26
Nov 2023

Zensur von Michael Yeadon durch die AfD

Thema: Gesundheit & Politik

In öffentlichen Bewertungen des 2. Corona Symposiums der AfD-Bundestagsfraktion wird die Tatsache, dass der Beitrag von Dr. Michael Yeadon vor der Öffentlichkeit verborgen und somit zensiert wird, auch von unabhängigen Beobachtern wie Tom Lausen gerechtfertigt (“Ich begrüße, dass der Beitrag nicht sofort gekommen ist”). Das Argument lautet: Yeadons Argumente sind für die Aufarbeitung in Deutschland nicht relevant (“über das Thema deutlich hinausgeschossen”). Was Yeadon sage, sei auch nicht einzigartig, da beispielsweise namhafte deutsche Kritiker wie Professor Stefan Homburg ebenfalls die Existenz einer Pandemie infrage stellten. Indem Yeadon also seine Betrachtung auf Bereiche jenseits der eigentlichen Maßnahmen (wie sie in Deutschland ergriffen wurden) ausweite, gar über Massenmord, Genozid oder elektronische Konzentrationslager mittels CBDC oder Digitaler Identität spreche, belaste er die Aufarbeitung durch die AfD. Daher sei die Entfernung seines (Yeadon’s) Beitrags gerechtfertigt. Und Kritik an der AfD fehl am Platze.

Dies ist eine Fehleinschätzung!

Ja, es stimmt: Der Finanzwissenschaftler Professor Stefan Homburg hat in zutreffender Weise beschrieben, was im Hinblick auf die Situation in Deutschland sicher konstatiert werden kann. Er geht allerdings nicht so weit wie Dr. Yeadon, der den Schluss zieht, dass es um gezielten Massenmord geht. Aus Sicht Homburgs ist das zunächst einleuchtend: Während Yeadon die Erfahrung und das Fachwissen hat, Abläufe in wissenschaftlicher Hinsicht und im Hinblick auf Regulierungsbehörden und Politik selbst zu bewerten, ist Homburg “nur” in der Lage, Daten zu interpretieren und Tatsachen zu kommentieren. Es fehlt ihm also an der Kompetenz, direkten Vorsatz zu unterstellen. Homburg beschränkt sich mehr oder weniger auf “Fahrlässigkeit” in der Politik.

Dies ist zunächst vernünftig.

Allerdings muss auch Homburg anerkennen, dass die Daten (beispielsweise zu Behandlungsrichtlinien, die in anglo-amerikanischen Ländern den Einsatz von Medikamenten wie Remdesivir (experimentelle Notfallzulassung) und Midazolam verpflichtend vorschrieben) außerhalb Deutschlands bereits vor dem Beginn der “Impfkampagne” Indizien zeigen für kriminelles und genozidales vorsätzliches Handeln. Dies ist ein Teil der Botschaft von Yeadon. Ein zweiter Teil in Yeadons Botschaft betrifft die von ihm erkannte Absicht, mit den Injektionen Schaden anrichten zu wollen. Sie also als “Waffe” einzusetzen. Yeadons Argumente sind fachlich begründet und bedürfen auch dann einer dringenden Erörterung, wenn sie in ihrem Inhalt verstörend wirken. Diese Warnungen (oder Anklagen) nicht zu beleuchten, birgt die Gefahr einer (ungewollten) Begünstigung des etwaigen kriminellen Handelns. Ein “Untersuchungsausschuss” wäre die richtige Antwort darauf, mindestens jedoch eine Verstärkung der Warnung.

Warum?

Weil im Hintergrund die Vorbereitungen für die Verlagerung von Kompetenzen aus dem nationalen Rechtsrahmen hinaus auf die supranationale, völkerrechtlich bindende Handlungsebene laufen. Yeadons Warnungen sind also auch für Deutschland in diesem Sinne absolut einschlägig! Wenn wir nicht aufpassen, bekommen wir möglicherweise Gesetze und Verpflichtungen auferlegt, die kein deutscher Gesetzgeber mehr beeinflussen kann. Und die Genozid und Totalitarismus (unter dem Mantel der Mildtätigkeit von WHO oder UN) ermöglichen. Die Beteiligung von Institutionen mit Sympathien für Eugenik und Malthusianismus (Notwendigkeit der Reduktion der Weltbevölkerung) an der Gründung und Finanzierung von UN, WHO oder UNESCO (und anderen) ist nachgewiesen. Der Einfluss von solchen „privaten, philanthropischen” Organisationen auf die Abläufe innerhalb der Supranationalen Organisationen ist zuletzt immer weiter gestiegen.

Aus diesen Gründen ist es unverantwortlich, zur Zensur von Dr. Yeadon durch die AfD-Bundestagsfraktion zu schweigen. Niemand muss sich die Argumente von Yeadon per se und a priori zu eigen machen. Sie jedoch der Öffentlichkeit nicht zugänglich zu machen, ist eine Ungeheuerlichkeit, die um so schwerer wiegt vor dem Hintergrund der Äußerungen des Ehrenvorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, Gauland, der die menschenverachtende, totalitäre Politik und Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus offenbar als eher lästig ansieht und eine Debatte über die daraus erwachsende Verantwortung auch für Deutschland ablehnt.

Selbst wenn die Daten für Deutschland die Warnungen von Yeadon nicht direkt belegen sollten, hat gerade Deutschland (und somit auch die AfD-Fraktion) eine moralische Verpflichtung, den weiteren Rahmen des Corona-Geschehens zu betrachten und die Gefahren für Gesundheit und Freiheit auf globaler Ebene zur Diskussion zu bringen.

Nichts anderes hat Michael Yeadon getan! Er muss gehört werden.

Im Teil vier der Dokumentation “Never Again Is Now Global” von Vera Sharav hat Dr. Yeadon bei Minute 07:13, 21:54 und 39:01 ausführlich Stellung genommen, welche Gefahren er sieht.

 


Unabhängiger Journalismus ist die Quelle informierter Entscheidung und die Basis einer demokratischen Gesellschaft.

Wenn Sie meine Arbeit in diesem Sinne unterstützen möchten, können Sie dies einfach tun, indem Sie mir – einmalig oder regelmässig wiederkehrend – Zahlungen per Banküberweisung zukommen lassen. Wichtig hierbei ist der Hinweis „Schenkung“.

Zahlungen richten Sie bitte an folgende Bankverbindung:

Empfänger: Dr. Uwe Alschner
IBAN: DE16 2802 0050 5142 9512 00
BIC: OLBODEH2XXX
Verwendungszweck: Schenkung


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
22 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Peter Ruzsicska
6 Monate zuvor

Leider wollen viele sich zur Schau stellende Intellektuelle die Konsequenzen fundamental sich ereignender Herrschaftsüberdehnung nicht in aller Klarheit als auch folgerichtig benennen, sowie gleichzeitig schlussfolgernde Konsequenzen bestehender Taten von Tätern, Mittätern als auch politisch Verantwortliche aller Art klar auf Grund von belastbaren Nachweislichkeiten besonders unangenehmer Art zusätzlich klar und öffentlich beschreiben.
Diese begnügen sich verhängnisvollst damit, bloß die momentanen oder nicht sehr fern zurückliegenden Situationen zu beschreiben und zwar möglichst schonend, um vorgeblich z. B. keine zusätzliche Panik zu schüren – Diese rein möglichst offensichtlichst kausalitätsaffin gehaltene schonende Erzählungstechnik von Beschreibungen dessen was ist allein, erweist sich völlig kontraproduktiv im Sinne von wahrhaftig deutlicher Aufklärung, obgleich sie möglicherweise den Erzähler davor schützt, sich im vermeintlichen Übermaße all zu sehr hinauszulehnen…

Denn die möglichst nüchtern gehaltene Beschreibung von dessen was ist, erweist sich erst in unmittelbarer Schlussfolgerung von dessen was höchstwahrscheinlich schlüssig folgen könnte klarer Einsichtsvermittlung als auch unmittelbaren Erkennens förderlich – Noch dazu im Lichte notwendigsten Vergleichen im Rahmen der Geschichte, insbesonders der des zwanzigsten Jahrhunderts.
Wenn dann noch die Partei (AfD) innerhalb ihrer eigenen Veranstaltung, welche im Sinne lückenloser Aufklärung an ihre Grenzen stösst, noch dazu durch scheeles Zensurverhalten wesentliche beweiskräftige Argumente gleichzeitig mit dem seriös argumentierenden Fachkundigen Dr. Michael Yeadon nach Außen unter dem Teppich kehrt, spricht das eine klare Sprache, welche angemessene Interpretation fordert.
Der derzeitig verhängnisvollsten Gemengelage von extremster Herrschaftsüberdehnung kann, wenn überhaupt, nur mehr durch wahrhaftige und bedingungslos restloseste als auch schonungslosest öffentliche Aufklärung begegnet sein – Nicht mehr und nicht weniger!

Hans Peter Dörner
Hans Peter Dörner
6 Monate zuvor

Ich finde Ihre Betrachtungsweise zu voreilig. Der Beitrag von Dr. Yeadon wird bestimmt veröffentlicht, davon gehe ich aus, eben in einem anderen Veröffentlichungsrahmen. Ob der Beitrag nicht durch seine verzögerte Erstausstrahlung gar noch stärker verbreitet wird, das haben sie gar nicht beleuchtet. Ausserdem ist ihnen, Herr Alschner, ja auch bekannt, dass es einen Informationskrieg gegen die AfD gibt. Auch unter diesem Aspekt, würde man die Folgen der Erstausstrahlung beleuchten, fehlen mir in Ihre Schlussfolgerungen. Nicht wirklich verstanden habe ich die Beimischung Ihrer Interpretation von Herrn Gauland. Das Symposium wurde vom Gesundheitsausschuss der AfD initiiert, Herr Gauland war nicht Teil dessen.Und dass die AfD Untersuchungsausschüsse ansetzt, durchführt und dort, wo es möglich war, auch beantragt hat, das fehlt auch.

Peter Ruzsicska
6 Monate zuvor

P.S.:
Herrschaftsprobleme sind niemals mittels Moral als auch Ethik aller Art lösbar, da Herrschaft selbst Moral als auch Ethik grundsätzlichst immer zu Gunsten des Hegemons opportun zurechtdefiniert – Das ist eine fundamentale Herrschaftstechnik.

Brigitte Breidenbach
6 Monate zuvor

Danke, dass Sie dieses unsägliche Vorgehen der AfD, den Beitrag des so umtriebig aktiven Warner Dr. Mike Yeadon zu zensieren, zum Thema machen! Tom Lausen liegt mit seiner bejahenden Meinung völlig daneben.
Yeadons Argumente sind für die Aufarbeitung auch in Deutschland höchst relevant und ihm zu bescheinigen, er sei “über das Thema deutlich hinausgeschossen” zeugt von maßloser Dummheit: Alle seine Warnungen zeigen eindringlich und überzeugend, wie und dass alles miteinander zusammenhängt!
Und eben auch für Deutschland, das den Great Reset längst zu spüren bekommt – offenbar haben das Leute wie Lausen noch nicht kapiert… Das inszenierte Virus kann und darf nicht alleinig aufgearbeitet werden – damit begann der Great Reset erst richtig…
Und, bitteschön, wer Prof. Stefan Homburg mit dem erheblich mannigfaltiger warnenden Dr. Mike Yeadon vergleicht, der irrt und hat die globale Situation noch nicht begriffen – und Mike Yeadon auch nicht.

Tom Lausen
Tom Lausen
Antwort an  Brigitte Breidenbach
6 Monate zuvor

Schade, dass meine Einstellung bei Ihnen gleich zu abwertenden Kommentaren führt. Zumindest empfinde ich Ihre Äusserungen so.

„Offenbar haben das Leute wie Lausen noch nicht kapiert“… ist zumindest despektierliche Sprache. Ist das nötig?

Sie könnten eine Nutzen Kosten Analyse machen und schauen, was es die AfD kostet den Dr. Yeadon Beitrag auf Youtube zu posten und was es bringen könnte.

Auch könnten Sie einbeziehen, ob es nicht sogar Vorteile bringt, diesen Beitrag isoliert zu bringen. Das alles haben sie nicht in Ihrem Kommentar erörtert. Bitte starten sie gern damit.

Mascha Orel von https://we-for-humanity.org
Mascha Orel von https://we-for-humanity.org
6 Monate zuvor

Ich war dabei. Tom Lausen ist bei Weitem nicht der Einzige, der sich so positioniert. Vielmehr ist es geradezu auffallend, dass anscheinend nur diejenigen qualifizierte Bewertungen abgeben, die nicht dabei waren, und die Hoheit der Beurteilung beanspruchen, über Richtig und Falsch zu urteilen.

Der gesamte Artikel ist eine Pauschalisierung, Spekulation und Hetze gegen die AfD, die nicht einmal auf die Mainstream-Klischees verzichtet.

Zensur ist grundsätzlich falsch. Wer sich distanziert, verliert. Ich bedauere zutiefst, dass Mikes Vortrag entfernt wurde, ich bewundere den Mann. Es tut mir schrecklich leid, dass er verletzt wurde.

Dennoch verdeutlicht dieser Artikel, dass die AfD wohl keine andere Wahl hatte.

Mike Yeadon wurde im Widerstand nie zensiert. Er ist beliebt, anerkannt und gewürdigt. Es gibt das von der Weißen Rose UK verlegte Buch „Hope Amidst a Tsunami of Evil“ – ein kompaktes, kurzweiliges Zeit-Zeugnis – wo Mike Yeadon der meistzitierte Protagonist ist.
Ein im Bundestag durch die einzige oppositionelle Partei organisiertes Event ist ein ganz anderes, sehr spezielles Format. Insbesondere, da diese Partei auf zehn Jahre brutales Framing zurückblickt, insbesondere – und vor allem – weil dieses Event ein Fenster in die Welt außerhalb der Blase bietet. Die Frage ist, ob wir – der zielorientierte und unpolitische Widerstand – dieses Fenster nutzen können. Mikes Vortrag war großartig, inhaltlich einwandfrei. Aber als einziger angreifbar. Leider. Es ist letztendlich auch nur eine Spekulation, ob seine Präsentation dafür missbraucht werden würde, die AfD und das Event durch Kakao zu ziehen (ich persönlich zweifele nicht daran). Die AfD hat sich vor dem besagten Hintergrund entschieden, dies nicht zu riskieren und Gelegenheit wahrzunehmen, möglichst viele Menschen zu erreichen.

Dies auch vor dem Hintergrund, auf den Tom Lausen verwiesen hat: Die Schädlichkeit der Präparate, der angerichtete Schaden, der Betrug, die gefälschten Daten, die grobe Fahrlässigkeit, der Vorsatz, die Umstellung aller Impfungen auf mRNA, die Nötigung, namentliche Verantwortlichkeiten, die nie erteilte Zulassung, der WHO-Vertrag und Macht-Globalisierung usw. usf. wurden angesprochen. Ob Herr Alschner das Symposium in voller Länge geschaut hat? Auch den Auftritt einer Impfgeschädigten? Auch den Auftritt der Opfer von politischen Repressalien? Auch unzensierte Fragen? Nein, kein relevantes Thema hat gefehlt.

Da Herr Gauland immer wieder erwähnt wird (Kontaktschuld, die auf Sichert, Baum, Ziegler usw. lastet?), fällt mir der an Gauland persönlich gerichtete Hieb ein, der Mann verbreite Verwesungsgeruch (wie stillvoll). Nun, wenn eine Partei dem und mitunter körperlichen Attacken zuwider einen in der Form weltweit einmaligen Raum für Aufklärung und Aufarbeitung bietet, so würde man neben Tadel für eine entfernte Präsentation auch Würdigung für das gesamte Event erwarten. In einem fairen, sachlichen, unpolitischen Beitrag jedenfalls.

Die AfD-Abgeordneten, die ich kennenlernen durfte, brennen für die Sache, authentisch und aufrichtig. Die Partei sollte Gelegenheit bekommen, den Wahnsinn zu stoppen. Z.B. befasst sich eine weitere Arbeitsgruppe mit dem Kinderschutz, während alle anderen Parteien dafür sorgen, dass die WHO-Richtlinien umgesetzt werden.

Marco Schmitz
Marco Schmitz
Antwort an  Uwe Alschner
6 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Alschner, so sehr ich Ihre Arbeit und Ihren Einsatz zu unser aller Wohl schätze, so mag ich doch zum Punkt „Man muss nicht anwesend gewesen sein, um den Vorgang der Zensur eines Beitrags beurteilen zu können“ meine Stimme erheben, und zwar aus folgenden Gründen:

Der Mensch kann weder auf das rein Körperliche, wie es unsere Medizin allzu oft versucht, noch auf das rein Geistige, wie es gern in intellektuellen Kreisen praktiziert wird, reduziert werden.

Einen realitätsnahen Ansatz verfolgt da beispielsweise Dr. Klinghardt, den ich in meinem Impulsvortrag am Sonntagmorgen angeschnitten habe, mit dem 5-Körper-Modell, das man dem Yoga oder alten hebräischen Lehren entnommen hat. Eine entscheidende Rolle nimmt zum genannten Punkt die vierte Ebene, der intuitive Körper / Chaya / das elektromagnetische Feld um jedes Wesen ein, das auch mit physikalischen Mitteln mittlerweile erfaßbar geworden ist. Diese EM-Felder überschneiden sich, wenn man tatsächlich in körperlicher Nähe ist – und es erfolgt sogar ein nonverbaler Informationsaustausch darüber.

Dies ist beispielsweise in einer Therapeut-Patienten-Interaktion enorm bedeutend, da das Energiefeld des Patienten, ohne daß dieser kognitiv davon Kenntnis hat, entsprechende Hinweise geben kann – so lange sich der Therapeut dafür offen zeugt. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung, gerade bei manueller Therapie.

Die Kontaktaufnahme über dieses Feld macht einen entscheidenden Unterschied, ob ich jemandem persönlich gegenüberstehe, oder nur mit ihm telefoniere bzw. zoome. Der Informationsaustausch über diese Felder ist meiner Auffassung nach ein wesentlicher Teil unseres Empathievermögens – was nochmals zum Nachdenken anregen sollte, was die „Abstandsgebote“ der vergangenen Jahre angeht.

Ich war das komplette Symposium über vor Ort und habe so auch die direkte Stimmung „live vor Ort“ miterleben dürfen. Es war ein derart stimmiges und harmonisches Erlebnis, wie ich es persönlich für eine Veranstaltung dieser Art kaum für möglich gehalten hätte.

Ich habe mit sehr vielen Menschen auf diesem Symposium gesprochen, und auch wenn es mein persönlicher Bias ist, all diese waren der selben Meinung – nur zwei Redner fielen hier aus der Rolle, von denen dann einer nicht in den Videos veröffentlicht wurde.

So wahr und stimmig ich Mike Yeadons Worte persönlich halte – der Ton macht die Musik. Und dieser mag für die Entscheidung ausschlaggebend gewesen sein, da er zum Rest der Veranstaltung komplett dissonant war. Aber vielleicht muß man hierzu wirklich selbst vor Ort gewesen sein, um diese Unstimmigkeit auch so wahrgenommen zu haben.

Nichtsdestotrotz bin ich der Überzeugung, daß die Partei ihm die Aufzeichnung seiner Ansprache zu seiner Verfügung stellen muß, da es sich dabei ausschließlich um sein eigenes geistiges Eigentum handelt.

Den unsäglichen Umgang hinsichtlich fehlgelaufener (oder gar nicht erst stattgefundener) Kommunikation bedauere ich jedoch zutiefst.

Allerdings zeigt dies auch auf, daß in einer Parteimitte hervorragende und mit Enthusiasmus arbeitende Menschen arbeiten können – dies aber nicht zwingend für alle Ebenen der Partei gelten muß.

Trotz des anschließenden PR-Desasters habe ich große Hoffnung, daß dieses bis dato erste Symposium seiner Art weiter Schule machen und auch andere Parteien und Nationen zu vergleichbaren Veranstaltungen motivieren wird.

Mascha Orel von https://we-for-humanity.org
Mascha Orel von https://we-for-humanity.org
Antwort an  Uwe Alschner
6 Monate zuvor

Das Wichtigste zuerst:

Es war ein Fehler, Mike Yeadon einzuladen, weil er unmöglich wissen und verstehen kann, wie vulnerabel die AfD ist. Vielleicht schicke ich ihm zum Verständnis den hier diskutierten Artikel.Die AfD hat Mike kontaktiert und alles erklärt. Ich bin gespannt, ob dies die Spalterei beendet.Ich habe mit keinem Wort „ernstzunehmende rechtliche Konsequenzen“ angesprochen. Es hat kaum jemals Maßnahmen gegen die AfD gegeben, die Rechtfertigung in den geltenden Gesetzen finden. Vielmehr trifft dies zu: Umgang mit der lästigen Opposition.
Mit diesem Erfahrungsbagage sollte die Partei imstande sein, Framing-Potential – für sich und alle Involvierten – zu erkennen und bereit sein, trotz der zu erwartenden Attacken, zu verhindern. Um das zu verstehen, muss man sehr wohl vor Ort gewesen sein. Und ein CDU-Politiker sollte das umso besser wissen. Ich frage mich, wie viele Menschen, die vor Ort waren, braucht es noch, damit die Yeadon Causa nicht mehr gegen das Event und seine Gastgeber missbraucht wird. Mit zwei Referenten – Lausen und Schmitz – und mir sind das drei, die sich geäußert haben.

Da ich die Entscheidung, Mikes Vortrag zu entfernen, verstehe – wenn auch bedauere – werde ich ihn kaum hier oder woanders zitieren. Scheint logisch. Die Unterstellung, ich weine Krokodilstränen, ist mehrfach problematisch: Erstens, kann niemand wissen, wie ich mich wirklich fühle, zweitens, sind persönliche Botschaften in einer sachlichen Diskussion kein guter Stil und drittens, auch der Verständigung nicht dienlich.

Selbstredend findet im Artikel Propaganda gegen die AfD statt, wenn Gauland mit dem „Vogelschiss“ (Gauland hat sich dafür mehrfach entschuldigt, Merkel oder ihre Partei für die Zerstörung Deutschlands – nicht) und nun auch Höcke ausgebuddelt werden, um … was genau zu bezwecken? Wo sind die beiden? Was haben sie mit der Corona-Aufarbeitung zu tun? Die Hetze gegen die AfD geht – geradezu dezidiert – in der Antwort auf meinen Kommentar weiter.

Das ist kein Kurzschluss, über die Relevanz der Aussagen zu urteilen, wenn man diese hört, mit den anderen vergleicht und sagt, dass es in dem Vortrag D nichts gegeben hat, was in den Vorträgen A, B und C nicht angesprochen wurde, ggf. anders. Ich denke, die Aussage „nichts“ tut es, ohne dass immer wieder auf die anzunehmenden Inhalte eingegangen wird. Ich werde Mikes Vortrag nicht wiedergeben.

Was die übrigen Ausführungen betrifft, – die nach wie vor gegen die AfD gerichtet sind -, so haben wir die folgende Konstellation:
Auf der einen Seite ist eine Blockpartei mit Scholz, Merz, Habeck, Faeser, Lang, Roth, Baerbock, Lindner, Spahn auf der anderen – AfD mit Weidel, Chrupala, Baum, Rothfuß, Ziegler, Sichert… Ob ich riskieren möchte, meine Hoffnungen auf AfD zu setzen? Noch nie war die Entscheidung so einfach. Absolut, Ja. Und wenn es nur darum geht, dass Nackträume aus den KiTa verschwinden, dass Kinder ab 12 nicht lernen müssen, wie man ein inklusives Bordell einrichtet, und wohin Liebeskugel gehören (WHO-Standards), sollte das jedem Wähler genügen.

Last edited 6 Monate zuvor by Mascha Orel von https://we-for-humanity.org
Rudolf Posselt
Antwort an  Uwe Alschner
6 Monate zuvor

Ziviler Ungehorsam kann nur erfolgreich sein, wenn er von der Mehrheit der Bevölkerung getragen wird. Sogar die Trucker in Kanada wurden niedergemacht. Obwohl in Florida die Regierung auf der Seite des Widerstandes ist, ist die Wende in den USA nicht vollbracht. Ich bin dankbar, dass die AFD uns unterstützt. Doch wir dürfen die Hände nicht in den Schoß legen und erwarten die AFD wird die Wende ohne weitere Unterstützung schaffen. Wir müssen alle weitermachen, jeder so wie er es für richtig hält.
Rudolf Posselt

Mascha Orel von https://we-for-humanity.org
Mascha Orel von https://we-for-humanity.org
6 Monate zuvor

Ich danke Herrn Alschner für die Veröffentlichung meines kritischen Kommentars und begründe meine vertrauensvolle Haltung gegenüber von Alternative für Deutschland anderweitig, indem ich auf die konsequente Aufarbeitung verweise, die lange Zeit vor dem Symposium stattgefunden hat. Hier ein der Berichte vom Juli 2023: https://rosenheim-alternativ.com/von-wegen-sicher-739-der-in-studien-veroeffentlichten-pathologischen-untersuchungen-zeigen-einen-kausalen-zusammenhang-zwischen-mrna-impfung-und-tod/

Mir ist wichtig, ich wage zu sagen dem gesamten Widerstand ist bzw. sollte wichtig sein, bei Fakten zu bleiben und auf diese Fakten zu setzen. Es geht buchstäblich ums Überleben. Wir können und sollten es uns nicht leisten, alten Klischees nachzuhängen und uns spalten zu lassen. Nicht jetzt, nie wieder.

Ist die AfD unglaubwürdig, weil sie einen Beitrag entfernt haben, der das gesamte Event hätte unglaubwürdig machen können? Oder verdeutlicht diese Entscheidung Aufrichtigkeit der Bemühung gehört zu werden? Fast alles kann man so oder so auslegen. Ich bin für Fairness und gegen Spaltung, wenn es um die Vielfalt an Interpretationsmöglichkeiten geht. Ich hoffe, dass mein Beitrag dazu führt, dass Herr Alschner seine Betrachtung der Ereignisse relativiert/korrigiert.

Reinhold Alefelder
Reinhold Alefelder

Wenn ich Sie zitieren darf, geehrter Herr Peter Ruzsicaska:
“ …. Das ist eine fundamentale Herrschaftstechnik. ….“.
Keine Partei ist glaubwürdig; vergessen Sie den Glauben!

Goalive
Goalive
6 Monate zuvor

Viele hochintellektuelle Überlegungen, die sich mit der AfD befassen und ob sie besser ‚hätte‘ oder nicht.

Das Kind beim Namen nennen: es geht um sog. Holocaustleugnung, jene Panik, die Deutsche immer dann befällt, wenn jemand es wagt, auch nur zu erwägen, dass heute ähnlich Schlimmes bzw. Schlimmeres als ‚damals‘ geschieht. Das Mantra ist, dass nichts je schlimmer sein darf als ‚damals‘. So trägt man den Holocaust als Reliquie, die einen davor schützt, das jemals etwas schlimmer oder genauso schlimm sein kann.

Die Frage ist: WENN ABER DOCH??!

Yeaden stellt diesen Vergleich nicht an, sondern spricht von Massenmord und Vorsatz. Das genügt schon, gilt als Blasphemie.

Ich habe keine Ahnung, was man von der AfD hier hätte erwarten können oder nicht, und ich finde es entzückend, sie gar mit dem Modewort der letzten Jahre – ‚vulnerabel‘ – zu bezeichnen. Auf deutsch bedeutet der Begriff „anfällig · empfänglich · prädisponiert · verletzlich“. Ist sie das?

Offen gestanden ist mir das egal, da ich sie ohnehin für nicht glaubwürdig halte.

Mascha Orel
Mascha Orel
Antwort an  Goalive
4 Monate zuvor

Mikes Nachname ist Yeadon.

Ich finde es entzückend, dass ausschließlich diejenigen sich in Position sehen, über den Vorfall zu urteilen, die nicht dabei waren. Mann suche, Mann findet keinen der in Berlin gewesenen, die sich an der Hetze gegen die AfD beteiligen.

Wenn wir schon beim Holocaust sind, frage ich mich, inwieweit der Vergleich an der Stelle sinnvoll ist. Nein, ich sehe nicht, dass das Thema, welches Mike anspricht – vorsätzlicher Massenmord – grundsätzlich wie Parallelen mit dem Holocaust tabuisiert wird. Mal einfach andere Vorträge anhören, die das ansprechen, um das zu erkennen. Die Parallele, die ich sehe, ist dass Mike genauso instrumentalisiert wird, um AfD zu bashen, wie wir, Juden, instrumentalisiert werden, um… u.A. AfD zu bashen. Noch offensichtlicher geht es nicht:
Wenn man sich einer Höcke Rede aus 2015 bedient (!), einen Spiegel-Schmierartikel bewirbt (!!), Vera Sharav Namen für mehr Glaubwürdigkeit missbraucht, um damit eine Kausalkette zu plausibilisieren, die alles Unpassende passend macht, Hauptsache AfD wird diffamiert, dann hat es absolut nichts mit Mike zu tun. Und genau diese Ausrenkungen machen die AfD vulnerabel, ganz im Sinne dessen, was der Begriff auf Deutsch bedeutet.

Das besagte Event wurde von der Arbeitsgruppe organisiert, der Sichert, Baum, Rothfuss, Ziegler angehören. Gab es persönliche Begegnungen, Erfahrungen, die Unglaubwürdigkeit dieser Menschen begründen? Es ist echt interessant zu beobachten, wie gut die anti-AfD-Propaganda funktioniert und wie der Widerstand dieser nicht widerstehen kann. Auch interessant und auffallend, wie synchron die Attacken verlaufen – außerhalb des Widerstandsblasen und aus dem Inneren des „Widerstands“. Mann vergebe mir meine Zweifel, aber etwas habe ich gelernt: Es gibt keine Zufälle, schon gar nicht in der Politik. Wer die AfD nicht will, will die links-grünen Ökofaschisten. Simplifiziert, aber brutal-logisch. Nein, ich befürworte das Parteisystem nicht. Aber solange dieses nun Mal existiert, ist das die folgerichtige Logik.

Mascha Orel
Mascha Orel
Antwort an  Uwe Alschner
4 Monate zuvor

Ich habe zu keinem Zeitpunkt bewertet, ob sich Höcke entwickelt hat, oder nicht. Das ist eine Unterstellung, die eine weitere Runde für die Höcke-Vortragsreihe ermöglicht. Höcke hat nichts, absolut nichts damit zu tun, was in Berlin vorgefallen ist. Ihn immer wieder und immer wieder und nochmal als angeblich DAS Gesicht der AfD zu benutzen ist eben keine Argumentation, noch ist es auch nur ansatzweise logisch oder nachvollziehbar, dass Höckes Meinung zur unkontrollierten Einwanderung erklären soll, warum Mikes Vortrag entfernt wurde.
Ich habe ein Problem mit Kontaktschuld, ich habe ein Problem mit der Instrumentalisierung von Mike für Angriffe auf die Gastgeber des Symposiums zur Aufarbeitung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit, ich habe ein Problem mit deinem und Sophias Bashing, welches Hand in Hand mit den Zuständen wie in den 30-gen einhergeht, als die SPD verboten wurde. Das ist aus meiner Sicht kein Widerstand, das schadet. Es braucht einer simplen Priorisierung, eines direkten Vergleiches AfD versus Ampel, um das zu erkennen. Dann musst du mich halt zensieren, aber den Mund verbieten lasse ich mir nicht.

Es ist nicht an dir zu urteilen, ob, was und warum Menschen entschuldigen bzw. wofür sie Verständnis aufbringen. Alle anderen Redner werden diskreditiert, ihre Glaubwürdigkeit wird infrage gestellt, nur weil du nicht verstehst, warum Dinge sind wie sie sind. Wer sind namentlich diejenigen, die „nicht willens oder nicht in der Lage sind kritisch zu denken“? Lausen, Homburg, Schmitz, Bhakdi, Weber… Soll ich fortfahren?

Lass endlich Vera aus dem Spiel. Es gibt viele Menschen, die sie unterstützt haben. Wie sollte es auch anders sein? Aber niemand verweist darauf mit so viel Konsequenz wie du. Zeitgleich benutzt du die ihrem Lebenswerk gewidmete Seite ebenfalls für AfD-Bashing, wobei Vera dieses nicht mit trägt.

Goalive
Goalive
6 Monate zuvor

Info

Inzwischen fanden ähnliche Veranstaltungen auch in Kroatien und UK statt. Yeaden ist auch dort beide Male herausgeschnitten worden, wie er selbst auf seinem Telegramkanal berichtet

https://t.me/s/DrMikeYeadonsolochannel

Den Vortrag kann man sich hier anhören

https://rumble.com/v3zq2jj-mike-yeadon-address-to-parliamentary-special-meeting-4122023.html

Last edited 6 Monate zuvor by Goalive
Mascha Orel
Mascha Orel
Antwort an  Goalive
4 Monate zuvor

Info

Inzwischen fordert jeder Depp den AfD Verbot. Ist vor diesem Hintergrund evtl. verständlich, dass AfD vulnerabel ist? Ist evtl. auch ersichtlich, dass diese Partei etwas wahninnig richtig macht, um so gebasht zu werden? Anscheinend ist die Partei zu glaubwürdig, um den links-grünen Ökofaschisten zu bekommen. Interessant.

Entdecke mehr von Alschner.Klartext

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen