05
Mrz 2024

Wer bestimmt, was für uns das Beste ist?

Thema: Gesundheit & Politik

Veranstaltung am Samstag, 09.03.2024 im Kursaal Hall, Tirol, über den schleichenden Übergang von der Demokratie zur Tyrannei.

Beginn: 18.30 Uhr

4 Kurzvorträge und anschließende Podiumsdiskussion mit:

Professor Dr. Dr. Christian Schubert, Robert Winkler, Jan David Zimmermann, BA MA und Dr. Uwe Alschner

Moderiert von: Michael Kriess

Klick auf Bild führt zur Veranstaltungsseite

In vier Vorträgen versuchen intellektuelle Stimmen der Gegenwart, sich mit dem Verlust des Demokratischen in der Gesellschaft zu befassen, der seit der Corona-Krise stärker als je zuvor sichtbar wird.

Wer die Phänomene vor dem Hintergrund der Geschichte betrachtet, bemerkt rasch, dass diese Entwicklung alles andere als vom Himmel gefallen ist. Im Gegenteil herrschen lange Kontinuitäten vor, die es zu begreifen gilt. Auf diesen Aspekt verweist der Historiker Uwe Alschner immer wieder und betont, dass bestimmte Eliten schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts festgestellt haben, dass Gesellschaftsstrukturen am nachhaltigsten durch zwei Instrumente geformt werden können, nämlich durch Krieg und „Erziehung“ im Sinne eindeutiger Indoktrination.

Dabei zeigt aber auch die Frage, wie wir mit dem Thema Gesundheit und Krankheit umgehen, oftmals deutlich, ob die Diskurse darüber noch humanistisch oder aber schon menschenfeindlich verhandelt werden.

So tradiert etwa die Medizin tendenziell seit Jahrhunderten ein mechanistisches Bild des Menschen, das ihn auf ein roboterartiges Regelwerk reduziert und ihn auch wie eine Maschine zu behandeln versucht. Ein solch eindimensionales Menschen- und Gesundheitsbild führte laut dem Psychoneuroimmunologen Christian Schubert im Zuge diskriminierender Biopolitik zu den größten Medizinkrisen der Vergangenheit, und ebenso zu den jüngsten Verwerfungen während der Corona-Zeit.

Dass gerade der Diskurs über Totalitarismen der Vergangenheit diese aber in den Bereich des Wahnhaften zu verbannen versuchen, zeigt, wie wirksam die Idee ist, Rationalität würde uns vor dem Autoritären bewahren – ein szientistischer Irrglaube, wie der Wissenschaftsforscher und Schriftsteller Jan David Zimmermann mit Blick auf Geschichte und (Wissenschafts-)Theorie zu vermitteln versucht.

Wichtig ist bei all dem aber, dass der Übergang vom Demokratischen zur Tyrannis niemals ohne eine Inszenierung, ohne entsprechend installierte Narrative funktioniert, die in Medien und Politik vorangetrieben werden. Auf diesen inszenatorischen Aspekt geht der Filmemacher und Regisseur Robert Winkler ein, der die Mechanismen der Angsterzeugung im Zusammenspiel mit der Macht der Bilder und Töne näher erläutert.

 

Tickets: https://www.menschheitsfamilie.at/?S=Tickets&D=zGF8uWf65rtWeCit


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Bert Robel
Bert Robel
4 Monate zuvor

Ich wünsche der Veranstaltung ein ausverkauftes Haus und möglichst weite Verbreitung.

Elisabeth Krauß
Elisabeth Krauß
4 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Dr. Alschner,
herzlichen Dank für Ihren Vortrag und diesen interessanten Abend!

Viele Grüße aus Heidelberg und alles Gute für Sie
Elisabeth Krauß

Entdecke mehr von Alschner.Klartext

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen