30
Mrz 2021

»Wir sind keine Impf-Gegner, sondern Gegner der Dummheit!«

Thema: Gesundheit & Politik

Wer würde denn daran Zweifeln, dass Impfungen nur das Beste bezwecken sollen? Impfungen sind eine Errungenschaft der Medizin! Oder?

Ja, das stimmt. Aber wer weiß überhaupt, worauf sich diese Aussage bezieht? Und wer kann sich vorstellen, dass eine gut gemeinte Idee pervertiert wird?

Kenia ist ein Land, in dem zynische Experimente mit Impfstoffen aufgeflogen sind. Und zwar mehrfach! Ein Land, in dem es mutige Ärzte gibt, die Klartext reden. Die in der Lage sind, eines vom anderen zu unterscheiden.

Dr. Stephen Karanja und Dr. Wahome Ngare haben sich Zeit genommen, um (mit mir) Klartext zu reden.

Darüber, was Sache ist mit Covid. Über die Stellungnahme der Vereinigung katholischer Ärzte aus Kenia (KCDA), über existierende Behandlungsmethoden, die unterdrückt werden, über Impfexperimente aus der Vergangenheit, und über unkontrollierbare Risiken der experimentellen Impfungen gegen Covid.

Schnallt euch an! Holt tief Luft! Und teilt dieses Interview!

Das Interview hat folgenden Wortlaut:

Uwe Alschner: Vielen Dank an die Doktores Karanja und Ngare aus Kenia für diese Folge von Klartext. Klartext ist ein deutsches Wort für „offen sprechen“ und genau das wollen wir jetzt tun. Ich freue mich sehr, dass Sie sich die Zeit nehmen,um in den kommenden 30 oder 45 Minutenein sehr wichtiges Thema zu diskutieren. Sie sind Vertreter der Vereinigung Kenianischer katholischer Ärzte (KCDA) und Sie haben eine Stellungnahme zu Covid-19 herausgegeben. Und darin auch die Frage der Covid-19-Impfstoffe berührt. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, möchte ich kurz zitieren, was Sie geschrieben haben: dass Sie Ärzte zusammenbringen, die geschworen haben, die Ausübung der Medizin zu praktizieren und zu überprüfen, geleitet vom katholischen Glauben und dem hippokratischen Eid, einschließlich der Achtung der Menschenwürde und dem Schutz des Lebens. Sie haben auch geschrieben, dass Sie die gegenwärtigen, noch nie dagewesenen neuen Herausforderungen für das Gesundheitswesen durch Covid anerkennen. Aber Sie sagen auch, dass Sie wissen, dass existierende Medikamente umgewidmet und effektiv zur Behandlung von Covid-19 eingesetzt worden sind. Das ist natürlich von großem Interesse für uns.

Könnten Sie also bitte unseren Zuhörern erklären:Was ist es, was Sie in Ihrer Handreichung zu den Behandlungsmöglichkeiten vermitteln wollten?

DR. STEPHEN K. KARANJA: Dr. Ngare, bitte antworten Sie.

DR. WAHOME NGARE: Gerne! Ich danke Ihnen, dass Sie uns zu diesem Interview eingeladen haben. Das vordergründige Problem ist, dass wir eine Pandemie zu bewältigen haben, Aber, wenn wir genau hinschauen, stellen wir fest, dass es wirksame Medikamente gegen dieses Virus gibt. Wir sind sehr erstaunt, dass in unserem eigenen Land niemand über die Behandlungsmöglichkeiten spricht. Aber es wird eine Menge Hektik und Druck erzeugt, um die experimentellen Impfstoffe einzuführen, die jetzt auf der ganzen Welt verbreitet werden. Unser Problem war, dass wir als Ärzte an der Front,  Dienst tun, wir sind Gynäkologen, die nicht in der Lage waren unsere Kliniken zu schließen, als die Regierung sagte:“Bleibt alle zuhause“. Denn schwangere Frauen und ihre Kinder, die geboren werden wollen, verstehen keine Lockdowns, und sie verstehen nicht, dass man „zuhause bleiben“ und „im Homeoffice arbeiten“ soll. Diesen Luxus haben wir also nicht. Wir haben uns in der ganzen Zeit um unsere Patienten gekümmert. Ja, es sterben Menschen, aber die Frage ist: Jetzt, wo wir wissen, dass es wirksame Medikamente gibt, Warum wird das nicht erwähnt?

Das war also die Hauptmotivation.Nun, es wird noch andere Details geben, die wir diskutieren können, aber im Allgemeinen ist es unsere Aufgabe als Mediziner und Praktiker, Patienten zu behandeln und Leid oder gar Tod abzuwenden. Jedoch: wenn wir die Ratschläge der WHO sehen, denen unser Land folgt, und die besagen, dass Menschen mit Covid ein paar Schmerzmittel bekommen und nach Hause geschickt werden sollten, bis sie Atemnot entwickeln, und wir wissen, dass das ein schlechter Rat ist, dann hielten wir es für geboten, unsere Stimme zu erheben. Und genau das haben wir natürlich getan!

Uwe Alschner: Danke.

DR. STEPHEN KARANJA: Ich möchte gerne noch etwas ergänzen. Unsere aktuelle Stellungnahme ist tatsächlich bereits unsere zweite. Unsere erste Stellungnahme über die Behandlung von Covid-19, wurde im August letzten Jahres herausgegeben. Und wir haben sie herausgegeben, nachdem wir uns die weltweit verfügbaren Erkenntnisse über diese Krankheit angeschaut haben, und welche Möglichkeiten es gibt, um eine schwere Erkrankung und den Tod zu verhindern, und vor allem die spannende Frage, wie eine Infektion überhaupt zu verhindern ist!

Also haben wir im August eine Empfehlung geschrieben. Die können Sie draußen in der Welt nicht finden, weil sie dieses Land nie verlassen hat. Weil unsere Regierung davon nichts hören wollte. Was uns auch nicht wunderte. Aber das war das erste Mal, dass wir ein Advisory geschrieben haben. Am 3. dieses Monats [März 2021] haben wir das zweite Advisory veröffentlicht, und wir haben beabsichtigt, dass jeder Kenianer und jeder Mensch in der Welt Zugang zu unserer Sichtweise hat und vielleicht die Frage stellt, die wir stellen: Wie ist es möglich, dass eine Krankheit, die durch die Einnahme von Medikamenten verhindert werden kann, eine Krankheit, deren Fortschreiten durch Medikamente aufgehalten werden kann, eine Krankheit, die durch Medikamente behandelt werden kann, dass dieser Aspekt der Behandlung des Problems nicht auf die Krankheit angewendet wird?

Zweitens: Woran liegt es, dass trotz dieser medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten alle, von den Spitzen der Mächte der Welt abwärts, so auf diesen Impfstoff drängen, der viele Fragen aufwirft, über den viel zu viel geredet wird, aber niemand interessiert sich 
für diese Fragen? Das erklärt vielleicht, warum wir als Kliniker uns äußern. Wir sind keine Forscher. Die Forschung ergibt sich, aus dem,was wir in der Praxis sehen. Aber unsere primäre Aufgabe ist es, Patienten zu behandeln.  Warum? Warum muss man uns immer und immer wieder von dem Impfstoff erzählen? Und warum ist niemand bereit, darüber zu diskutieren, wie wir unseren Patienten mit verfügbaren, wirksamen und billigen Medikamenten helfen können? Besonders in einem Land wie Kenia. Dies bildet das Rückgrat, dies bildet die Wurzel unserer Stellungnahme.

Und deshalb haben wir nicht nur Fragen gestellt. Unsere Stellungnahme ist dazu gedacht, den nächsten Schritt zu gehen und allen Menschen, die unsere Stellungnahme lesen, zu raten, der Weltgesundheitsorganisation und den Weltmächten und Regierungen zu trotzen, und das zu tun, was wir als klinische Ärzte wissen, dass es wichtig und wahr ist: nicht nur zu verhindern, sich mit dieser Krankheit anzustecken, sondern sobald sie die ersten Symptome dieser Krankheit spüren, sich in Behandlung zu begeben. Das ist etwas, was wir seit einiger Zeit selbst tun, wir sprechen also aus Erfahrung! Dies ist die Grundlage unser Empfehlung.

Uwe Alschner: Ich verstehe.Wenn es Ihnen nichts ausmacht,können Sie uns hier in Europa und Deutschland, können Sie uns einen Einblick geben, wie die Situation bezüglich Covid in Ihrem Land ist, oder wenn Sie auch für andere afrikanische Länder sprechen können.Wie ist die Situation mit Covid?Wie unterscheidet es sich?oder ist es anders als andere Atemwegsviren,die wir zumindest in Europa und auf der nördlichen Hemisphäre kennen, mit der südlichen Hemisphäre bin ich nicht so sehr vertraut. Aber inwiefern ist es anders? Und wie wirkt es sich auf Ihr Land aus, was die Patientenlast und die Belastung für die Menschen angeht, die die Patienten betreuen?

DR. KARANJA: Dr. Ngare, bitte beantworten Sie die Frage.

DR. NGARE: Nun, in unserer Stellungnahme haben wir eine Analyse gemacht, weil wir sagen wollen, wenn man eine Behandlung zur Verfügung hat, dann sollte man diese mit aller Energie vorantreiben. Aber weil der Impfstoff zur Verfügung gestellt wurde, haben wir ihn einem sehr einfachen, logischen Test unterzogen: Jedes Mal, wenn etwas Neues auf den Markt kommt, gibt es einen logischen Weg, wie wir es betrachten.

Und die erste Frage, die wir stellten, war „Ist der Impfstoff notwendig?“

Und wenn man festgestellt, dass er notwendig ist,dann muss man die Frage beantworten, „Ist er wirksam?“

Danach stellen Sie dann die Frage „Ist er sicher?“

und danach stellen Sie die Frage „Ist er kosteneffektiv?“

Als wir nun unsere Analyse durchführten,war es etwa ein Jahr her, dass Covid in unserem Land zur Pandemie erklärt wurde. Bis dahin hatten wir etwa 1.900 Menschen verloren. 1.900 Menschenleben. Wir haben eine Bevölkerung von 53 Millionen. Wenn Sie also eine schnelle Berechnung durchführen, stellen Sie fest, dass das Risiko, in unserem Land an Covid-19 zu sterben, null Komma null null drei sechs (0,0036) Prozent beträgt.
Wenn wir dies nun mit dem Verlust von Menschenleben durch Verkehrsunfälle vergleichen, finden wir heraus,dass das Risiko, an einem Verkehrsunfall zu sterben, in unserem Land doppelt so hoch ist wie das, an Covid-19 zu sterben. Wir fanden heraus, dass das Risiko, an Malaria zu sterben, bis zu sechsmal höher war. Das Risiko, an HIV zu sterben, war um etwa 30 Prozent höher.

Und deshalb war die Antwort auf unsere erste Frage, dass dieser Impfstoff völlig unnötig ist!

Man kann nicht das Lebenvon 99,99% der Bevölkerung riskieren und ihnen einen experimentellen Impfstoff verabreichen, wenn man eine wirksame Behandlung hat!

Die anderen Faktoren wären dann natürlich:

Wenn Sie diese Frage beantworten, dann wird der Impfstoff unnötig. Es spielt keine Rolle, ob er wirksam ist. Es spielt keine Rolle, ob er sicher ist. Aber wir können noch die Kosten vergleichen:

Dem zuständigen Regierungsmitglied für Impfstoffe zufolge, die Person, die für das Covid-Team verantwortlich ist, hat angedeutet, dass das Land  etwa 34 Milliarden kenianische Schillinge benötigt, um nur einen kleinen Prozentsatz der Menschen abzudecken, die das Gesundheitspersonal und das Militär, die Polizei und die Sicherheitsleute einschließen würden. Die erste Phase der Impfstoffeinführung.

Und als wir unsere Berechnungen anstellten und dies mit den Kosten der verfügbaren Behandlung verglichen, stellten wir fest, dass wir etwa 6 Milliarden [kenianische Schilling] benötigen,um jeden zu behandeln, der gefährdet wäre!

Also auch in Bezug auf die Kosteneffektivität, ist ein Impfstoff sinnlos!

Ja, es ist wahr: Es gibt eine Krankheit. Covid ist in Kenia. aber verglichen mit den anderen Gesundheitsproblemen,die wir haben, ist das kein großes Problem, dem wir Priorität geben müssen.

Der Grund, warum wir als KCDA demso viel unserer Zeit widmen, liegt darin, 
dass all diese Todesfälle vermeidbar wären! Es gibt etwas, was wir tun können, und wir müssen nicht noch mehr Menschen an Covid-19 verlieren!

Wir haben also die Situation in einer Frage der Prioritäten analysiert. Wir sollten uns nur die Zahl der Todesfälle durch andere Krankheiten und andere Ursachen anschauen, mit denen wir uns als Land beschäftigen müssen. Denn Covid ist es für uns kein großes Problem. Ganz sicher rechtfertigt es keine Impfungen!

Covid ist es für uns
kein großes Problem.
Ganz sicher rechtfertigt es
keine Impfungen!

Und wenn wir nur einen Bruchteil der Energie, die für Impfungen aufgewendet wird, darauf verwenden könnten, den Menschen zu sagen, dass es Behandlungsmöglichkeiten gibt, und um sie verfügbar zu machen. Wir würden keine weiteren Leben durch Covid-19 verlieren.


Uwe Alschner: Danke! Deutschland, 
und ich glaube ganz Europa, stehen sehr unter dem Eindruck,
dass Covid jetzt schon eine Epidemie ist, die weltweit zu spüren ist und die mit neuen Varianten und Mutationen noch schlimmer geworden ist. Also die südafrikanische Mutation, und es gibt eine britische Variante, und dann gibt es eine aus Brasilien. Und ich weiß nicht, was sonst noch. Dass die Gefahr in diesen Mutationen liege.

Die Behandlung, die Sie erwähnt haben, ist eine, zumindest in Bezug auf Ivermectin, das ist eine der beiden Möglichkeiten, die gegen die Virusreplikation und auch gegen die entzündliche Phase der Krankheit wirksam ist. Ist das also etwas, wo eine Mutation ins Spiel kommen und die Perspektive aus medizinischer Sicht verändern könnte?



DR. KARANJA: Ich denke, das ist etwas, bei dem die Welt ihre Perspektive und das Narrativ ändern muss. Covid ist kein globales Problem! Und das muss man sich ganz klar vor Augen führen! Vor allem in Europa.

Denn dies ist ein europäisches, amerikanisches und südamerikanisches Problem. Es ist kein afrikanisches Problem!

Warum sage ich das? Wenn Sie sich Asien anschauen… Diese Sache hat in China begonnen. Jetzt ist es dort kein großes Problem mehr. China hat es unter Kontrolle und auch alle Länder, die es umgeben. Die Todesfälle und Fallzahlen,von denen Sie in Europa hören, gibt es in Asien nicht.

Schauen wir nach Afrika. Nehmen Sie Südafrika aus, das im Grunde halb europäisch ist. Es ist kein wirklich afrikanisches Land. Alle anderen afrikanischen Länder… Wenn Europa und Amerika nicht eine solche Panik verbeiten würden, und diese Krankheit unnötig dramatisierten, würden wir sie in allen afrikanischen Ländern im Rahmen unsere täglichen Visite behandeln wie jede andere Erkrankung auch!

Das Problem ist die Hysterie, die von außen aus der Welt nach Afrika kommt, einer Welt, die Afrika Wirtschaftshilfe gewährt, welche an zahlreiche Bedingungen geknüpft wird, so dass ein europäisches Problem, ein amerikanisches und südamerikanisches Problem uns aufgezwungen wird, als beträfe es uns auch. Es ist entscheidend, dass Sie verstehen, was Dr. Ngare gerade gesagt hat. Dass von dem Zeitpunkt an,  als diese Krankheit in dieses Land kam, bis zum heutigen Tag in Kenia 2.000 Menschen an Covid gestorben sind. 2000 Leben in Afrika, können wir nicht einfach aufgeben, weil jedes einzelne afrikanische Leben für uns extrem wichtig ist. Aber das ist die Zahl, von der wir hören, dass sie in einigen Ländern Europas und Amerika pro Tag verloren verloren wurden. Wir haben dafür ein Jahr gebraucht.

Man muss kein Genie sein, um deshalb zu verstehen, dass für Kenia, ein Land, in dem jedes Jahr mehr als 10.000 Menschen an Malaria sterben, in den vergangenen Jahren und auch aktuell diese Krankheit für uns fünf- bis sechsmal dringender ist als Covid!

Natürlich ist Covid hier. Und auch wenn das, was man „dritte Welle“ nennt, jetzt hier im Gange ist, so ist es dennoch kein Vergleich zu den Toten imStraßenverkehr oder durch Malaria. Und deshalb müssen wir diese Idee, diese Erzählung von einer globalen Pandemie… Die gibt es nicht! Es ist eine europäische, amerikanische Pandemie. Sogar Asien kommt damit klar. In Afrika ist das Virus angekommen, es ist hier. Wir bestreiten das nicht.

Zweitens: Wenn man sich den Wirkmechanismus von Ivermectin anschaut spielt es keine Rolle, wie oft oder in welcher Weise dieses Virus mutiert. Ivermectin wird es trotzdem neutralisieren! Denn es muss immer noch nicht nur in die Zelle, sondern in den Zellkern gelangen.

Und egal, wie es mutiert, es behält doch seine Grundstruktur nahezu unverändert. Ivermectin muss sein Wirkspektrum nicht einmal ausschöpfen! Nur knapp 40% seines Arsenals muss Ivermectin gegen so ein unsinniges Ding wie das Covid-Virus bemühen. Wenn Ivermectin 80% seiner Aktivität gegen diese Art von Viren einsetzt, wäre die Corona-Gruppe, egal welcher Art, egal welcher Mutation, nicht überlebensfähig!

Ich möchte hier Klartext sprechen: Soll das Covid-Virus mutieren, wie es will. Ivermectin und sein Einsatz hier in Afrika warten darauf! Und deshalb machen wir uns keine Gedanken über Mutationen!

Im Gegenteil: Womit wir hierzulande derzeit zu tun haben, ist die Mutation, die aus Südafrika kommt, und aus Großbritannien kommt. Und wir neutralisieren sie an Ort und Stelle mit Ivermectin! Auch wenn ich nicht mit Bestimmtheit sagen kann: Aber weil wir die gleichen Menschen sind wie die Deutschen und Italiener und alle Völker, die in Europa leben.

Es braucht schon ein bisschen Mut im Leben! Und ich kann Ihnen raten – ich bin selbst ein alter Mann – und ich kann ihnen als alter Arzt sagen, dass ich glaube, dass sie etwas an Mut verloren haben! Sie haben Mut verloren, um über den Tellerrand zu schauen. Mut, um neue Horizonte zu testen. Sobald die Rede von einem Impfstoff ist, wollen sie nichts anderes mehr.

Ich wünsche mir, dass es Ihnen gelingen möge, alle Deutschen zu erreichen, und ihnen zu sagen, dass unser bester Rat ist: Geben Sie Ivermectin eine Chance und testen Sie es! Sie werden schockiert sein, wie gut es wirkt.

Uwe Alschner: Ich danke Ihnen für diesen Rat und ich werde mein Möglichstes tun, diese Nachricht zu verbreiten. Darauf können Sie sich verlassen!
Was uns allerdings zu der nächsten Frage bringt: Wenn Covid kein afrikanisches Problem ist, Obwohl manche von „Leichenbergen auf den Straßen Afrikas“ gesprochen haben, die das Ergebnis dieser Krankheit seien würden. Und wenn es kein unlösbares Problem ist, nicht einmal an anderen Orten der Welt, die nicht das Glück haben, so viel Sonne und Vitamin D zu haben wie Afrika: Warum reagiert die Welt so hysterisch auf diese „schreckliche Krankheit“? Warum soll „nur ein Impfstoff dieNormalität zurück bringen“ können?

Darüber haben Sie auch in Ihrer Stellungnahme gesprochen. Könnten Sie also bitte etwas ausführlicher auf Ihre Bedenken bezüglich dieser „Impfstoff-Euphorie“ eingehen. Was könnte hier ein Problem sein?

DR. KARANJA: Dr. Wahome [Ngare], bitte!

DR. NGARE: Ich versuche krampfhaft, mir das Lachen zu verkneifen. Vom ersten Moment als diese Krise begann, stand das Narrativ bereits fest. Man muss nicht sehr intelligent sein, um zu sehen, dass es eine Geschichte gab, die schon vorbereitet war.
Aber bevor ich darauf eingehe,vielleicht kann es interessant sein, dass wir uns die Zahlen für Europa nochmals ansehen, denn als wir uns in unserem Gutachten die Sterblichkeitsraten ansahen, fanden wir heraus, dass die Fallsterblichkeit für diese Krankheit weltweit bei 2,2 liegt.

Wenn man die gesamte Weltbevölkerung nimmt,und wie viele Menschen gestorben sind, wie viele Menschen getestet wurden, liegt die Sterblichkeitsrate bei 2,2 Prozent. Die Fallsterblichkeit. Als wir unsere Fallsterblichkeitmit der in Amerika verglichen, stellten wir fest, dass sie ähnlich war. Sie lag bei 1,75 Prozent.
Die Fallsterblichkeit, also wie viele Menschenvon den positiv getesteten Personen sterben, lag also etwa in diesem Rahmen. Aber wenn wir uns die Gesamt-Sterblichkeitsrate in Amerika und die Gesamt-Sterblichkeitsrate hier ansehen, sind die Zahlen sehr unterschiedlich.

Die Frage ist also: Stimmt es, dass es in Europa mehr Todesfälle gibt, oder wenn Sie sich Ihre Gesamtsterblichkeitfür das Jahr 2020 ansehen, werden Sie feststellen,dass es eigentlich keinen großen Unterschied gibt, außer dass diese spezielle Melderate von Todesfällen tatsächlich statistisch beeinflusst wurde, indem jeder, der stirbt und zuvor positiv getestet wurde, dann als Covid-Toter gilt.

Ich weiß nicht, wie Ihre Daten in Deutschland aussehen, ob es wirklich einen Anstieg der Gesamtsteblichkeit gibt. Auch das könnte wichtig sein, denn wir haben dies festgestellt: Es gibt eine Agenda, die festgelegt wurde. Schon zu dem Zeitpunkt, als Covid-19 diskutiert wurde, wurde uns von führenden europäischen Politikern und der WHO gesagt, dass wir nicht zur Normalität zurückkehren werden, bevor es einen Impfstoff gibt.

Und dieses Narrativ hat sich durch das ganze Jahr gezogen.

Aber was für uns hier im Lande noch erschreckender war, sind die täglichen Bekanntmachungen des Gesundheitsministeriums, wie viele Menschen an der Krankheit gestorben sind, wie viele positiv getestet wurden.
Und das wurde der Nation täglich vorgelesen.

Ich weiß nicht, ob das auch in Deutschland der Fall ist. Also, das ist das Schrecklichste, was ich in meinem ganzen Leben als Arzt erlebt habe. Denn wir sind nicht dafür ausgebildet, Hoffnungslosigkeit zu verbreiten.Wenn man die Leute jeden Tag mit solchen Informationen vollpumpt 
- Tod, Tod, Tod, Tod – und man immer noch sagt,dass nur ein Impfstoff Rettung bringen kann, dann programmiert man die Leute. Sie sind bereit, für diesen Impfstoff zu töten, weil er die einzige Rettung ist.

Wenn wir nun ins Internet gehen und uns anschauen, was unsere Freunde da draußen machen und andere Kliniker, die an vorderster Front stehen und was sie zur Behandlungdieser Krankheit einsetzen, und wir entdecken, dass es tatsächlich eine wirksame Behandlung gibt,

Wie kann es sein,
dass nicht die ganze Welt
über Ivermectin spricht?

Es sind nur kleine Gruppen von Ärzten, die miteinander reden und sagen, es ist möglich. Aber niemand scheint in der Lage zu sein, seine Regierung davon zu überzeugen, diese Behandlung zuzulassen und sie den Menschen zur Verfügung zu stellen. Das ist jetzt sehr deutlich. Die Medien sind nicht hilfreich, sie scheinen das gleiche Narrativ zu verbreiten, das auch die Politiker verbreiten.

So wird die Botschaft der Hoffnung, dass es etwas gibt, was getan werden kann,  unterdrückt.
So wie Dr. Karanja sagt: Wenn unsere Regierungen sagen würden, geht alle in eure örtliche Klinik und holt euch Ivermectin,
einmal die Woche.

Wir würden diese Infektion tatsächlich über Nacht ausrotten. Es ist möglich, sie zu besiegen, weil Ivermectin sogar als Prophylaxe wirkt. Aber Ivermectin hat kein Patent. Also kann es jeder herstellen, man kann damit nicht reich werden.

Wir sehen aber, dass die kommerziellen Interessen tatsächlich über das Interesse der Menscheit gestellt werden. Dinge, die jeder tun sollte, der sich um das Leben kümmert, werden ignoriert. Das ist also ist eigentliche Krise.

»Es ist so geplant,
um die Menschen dazu zu bringen,
den Impfstoff als
einzige Lösung anzunehmen«
– Dr. Wahome Ngare

Es ist alles so geplant. Es ist so geplant, dass die Menschen hoffnungslos bleiben, es ist so geplant, um die Menschen dazu zu bringen, den Impfstoff als einzige Lösung anzunehmen, und andere Behandlungsansätze werden nicht diskutiert.

DR. KARANJA: Wenn ich dem etwas hinzufügen darf. Vor dem ersten Covid-Todesfall hier in Kenia
gab es eine Dame, Mrs. Bill Gates, Sie heißt Melinda Gates. Sie sagte etwas sehr Schockierendes:
Sie sagte in den Städten Afrikas werde es zuhauf Tote auf den Straßen geben. Die Krankheit war noch gar nicht da.

Ich habe keine Ahnung, wo sie Medizin studiert hat, aber selbst wenn sie einen Lehrstuhl für Prophezeiung hätte: Woher wusste sie, dass es Berge von Totenin der Welt geben würde? Der Kenya Catholic Doctors Association (KCDA) kam es so vor, dass es nur eine Lesart zu geben schien: Nur wenn man den Anweisungen der Experten folgte, könne man verhindern,dass die Leute auf der Straße tot umfallen.
Es ist nun über ein Jahr her. Die Menschen in Afrika, und insbesondere in Kenia, das wir täglich überwachen, haben sich bisher geweigert, auf der Straße zu sterben!

Zweitens: 
Nie in der Geschichte der Medizin gab es je eine Krankheit, nicht einmal bei der Spanischen Grippe, die damals ein Albtraum für die Welt war, bei der Impfungen ein Teil der Akutversorgung wurden.

So funktioniert Medizin nicht!

Zuerst muss immer die Ursache herausgefunden werden! Zweitens: 
die Übertragung verstehen, damit man, drittens, herausfinden kann:
 Wie stoppt man die Infektion? Und noch bevor Sie es stoppen, müssen Sie sich die Symptome ansehen,
die es hervorruft, und wie Sie diese Symptome behandeln. Sie müssen auch dann weiterhin die Menschen zu behandeln, auch wenn Sie jetzt fragen:“Wie stoppen wir die weitere Ausbreitung?“ Jeder logische intelligente biologische Impfstoff ist noch nie in weniger als fünf Jahren entwickelt worden.

Diese Krankheit scheint letztes Jahrwie aus dem Nichts gekommen zu sein. Eine Erkrankung, die wie uns erzählt wird, entstanden ist, weil ein Chinese angeblich Fledermäuse aß. Oder was auch immer dort verzehrt worden sein soll.
China ist ein souveränes und entwickeltes Land. Wie soll dieses Ding in einem Jahr China verlassen haben, nach Europa kommen, um die ganze Welt gehen, willkürlich Menschen töten, ohne dass die Medizin es aufhalten konnte?

Naturkatastrophen gehen anders!

Es stellt sich die Frage: Soll die Welt die Schuld irgendeinem Chinesen anlasten,
der eine Fledermaus gegessen hat? Wenn es überhaupt eine Fledermaus gab!

Zweitens: Wie kommt es, dass Melinda Gates davon sprach, dass die Menschen auf unseren Straßen sterben würden? Und jetzt ist sie mit Ihrem Ehemann Bill Gates, die beide nicht wegen ihrer medizinischen Erfolge berühmt sind. Beide sind genau die Personen, die alle Impfstoffe finanziert haben, die in Europa und in Amerika verkauft werden.

Wie weise, welch ein Glück! Dass sie über eine Krankheit Bescheid wissen, die Afrikaner am Straßenrand hinraffen wird, und binnen eines Jahres haben sie einen Impfstoff, den sie an allen einfachen Behandlungsmaßnahmen vorbei propagieren.

Die Frage ist: Ist dieser Impfstoff 
ein kommerzielles Unternehmen? Und wenn nicht: Wie kommt es, dass Sie auch nach der Impfung weiter Maske tragen, weiter desinfizieren und weiter Abstand halten müssen?

Sie können sich sogar nach der Impfung erneut infizieren und auch weiter Überträger sein. Jemand möge mir das erklären:
Wie kann der Impfstoff helfen, außer dem Hersteller natürlich, Geld zu verdienen?

Ich stelle dies als eine ganz ernst gemeinte Frage aus einer medizinischen Perspektive. Weil wir als Kenyan Medical Doctors Association sprechen. Wie kommt es, dass der Impfstoff gentechnisch verändert ist? Wie kommt es, dass nur diese gentechnisch veränderten und daher keine echten Impfstoffe, es sind in Wirklichkeit
Gentherapeutika. Warum?

Sie sind aus Deutschland, Deutschland ist höchstwahrscheinlich das technologisch fortschrittlichste Land der Welt. Sagen Sie mir, warum die Deutschen die Gentherapie zugelassen haben, – und sie wissen, dass es so ist – Warum sprechen auch sie von einem Impfstoff? Warum täuschen sie wider besseres Wissen?

Gibt es hier ein kommerzielles Interesse? Welche Rolle spielt die Medizin in diesem geldgierigen Imperium der Covid-Gentherapie? Wozu dient hier die Medizin?

Und Weiter: Wenn wir seit über sechs Monaten in diesem Land in Zusammenarbeit mit anderen Kollegen aus der ganzen Welt darauf hingewiesen haben, dass es eine Behandlung gibt, die einer Infektion mit diesem Virus vorbeugen und auch behandeln kann, unabhängig davon, ob es mutiert oder nicht, – wie es sich vor der Mutation mit Ivermectin verhalten hat, ist genau die gleiche Antwort, die wir jetzt mit denMutationen erhalten –

Als Medizinier bin ich wirklich überzeugt, es mag so viel mutieren, wie es will. Wir werden es dennoch mit seinen eigenen Waffen schlagen! Warum macht Deutschland, ein sehr einflussreiches Land, ein Land, auf das Kenia mit Ehrfurcht schaut, warum sind die europäischen Länder, die Geberländer für Afrika, warum lassen Sie es zu, dass Bill Gates, Melinda Gates und Konsorten die Verwendung nützlicher Medikamente für die Menschen blockieren?

Hat die Bundesregierung nicht das Recht, der Weltgesundheitsorganisation zu sagen, sie solle zur Hölle fahren?
Um Bill Gates zu sagen, er solle zur Hölle fahren? Dass wir unsere Bevölkerung behandeln werden?
Wollen Sie mir das weismachen?!

Uwe Alschner: Sie haben eine sehr, sehr wichtige Frage angesprochen, und obwohl ich selbst einen politischen Hintergrund habe, werde ich sie jetzt nicht beantworten, weil sie möglicherweise sehr unangenehm ist.

Die Autonomie der Politiker in diesen Zeiten der modernen Kommunikation 
ist ein Thema für sich. Aber ich darf Ihre Zeit nicht überbeanspruchen und möchte ein weiteres Thema ansprechen, und was hier anknüpft, was Sie gerade sagten.
Also Fragen zu den Motiven für Impfstoffe
In unserem Land wurden Menschen, die skeptisch gegenüber dem Ansatz waren – dem „Mainstream-Ansatz“, dem Ansatz der WHO, wie diese Pandemie-Epidemie zu behandeln sei, wie wurden sehr, sehr schnell und fast immer durch mit Angriffen gegen die Person ausgegrenzt. „Sie sind ein Verschwörungstheoretiker.“ Und „Warum bezweifeln siedie medizinische Errungenschaft des Impfens?“

Sie, die katholischen kenianischen Ärzte, Sie haben … Es gibt einen Zwischenfall vor acht oder zehn Jahren, in dem Sie eine sehr, sehr schockierende Entdeckung in Bezug auf offizielle Impfkampagnenin Ihrem Land gemacht haben.Was war damals das Problem?Und wie haben Sie davon erfahren?

DR. KARANJA: Ich möchte Sie noch etwas weiter zurückbringen.
Im Jahr 1995, vor vielen Jahren also, 1995, brachte die Weltgesundheitsorganisation unserem Land einen Tetanus-Impfstoff.
Ich war schon in der Ärzteschaft und zuvor hatte ich einige Zeit in der Impfstoff-Forschung verbracht.
Ich hatte gelesen – die Quellen sind öffentlich zugänglich – dass die Weltgesundheitsorganisation im Jahr 1972 einen Ausschuss einrichtete und finanzierte.

Dieser Ausschuss arbeitete an Impfstoffen gegen Fruchtbarkeit! Seit 1972!

Auszug aus der Dokumentation des WHO-Sonderprogramms für Human-Reproduktion vom 22. Mai 1992

Diesen Impfstoff hat man tatsächlich entwickelt. Forscher haben es geschafft, diesen Impfstoff mit dem Tetanus-Vakzin zu kombinieren. Und deshalb könnte Tetanus-Impfstoff in zwei Formen verabreicht werden:
Eine gewöhnliche, zur Vorbeugung von Tetanus. Und eine zweite als Impfstoff gegen Fruchtbarkeit.

Und als Fruchtbarkeitsimpfstoff wird er anders verabreicht als gewöhnlich.

Wird Tetanus-Impfstoff gewöhnlich verabreicht, dauert es 8 bis 10 Jahre, bis er verstärkt werden muss. Sofern gegen Fruchtbarkeit geimpft werden soll, müssen fünf bis sechs einzelne Dosen im Abstand von sechs Monaten verabreicht werden, um den Körper zur Bildung von Antikörpern zu programmieren, Antikörper gegen die Chemikalie, die sie in den Tetanus-Impfstoff gegeben haben, um als Anti-Fruchtbarkeitsfaktor zu wirken.

Dies war Humanes Choriongonadotropin, HCG. Sie finden dies in der Literatur der WHO, öffentlich zugänglich.
Im Jahr 1991 testeten sie diesen Impfstoff in drei Ländern: In Mexiko, in Nicaragua und auf den Philippinen. Und sie wollten testen, ob der Fruchtbarkeitsimpfstoff wirkt. Sie bekamen ihre Antwort.

Die Antwort war ein Albtraum für die geimpften Frauen. Sie waren zwischen 14 und 49 Jahre alt, im reproduktiven Alter. Im Jahr 1993 wurde ich zu einer Konferenz nach Houston, Texas, eingeladen. Und während dieser Konferenz stellte ein Arzt aus Mexiko vor, was mit diesem Test im Land gemacht wurde. In Mexiko war es als „Kampagne“ durchgeführt worden.

Es gibt einerseits die Regel-Impfungen, auf die Kinder und Erwachsene Anspruch haben, und daneben gibt es „Kampagnen“, die die WHO durchführt, wenn sie durch eine Zuwendung finanziert werden.

Dann geht die WHO in ein Land,um diese Kampagne durchzuführen, die einen oder zwei Monate andauern und ein festes Ziel haben. Ein Ziel einer bestimmten Anzahl von Geimpften. Das haben sie in Mexiko, Nicaragua und auf den Philippinen gemacht.

Diese Berichte bekam ich damals auf der Konferenz in Houston. Das war 1993.

Im Jahr 1995 brachten sie genau diesen Impfstoff auch hierher, nach Kenia. Aber jetzt war ich ja gewarnt. Und ich habe das Thema als katholischer Arzt angesprochen. Dass die WHO diesbezüglich zuvor bereits unverantwortlich gehandelt hatte, und dass wir, auch als Afrikaner verlangen müssen, dass die Impfstoffe auf HCG getestet werden, bevor sie unserem Volk verabreicht werden können. Es muss hier im Land getestet werden, um eine einfache Sache auszuschließen: dass es keinen HCG enthält!

Damals, 1995,berief die kenianische Regierung ein Treffen ein, an dem drei Parteien teilnahmen: Das kenianische Gesundheitsministerium, die WHO, und die katholischen Kirche.
Und die kenianische Regierung forderte, dass der Impfstoff tatsächlich eine ernste Frage aufwirft. Der Impfstoff ist im Land.
Lassen Sie es uns testen, bevor er verabreicht wird. Diese Frage ist legitim und muss geklärt werden.

Wissen Sie, was damals, 1995, als nächstes geschah? Die WHO nahm jede einzelne Flasche Impfstoffwieder mit und verschwand. Es gab keine Impfung!

Im September [2013] kam [die WHO erneut], um eine Kampagne durchzuführen. 2013, im September. Dieser Impfstoff wurde an 14- bis 49-Jährige [Frauen] verabreicht. Und dann ereignete sich eine Tragödie. Sechs Monate später waren sie [erneut] hier, die Weltgesundheitsorganisation, um denselben Impfstoff, Tetanus, erneut zu verabreichen, der gewöhnlich erst nach 8 bis 10 Jahren aufgefrischt wird. Der sollte nun nach nur sechs Monaten gegeben werden.

Wir katholischen Ärzte stellten eine einfache Frage: Warum? Enthält dieser Impfstoff – so fragten wir – enthält dieser Impfstoff HCG? Ist dies der Impfstoff gegen Fruchtbarkeit? Versuchen Sie unser Land zu täuschen, und unseren Kindern [heimlich HCG] zu spritzen? Vielleicht waren Sie noch nicht in Afrika, aber afrikanische Politiker und afrikanische Regierungen lassen sich sehr leicht von Menschen manipulieren, die ihnen Geld zur Verfügung stellen.

Und die Weltgesundheitsorganisation finanziert viel Arbeit im Gesundheitsministerium. Und deshalb hat damals die kenianische Regierung der Weltgesundheitsorganisation Recht gegeben und uns beschuldigt, wir katholischen Ärzte würden Probleme sehen, die es nicht gäbe. Die Weltgesundheitsorganisation habe gesagt, dass alles in Ordnung sei. Und deshalb sei es okay!

Aber inzwischen hatten wir ein paar Fläschen von dem Impfstoff erhalten, den sie gespritzt haben. Und die haben wir testen lassen. Sogar nach dem höchsten Standard, HPLC. Und es zeigte, wie befürchtet,  dass es ein Anti-Fruchtbarkeitsimpfstoff war!

Das war das Ereignis, im März 2014, auf das Sie in Ihrer Frage Bezug genommen haben.

Wir verpflichten uns der Wahrheit –
auch, wenn es das eigene Leben betrifft!

Wir haben das alles schon einmal erlebt! Wir können diese bösen Menschen aus der Ferne riechen. Und hier in Kenia gab es einen politischen Krieg deswegen. Zum Glück gab es nur ein paar Injektionen, das Programm wurde nie abgeschlossen, man hat es versucht. Denn das Schöne an Afrika ist, dass selbst wenn die Regierung nicht auf dich hört, und wenn unser Volk versteht, dass wir die Wahrheit sprechen – Es ist nicht leicht für Ärzte in die Vereinigung katholischer Arzt aufgenommen zu werden. Es reicht nicht aus, zufällig katholisch zu sein. Jedes Mitglied muss einen Eid ablegen. Nur sehr, sehr wenige wollen wirklich als katholische Ärzte arbeiten, weil sie sich voll und ganz für das Wahre einsetzen müssen.

Wir verpflichten uns der Wahrheit um jeden Preis, auch wenn es das eigene Leben betrifft.

Das ist also die Geschichte. Wir haben demonstriert, und unsere Leute haben auf uns gehört. Sie haben sich geweigert, die Impfung zu nehmen. Natürlich kam die WHO später erneut, vielleicht wissen Sie das auch? Da ging es um Polio. Und auch der Impfstoff hatte ein Problem. Die Weltgesundheitsorganisation, hatte das gleiche Problem. Zuletzt kamen sie vor kurzem vor etwa zwei oder drei Jahren mit dem Human Papilloma Virus [-Impfstoff] gegen Krebs… Gegen Viren, die einen Zusammenhang haben, sie verursachen nicht, sondern sind mit Gebärmutterhalskrebs assoziiert.

Und wir haben sie erneut ertappt. Und wieder haben sie sich davon gemacht. Ich kann Ihnen sagen, sie leben in der Nähe von Deutschland, irgendwo namens Svizzera, oder so ähnlich.

Die Weltgesundheitsorganisation. Die mögen uns überhaupt nicht!

«Es gibt große Zurückhaltung
bei dieser Gentherapie-Sache, 
die alle Welt einen
Impfstoff zu nennen scheint«
– Dr. Stephen Karanja

Und zu diesem speziellen Thema ist es kein Wunder, dass sie Albträume haben, denn zum Glück für unser Volk, haben wir Dr. Ngare, hier, der einer unserer artikuliertesten Ärzte ist, und ich selbst gebe mein Bestes. Zum Glück hört unsere Bevölkerung auf uns. Es gibt große Zurückhaltung bei dieser Gentherapie-Sache,  die alle Welt einen Impfstoff zu nennen scheint, wenn es genau das nicht ist!

Ich hoffe, ich habe Ihre Frage zur Geschichte der Konfrontation und Ablehnung von Impfstoffen 
beantwortet, insbesondere auch, weil es nicht von einer wissenschaftlichen Institution, sondern von einer quasi-politischen Organisation namens Weltgesundheitsorganisation ausgeht.

Denn die WHO ist weder 
eine wissenschaftliche Organisation, noch eine Universität 
oder ein Krankenhaus ist.
Die Jungs sind nur quasi-politische Schurken. Sie kommen nach Afrika und hoffen, dass sie die Weltgesundheitsorganisation mißbrauchen können, um die Politiker und die Öffentlichkeit in Afrika unter Druck zu setzen, in der Hoffnung, damit durchkommen zu können.

Gott war bisher sehr gnädig. Wir sind immer noch da!

Uwe Alschner: Vielen Dank! Dr. Ngare, möchten Sie ergänzen?

DR. NGARE: Ja, ich würde gerne ergänzen. Zum Begriff „Impfgegner“ und diesem anderen Begriff
“ Verschwörungstheoretiker“.

Wenn Sie sich die Geschichte der Impfung ansehen, in unserer Stellungnahmen haben wir das getan, dann kommt die Grundidee … Die ersten Impfstoffe, die den Körper infektiösen Erregern ausgesetzt haben und dabei die natürlichen Prozesse des Immunsystems befolgten…

Grundsätzlich gibt es Kontakt mit dem Antigen, oder was auch immer die Krankheit auslöst, und zwar auf der Oberfläche der Epithelzellen. Beispielsweise für die Windpocken wurden Kuhpocken verwendet und dabei wurden kleine Schnitte in die Haut geritzt, um die dicke Schutzhaut, das Keratin zu entfernen, damit die Dermis freigelegt wird, und dorthinein bringt man das infektiöse Material.

Das erlaubt es dem Körper, zelluläre Immunität zu bilden. und darauf aufbauend die humorale Immunität, das sind die Antikörper. Das wäre der natürliche Weg, wie ein Antigen das Immunsystem stimuliert. Wenn ich etwas einnehme, kommt es 
über den Verdauungstrakt durch eine Oberflächen-Epithelzelle, der Körper hat Zeit, darauf zu reagieren. Wenn ich eine Verletzung der Haut erleide, passiert genau dasselbe.

Die ersten Impfstoffe hielten sich an diese Systematik. Also der Pockenimpfstoff und auch der erste gegen Tuberkulose. Dieser BCG wurde unter die Haut gespritzt, und der Polio-Impfstoff wurde oral verabreicht, denn so würde die Polio-Infektion auch erfolgen.

Diese Impfstoffe folgten dem natürlichen System des Körpers. Sie sind deshalb sehr wirkungsvollund resultierten in sehr starkem Immunschutz. Lebenslangen Immunschutz.

Als man begann, dass infektiöse Material, oder das Antigen zu spritzen, und zwar an den Epithelzellen vorbei in den Muskel, haben wir den ursprünglichen Mechanismus von Immunisierung geändert. Dabei wird die epitheliäre Oberfläche übersprungen im Versuch, zelluläre Immunität über den Muskel zu stimulieren. Manchmal kommen dabei bessere Antikörper-Bildungen zustande, als zelluläre Immunität.

Allerdings war das nur möglich, wenn man starke Konservierungsmittel zufügte. Auch Adjuvanzien [Verstärker] waren notwendig. Etwa Quecksliber, oder Aluminium. Und es bedeutete auch, dass die Erreger, Bakterien oder Viren, in fremden Kulturen gezüchtet werden mussten. Man verwendete dazu Hefe, heute werden menschliche Zellen benutzt.

Wenn man diese Kulturen zur Produktion aberntet und reinigt,  sind im Endprodukt [dem Impfstoff] immer noch Reste dieser Hefe, oder des anderen Materials, auf dem das Virus vermehrt wurde, enthalten.
Leider weiß unser Körper nicht, dass es sich hier um Produktionsrückstände handelt. Deswegen reagiert das Immunsystem auch auf die Hefe-Zellen, indem er auch dagegen Antikörper bildet.

Im Ergebnis hat man also den Körper sehr vielen zusätzlichen Chemikalien ausgesetzt, nur um auf diese Weise den Impfstoff wirksam zu machen.

Gleichzeitig haben wir damit aber begonnen, unsere Kinder damit schwer zu schädigen. Aluminium ist giftig. Autismus ist ein häufiges Phänomen. Autoimmunerkrankungen insgesamt sind verbreitet. Und weil Autoimmunerkrankungen 
auch mit Krebs einhergehen, erleben wir einen Anstieg der Krebserkrankungen [bei Kindern].

Diabetes – auch eine Autoimmunerkrankung – nimmt zu, es gibt akutes und chronisches Nierenversagen, was ebenfalls Autoimmunerkrankungen sind. Es gibt zahlreiche neue Probleme, weil wir den natürlichen Mechanismus des Immunsystems nicht respektiert haben.

Wenn man sich dann 
diese neuen Impfstoffe ansieht, geht das noch viel tiefer. Denn jetzt hat man Adenoviren genommen, wie jener, der jetzt im Astra-Zeneca-Impfstoff benutzt wird. Es ist ein Adenovirus, 
wie sie in Schimpansen vorkommen. Dieser Adenovirus wurde gentechnisch verändert, indem man genetisches Material des SARS-CoV2-Virus eigefügt hat. Und zwar das, was das Spike-Protein erzeugt.

Jetzt hat man ein neues Virus, was im Labor erzeugt wurde. Ein Adenovirus mit Spike-Protein. Ein genetisch verändertes Virus. Und das injizieren Sie in Menschen, mit dem Ziel, Immunität zu erzeugen. Wenn Sie dann das Pfizer-Produkt ansehen, und auch den Impfstoff von Moderna, dann haben Sie es da mit mRNA zu tun, die vollständig, zu 100 Prozent künstlich im Labor erzeugt wurde. Die auch das Spike Protein erzeugen soll

Und die in ein Nano-Partikel eingefügt wurde, das ebenfalls zu 100 Prozent im Labor erzeugt wurde. Hier haben Sie es also mit einem genetisch veränderten, künstlichen Virus zu tun. 100 Prozent künstliches Virus. Und auch das spritzen Sie den Menschen.

Wir sprechen nicht mehr
über die selben“Impfstoffe“,
um die es ursprünglich ging.
Wir sprechen über Gen-Therapie.
– Dr. Wahome Ngare

Sie haben ein Virus erzeugt, das künstlich ist, das menschliche Zellen infizieren wird, um sie zur Produktion des Spike-Proteins anzuregen, damit dagegen dann Antikörper gebildet werden können.

Wenn Sie diese Unterhaltung aufmerksam verfolgen, dann erkennen Sie, das wir nicht mehr über die selben“Impfstoffe“ sprechen, um die es ursprünglich ging. Und an dem Punkt können Sie erkennen, dass wir nicht gegen Impfstoffe sind. Wir sind gegen Dummheit!

Sie haben diesen Satz schon einmal gehört. Wir beachten die Wissenschaft eben gerade nicht mehr! Wir haben uns ein riesiges Problem geschaffen! Wir erzeugen jetzt Krankheiten durch etwas, was uns eigentlich helfen sollte. Wir wissen noch nicht, wie lange wir die Geimpften beobachten müssen, um zu erkennen, welche Art von Nebenwirkungen diese Impfstoffe mit sich bringen.

»Wir wissen nicht,
wie lange wir Geimpfte beobachten müssen,
um zu erkennen, welche Art von Nebenwirkungen
diese Impfstoffe erzeugen«

– Dr. Wahome Ngare

Die HPV-Impfung etwa, da war unsere Hauptsorge die Aluminiumvergiftung. Und wir sehen gerade erst die Meldungen aus den Ländern, die diesen Impfstoff schon so lange verwenden, dass es den Verdacht auf einen vorzeitigen Beginn der Menopause gibt.

Wenn Sie also über Zeiträume von zehn Jahren und mehr reden, um Komplikationen überhaupt sehen zu können, und sie die neuen Impfstoffenur sechs bis acht Wochen getestet haben, dann sprechen wir hier nicht mehr von Wissenschaft! Wir reden von politischer Körperverletzung, und von Wirtschaftsinteressen in einem Ausmaß, das sich der menschlichen Vernunft entzieht!

Wenn wir auf die Bedenken gegen die Impfstoffe  nur den kleinen logischen Dreisatz anwenden, dass ich eingangs erwähnte, dann verstehen sie schnell, dass es ein Gebot des gesunden Menschenverstandes ist, solche Probleme erst gar nicht heraufzubeschwören!

Was, wenn wir in zehn Jahren herausfinden, dass dieser Impfstoff gewaltige Konsequenzen hatte? Ein Impfstoff, der nicht nötig war. Was ist, wenn sich herausstellt, dass wir anstelle von Ivermectin  und den anderen verfügbaren Medikamenten, einen Impfstoff genommen haben, der erst nach 8-10 Jahren zu Komplikationen führte?

Das ist sehr Besorgnis erregend! In unserer Stellungnahme haben wir das diskutiert und die Frage aufgeworfen:
Das Adenovirus im Impfstoff von AstraZeneca, ein GMO-Virus, ist nach offiziellen Angaben nicht vermehrungsfähig. Verstehen Sie? Es ist nicht vermehrungsfähig!

Das bedeutet, es wird sich nicht vervielfältigen, wenn es im Wirtsorgarnismus ist. Vom Moderna-Impfstoff wird gleiches gesagt: Ein künstliches Virus, dass sich nicht vermehrt, nachdem es in Ihre Zellen gelangt. Es wird also das Spike-Protein erzeugen,  aber sich selbst nicht vervielfältigen. Nun, nach dem, was wir von GMOs wissen, muss man also ein Terminator-Gen in diese Viren einfügen. Man muss etwas einfügen,was die Vervielfältigung unterbindet.

Schauen Sie sich unser Beispiel mit Gen-Mais an, welches wir in unsererm Papier besprechen: Dort ist das Problem: Das Terminator-Gen zeigt sich erstnach der zweimaligen Reproduktion.
Dort ist das erste gentechnisch veränderte Saatgut, es muss einmal ausgesät werden, um das Saatgut zu erzeugen,welches an den Farmer verkauft wird. Er wird dann diese Saat aussäen, die auch Früchte tragen wird, welche jedoch nicht mehr fruchtbar sind!

Das Terminator Gen wird erst sichtbar nach zwei Generationen! Dann erst folgt die Unfruchtbarkeit.

Die Frage ist also: Stellen Sie sich vor, … Diese Frage liegt uns auf der Seele, sie belastet unser Herz: Angenommen, es ist ein Terminator-Gen in dem Impfstoff, dass auch den Menschen betreffen kann, dann bedeutet es, dass wir erst in 50 Jahren wissen werden, was der Effekt sein wird!

Denn es bedeutet, dass die Person, die jetzt geimpft wird, Kinder haben kann. Aber die werden dann nicht mehr in der Lage sein, sich fortzupflanzen!

Es kann sein, dass es nicht so ist. Aber in welcher Weise können wir das Risiko ausschließen?
Wenn schon die einfache Überprüfung eines Impfstoffs auf HCG so viele Widerstände überwinden musste!

Wie sollen wir in Afrika einen Impfstoff untersuchen, ob er ein Terminator-Gen enthält? Wie sollen wir anders sagen können, ob der Impfstoff sicher ist?

Deswegen ist es für uns von größter Bedeutung, zu den Grundsätzen der Medizin zurückzukehren!
Ist der Impfstoff notwendig? Und wenn diese Antwort lautet:Nein, er ist nicht notwendig, dann können wir uns sparen, 
die anderen Dinge zu prüfen. Denn die können Sie in den Wahnsinn treiben!

Lassen Sie uns einfach festhalten, dass es Behandlungsmöglichkeiten gibt! Lassen Sie uns unserem Volk sagen: »Besorgt euch die Medikamente, die ihr braucht! Damit sie wirken, müsst ihr behandelt werden, sobald die Symptome da sind. Denn wenn ihr die erste Woche keine Behandlung habt,  wird das Virus von eurem Immunsystem an der Replikation gehindert. Aber das heißt, eure Viruslast wird sehr hoch sein. Und eine sehr hohe Viruslast bedeutetein sehr hohes Risiko, in die zweite Phase der Erkrankung zu fallen,die Entzündungsphase.«

In diesem Zusammenhang noch ein Wortzum Thema Glückshypoxie [Happy Hypoxia]. Auch darüber sollten Sie die Deutschen aufklären! Wenn man Ihnen rät, 
ein paar Schmerzmittel zu nehmen, ansonsten aber nach Hause zu gehen, bis Sie nicht mehr unbeschwert atmen können, dann haben Sie Ihr eigenes Todesurteil gehört! Denn Covid-19 unterscheidet sich in einem Punkt:

Die normale Lungenentzündung führt zu schwerer Atemnot bei einem Blutsauerstoffgehalt von 90 Prozent. Sie schnappen nach Luft, alles fällt schwer. Da muss Ihnen niemand raten, ins Krankenhaus zu gehen. Aber bei Covid-19 haben die Leute Werte von 80 oder 70 Prozent, bevor sie Atemnot entwickeln.

Wenn Sie Werte von 70 bis 80 nur drei oder vier Tage lang erleiden, sind die Hälfte Ihrer Organe bereits irreparabel beschädigt. Keine Intensivstation kann Sie dann noch retten! Ein kleines technisches Spielzeug, das Oxymeter, reicht aus, um zu unterscheiden, wer schnell behandelt werden muss.

Selbst jene Leute, die selbst entscheiden wollen, ob Sie behandelt werden wollen: Beobachten Sie einfach Ihren Sauerstoffgehalt im Blut über die nächsten 10-14 Tage. Wenn der unter 90 fallen sollte, dann beeilen Sie sich, ins Krankenhaus zu kommen, denn Sie benötigen Sauerstoff mehr als alles andere!

Wenn Sie sich also ansehen. was in Europa passiert, und sie sich vor Augen führen, dass die WHO zunächst von Masken abgeraten hat. Es wurde abgeraten, Masken zu tragen. Die WHO hat von Obduktionen abgeraten. Innerhalb von 24-48 Studen sollte bestattet werden!

Und dann wurde gesagt: „Verschreiben Sie Schmerzmittel, schicken Sie die Leute nach Hause bis sie Luftnot bekommen.“
Dann haben Sie damit Todesurteile über all diese Leute verhängt! Es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

Erst als ein italienischer Pathologe sich entschieden hatte, Covid-Tote zu obduzieren, hat die Welt erfahren, dass Covid-19 Blutgerinnsel in der Luge verursacht, so dass die Gabe eines Blutverdünners für Patienten im Krankenhaus einen großen Unterschied machte und viele Menschenleben gerettet hat.

Also es braucht nicht einmal diese Worthülsen …

Mir ist völlig klar, dass jemand, der Sie „Impfgegner“ nennt, oder „Verschwörungstheoretiker“ damit zu erkennen gibt, dass er am Ende seines Denkvermögens abgekommen ist. Diese Person will, dass nicht weiter nachgedacht wird, sie hat aufgehört, zu denken, und sie will nicht weiter herausgefordert werden.

Wir haben ein dickes Fell entwickelt,was diese Sprache angeht, man kann jedes beliebige Schimpfwort verwenden, es ist uns egal!

Tatsache ist: Diese Erkrankung kann behandelt werden! Und kein Mensch auf der Welt sollte daran noch sterben! Es ist sogar so: Wenn Sie die Stellungnahme ansehen, das Zelenko-Protokoll, was von Dr. Zelenko beschrieben wurde, wurde im März letzten Jahres [2020] verfasst. Und als er es beschrieb, hat er viel Wert darauf gelegt, dass Hydroxychloroquin zusammen mit Zink 
genommen werden muss, damit es eine Wirkung haben kann. Denn das Zink stoppt die Virusreplikation. Das Hydroxychloroquin bringt das Zink in die Zelle. Zink alleine ist also sinnlos. Hydroxychloroquin alleine ist sinnlos.

Das hat er im März beschrieben! Er hatte noch keine Daten veröffentlicht. Und die Welt der Wissenschaft verlangte nach Daten, die das belegen. Und es dauert bis Juni oder Juli 2020, bis er genug Patienten behandelt hatte, um eine retrospektive Studie zu veröffentlichen.

Und als er diese Studie als Pre-Print veröffentlichte, verlangte die Welt der Wissenschaft, dass es einen Peer-Review Prozess durchlaufen müsse. Es dauerte bis in den Dezember 2020, dass dieser Peer-Review-Prozess abgeschlossen wurde.

Wieviele Menschen sind zwischen März und Dezember 2020 gestorben?

Wenn es um Zink, Hydroxychloroquin, Azitromyacin geht, reden wir über Medikamente, die seit Jahrzehnten bekannt und sicher sind. Aber ein Impfstoff, der in Rekordzeit hergestellt wurde, kann weltweit ausprobiert werden, ganz schnell, weil es „ein Notfall“ ist.

Da ist etwas sehr schief gelaufen,
wie diese Krankheit
von der WHO
gehandhabt wurde!

Das ist ziemlich Widerlich! Ob Sie das nun Verschwörungstheorie nennen wollen, oder wie immer Sie das nennen wollen: Wir sagen, nach allen Gesetzen der Logik und nach dem gesunden Menschenverstand: da ist etwas sehr schief gelaufen, wie diese Krankheit von der Weltgesundheitsorganisation und von den Medien, und von der politischen Führungselite gehandhabt wurde. Medizinisch macht das alles gar keinen Sinn! Hier ist etwas richtig faul!

Was auch immer das ist, wird die Zukunft zeigen, aber wenn etwas getan werden kann, um das zu beenden, sollten wir schnell und entschlossen handeln!


Uwe Alschner: Vielen herzlichen Dank! Dr. Karanja, Sie haben gesagt, dass Ihr Land mit Ehrfurcht auf Deutschland blickt.
Ich kann nur sagen: Ich schaue mit Ehrfurcht auf Kenia und auf Ärzte wie Sie, die ausdrucksstark sind, die mutig sind und mit viel Erfahrung gesegnet, und die alles ansprechen, was getan werden muss!

Ich hoffe nur, dass viele Menschen dieses Interview sehen, die Verantwortung tragen, damit sie Ihren Rat erhören!
Vielen herzlichen Dank! Ihnen das Beste, Gottes Segen!

DR. NGARE: Vielen Dank!

Übersetzt aus dem Englischen von Uwe Alschner

Nachtrag: Am 28. April 2021 verstarb Dr. Karanja. Zehn Tage zuvor wurde er wegen einer niedrigen Blut-Sauerstoff-Konzentration ins Krankenhaus eingeliefert und als sich seine Werte weiter verschlechterten an eine Herz-Lungen-Maschine (künstliche Beamtmung) angeschlossen. In den Medien wurde der Tod Dr. Karanjas teils mit großer Häme berichtet, weil er, ein Arzt, der sich gegen die Covid-Impfung aussprach, an Covid-19 verstorben sei.
In einem bewegenden Nachruf verabschiedete sich sein Co-Vorsitzender Dr. Wahome Ngare am 6. Mai von Dr. Karanja und bestätigte dort die Covid-Infektion. Dr. Ngare berkäftigte jedoch die Haltung der KCDA zur Impfung und auch die Stellungnahme zu Covid. Dr. Karanja sei selbst ein Angehöriger der Risikogruppen gewesen, was ihm bewusst gewesen sei. Er habe sich als Arzt im Interesse seiner Patienten jedoch selbst nicht geschont.
Dr. Karanja habe, so Ngare, am 6. April, wenige Tage nach unserem Interview, von 22.00 Uhr bis 3.00 Uhr fünf Stunden lang einen sehr kranken älteren Familienangehörigen gepflegt, bis dieser ein Bett auf einer Intensivstation erhalten habe. Hierbei habe sich Dr. Karanja mit einer hohen Viruslast infiziert. Die Höhe der Viruslast sei mitentscheidend für einen Krankheitsverlauf, was sich in diesem Fall zu Ungunsten von Dr. Karanja ausgewirkt habe. Es spreche jedoch nicht gegen den Inhalt der allgemeinen Empfehlung der KCDA zu SARS-CoV-2, die eine frühzeitige Behandlung vorsehe, um schwere Verläufe erst gar nicht entstehen zu lassen. Ärzte seien in der Betreuung von kranken Patienten einem vielfach höheren Risiko ausgesetzt, dem sich Dr. Karanja bewusst gewesen sei.

 

 

Alschner.Klartext ist unabhängig und geht den Dingen auf den Grund, weil Sie uns unterstützen:

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien Klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
27 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Seifert karin
Seifert karin
8 Monate zuvor

Super Video alles wahr , was die 2 mutigen Ärzte gesagt haben .

Marion Schmidt
Marion Schmidt
8 Monate zuvor

Danke für das Interview. Wenn in Afrika nach wie vor noch immer so viele Menschen an Malaria sterben, dann erlaube ich mir zumindest meine Verwunderung darüber auszudrücken. Evt. ist ein Hinweis auf Herrn Kalcker hilfreich und seine CDL Behandlungen, die nicht nur sehr kosteneffektiv sind sondern auch in Bezug auf jegliche Erkrankung zumindest eine Überlegung wert.

Sabine Henning
Sabine Henning
8 Monate zuvor

Ich wünschte mir dass alle Fehlgeleiteten Europäer sich dieses Interview anschauen und endlich erkennen worum es in dieser gezielten Pandemie eigentlich geht und worin die wirkliche Gefahr für die Menschheit liegt

Margarete Schroll
Margarete Schroll
Antwort an  Sabine Henning
7 Monate zuvor

Hallo Sabine, Ihrem Kommentar stimme ich 100%ig zu! Ich wünsche mir, daß diese fehlgeleiteten Menschen – wie sie es so nett ausdrücken – zur Besinnung kommen, ihren Verstand wieder einsetzen und nicht mehr widerstandslos alles umsetzen, was ihnen von WHO, RKI, allen europäischen Politkern und letztendlich von allen Profiteuren der PLAN-DEMIE (Pandemie) anhand der ÖR-Propaganda-Presse täglich vermittelt und aufgezwungen wird, damit sie sich aus lauter Angst und Panik TESTEN & IMPFEN lassen. Endlich auch die MASKE (Maulkorb) solidarisch ablegen und ernsthaft darüber nachdenken, daß die ganzen CORONA-MASSNAHMEN und LOCKDOWNS nach Gutsherrenart einer Erziehungs-Politik dienen, um das Volk zu manipulieren, in die Abhängigkeit einer Diktatur zu führen, in die Schuldenfallen zu treiben und nur für die Missionsziele der UN Agenda 21/2030 mißbraucht werden, die sich „NEUE WELTORDNUNG“ nennt und in Wirklichkeit NICHTS mehr mit Gesundheitsfürsorge zu tun hat !!! Vielen Dank für das aufklärende Interview der beiden Ärzten aus Kenia, dem Moderator. Großen Respekt, daß alle den Mut aufbringen, ihre Meinungen zu publizieren !!!

Cornelia
Cornelia
8 Monate zuvor

Vielen herzlichen Dank für dieses Interview, für diese Möglichkeit, diesen
Ärzten zuzuhören! Für die geschaffene Möglichkeit, diesen Ärzten eine Stimme zu geben! Das sind unendlich wichtige Informationen, belegt von erfahrenen Ärzten!
Meine Anregung und Frage, um sich verschiedene Stellen im Video erneut anzuhören: warum kann man nicht vor-oder zurückgehen im Video? Das fände ich sehr hilfreich! Bei mir funktioniert das jedenfalls nicht.
Danke für Ihre Arbeit!
Mit großem Respekt – Cornelia

Cornelia
Cornelia
Antwort an  Uwe Alschner
8 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Alschner,
lieben Dank für Ihre Antwort und ja, ich weiß um die „cancel-culture“ bzw. „cancel-unculture“. Deshalb umso größere Anerkennung dafür, dass Sie -und viele andere – eigene Wege gehen und Lösungen suchen/ kreieren – um diese unschätzbar wichtigen Informationen bereitstellen zu können. Also im Moment in Anbetracht der „unverhältnismäßigen Verhältnisse“ ein sogenanntes Luxusproblem.
Herzlichst Cornelia

Andrea
Andrea

Haben Sie vielen herzlichen Dank für Ihre Arbeit.

Dieses Interview ist für mich sehr wertvoll, weil es eine Einschätzung von zwei sehr erfahrenen Ärzten bietet.

Was hier gerade geschieht, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Dr. Wahome Ngare spricht mir aus der Seele, aber das „Verbrechen“ ist so allumfassend und so menschenverachtend, dass es die meisten Menschen nicht für möglich halten. Also ist es ein „perfektes“ Verbrechen.

Langsam – sehr langsam erst werden sich die Nebel der Desinformation, der Destruktion und der Dissoziation legen.

„Teile und Herrsche“

Was für Gesellschaften werden wir in der „Nach-Pandemie-Zeit“ auf dieser Welt vorfinden? Wird es Brücken geben über die wir wieder zueinander finden werden. Wie diese Brücken gebaut und ob sie tragen werden, ist für mich derzeit eine der wichtigsten Fragen, denn wir sind eine Menschheitsfamilie.

Borsalino
Borsalino
8 Monate zuvor

Herr Alschner,

„Danke“ ist zu wenig, um das auszudrücken, was gerade in mir los ist. Und noch mehr „Danke“ den beiden kenianischen Ärzten! Wenn möglich, so geben Sie diesen Dank nach Kenia weiter.

Es ist einfach erschreckend, mit welcher Skrupellosigkeit nicht nur die Menschen dieses Landes in eine Katastrophe getrieben werden sollen und getreiben werden! Mengele lässt grüßen…

Ich habe gestern einem Freund geschrieben:
„Merkel wurde und wird von den Medien und der Politik dafür gepriesen, dass sie Probleme vom Ende her denkt. Doch wenn das von ihr offenbar gedachte Ende den Weg erfordert, den wir gerade gehen müssen, dann will ich dieses Ende nicht mal denken, geschweige denn erreichen …“

Und das war vor Ihrem Interview ….

Trude
Trude
8 Monate zuvor

Moin, danke für dieses sehr gute Interview und auch die vergangenen Interviews und ein großes Danke auch für die Übersetzungen. Ich leite Ihre Interviews auch immer gerne weiter. Es freut mich sehr, dass Sie eine neue Seite auf die Beine gestellt haben. Ich fand es immer ein wenig schade um die älteren Beiträge. Um so mehr freut es mich nun, alles wieder zu finden. Auch passt nun der neue Name besser.
Zu dem Interview mit den beiden Ärzten. Es war sehr schön zu sehen, wie Stephen Karanja am Ende erstaunt war solch eine Anerkennung von Ihnen zu bekommen.
Ich hoffe auf mehr von solchen Interviews aus anderen Ländern. Das erweitert doch sehr unseren eingeschränkten Horizont und verbindet uns als Menschen.

T.G.
T.G.
8 Monate zuvor

Hallo Uwe! Vielen Dank für dieses außerordentlich wichtige Video. Es ist ein Skandal,was hier unter dem Deckmantel der Gesundheit passiert . Wie schlimm muss es noch werden, befor der Großteil der Befölkerung aufwacht? Ich möchte behaupten, das dies mit der größte Betrug an der Menschheit ist. Und hoffentlich nicht der größte Genozid.

trackback
8 Monate zuvor

[…] hierzu u. a. das Inter­view »Nicht gegen das Impfen, son­dern gegen die Dumm­heit« mit Uwe Alschner und den Ärzten Dr. Ste­phen Karanja und Dr. Wahome Ngare, Kenia, die über die […]

Conny Kempf
7 Monate zuvor

Das ist ein Hammer Interview – vielen Dank dafür!
Es ist schrecklich, was alles gelogen und betrogen wird. Gerade eben habe ich den nachfolgenden Artikel gelesen; angeblich soll es kein Medikament geben:

msn.com/de-ch/nachrichten/other/wissenschaftler-suchen-erfolglos-ein-medikament-gegen-covid-19-es-wird-vielleicht-nie-ein-heilmittel-gegen-das-coronavirus-geben/ar-BB1fiHQA?ocid=msedgntp

Diana
Diana
7 Monate zuvor

Hallo Herr Alschner, hier sitze ich – einerseits beeindruckt, dankbar und begeistert für die offene ehrliche Art und andererseits fassungslos über das besprochene…Unverständnis darüber dass es scheinbar trotzdem nicht bei der Mehrheit ankommt… DANKE für die Möglichkeit Ihnen und den beiden Herren zuhören zu dürfen – wir bräuchten definitiv mehr davon! LG

Melanie Wuttke
Melanie Wuttke
7 Monate zuvor

BITTE!!! Stehen diese Ärzte in Kontakt mit dem Corona Ausschuss der Anwälte um R. Füllmich? Da gibt es einen regen Austausch mit allen Ländern der Welt und jede Erkenntniss und Erfahrung wird angenommen/aufgenommen und kann hilfreich sein, eines Tages alles gerichtlich/rechtlich auf zu arbeiten. Danke

Angelie
7 Monate zuvor

You are very brilliant doctors 🍀 thank you so much from my heart, much of honest on your personal common sense and as medical professionals.You confirm my intuition from the first day pandemia burst out globally. My first expression was looks very artificial sourced ?,
Why THEY are blocking prevention and treatments with Ivermectin and other Virus medications for Covid 19 and expectant mutations ?
What kind of people do we have as Heads of States in Western countries?
What is Humanity worth?
Thanks a again.
Love to Africa, Grief to the Western world
Respectfully 🌈

SoulRebel
SoulRebel
4 Monate zuvor

Dr. Karanja ist leider kurz danach verstorben (oder er wurde gestorben, derartige Fälle gab es genug). https://www.bbc.com/news/world-africa-56922517

trackback
4 Monate zuvor

[…] sehen kluge Menschen in Afrika das alles sowieso anders als das kriminelle Kartell von W (WHO) bis W (Wikipedia). Einer ist schon tot, nein: mehrere. […]

Frank Meyer
Frank Meyer

Hat sich jemand mit chemischem Verstand die Formel und die medizinische Wirkung von Ivermectin mal angeschaut. Wenn es sich nicht um Zauberei handeln soll, ist dieses Mittel zu 100% unwirksam gegen das Coronavirus oder sagen wir ähnlich gut wie Domestos trinken. Hat auch schön schwere Nebenwirkungen, Dagegen sind die bisher bekannten Nebenwirkung einer Impfung geradezu lächerlich.viel Spaß damit.

Frank Meyer
Frank Meyer
Antwort an  Uwe Alschner
4 Monate zuvor

So wie hier üblich kann ich das doch einfach behaupten. Keiner beweist hier irgendetwas. Alles wird nur behauptet. Wenn Ivermectin in erheblichem Maße überdosiert wird ist evt ein Effekt zu erreichen, dennoch sind die dann zu erwartenden Nebenwirkungen nicht aktzeptabel- ähnlich bei Domestos. Afrikas Bevölkerung ist im Schnitt 18 Jahre. Bei unter 25jährigen ist der Verlauf meist nicht so schlimm, nur Long COVID und wenig Tote. Den Schluss aus dieser Statistik kann wohl Jede und Jeder selbst ziehen. Da hilft bis auf die Nebenwirkungen Ivermectin auch nicht, da die Patienten eh nicht gestorben wären. Ein tolles Placebo mit Nebenwirkungen. Auf jeden Fall hat Afrika mit vielen schweren Krankheiten zu kämpfen und zynischerweise ist da wohl Long COVID zu vernachlässigen. Ob die Behauptungen, dass die Asiatische Welt das gut im Griff hat so stehen bleiben kann bleibt euch überlassen. Der Aufwand dort scheint mir nicht unerheblich und außer den diktatorischen Regimen China und co – da möchte wohl keiner von uns leben unter Vollüberwachung- sind die Todeszahlen nicht wenig.

Zu Ivermectin ist noch zu sagen, dass einige afrikanische Ärzte dieses Wurmmitel gerne experimentell einsätzen. Gerne gegen Malaria obwohl dass niemals nachgewiesen werden konnte, dass es tatsächlich hilft, und nur weil jemand Malaria oder COVID plus Ivermectin überlebt hat ist ja keinerlei Wirkung nachgewiesen. Der 18jährige hätte das statistisch wohl eh überlebt. Korrelation ist keine Kausalität.
Zur Chemie kann einfach mal selbst recherchiert werden wie das so funktioniert und ob es Rezeptoren blockieren kann und ob die Wirkung glaubhaft relevant sein kann.
Nebenbei ist der Kot des Patienten als Sondermüll zu behandeln. Die pharmakologischen Überreste töten ja Wirbellose! Und wenn oben die WHO zitiert wird als Beweis und seriös in der Angabe ist dann gilt ja wohl auch, dass die WHO eine Wirkweise von Ivermectin gegenüber COVID in klinischen Studien nicht nachweisen konnte. Wie ist das nun mit Quellen. Immer nur zitieren was passt?

trackback
4 Monate zuvor

[…] Hier der Link zum vollständigen Interview mit den beiden Ärzten aus Kenia, das im April 2021 geführt wurde: https://alschner-klartext.de/2021/03/30/wir-sind-keine-impf-gegner-sondern-gegner-der-dummheit […]