12
Dez 2022

»Eine grüne Agenda, die absolut nicht grün ist.«

Thema: Gesundheit & Politik

Von Neil Oliver

Letzte Woche hat der Winter Einzug gehalten – und mit ihm eine Dosis Realität. Das ganze Gerede über das warm anziehen im Haus, einen zweiten Pullover, Wärmflaschen, Strampler für Erwachsene – das ist gefährlicher Unsinn. Für gesunde Erwachsene mag das eine Zeit lang in Ordnung sein, aber für Babys, Kleinkinder, ältere Menschen und Kranke ist es eine Tragödie in Zeitlupe.

Und es ist erst die zweite Woche im Dezember. Bis zum Frühling ist es noch eine lange Zeit.

Selbst wenn das Zwiebel-Prinzip und Mützen ausreichen würden, um den Körper am Leben zu erhalten, beginnt die Kälte, sobald sie ein Haus richtig im Griff hat, es auf ihre eigene Weise zu zerstören.

Die eindringende Feuchtigkeit fordert ihren eigenen Tribut von Haus und Gesundheit. Eingefrorene Rohre – gefolgt von Rohrbrüchen – und nicht genug Klempner, um alle zu beseitigen. Menschen, die es sich nicht leisten können, ihre Häuser zu heizen, leiden wahrscheinlich auch besonders unter den steigenden Preisen für Lebensmittel.

Und das alles in einem Erste-Welt-Land, in dem die industrielle Revolution begann, die die Welt zum Besseren veränderte und Milliarden von Menschen aus der Armut befreite. Jetzt sitzen die Omas, die gerettet werden sollten, indem man die Welt bis zum Stillstand ihres Herzens in den Lockdown schickt, und sterben einsam vor Kälte und Hunger. Es ist erstaunlich, wie erfinderisch das Establishment ist, wenn es darum geht, ältere Menschen zu einem elenden, einsamen Tod einzuladen.

Unsere so genannten Anführer sagen uns, dass all dies ein Preis ist, der es wert ist, bezahlt zu werden – womit sie meinen, dass wir, die kleinen Leute, ihn bezahlen werden. Alle Entscheidungen werden von Leuten getroffen, die nicht die geringste Absicht haben, auch nur fünf Minuten in einem ungeheizten Haus zu verbringen. Den Thermostat aufdrehen und die Spesenabrechnung einreichen – das ist für unsere gewählten Volksvertreter das Gebot der Stunde.

Überall um sie herum sind diejenigen, die es sich nicht leisten können, ihre eigenen Häuser zu heizen, aber gezwungen sind, die Wärme der Soziopathen zu subventionieren, die uns mit ihrer Hybris und ihrem Öko-Wahn hierher gebracht haben.

Unabhängig davon, welchen Unsinn sie verbreiten über die Ursachen – Putin, Klima, was auch immer: sie werden wissen, dass das Elend, das jetzt hier herrscht und das Millionen von Menschen noch bevorsteht, ausschließlich die Folge jahrzehntelanger mutwilliger Zerstörung im Namen der Rettung der Welt ist. Eine grüne Agenda, die absolut nicht grün ist.

Wo wir jetzt stehen, ist einzig und allein die Folge davon, dass Politiker miteinander um den Titel des psychopathischsten Heuchlers der Welt konkurrieren. Wir dürfen [hier in Großbritannien] nicht die Energie nutzen, die ein Jahrhundert lang aus dem Gas unter unseren Füßen gewonnen wurde – weil sie nicht grün ist.

Aber wir zahlen Höchstpreise für 9 Milliarden Kubikliter – doppelt so viel wie im letzten Jahr – an Gas, das in den USA durch Fracking aus dem Boden geholt wird. Jetzt sind wir von Onkel Sam abhängig. Man kann über Joe Biden sagen, was man will, aber er hat hier eine Glanzleistung vollbracht. Gut gemacht, der große Mann.

Ganz ehrlich: ich denke vermehrt über die Sabotage von Nord Stream II nach …

Ein Artikel in der Zeitschrift The Lancet erinnerte daran, dass jedes Jahr etwa fünf Millionen Menschen aufgrund von Klimaextremen sterben.

Von diesen Todesfällen werden 4,5 Millionen durch Kälte verursacht, während fünfhunderttausend auf Hitze zurückzuführen sind. In unserer Zeit auf diesem Planeten, einem Interglazial zwischen zwei Eiszeiten, ist es immer die Kälte, die eine weitaus größere tödliche Bedrohung für das menschliche Leben darstellt – zehn- bis zwanzigmal so tödlich.

Und dennoch predigen die Hohepriester der neuen Religion der Klimaangst, dass wir die Welt abkühlen müssen.

Sie haben wahrscheinlich schon gehört, dass 97 Prozent der Wissenschaftler sich einig sind, dass der Mensch die Ursache des Klimawandels ist. Das geht aus einer Studie aus dem Jahr 2013 hervor.

Wissen Sie, wie das Team zu dieser Zahl gekommen ist?

Sie haben fast 12.000 wissenschaftliche Arbeiten zum globalen Klimawandel gesammelt. Sie haben die Papiere nicht gelesen – Himmel, nein, das wäre eine richtige Studie gewesen -, sondern sich nur die Zusammenfassungen auf den Titelseiten angesehen.

Auf dieser Grundlage teilten sie die Arbeiten in vier Gruppen ein. 3.896 Arbeiten bejahten die Schuld des Menschen am Klimawandel; 7.930 nahmen keine Stellung dazu; 78 lehnten die Idee ab, dass der Mensch schuld sei, und 40 waren sich überhaupt nicht sicher.

Dieser erste Durchgang ergab einen Wert von nur 32 Prozent, die den Menschen für den Klimawandel verantwortlich machen. Offensichtlich war das nicht annähernd beängstigend genug. Dann kam es zu einem groben und plumpen Betrug: Die 7.930 Arbeiten, die sich nicht zu der Frage äußerten, ob der Mensch schuld ist, wurden aus der endgültigen Analyse entfernt.

Ohne sie stieg die Zahl von 32 Prozent auf 97 Prozent. Und seitdem wird sie von Leuten wie Barack Obama und Al Gore immer wieder zitiert.

Wenn meine Interpretation richtig ist, handelt es sich um die Art von vorsätzlicher Manipulation von Beweisen, die den Net-Zero-Wahnsinn stützt, der von den fanatischen Kräften verfolgt wird, die unsere Länder regieren, oder besser gesagt, die unsere Länder ruinieren.

In einem 1997 erschienenen Buch schrieb der Physiker Carl Sagan:

“Wir haben eine weltweite Zivilisation geschaffen, in der die wichtigsten Elemente – Transport, Kommunikation und alle anderen Industriezweige, Landwirtschaft, Medizin, Bildung, Entertainment, Umweltschutz und sogar die zentrale demokratische Institution von Wahlen – in hohem Maße von Wissenschaft und Technologie abhängen.

„Wir haben es auch so eingerichtet, dass fast niemand Wissenschaft und Technologie versteht. Das ist ein Rezept für eine Katastrophe. Vielleicht kommen wir noch eine Weile damit durch, aber früher oder später wird uns diese explosive Mischung aus Ahnungslosigkeit und Macht um die Ohren fliegen.”

Heute sind es vor allem unsere Politiker, die entweder die Wissenschaft nicht verstehen und nur nachplappern, was an Propaganda jeden Tag in ihrem Posteingang landet – oder sie haben es verstanden und lügen. So oder so, es ist das von Sagan vorhergesagte Rezept für eine Katastrophe.

Erinnern Sie sich noch daran, als vor ein paar Monaten ein paar heiße Tage hintereinander noch mehr Panikmache über die drohende Klimakatastrophe auslösten? Jetzt liegen die Temperaturen unter Null, und alles, was wir hören, ist dummes Geschwätz über blauen Himmel und die Hoffnung auf weiße Weihnachten.

Für alle, die sich noch Sorgen machen, kann ich sagen, dass es den Eisbären gut geht – mir wurde gesagt, dass die Zahl der Eisbären so hoch ist wie nie zuvor und das Eis in der Antarktis jeden Tag dicker wird.

Und wenn noch ein Fernsehmoderator von den Genüssen von Eintopfgerichten schwärmt und davon, in eine Daunendecke gewickelt fernzusehen …. Wo bleibt die Empörung im Namen von Millionen von Menschen, die es sich nicht leisten können, auch nur einen Heizkörper in einem Zimmer aufzudrehen? In einem Land, in dem Energievorräte für mehrere Jahrhunderte unter unseren Füßen liegen.

Putin hat dem Westen nicht befohlen, ihm die Kontrolle über die Energie zu übertragen, die Europa braucht, um die Lichter nicht ausgehen zu lassen. Früher fuhren alle demütig mit dem Hut in der Hand nach Russland. Die europäischen Staats- und Regierungschefs lagerten die Energieerzeugung aus, um zu Hause mit der Reduzierung von Emissionen angeben zu können.

Agenda 2030 – Es geht
um das Leben von Milliarden

Die Agenda 2030 – CO2-Neutralität – ist eine zweite Titanic – und dieses Mal wird die ganze Welt wie Vieh an Bord getrieben. Die Passagiere der ersten Titanic haben nicht wissen können, was im Nordatlantik auf sie zukommt.

Diesmal jedoch kaufen Millionen von Menschen, die es besser wissen könnten und sollten – die keine Entschuldigung dafür haben, dass sie es nicht wissen – die schon vor langer Zeit hätten erkennen können und müssen, dass sie in die Katastrophe gelockt und betrogen werden – tatsächlich Fahrkarten für die Fahrt mit der Agenda 2030 … ein Narrenschiff. Als die Titanic unterging, verloren 1.500 Menschen ihr Leben. Dieses Mal geht es um das Leben von Milliarden.

Ich habe es schon einmal gesagt und ich werde es weiter sagen. Hinter all dem Wahnsinn, der so viele Millionen Menschen in ständiger Unruhe hält … in dem Wissen … einfach in dem Wissen, dass etwas, irgendwo sehr schief gelaufen ist … hinter all diesem Wahnsinn steckt ein Angriff auf die Menschheit selbst. Vor allem diese Tatsache muss man unbedingt begreifen.

Man nennt uns nutzlose Menschen; wir müssen ein kärgeres, kälteres, hungrigeres Leben akzeptieren; wir sollten statt Rindfleisch und Hühnchen besser Käfer und Würmer essen.

Und wenn Sie eine weiße Hautfarbe haben, sind Sie das Produkt der Erbsünde – schlecht von Geburt an und der Schöpfung eine Entschuldigung schuldig, nur weil es sie gibt.

Letztes Jahr starben in Kanada 10.000 Menschen durch Euthanasie – drei Prozent aller Todesfälle in dem Land.

Eine Kriegsversehrte und ehemalige Paralympionikin – die pensionierte Obergefreite Christine Gauthier – berichtet, dass man ihr Euthanasie angeboten hat, damit sie nicht länger auf den Einbau eines Treppenlifts in ihrem Haus warten muss. Nachdem sie jahrelang darum gebeten hatte, wurde Gauthier von einem Mitarbeiter des Gesundheitswesens gesagt:

„Madame, wenn Sie wirklich so verzweifelt sind, könnten wir Ihnen jetzt medizinische Sterbehilfe anbieten.“

Alles, was sie wollte, war ein Treppenlift! Kanadas Euthanasieprogramm wird bald ausgeweitet. Nächstes Jahr soll auch psychisch kranken Menschen der Tod ermöglicht werden – was für klinisch depressive Menschen nichts Gutes verheißt. Es gibt Pläne, wonach selbst Minderjährige unter 18 Jahren Sterbehilfe bekommen sollen, wenn sie dies wünschen.

Das menschliche Leben wird genauso schnell abgewertet wie unsere Währungen.

Letzte Woche gab es eine weitere Variante des Themas, uns mehr von dem zu nehmen, was uns Menschsein und Leben bedeutet hat. Unter dem sich verdunkelnden Schirm der Agenda 2030 lauert auch der Klima-Lockdown. Er ist bereits Realität, und zwar in der Gestalt der 15-Minuten-Stadt.

In Großbritannien wird das betrügerische Konzept zuerst in Oxford angewandt. Jeder wird in eines von sechs Ghettos verbannt, in denen er sein Leben zu Fuß oder eventuell mit dem Fahrrad bewältigen kann. Der zuständige Stadtrat (Labour/Liberale/Grüne) sagt, dass dies umgesetzt wird, ob es den Menschen gefällt oder nicht.

Jeder Einwohner muss sein Auto bei der Stadtverwaltung anmelden, die mit Hilfe von Kameras zur Nummernerkennung die Fahrten rund um die Uhr überwachen wird.

Jeder, der mehr als 100 Mal im Jahr aus dem ihm zugewiesenen Ghetto herausfährt, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Hier geht es um ein einziges Ziel – die Menschen voneinander fernzuhalten … die Atomisierung der Gesellschaft voranzutreiben, die absichtliche Aufteilung der Menschen in immer kleinere abhängige Einheiten.

Dieser in Oxford geplante Vorstoß ist nur die Spitze eines Eisbergs. Weil wir Menschen, wir nutzlosen Menschen, wir hackbaren Tiere, so suboptimal sind, so verachtenswert in den Augen unserer selbsternannten Höhergestellten, müssen wir ständig überwacht werden. Nicht nur in Oxford.

In jeder Stadt gibt es Kameras, die jede Bewegung eines jeden überwachen. Vergessen Sie den Unsinn der 15-Minuten-Stadt, es sind schlicht und ergreifend die Gitterstäbe des Käfigs namens „Klima-Lockdown”. Der Corona-Krise ist die Luft ausgegangen, und deshalb muss das Wetter für die nächste Ausrede zur Legitimation totaler Kontrolle herhalten.

Hier in Großbritannien beginnt es in Oxford, aber der Unsinn mit der 15-Minuten-Stadt ist bereits in aller Munde. Es gibt Pläne für London, Paris, Mailand, Krakau in Polen und zahlreiche andere Städte. In Melbourne schwärmt Dan Andrews, der Eiferer einer Null-Covid-Strategie, der erst kürzlich von jenen als Premierminister wiedergewählt wurde, die es richtig finden, wenn Mitbürger von schwarz gekleideten Sturmtruppen in der Straße niedergeknüppelt werden, von einer 20-Minuten-Stadt.

Lockdown. Ein Wort,
das aus dem Gefängnisjargon stammt,
ist jetzt überall zu hören

Vergessen Sie die Details, merken Sie sich nur ein Wort: Lockdown. Ein Wort, das aus dem Gefängnisjargon stammt, ist jetzt überall zu hören. Die Ausrede ändert sich ständig … aber der Lockdown bleibt derselbe.

Was können wir tun? Zunächst einmal können wir wach bleiben – und uns nicht von Brot und Spiele ablenken lassen. Ignorieren Sie zunächst einmal das Selbstmitleid der königlichen Narzissten und achten Sie stattdessen auf die weitaus besseren Beispiele.

Erinnern Sie sich an diejenigen, die sich GEGEN Totalitaristen erhoben haben, gegen diejenigen, die ihre Mitmenschen verachten und ihnen ihre Rechte und ihr Leben wegnehmen wollten.

Letzte Woche haben wir den Geschwaderführer George „Johnny” Johnson verloren, das letzte überlebende Mitglied der Dambusters.

Er wurde in armen Verhältnissen geboren. Er verlor seine Mutter, als er drei Jahre alt war. Sein Vater war nicht gerade freundlich zu ihm, um es gelinde auszudrücken. Er wurde hauptsächlich von seiner großen Schwester aufgezogen.

Im Zweiten Weltkrieg meldete er sich freiwillig zum Dienst und wurde schließlich in die 617 Squadron, die Dambusters, aufgenommen.

Er war verheiratet und zog drei Kinder groß. Nach dem Krieg war er als Lehrer tätig, zunächst in Grundschulen, dann in der psychiatrischen Klinik von Rampton, wo er Patienten betreute. Er diente als Stadtrat.

Er war ein Kämpfer, ein Lehrer und ein Diener der Öffentlichkeit – in dieser Reihenfolge. Er war Ehemann und Vater.

Wenn ich die Wahl hätte zwischen millionenschweren, selbstbesessenen, selbstverliebten und selbstsüchtigen Politikern und einem selbstlosen Mann wie Squadron Leader George Johnny Johnson, MBE, Distinguished Flying Medal. Ich wüsste, auf wessen Seite ich stehen würde.

Der Punkt ist der: Wir werden ständig dazu verleitet, unsere eigene Spezies, die menschliche Rasse, als die Quelle allen Übels zur betrachten. Ich sage: wir sind es nicht. Die Technokraten und Autoritären wollen uns wie Labor-Ratten behandeln. Es ist an der Zeit, dass wir alle den aufrechten Gang lernen und uns darauf besinnen, wozu wir wirklich fähig sind.

Artikelbild: GBNews
Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung der Autoren wieder und nicht notwendiger Weise die Auffassung von Alschner.Klartext.
Aus dem Englischen übersetzt von Uwe Alschner 


Wenn Ihnen unsere unabhängige Arbeit gefällt, freuen wir uns über Ihre Zuwendung!
Alschner.Klartext. ist unabhängig, weil Sie uns unterstützen!

Die Möglichkeiten, wie Sie unterstützen können, finden Sie hier: https://alschner-klartext.de/support/

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen.

 


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Entdecke mehr von Alschner.Klartext

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen