man den Großen Reset. 

Nun: besser wiederaufbauen. Was sagt man uns, was wollen sie tun? Auch hier kommen wir wieder auf Klaus Schwab und sein Weltwirtschaftsforum zurück. Sie haben es uns sehr deutlich gesagt und dies alles in seinem Buch „The Great Reset“ veröffentlicht. Das steht in den Reden. Er hat gesagt, dass sie „besser wiederaufbauen“ wollen. Und was sie mit „besser“ meinen, ist: Sie wollen die Technologie zu nutzen, um sie mit dem Menschen zu verschmelzen, um eine Art transhumanistisches Momentum zu schaffen, in dem die Effizienz durch künstliche Intelligenz bestimmt wird, die keinen Raum mehr für menschliche Fehler oder menschliche Voreingenommenheit lässt. Aber natürlich wird dadurch auch das menschliche Mitgefühl ausgeschaltet. Und einer der, wie ich glaube, “falschen Propheten” dieser Bewegung unter Klaus Schwab und dem Weltwirtschaftsforum ist ein Philosoph namens Yuval Noah Harari.

Und Yuval Noah Harari hat einige Bücher geschrieben, die für diese Diskussion besonders relevant sind. Das eine heißt „Homo Sapiens“ und das andere „Homo Deus“. Und in diesen Büchern sagt er in seinen eigenen Worten, dass es eine neue Religion gibt. Und die neue Religion, von der er sagt, dass er ihr anhängt, nennt sich „Data-ism“. Und die Idee ist, dass man eine ausreichende Menge an Daten sammelt, Massen von Daten, Klumpen von Daten, Metadaten aggregiert, so dass die Künstliche Intelligenz diese analysieren kann und Entscheidungen in unserem Namen zu treffen. Yuval Noah Harari führt in mehreren Reden aus, dass er glaubt, dass die meisten Menschen überflüssig werden, weil die Maschine alles für uns tun kann. Stellen Sie sich vor, Sie gehen in einen Amazon-Supermarkt, wo Ihr Gesicht gescannt wird und Sie nichts bezahlen müssen. Du nimmst dir, was du willst, steckst es in die Tüte und gehst raus. Es hat bereits alle Ihre Daten. Es hat Ihr Gesicht, sieht, was Sie mitgenommen haben, und belastet automatisch Ihr Bankkonto. In diesem Beispiel, und das sind reale Beispiele, ist die Kassiererin, der Kassierer nicht mehr relevant, der Mensch ist also aus der Gleichung herausgenommen worden. Das ist es also, was Yuval Noah Harari damit meint, dass der Mensch überflüssig werden wird. Er stellt eine Lösung in seinem Rahmen des Data-ism vor, und er sagt, die Lösung ist wieder, direkt, das ist, was er sagte: Computer, Videospiele, Computerspiele und Drogen.

Yuval Noah Harari:  Und dann wird die große politische und wirtschaftliche Frage des 21. Jahrhunderts lauten: Wozu brauchen wir den Menschen? Oder zumindest: Wozu brauchen wir so viele Menschen? Zurzeit können wir sie nur mit Drogen und Computerspielen bei Laune halten.

Maajid Nawaz: Stellen Sie sich also vor, Sie setzen sich ein Virtual-Reality-Headset auf.

Mark Zuckerberg: Wir nennen dies das Metaversum.

Maajid Nawaz: Sie nehmen weiter Ihre Drogen und spielen diese Spiele. Diese Spiele, nebenbei bemerkt, sind nicht nur Ablenkung. Sie sammeln auch Daten über die menschliche Psychologie und darüber, wie man in einem Spiel Entscheidungen trifft. Was immer Sie also tun, das mit der Maschine verbunden ist, liefert der Maschine immer mehr Informationen. Und wenn man sich das vorstellt, wächst es exponentiell. Aber unsere Gehirne wachsen nicht exponentiell auf diese Weise. Die Idee für die Daten ist also, dass die KI zu Gott wird. Sie entscheidet dann über alles. Das nenne ich „Technokratie“, eine Technokratie, die auf Transhumanismus, der Verschmelzung von Mensch und Maschine, aufbaut. Und genau dafür hat sich Yuval Noah Harari ausdrücklich ausgesprochen, und das hat er auch auf der Plattform des Weltwirtschaftsforums getan. Dafür plädieren Klaus Schwab in seinem Buch „The Great Reset“ und andere vom Weltwirtschaftsforum veröffentlichte Broschüren. 

Aber um das zu erreichen, was, wenn man darüber nachdenkt, und ich meine das im negativen Sinne, revolutionär ist, denn Revolution kann auch eine positiv Bedeutung haben, aber hier im negativen Sinne. Dies ist ein revolutionärer Wunsch. Um dies zu erreichen, muss man die bestehende Ordnung zerstören, um wieder etwas Besseres aufzubauen. Und das ist der Große Reset, ja?  Build Back Better“ in welche Richtung? Auch das haben Sie uns gesagt:  eine neuen Weltordnung, wie es heißt. Das ist es also, worüber wir reden. Die neue Weltordnung wurde bereits von Präsident Biden in einer Rede erklärt, in der er sie vor einigen Monaten ziemlich offen aussprach.

Joe Biden: Und jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem sich die Dinge ändern. Wir werden dort draußen eine neue Weltordnung schaffen, und wir müssen sie anführen. Wir müssen den Rest der freien Welt dazu bringen, das zu tun.

Maajid Nawaz: Wir sind auf dem Weg zu einer neuen Weltordnung. Das ist also ihre Vision. Jeder, der dies sieht oder hört, jeder, der an dem festhält, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, muss sich dieser Vision mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln widersetzen.

Glen Jung: Es gibt ein Zitat von Ihnen, was Sie verwendet hatten, ein Gefühl. Ich habe während dieser COVID-Periode so viele Ärzte, Wissenschaftler und Experten zu Wort kommen hören, für die das Virus nicht das Problem ist. Das Virus ist wohl der Makel in der menschlichen Natur, der es den Tätern ermöglicht, ihre Agenda zu betreiben. Und ein Höhepunkt ist Covid. Sie hatten jedoch einen großartigen Satz über die „Einheit allen Seins“ …

Maajid Nawaz:  Nun, was ich gerade beschrieben habe, ist also ein politisches Projekt der Globalisten, um die menschliche Kultur auf der ganzen Welt durch KI zu homogenisieren, so dass wir mit der Maschine verschmelzen. Und die KI saugt uns dann aus, indem sie uns nur als Datenquelle benutzt. Kultur wird nicht mehr relevant sein. Der Glaube wird nicht mehr relevant sein. Du bist ein Pool von Daten. Das ist es, was Yuval Noah Harari als „Data-ism“ bezeichnet und was er befürwortet. 

Was ich also in Bezug auf Ihre Frage gesagt habe, ist, dass das politische Projekt der Globalisten darin besteht, uns alle eins zu machen. Das ist etwas ganz anderes als das, wofür ich eintrete. Denn wir sind alle eins. Aber nicht in jenem Sinne. Ja, es ist also das politische Projekt der Globalisten, uns alle eins zu machen, im Gegensatz zu dem spirituellen Projekt der „Einheit allen Seins“. Die Einheit allen Seins ist etwas ganz anderes als das Einssein aller. Und jeder, der sich mit Spiritualität beschäftigt, wird verstehen, was ich persönlich in einem muslimischen Kontext sage. Wer die Sendung sieht, weiß das sofort. Wenn ich mich auf Ibn ʿArabī und seine Ansichten über das, was er waḥdat al-wujūd nannte, was mit „Einheit allen Seins“ übersetzt wird, und seine Exegese des Korans in diesem Licht beziehe. Alle Glaubenstraditionen, die sich mit der mystischen Seite der Spiritualität befassen, haben diesen Ansatz. 

Alles hat aber eine helle und eine dunkle Seite: Wir sitzen hier in Wien, ich komme aus Großbritannien, die Wurzeln meiner Familie liegen in Pakistan, und ich spreche mit jemandem, der auch in Wien sitzt, aber aus Kanada kommt. Und dessen Familie offensichtlich auch …

Glen Jung: aus Korea…

Maajid Nawaz: aus Korea stammt. Die Tatsache, dass wir dieses Gespräch führen können, zeigt, dass die menschliche Spezies so weit fortgeschritten ist, dass wir diesen hohen Grad sozialer Mobilität besitzen. Aber, wie gesagt, alles kann korrumpiert werden.

Diese Liebe durch Verbindung hat eine gute und eine schlechte Seite. Die schlechte Seite ist das, was ich “das politische Projekt der Globalisten” nenne. Sie möchten lieber, dass ich nicht mehr ein Produkt mehrerer Identitäten bin, die mir jeweils lieb und teuer sind, sondern dass ich all das wegwerfe, um in diese eine multinationale korporatistische Identitätsdatenwelt unter der KI, unter der Technokratie zu „homogenisieren“, damit wir alle zu einem öden, homogenen Block mutieren. Und das nenne ich „das politische Projekt der Globalisten“, damit wir alle eins werden können, damit wir alle eins werden, ein bisschen wie in Star Trek, die Borg, für alle, die Science-Fiction sehen. Ja, ja. Und das Borg-Konzept in Star Trek ist etwas ganz anderes als die Einheit des Seins. Niemand würde den Ausdruck „Einheit des Seins“ verwenden, um die Borg zu beschreiben. Sie würden sagen: „Die Borg wollen, dass wir alle mit ihnen eins werden, dass wir mit ihnen verschmelzen. Aber die Einheit des Seins ist eine spirituelle Phrase. Und das bedeutet, zu erkennen, dass wir letztendlich, wenn wir tief genug gehen, gar auf die Quantenebene, alle Schwingungen sind, wir sind alle Energie. Und so gibt es wirklich, wirklich, wirklich keine Materie, wie sie uns auf der Ebene erscheint, auf der wir uns aktuell gegenseitig sehen und wahrnehmen. Auf der es scheint, als wären wir getrennt. Getrennt durch unser eigenes physisches Selbst. Aber wenn man tief genug eintaucht, sind wir auf einer Quantenebene alle Schwingung, alle Energie, und wir sind verschiedene Ausprägungen derselben schwingenden Energie. Die Quantenphysiker nennen das vielleicht „die Kraft“, Sie können es nennen, wie Sie wollen.

Es ist die gleiche Energie, die ewig ist. Und diese Energie, die ein religiöser Mensch vielleicht „Allah“ nennen möchte, er könnte sie als „die Quelle“ bezeichnen. Welches Wort wir auch immer verwenden wollen, ist irrelevant. Wenn wir also die Erkenntnis begreifen können, dass die Lebenskraft, die gleiche Lebenskraft, uns alle durchdringt und uns ausmacht, kommen wir in ein Szenario, in dem wir in der Lage sind, die Einheit allen Seins zu schätzen, und in dem wir beginnen, den Anderen nicht als anders zu betrachten. Das ganze Paradigma des Subjekt-Objekts wird aufgehoben, und stattdessen erkennen wir, dass wir alle Teil derselben Erfahrung sind, und das hilft uns, Mitgefühl zu haben, verbunden zu sein, verbunden zu bleiben und zu versuchen, diese Einheit im Sein wirklich zu finden, zu versuchen und zu finden. 

Für mich ist das etwas ganz anderes als diese falsche Homogenisierung, welches das politische Projekt der Globalisten anstrebt. Sie streben stattdessen an, Deine persönliche Erfahrung und meine persönliche Erfahrung zu eliminieren, unsere Erfahrung unter dem Vorwand der Effizienz zum Zweck der Daten zu homogenisieren. Und der Zweck dieser Datensammlung ist, dass wir am Ende für die Zwecke der Macht und des Profits zur Ware gemacht werden können. Das ist ein ganz anderes Paradigma. 

Das ist es, was ich zu beschreiben versuche, und ich denke, es ist wichtig, dass die Menschen erkennen, dass wir uns in einem Krieg befinden. Und das meine ich nicht nur metaphorisch. Deshalb habe ich „hybrider Krieg“ gesagt. Dies ist ein echter Krieg. Ich nenne es einen hybriden Krieg, weil es um mehr geht als nur um den physischen Kampf. Aber das ist keine Metapher. Wir befinden uns im Krieg, und es sterben Menschen!

Glen Jung: Sie haben eine Lösung für dieses Problem entwickelt und auf ein T-Shirt gedruckt.

Maajid Nawaz: Ja, also, ich sage das so „Choose Love“. Das sieht man manchmal auf T-Shirts. Aber es ist eine tiefere Bedeutung, als die Leute tatsächlich erkennen. Was ich also mit „Choose Love“ meine, ist, dass etwa 10 % der Bevölkerung die Richtung bestimmen, die die menschliche Spezies einschlägt, und der Rest orientiert sich an diesen 10 %. Und dafür gibt es Gründe. Vielleicht haben sie nicht das Privileg oder die Mittel, über ihre unmittelbaren Bedürfnisse hinaus zu denken. Wenn man an die Maslowsche Bedürfnispyramide denkt, dann sind sie arm, weil sie hungrig sind. Was auch immer die Gründe sind: 10 % der Bevölkerung neigen im Allgemeinen dazu, die Richtung zu bestimmen, in die sich die Bevölkerung entwickelt. Das bedeutet, dass diese 10 % sehen, was die anderen nicht sehen. 

Wenn du siehst, was andere nicht sehen, bist du in einer Situation, in der du sie entweder ausnutzen und ausbeuten kannst oder du kannst dich für die Liebe entscheiden. Und deshalb sage ich, dass es eine Wahl ist, denn diejenigen, die sehen, was andere nicht sehen, haben eine Wahl zu treffen, was sie mit dem, was sie sehen, tun wollen. Und von diesen 10 Prozent will die Hälfte die anderen 90 % für ihren eigenen Vorteil ausnutzen. Das kann sexuell oder materiell sein. Sexuelle Ausbeutung ist ein Begriff, aber es kann sich auch um finanzielle, kapitalistische Ausbeutung handeln.

Aber was auch immer… Der Punkt ist, dass es unter diesen 10 % einige geben wird, die aufgrund eines Mangels an Wertschätzung für die Einheit allen Seins wählen. Da sind wir wieder bei diesem Satz, richtig? Wenn du dich selbst nicht als eins mit den Menschen siehst –  die Leute sind du und du bist sie und wir sind alle das Gleiche – dann wirst du in dem Moment, in dem du anfängst, Dinge zu sehen, die andere nicht sehen, dich entscheiden, die anderen auszunutzen. Weil du eine Leere in dir hast. 

Die andere Möglichkeit ist, dass Du dich für die Liebe entscheidest. Und so habe ich diese Analogie aus dem klassischen Beispiel von Platons Höhle gegeben, wo ein Mann in einer Höhle sitzt und ein anderer Mann mit einer Fackel hinter ihm steht und die Fackel einen Schatten wirft. Und der Mann, der in der Höhle sitzt, sieht nur den Schatten an der Wand und denkt, das sei die Realität. Er weiß nicht, dass ein Mann mit einer Fackel hinter ihnen steht. Wenn ich aufstehe und mich umdrehe und feststelle, dass ein Mann mit einer Fackel hinter mir steht, kann ich entweder aus Wut diesen Mann angreifen und sagen: „Du hast mich mein ganzes Leben lang betrogen.

Was ich für real hielt, warst du, der einen Schatten warf, der mir Albträume bescherte.“ Und in meiner Wut kann ich diesen Mann töten. Oder ich stehe auf, drehe den Mann um und führe ihn hinaus. Übrigens, wenn ich ihn ermordet habe, sitze ich weiter dort in der Höhle. Ich habe jetzt die Fackel. Ich bin immer noch in der Höhle, also habe ich mein Problem noch nicht gelöst. Ich habe jemanden getötet und bin immer noch in der Höhle. Und vielleicht wirft meine Fackel, die ich ihm gerade abgenommen habe, immer noch Schatten auf andere Menschen. 

Aber wenn Du den Mann umdrehst, der die Fackel hat. Ich drehe mich also um und sehe die Fackel, ich gehe zu dieser Person und sage: „Komm mit mir aus dieser Höhle heraus“, und dann bringe ich die Person ins Freie und zeige ihr die Sonne. In der Sonne hat die Fackel keine Kraft. Und genau das meine ich mit „Entscheide dich für die Liebe“. Wir müssen die Menschen leiten und ihnen zeigen, dass wir ungeachtet aller Traumata einen besseren Weg wählen müssen. Denn das Einzige, was sonst passiert, wenn man sich nicht für die Liebe entscheidet, ist, dass man den Kreislauf von Gewalt und Trauma weiterführt.

Glen Jung: Das gefällt mir. Wer die Denkweise nicht ändert, hackt der Schlange nur weiter den Kopf. Ja, sei mit dem Herzen dabei. Damit verändern wir die Welt.

Maajid Nawaz: Ganz genau. Wo das Herz führt, kann der Verstand folgen. Das ist eigentlich eine Zeile aus meiner Autobiographie „Radical“, über die ich gesprochen habe. Meine Lebensgeschichte ist ein bisschen kompliziert. Wir werden hier nicht näher darauf eingehen, aber es gibt da einen Satz: Wo das Herz führt, dorthin kann der Verstand.

Glen Jung: Maajid Nawaz. Ich danke Ihnen vielmals.

Maajid Nawaz: Absolut gerne. Ich danke Ihnen.

Übersetzung aus dem Englischen von Uwe Alschner. Meinungen der Gastautoren geben nicht notwendiger Weise die Meinung von alschner-klartext wieder.


Wenn Ihnen unsere unabhängige Arbeit gefällt, freuen wir uns über Ihre Zuwendung!
Alschner.Klartext. ist unabhängig, weil Sie uns unterstützen!

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XXX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen.


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Entdecke mehr von Alschner.Klartext

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen