01
Sep 2022

»Ein Lieblingsprojekt der amerikanischen Eugenik-Bewegung war Deutschland«

Thema: Gesundheit & Politik

Nach der aufrüttelnden Rede von Vera Sharav bei der Gedenkstunde ”75 Jahre Nürnberger Kodex – Nie wieder Zwangsmedizin“ stellt sich die Frage: Was ist die Eugenik, von der Vera Sharav wiederholt gesprochen hat? Und was hat es mit den von Sharav zitierten Verbindungen zwischen den USA gestern, den Nazis und der heutigen Situation zu tun. Zumindest 2003, als der Journalist und Besteller-Autor Edwin Black sein Buch „War against the Weak. Eugenics and the American Campaign to create a Master Race“ (Krieg gegen die Schwächsten. Die Eugenik und die Amerikanischen Versuche, eine Herrenrasse zu erschaffen) vorstellte, war die Kritik an einigen Amerikanischen ”Global Playern“ wie IBM sehr deutlich. Die Werke von Black sind bezeichnender Weise im Deutschen kaum zur Kenntnis genommen worden. Weder sein Buch “IBM and the Holocaust“ noch seine weiteren Bücher über den Nazi-Nexus oder über den Terror im Nahen Osten sind übersetzt auf Deutsch erhältlich. Das ist bedauerlich, denn alle seine Arbeiten deuten darauf hin, dass Vera Sharav mit ihrer These der Kontinuität richtig liegen könnte.

Nachfolgend dokumentieren wir die Übersetzung eines Vortrags zur Vorstellung seines Buches „War against the Weak“ vom 10. Oktober 2003 in deutscher Wortlautübersetzung (Beginn bei Zeitmarke 3:45):

Von Edwin Black

Edwin Black, Journalist und Autor mehrerer New York Times Bestseller, unter anderen “IBM and the Holocaust”

Zunächst einmal: es  geht hier um Eugenik. Die meisten Menschen wissen von der Nazi-Eugenik, Hitlers Ideologie von einer “Herrenrasse”.
Aber nur wenige wissen, dass diese Idee nicht in Nazi-Deutschland entstand, sondern in den Vereinigten Staaten von Amerika.
Zwei bis drei Jahrzehnte bevor Hitler an die Macht kam, führten amerikanische Eugeniker eine Kampagne zur Schaffung einer weißen, nordischen Herrenrasse, blond und blauäugig. Wovon reden wir hier eigentlich? Wir sprechen über die Idee der Eugenik.

Die Eugenik selbst begann im viktorianischen England. Es gab einen Wissenschaftler namens Francis Galton, er war ein Cousin von Charles Darwin, und dieser Mann, Galton, hatte die Idee, dass talentierte, fähige und wohlhabende Menschen, die andere talentierte, fähige und wohlhabende Menschen heiraten, talentierte, fähige und wohlhabende Kinder bekommen würden. Und er dachte, dass wir mit dieser Methode die Gesellschaft verbessern könnten. Er versuchte, dies zu quantifizieren und er versuchte, ein Muster darin zu finden, denn er spürte Muster auf. Tatsächlich war er der Erfinder von Fingerabdrücken. Eigentlich hat Gott die Fingerabdrücke erfunden, aber er war der Erfinder der Methode zur Identifizierung und Klassifizierung von Fingerabdrücken. Er war Erfinder verschiedener Methoden der Meteorologie und der Luftdruckmessung, und so versuchte er, einen Weg zu finden, die Idee einer guten Ehe zu quantifizieren, und er kam auf diesen Begriff aus dem Griechischen, den er prägte, die Eugenik, was gutes Leben oder gute Geburt bedeutet. 

Diese Ideen wurden um die Jahrhundertwende, also in den frühen 1900er Jahren, in die Vereinigten Staaten importiert. Wie sah diese Zeit aus? Es war eine Zeit großer rassischer, ethnischer und demografischer Umwälzungen und Konflikte. Was hatten wir? Wir hatten Millionen von Juden, die aus dem Osten, aus Osteuropa, aus Russland, aus Polen zu uns kamen.

Wir hatten Millionen von Schwarzen in der Zeit nach dem Wiederaufbau, nach dem Bürgerkrieg, die in die Gesellschaft der Vereinigten Staaten integriert wurden, Indianer wurden in die Gesellschaft der Vereinigten Staaten integriert. Millionen von Asiaten waren als Arbeiter aus dem Westen gekommen und Millionen von Mexikanern befanden sich jetzt auf US-Territorium als Folge der mexikanisch-amerikanischen Kriege, in denen wir einen großen Teil des mexikanischen Territoriums erobert hatten.

Gruppenbild mit Harry Laughlin, Jahrestreffen der Eugenics Research Association 1918

Und es gab eine Reihe von Weißen, einige Wissenschaftler, einige wohlhabende Leute, Männer aus privilegierten Kreisen, deren Namen die meisten Leute nicht kennen, Namen wie Charles Davenport und Harry Laughlin, und sie wollten es so, wie es war. Sie wollten es so, wie es war, als ihre Väter das Land regierten. Und wenn wir vom 20. Jahrhundert sprechen, fragen wir uns natürlich: Wer regierte das 20. Jahrhundert? Das 20. Jahrhundert wurde von Menschen geführt, die im amerikanischen Bürgerkriegs geboren wurden, so wie unser 21. Jahrhundert von Leuten der Vietnamkriegs Ära geführt wird.

Und diese Leute aus der Zeit des Bürgerkriegs brachten ihr gesamtes rassistisches Gepäck mit ins 20. Jahrhundert. Sie betrachteten sich als Reformer. Sie betrachteten sich als Liberale, Progressive und Utopisten, und ihre Vorstellung von einer Utopie war eine Welt, in der es niemanden geben würde, der ihnen nicht ähnelte. All dies geschah zu einer Zeit, als die Mendelschen Gesetze der Vererbung in den Vereinigten Staaten wiederentdeckt und verbreitet worden waren.

Zur Auffrischung der Kenntnisse über die Mendelschen Vererbungsregeln: Es gibt runzelige Erbsen und glatte Erbsen, und in der nächsten Generation sind manche runzelig und manche glatt. Diese Männer glaubten, dass die gleichen Prinzipien, die für Erbsen galten, auch die Entwicklung und die Generationen des menschlichen Lebens bestimmten, und sie glaubten, dass Armut ein genetisches Merkmal sei, Kriminalität, Keuschheit, Moral. Mit anderen Worten: Du wurdest nicht in die Armut hineingeboren, die Armut wurde mit Dir geboren, und der beste Weg, die Armut zu beseitigen und die Welt zu verbessern, bestand darin, die Menschen loszuwerden, die diese genetische Eigenschaft hatten.

Für sie war es egal, ob man einen Afrikaner in eine weiße Toga steckte, ihm Latein beibrachte und ihn nach Italien brachte, das machte ihn nicht zu einem Römer. Genau diese Art von Sprache hat man diesbezüglich verwendet. Es war also nicht der Charakter des Elternhauses, nicht der  Wohlstand, nicht die soziale Stellung oder die Bildung. Das entscheidende war, ob Sie von defekter Abstammung waren, rassisch inakzeptabel, eugenisch inakzeptabel, und ob Ihre Nachkommenschaft noch mehr defekte Individuen für die Gesellschaft hervorbringen würde, und genau das wollten sie beseitigen. Sie glaubten, dass man einen besseren Menschen züchten könnte, genauso wie man eine bessere Rinderherde, ein Weizenfeld oder einen Maiskolben züchten konnte. Und deshalb war das US-Landwirtschaftsministerium, die Regierungsbehörde, die diese Leute zusammengeführt hat, weil sie die Menschen durch Zucht verbessern wollten.

Unternehmer, die sich Philanthropen nannten, förderte diese Leute mit immensen Geld-Summen, um ihre Ideen zu unterstützen. Ich spreche hier von Unternehmer-Philanthropie, die in ethnische Säuberung investierte, von der Carnegie Institution, der Rockefeller Stiftung und dem Harriman Eisenbahnvermögen, die Millionen in die Kassen dieser Herren steckten, um Forschungseinrichtungen auf Long Island und anderswo zu errichten, die untersuchen sollten, wie man am besten all die defekten, unerwünschten, untauglichen und inakzeptablen Arten von Menschen eliminieren könnte, die sie als eugenisch unzulässig betrachteten.

Was waren nun einige der Methoden, die sie wollten?

Die erste Methode, die sie in Erwägung zogen, war die Einrichtung von Gaskammern, öffentlichen Gaskammern. Nun, denken Sie daran, wir sprechen hier von den ersten 20 Jahren des 20. Jahrhunderts.  Und sie hielten es für die beste Idee, diese Leute in Gruppen in öffentliche Gaskammern zu stecken, die auf Kreis-, Gemeinde- oder Dorfebene organisiert waren, und innerhalb einer gewissen Zeit würden diese Leute verschwinden.

Aber sie kamen zu dem Schluss, dass unsere Gesellschaft für Gaskammern noch nicht bereit war. Dennoch arbeiteten einige Personen weiter in diese Richtung.

So gab es  zum Beispiel psychiatrische Kliniken in Illinois, insbesondere eine, die ich in meinem Buch beschreibe, in Lincoln, Illinois, die ihre neuen Patienten mit Milch von tuberkulösen Kühen fütterte und so die neuen Patienten infizierte und ihnen dann erlaubte, in offenen Schlafsälen zu schlafen, um die anderen anzustecken. Und durch diese Methode hatten sie eine 30-40%ige Todesrate bei neuen Patienten. Und natürlich war die Tuberkulose in dieser Zeit genauso schlimm, wenn nicht schlimmer als AIDS heute. Es gab auch Ärzte, die Neugeborene mit Defekten oder Missbildungen ohne jegliche Hilfe oder Nahrung auf dem Entbindungstisch liegen ließen. Einer von ihnen erlangte landesweite Berühmtheit, er wurde “der Schwarze Storch” genannt.

Er war eine echte Heldenfigur für die eugenische Bewegung.  Man hat sogar einen Film über diesen Kerl gemacht, den man sich im Kino an der Ecke für 25 Cent oder manchmal einen Nickel ansehen konnte. Aber im Wesentlichen glaubten sie, dass Euthanasie nicht das erreichen würde, was sie erreichen wollten, und entschieden sich stattdessen für die chirurgische Zwangssterilisation. Und sie bekamen sie. Sie erreichten, dass in 27 Staaten Gesetze erlassen wurden, durch die etwa 60.000 Amerikaner zwangssterilisiert wurden. Neben der chirurgischen Zwangssterilisation wurden auch Eheschließungen verboten und Ehen annulliert. Wenn ihnen nicht gefiel, mit wem man verheiratet war, haben sie die Ehe gelöst.

Und natürlich gab es Bemühungen, Konzentrationslager zu erbauen, die sie “Farm” oder “Kolonie” nannten, für so genannte “Schwachsinnige”, oder rassisch inakzeptable. Anfangs nannte man sie “Kolonien für Schwachsinnige”. Es gab mehrere in New Jersey und Massachusetts, und schließlich wurden Hunderttausende von Menschen eingekerkert und dann zwangssterilisiert, weil sie als untauglich galten. Nun, wer galt als untauglich? Es waren Süditaliener, osteuropäische Juden, Schwarze, Indianer, Asiaten und weiße Männer mit braunen Haaren. Sie glaubten, dass Weiße mit braunen Haaren, die Hinterwäldler, die Hill Folks, von denen es viele in diesen Teilen von Tennessee gab, im Grunde Bastardisierungen und Mischungen des weißen nordischen Ideals waren, das sie verherrlichten. Der Staat Virginia veröffentlichte sogar eine Broschüre mit dem Titel “Mongrel Virginians” über diese Mischlings-Menschen.

Und sie kamen auf eine Reihe von Ideen, wie sie diese Menschen identifizieren könnten, und eine davon war der Alpha-Test und der Beta-Test. Es war ein Test zur Messung der geistigen Fähigkeiten. Und dieser Test könnte einen Süditaliener, der jede Oper und jede Arie kannte, etwas über ein Broadway-Musical fragen. Er käme nach Ellis Island und sie würden ihm eine Frage zu Broadway-Musicals stellen. Oder ein Schwarzer vom Land, der noch nie in einer Großstadt war, und sie würden ihn etwas über die Zeitschrift Cosmopolitan fragen. Oder ein Baptistenjunge aus dem ländlichen Amerika, der natürlich nie geraucht hat, und sie würden ihm eine Frage über Tabakwerbung oder Tabakzusatzstoffe? stellen. Sie würden Leute nach Tennisschlägern fragen, die nicht einmal wissen, was Tennis ist. Und mit dieser Methode konnten sie zu dem Schluss kommen, dass 70-80% der Juden Schwachköpfe waren, und  das 70-80% der Schwarzen Schwachköpfe waren, und dass diese Menschen sterilisiert werden müssten, damit sie ihre Art nicht fortpflanzen konnten. Dieser Test, der Alpha- und Beta-Test, wurde schließlich zu dem weiterentwickelt, was wir heute als IQ-Test kennen. Es ist derselbe grundlegende Test, aber er wurde weiterentwickelt.

Nun, es gab so viele Dinge, die dabei auf den Kopf gestellt wurden. Die amerikanischen Augenärzte haben, wenn Sie mir das glauben wollen, einen nationalen Kreuzzug gestartet, um alle Menschen mit Sehproblemen zu identifizieren, ihre gesamte Familie ausfindig zu machen, sie zusammenzutreiben, in Konzentrationslager zu stecken und sie zwangssterilisieren zu lassen, um die Sehkraft in Amerika zu verbessern. Darüber gibt es ein ganzes Kapitel. Sie machten tatsächlich den ersten Schritt, mit einer Gesetzesvorlage in die der New Yorker Legislative, auch wenn diese Gesetzesvorlage abgelehnt wurde. Und obwohl diese Gesetze in 27 Bundesstaaten galten, gab es viele Menschen die der Meinung waren, dass dies verfassungswidrig sei, und so ging man die Sache eher langsam an.

Und so wurde in Virginia ein betrügerisches, geheimes Gerichtsverfahren ins Leben gerufen, um die Eugenik zu einem Testfall zu machen. Der Staat Virginia wollte die Mutter, die Tochter und die Enkelin einer Familie sterilisieren. Es war ein berühmter Fall: Carrie Buck, ihre Mutter und ihre Tochter. Der Staat Virginia konspirierte also mit den vom Gericht bestellten Anwälten von Carrie Buck und wickelte eine betrügerische Berufung bis zum Obersten Gerichtshof ab, und Oliver Wendell Holmes, der ein überzeugter Eugeniker war, entschied für die Mehrheit, dass es für die ganze Welt besser sei, dass diese drei Generationen sterilisiert würden. Das ist ein Zitat. “Drei Generationen von Schwachsinnigen sind genug” und damit öffnete er die Schleusen, und letztendlich wurden, wie ich schon sagte, etwa 60.000 Amerikaner zwangssterilisiert, viele ohne es zu wissen. Einige, so hieß es, wurden freiwillig sterilisiert. Sie suchten sich Mädchen aus den Hügeln von Virginia, Kentucky oder Tennessee und fragten sie: “Hallo, Schatz, magst du Filme? Magst du Zeichentrickfilme?” Sie würde sagen: “Ja, das tue ich.” “Einverstanden, wenn wir etwas für deine Gesundheit tun?” Sie würde sagen: “Sicher.” Und sie sagten: “Gut, freiwillige Sterilisation.”

Eugenische Nachrichten von 1929 loben das Engagement u.a. von Alexander Graham Bell, Erfinder des Telefons, und der Carnegie-Institution (Stahl) sowie der Familie Harriman (Eisenbahn und Bankwesen)

Letztendlich war dies nicht nur eine nationale Politik, die in 27 Staaten gesetzlich verankert wurde, sondern es wurde zum Gewohnheitsrecht. Und dahinter steckte gefälschte Wissenschaft von den höchsten Ebenen von Harvard, Yale, Stanford und Princeton. Es waren die größten unserer Universitäten, die die Scheinwissenschaft lieferten, um diese Rassisten zu stützen. Damit Sie es richtig verstehen: wir sprechen hier nicht von einem Haufen von Typen, die mit Geländewagen durch die Gegend fahren, mit Südstaaten-Flagge und Gewehrständer im Rückfenster. Wir sprechen hier von den Klügsten und Besten, der Elite, von den Besten, die Amerika zu bieten hat. Und all diese Gesetze wurden von den Parlamenten von 27 Staaten diskutiert und zugelassen. Das war kein Einzelfall, das war keine Angelegenheit, die nie in die Tat umgesetzt wurde, das war ein nationaler Versuch, ethnische Säuberung zu betreiben, und er wurde von der Unternehmer-Philanthropie unterstützt.

Nun, es reichte nicht, dies in den Vereinigten Staaten so zu tun.

Diese Leute, die amerikanische Eugenik-Bewegung, wollten das weltweit machen. Und so begann die Carnegie Institution medizin-wissenschaftliche Zeitschriften zu finanzieren, sowie internationale Kongresse und Forschungsstipendien in der ganzen Welt, insbesondere in Europa, um unsere Ideen in anderen Ländern zu verbreiten. Und das taten wir erfolgreich, indem wir Kohorten amerikanischer Eugeniker dazu brachten, die Politiker Kanadas, Belgiens und Skandinaviens zu finanzieren.

Und ein besonderes Lieblingsprojekt der amerikanischen Eugenik-Bewegung war Deutschland.

Und so verpflanzten sie erfolgreich amerikanische Eugenik-Ideen nach Deutschland. In den 20er Jahren wurde ein gewisser Adolf Hitler darauf aufmerksam, und Adolf Hitler studierte die amerikanische Eugenik, die amerikanischen eugenischen Gesetze und die amerikanischen eugenischen Theorien, und er gab offen zu, dass er sie bewunderte… Er bewunderte sie. Und er nahm seinen bereits vorhandenen Rassismus, seinen bereits vorhandenen Antisemitismus und wickelte ihn in die Idee der Eugenik, um seine Theorien zu verwissenschaftlichen und medizinisch zu rechtfertigen, und tauschte dann das Wort „nordische Rasse“ gegen „arische Rasse“ aus, um das Streben der Nazis nach der Herrenrasse zu begründen.

New York Times/IHT-Artikel über Hitlers Bezug zur amerikanischen Eugenik. Erschienen 7.12.2011

Und er brachte dies sogar in Bewunderungsschreiben an Amerikanische Eugeniker zum Ausdruck, wie in einem Schreiben an Madison Grant, Amerikas größten Rassisten vom American Museum of Natural History, dem er sagte: „Ihr Buch ist meine Bibel“.

Ich habe also 35 Jahre lang über den Holocaust geschrieben, um endlich zu verstehen, worum es beim Nationalsozialismus und Holocaust ging. Ich habe immer gesagt, man kann es dokumentieren, aber man wird es nie erklären. Wenn wir aber die Worte Hitlers und seines inneren Kreises hören, dann ist ein häufig gesagter Satz: “Der Nationalsozialismus ist nichts anderes als angewandte Biologie.” Und so scheint es, dass dies nicht nur ein Krieg der territorialen Eroberung und der wirtschaftlichen Ausplünderung war, sondern auch ein eugenischer Krieg, ein biologischer Krieg, der durch ein völkermordendes Militär unterstützt wurde. 

Tatsächlich gab die Rockefeller-Stiftung Millionen aus, um eugenische Institutionen aus dem Boden zu stampfen. Und eine der Institutionen, die sie aufbauten, wurde von einem Mann namens Otmar Freiherr von Verschuer geleitet.

Und Verschuer war sozusagen der oberste Nazi-Eugeniker. Verschuer erhielt Zuwendungen von Rockefeller, und Verschuer hatte ein Interesse an Zwillingen. Tatsächlich war die Zwillingsforschung für die Eugenik-Bewegung der heilige Gral der Forschung, denn mit Zwillingen könnte man die Geheimnisse der fehlerhaften Fortpflanzung entschlüsseln, und mit Zwillingen könnte man das Geheimnis zur Vermehrung der Herrenrasse entdecken. Und Verschuer hatte einen Assistenten, und dieser Assistent hieß Josef Mengele. Und Verschuer schickte Mengele nach Auschwitz, um das ursprünglich von Rockefeller begonnene und finanzierte Programm zu beenden. Und so wurden Millionen von Juden, Zigeunern und anderen Europäern in Auschwitz ausgeladen, Waggon für Waggon, inmitten von Terror und Lärm, und das eine Wort, das sie alle zweimal hörten, war das Wort Zwillinge: “Wir wollen Zwillinge.”

Und diese Zwillinge wurden eingesammelt und es wurden schreckliche Experimente an ihnen durchgeführt, schrecklich. Sie wurden miteinander verbunden, ihre Venen wurden miteinander verbunden, es wurde mit ihren Augäpfeln experimentiert, man gab ihnen schreckliche Viren, schmerzhafte Injektionen in die Augen. Und wir haben ein halbes Jahrhundert damit verbracht, die unfassbaren Alptraum-Experimente von Josef Mengele zu verstehen.

Eugenische Sterilisationen im Staat Kalifornien

Aber jeder amerikanische Eugeniker verstand, was ein Mengele tun würde, denn jeden Tag arbeitete Mengele an seinen wissenschaftlichen Berichten, seinen klinischen Autopsien und schickte sie zwei- oder dreimal pro Woche an seinen Chef, Verschuer. Tatsächlich wurde Verschuer nach dem Holocaust von seinen Kollegen in Kalifornien wieder in den Schoß der wissenschaftlichen Gemeinschaft aufgenommen.

Nach dem Holocaust wurde Eugenik in Nürnberg als Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft. Und die Amerikaner tauchten ab, während die Deutschen im Prozess die Worte von Oliver Wendell Holmes zu ihrer Verteidigung zitierten.

Sie erhielten Einzug in das kalifornische Gesetzbuch, und Kalifornien war der Staat, in dem die Hälfte bis ein Drittel aller Sterilisationen stattfanden, und sie wurden für schuldig befunden, und dann änderten die Amerikaner den Namen der amerikanischen Eugenik in Humangenetik. Dieselben Leute, dieselben Gebäude, dieselben philanthropischen Gelder, dieselben Labors. Und im Laufe von ein oder zwei Generationen hat sich diese Wissenschaft der Humangenetik zu der modernen Wissenschaft der Humantechnologie entwickelt, die wir heute kennen, die von sensiblen Wissenschaftlern bevölkert ist, die versuchen, die Menschheit zu verbessern und Krankheiten zu bekämpfen, und wir begrüßen natürlich jedes genetische Wunder, das wir haben können.

Aber jetzt gibt es ein Wiederaufleben des Impulses, der die Eugenik hervorgebracht hat, ich spreche von Neo-Eugenik. Und diesmal sind es nicht Rassendogmen oder Nationalflaggen, diesmal wird es die Globalisierung sein, der Profit, der Gewinn, die Unternehmensinteressen, die bestimmen, wer geeignet ist und wer nicht, seine Existenz fortzusetzen. Ich gebe Ihnen ein Beispiel von Burlington Northern Santa Fe, die geheime DNA-Tests an ihren Angestellten durchführen, um herauszufinden, wer eine Veranlagung für das Karpaltunnelsyndrom hat. Und das war nur, um eine Pflicht zur Zahlung von Krankengeld zu vermeiden.

Der größte Arbeitgeber Kanadas versagt die Entschädigungsleistung für einen tödlichen Autounfall eines Mannes mit einem bestimmten ethnischen Hintergrund. Sie untersuchten seine Herkunft und stellten fest, dass er zu einer Gruppe von Menschen gehörte, die eine erbliche Blutkrankheit haben, und sie sagten: “Nun, er war von vornherein nicht für die Versicherung qualifiziert.”

Und so gibt es jetzt einen neuen Ansatz, Menschen auszuschließen oder zu versorgen… einen neuen Ansatz um Zuschläge auf Versicherungen zu erheben, um Beförderung oder Einstellung zu versagen. Oder Eigentum. Wenn man sich nicht versichern kann und keinen Job bekommt, kann man auch keine Immobilien erwerben, und die Gesetzgeber sehen darin die neue Gefahr der Diskriminierung im 21. Jahrhundert. Die Gesetzgebung gegen genetische Diskriminierung wird bereits von Nationen in der ganzen Welt übernommen, und diese Gesetzgebung liegt nun auch in unserem Kongress vor.

Kurz nach meiner Rede wird die erste Abstimmung im Senat über die Verabschiedung von Gesetzen gegen genetische Diskriminierung stattfinden, um Gen-Lining (Ausgrenzung aufgrund von Genen, Erbmerkmalen) zu stoppen. Wir alle wissen noch, was Redlining war (Ausgrenzung aufgrund von ethnischer Herkunft). Jetzt wird es Gen-Lining sein. Und wenn wir uns nun auf dem Weg in das schillernde 21. Jahrhundert der genetischen Geistesblitze bewegen, hoffen wir, dass so viele Wunder wie möglich geschehen. Aber wir bitten auch darum, dass die Wall Street und diese Unternehmen unserer Gesellschaft über ihre Schulter schauen und sicherstellen, dass die Genetik nicht dorthin zurückkehrt, woher sie kam. Ich danke Ihnen.

Gerne beantworte ich Ihre Fragen.

(…)

Und ich würde auch darum bitten, weil wir nur eine begrenzte Zeit haben, keine Reden zu halten oder Kommentare abzugeben, obwohl viele von Ihnen vielleicht aufgebracht sind. Ich möchte einfach versuchen, so viele Fragen wie möglich zu beantworten. Wer hat die erste Frage? … Es kommt häufig vor, dass die Leute einfach nur fassungslos von all diesen Informationen sind. Weil es so viel ist, sind die Leute ziemlich wütend. Hat jemand eine Frage?

Nun gut. Dann werde ich meine Zeit nutzen, um Ihnen weitere Informationen zu geben. Viele Leute fragen, ob IBM in diese Sache verwickelt war. Natürlich, denn mein letztes Buch handelte von IBM und dem Holocaust, und ich kann Ihnen sagen, dass IBM nicht an der amerikanischen Eugenik beteiligt war. Das ist einer der Gründe, warum amerikanische Eugenik nicht so erfolgreich war, wie es angestrebt wurde.

Die Familienforschung und die Ahnenlisten wurden auf Long Island und anderswo auf Karteikarten und einfachen Papierformularen gesammelt. Das hatte zur Folge, dass es so viele Millionen von Formularen und Karten gab, dass es zu dem Zeitpunkt, als die Lochkarten in den 1920er Jahren in größerem Umfang eingesetzt wurden, zu viele waren, um sie alle zu verarbeiten. Und so gelang es der Eugenik in Amerika nie, eine Datenbank zu erstellen, die alle Individuen miteinander verglich.

Denn die Eugeniker wollten mehr als nur das Individuum loswerden, sie wollten die ganze Familie, und das war der Schlüssel. Aber  sie konnten nie die Familie nachverfolgen, wie sie es wollten, einfach weil ihnen die Kapazitäten für die Datenbank fehlten, die IBM ihnen hätte geben können.

Das ist genau der Grund, weshalb die Eugenik in Nazi-Deutschland funktioniert hat, weil IBM von Anfang an dabei war und angeboten hat, den Holocaust zu organisieren, von der Identifizierung, über die Ausgrenzung, die Beschlagnahmung, die Ghettoisierung, die Deportation bis hin zur Vernichtung der Juden. Sie organisierten ihn im Sinne einer Datenbasis, im Sinne systematischer Aktenführung und Aufzeichnungen, und deshalb funktionierte die Eugenik in Nazi-Deutschland.

Es ist interessant, dass ich, als ich „IBM und der Holocaust“ schrieb, dachte, dass die berühmte SS-Rassenkarte, die IBM für Hitlers SS entwickelte, aus Nazideutschland stammte. Tatsächlich wurde der Prototyp dieser Karte ursprünglich von IBM, New York, für die Carnegie Institution of Washington im Jahre 1928 entwickelt, ein halbes Jahrzehnt bevor Hitler an die Macht kam, als Teil des Jamaika-Rassenkreuzungsprojekts von 1928, als erstem Schritt auf dem Weg zur Auslöschung der Existenz aller Schwarzen auf der Erde.

IBM-Lochkarte für Jamaika-Rassenkreuzungprojekt der Carnegie-Institution von 1928

Wir sollten auch verstehen, dass die meisten jüdischen Menschen in einer jüdischen Gemeinde wissen, meine Eltern haben das erlebt, dass es in den 40er Jahren in den Ghettos in Europa etwas gab, das sie Aktion nannten, das heißt eine Aktion, bei der die Nazis 10 oder 20 oder 30 oder 40 Juden zum Töten, oder zum Arbeiten, oder für Experimente suchten, und sie sahen einfach jemanden, der die Straße überquerte, und sie schnappten ihn.

Nun, 10 bis 20 Jahre bevor das passierte, haben sie das in Virginia mit weißen Menschen gemacht. Sie waren auf den Nebenstraßen in den Hügeln unterwegs, fuhren mit ihren Kreis-Fahrzeugen auf und ab, sahen einen Hinterwäldler am Straßenrand liegen, vielleicht beim Angeln oder beim Mittagessen, packten ihn und befanden ihn für genetisch oder eugenisch ungeeignet. Sie fanden heraus, wo seine Hütte in den Hügeln und Tälern lag, holten die gesamte Familie, vielleicht 10 oder 12 Personen, brachten sie alle in eine Anstalt für sogenannte Schwachsinnige und sterilisierten sie alle zwangsweise. Und das wurde natürlich vom Staat Virginia offiziell genehmigt.

Bevor ich mit weiteren bedrückenden, schockierenden Informationen fortfahre: Hat jemand eine zusätzliche Frage?

Okay, machen wir weiter. Ich bin froh, dass ich die Gelegenheit habe, Ihnen diese Informationen zu geben. Margaret Sanger war eine berühmte Eugenikerin. Sie müssen verstehen, dass dies nicht nur eine Bewegung von ein paar verrückten Typen war, sondern dass es sich um fest verankerte nationale Politik handelte, die von der Machtstruktur in den Vereinigten Staaten unterstützt und befürwortet wurde. Alle Präsidenten der Vereinigten Staaten, Theodore Roosevelt, Woodrow Wilson, FDR, Harding. Und im Fall von Margaret Sanger gibt es natürlich eine riesige Kontroverse darüber, ob sie eine Rassistin ist oder keine Rassistin, oder irgendetwas in dieser Art.

Und die Aufzeichnungen zeigen, dass Margaret Sanger keine Rassistin war, aber sie war eine Heuchlerin. Sie war weder ein Nazi noch ein Judenhasser, aber sie umgab sich mit den größten Nazis und Judenhassern in den Vereinigten Staaten, Leuten, die so gewalttätig waren, dass sie Fanpost von Adolf Hitler bekamen. Und ja: sie wollte die Menschheit retten, jedoch nur die oberen 30 %. Und so füllten Begriffe wie „menschlicher Abfall“ und “menschliches Unkraut” ihre Reden und Veröffentlichungen, während sie versuchte, sich um die Massen zu kümmern, indem sie sicherstellte, dass diese aufhörten, sich zusammenzutun.

Wie komme ich nun an all diese Informationen? Nun, ich habe etwa 50 Freiwillige und andere Forscher in etwa 110 Archiven und Bibliotheken in vier Ländern eingesetzt und dabei, wie bereits gesagt, etwa 50.000 Dokumente erstellt. Und alles auf Basis von Primärquellen, wir trauten keinem gedruckten Material, das wir zum Thema Eugenik gefunden haben. Wir haben festgestellt, dass fast alles, was im Internet über Eugenik zu finden ist, entweder ganz falsch, halb falsch oder teilweise falsch ist, und es ist sehr wichtig für mich, sicherzustellen, dass meine Informationen kugelsicher sind. Und so haben wir natürlich einen Ordner nur für Fußnoten und Belege, aber hinter jeder Fußnote, und es sind etwa 1.500 in dem Buch, 100 Seiten Fußnoten, und innerhalb von 30 Sekunden können wir die schriftliche Dokumentation, die Originaldokumentation zu praktisch jeder Fußnote herausziehen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass viele der Personen, die darüber geschrieben haben, Pionierarbeit geleistet haben, aber es gibt Fehler, und wir haben diese Fehler hoffentlich für die Zukunft korrigiert. Mein Buch ist nur der Anfang der traurigen Geschichte der Erforschung der Eugenik. Ich habe Sie in dieses dunkle, beängstigende Haus des Schreckens mitgenommen, aber etwa die Hälfte der Informationen, die ich gefunden habe, wurde nicht verwendet.

Beifall für Hitler von prominenten Amerikanischen Eugenikern wie Leon F. Whitney

Warum? Weil die Eugenik, die eine internationale Bewegung und eine nationale Politik war, auf sehr lokaler Ebene umgesetzt wurde, und so hätte ich 50 Bücher schreiben können, und das wäre auch nur ein Anfang gewesen. Daher brauchen wir jetzt viele, viele weitere investigative Journalisten, um den Dachboden, die Schränke, den Keller und die dunklen Ecken dieses schrecklichen Hauses der Eugenik zu erforschen, um die zusätzlichen Geschichten zu entdecken, und vielleicht werden wir nach 20, 30 oder 40 Büchern beginnen, die Dimensionen dieses Problems zu verstehen.

Jetzt gibt es hier eine Frage.

Frage: Ich habe etwa die ersten 75 Seiten Ihres Buches gelesen. Ich bin gerade dabei, es zu lesen. Gab es damals irgendwelche bekannten Persönlichkeiten, bei denen die Alarmglocken schrillten und die sich gegen diese Bewegung aussprachen? Gab es jemanden, auf den wir zeigen könnten der sagte: “Ja, das ist eine wirklich schlimme Sache, etwas Schreckliches wird passieren.”

EDWIN BLACK: Das ist eine gute Frage. Sie möchte wissen, ob jemand, der prominent war, sich zu dieser Zeit dagegen ausgesprochen hat? Die Antwort lautet: viele Leute, die Mehrheit der Amerikaner. Das wurde natürlich öffentlich bekannt, weil ab 1907 und 1909 öffentliche Gesetze erlassen wurden, wurde es öffentlich bekannt. Und die Polen, die Juden, die Italiener, die Schwarzen und die Spanier, die wollten sich nicht ausrotten lassen, die hielten das alles für Wahnsinn, für verrückt. Sie konnten nicht glauben, dass jemand so etwas tut, und so gab es viel öffentlichen Spott in den Zeitungen unter den Enthüllungsreportern, doch diese Männer harrten im Angesicht des öffentlichen Spottes aus. Während die Leute also erklären, dass es sich um Pseudo-Wissenschaft handelt, dass es sich um Logische Sprünge handelt, erfanden diese Männer einfach immer mehr falsche Daten und falsche Wissenschaft, um ihre rassistischen Ideen zu unterfüttern.

Interessant ist, dass der Gouverneur des Staates Connecticut 1936, als Hitler die Juden über die Grenzen Europas treibt, um eine Flüchtlingskrise zu verursachen, heimlich einen dieser Experten der Carnegie Institution anheuert, um eine eugenische Untersuchung über Connecticut durchzuführen. Um zu bestimmen, wer aufgrund seines Rassenprofils, seiner körperlichen und geistigen Gesundheit bleiben kann und wer nicht. Ihr Plan bestand darin, alle Menschen rassisch, ethnisch, genetisch und eugenisch zu bewerten und dann diejenigen, die ihnen nicht gefielen, einfach in ihre angestammte Heimat in Kentucky, Massachusetts, New York oder vielleicht Tennessee abzuschieben, und auf diese Weise inländische Flüchtlinge zu schaffen.

Es ist also nicht so, dass die Menschen keinen Einspruch erhoben hätten, aber es waren einfach die Männer, die in den Hallen der Macht das Sagen hatten. Manchmal begab sich ein einziger Mann auf einen persönlichen Kreuzzug, um ein ganzes Parlament zu beeinflussen und eine Gesetzgebung zu ermöglichen, die so viele verschiedene Arten von Menschen verfolgte und diskriminierte. Das ist es, was so wichtig ist zu verstehen: Wenn jemand bereit ist, eine ethnische Gruppe, eine Minderheit auszumerzen, dann ist er oder sie bereit, alle loszuwerden. Und deshalb freue ich mich, dass dieses Buch nicht nur bei Juden Anklang gefunden hat, sondern auch bei Schwarzen, bei Lateinamerikanern, bei Asiaten. Und bei allen Menschen, die verstehen, dass, sobald sich ein Mensch auf den biologischen Richterstuhl setzt, um darüber zu richten wer leben darf und wer nicht, wir einem potenziellen Genozid gegenüberstehen.

Gibt es eine weitere Frage? Dieser Herr hier.

Frage: Wie relevant ist das Ihrer Meinung nach in der heutigen Welt, insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung unserer sozialen Gesellschaft?

EDWIN BLACK: Wie relevant ist das heute? Sehr relevant! Wir haben keine Eugenik, wie wir sie damals hatten. Wir haben sie heute nicht mehr, obwohl es in der Arischen Bruderschaft und in der weißen rassistischen Gemeinschaft eine eingefleischte Minderheit gibt, die die gleiche Eugenik praktizieren will. Sie haben sich das als Kreuzzugsbanner an die Brust geheftet. 

Aber es gibt natürlich auch diese fixe Idee der Privatisierung des menschlichen Lebens, und das muss aufhören! Es gibt einen 18-monatigen Geheimhaltungsschutz für Patente. Menschliches Leben wird patentiert, es unterliegt Geheimhaltungsvereinbarungen, und so können wir es erst herausfinden, wenn es bereits geschehen ist.

Interessant ist, dass all diese genetischen Informationen an das meistbietende Unternehmen verkauft werden. Das Unternehmen, das gegründet wurde um diese Informationen weltweit zu vertreiben, heißt “IBM Life Sciences Nordic”, dieselben Leute, die den Holocaust für Adolf Hitler organisiert haben.

Was wir also brauchen, ist die Aufhebung der Geheimhaltung. Die Aufhebung der Geheimhaltungsvereinbarungen und die Aussage: “Wenn ihr mit menschlichem Leben experimentiert, ist das von öffentlichem Interesse! Da ist nichts Privates dabei. Man kann menschliches Leben nicht mit seinem Markenzeichen versehen.”

Und denken Sie daran, dass die Missbräuche, die wir fürchten, 30 Jahre brauchten, um sich aus verrückten Ideen von Long Island bis hin zum Völkermord in Auschwitz zu entwickeln, und das zu einer Zeit, als es noch keine Smartphones, keine Faxgeräte und kein Internet gab. Die Ideen, die wir heute haben, könnten sich viel schneller realisieren, und deshalb wollen wir vermeiden, dass der Geist der Genetik zur Verfolgung oder zur Führung eines neuen Krieges gegen die Schwachen eingesetzt wird.

Sie sollte nur dazu benutzt werden, um zu helfen. Die gesamte Wissenschaft sollte nur dazu dienen, zu helfen, und nicht dazu, eine andere Gruppe von Menschen auszurotten. Ich hoffe, das beantwortet Ihre Frage.

Gibt es eine weitere Frage? Sonst noch jemand? Also gut, wie viel Zeit habe ich noch? Denn ich kann ewig reden.

Frage: Kann ich eine Frage stellen?

EB: In Ordnung, ja.

Frage: Als FDR sich während des Zweiten Weltkriegs weigerte, Konzentrationslager zu bombardieren oder sogar die Eisenbahnlinien zu bombardieren, die Menschen dorthin brachten, hat er da persönlich von den amerikanischen Verflechtungen gewusst oder hätte ihn das davon abgehalten, wirklich große Schritte zu unternehmen, um die Lager oder die Eisenbahnlinien zu beseitigen?

EB: Das ist eine gute Frage.

Frage: Und was ist mit den amerikanischen Ur-Völkern? First Nations? Hätten die einen Einfluss gehabt?

EB: Ja, natürlich. Die Frage war, dass FDR sich weigerte, die Vernichtungslager in Nazi-Deutschland zu bombardieren. Natürlich bombardierte er direkt daneben die Gummifabrik. Wusste er von der Eugenik? FDR war ein Befürworter der Eugenik. Tatsächlich verwies er, als er Gouverneur von New York war, internationale Anfragen über den Wert der Eugenik an einige der wichtigsten Nazi-Befürworter in Kalifornien, zum Beispiel Paul Popenoe.

Amerikanische Quoten zur Einwanderung waren immer auch eugenisch begründet. Dies wurde vielen jüdischen Flüchtlingen zum Verhängnis, die sich vergeblich um Einreisevisa für die USA bemühten. Darunter auch die Familie von Anne Frank

Aber ob es eugenische Gründe dafür gab, die Lager zu bombardieren oder nicht, ich glaube nicht, dass es da einen wirklich guten Anhaltspunkte für gibt. Was ich sagen kann, ist, dass es ein Konzept gibt, das wir in der jüdischen Gemeinschaft als „Paper walls“ kennen.

Warum konnten die Juden in den 30er Jahren keine Visa für die Vereinigten Staaten bekommen? Viele Leute spekulierten, dass FDR antisemitisch war, oder dass es zu bürokratisch war, oder dass es politische Gründe gab, all diese verschiedenen Ideen. Aber wir wissen jetzt aus dem Buch, wir konnten jetzt aufdecken, dass der Grundtenor der Zeit seinen biologischen Ausdruck fand, in einem geheimen Netzwerk von eugenischen Stationen und eugenischen Protokollen, die von der Carnegie Institution im Rahmen ihrer Beteiligung am National Origins Act von 1924, in den europäischen Konsulaten errichtet wurden. Und so musste jeder, der in die Vereinigten Staaten kam, einen eugenischen Standard erfüllen, und es war die Carnegie Institution, die den Grundsatz aufstellte, dass Juden eine Rasse und keine Religion sind, was 11 Jahre später von Adolf Hitler in den Nürnberger Gesetzen von 1935 sehr wissentlich und aufschlussreich wiederholt wurde.

Noch eine Frage von jemandem? Also gut, jemand hat mich gefragt, wer geholfen und wer gehindert hat. Sie wollen wissen, wer meinen Forschungen geholfen hat und wer versucht hat, mich zu behindern, ja?

Okay. Sie haben alle geholfen: Die Rockefeller Foundation, die Carnegie Institution, Planned Parenthood, alle Organisationen und viele kleine Museen in Tennessee, in den Appalachen, sie alle haben mir bei meinen Forschungen mehr als nur geholfen. Wer sich weigerte, mir bei meinen Forschungen zu helfen, war natürlich IBM, das mir den Zugang zu seinen Archiven verweigerte.

Und diese Organisationen sollten heute nicht danach beurteilt werden, woran sie vor 50, 80 oder 90 Jahren beteiligt waren. Selbst damals ging es um viel, viel mehr als Eugenik, und wir sollten uns bewusst sein, dass diese Organisationen ihre Vergangenheit bereuen.

[Anmerkung: Der Vortrag stammt aus dem Jahr 2003. Eine Anfrage an Edwin Black zur Frage der aktuellen Entwicklung wartet auf eine Antwort.]

Bevor ich weitermache… Hat sonst noch jemand eine Frage? Ja, bitte.

Frage: IBM Life Sciences Nordic, was ist das und warum werden sie erwähnt? Warum sind sie…

EB: IBM Life Sciences Nordic ist in der Lage, alle nationalen DNA-Datenbanken und andere genetische Informationen zu sammeln und sie an den Meistbietenden zu verkaufen, und sie verwalten sie. Und ich bin sicher, dass diese Leute… Dass die Leute, die dieses Unternehmen bilden, engagierte, anständige Wissenschaftler sind, so wie es heute alle IBM-Mitarbeiter sind, aber ich weiß, dass IBM im Geheimen arbeitet, dass IBM für den Profit arbeitet, dass IBM verschleiert, was es wirklich tut.

Und da wir über menschliches Leben und Human Engineering sprechen, glaube ich, dass die gleiche Forderung, die ich an die gesamte Genetik gestellt habe, auch für IBM und jedes andere Unternehmen gilt, das mit menschlichem Material handeln will, nämlich die Geheimhaltung aufzuheben, uns zu sagen, was sie tun, an wen sie es verkaufen und was der Zweck davon ist. Ich finde es interessant, dass sie dieses Unternehmens IBM Life Sciences Nordic nennen.

Noch eine Frage? Sind wir fertig? Vielen Dank, meine Damen und Herren.

Übersetzung aus dem Amerikanischen von Ira Heilburg und Uwe Alschner. Die Meinung der Gastautoren ist ihre eigene und nicht notwendiger Weise identisch mit der Meinung von alschner-klartext.de


Wenn Ihnen unsere unabhängige Arbeit gefällt, freuen wir uns über Ihre Zuwendung!
Alschner.Klartext. ist unabhängig, weil Sie uns unterstützen!

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XXX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen.


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Albrecht Storz
Albrecht Storz
1 Monat zuvor

Der von uns im Westen in Wissenschaft und Gesellschaft immer noch verehrte und verherrlichte Darwin ist letztlich immer noch der Ur-Eugeniker. Er erklärte, und das wird bei uns überall bis heute vehement so gelehrt und gelernt und geglaubt und vertreten, dass die Natur nichts anderes wäre, als eine große Eugenik-Maschine: im Kampf ums Dasein überlebe das Starke und verschwinde das Schwache.

Eugenik ist nichts anderes, als den überall gelehrten und vertretenen Darwinismus zu einem „menschlich-wissenschaftlichen“ Handlungsfeld zu machen, also die angebliche Eugenik der Natur mit unseren Mitteln nachzuvollziehen, selbst anzuwenden.

So lange der Darwinismus unsere zentrale Wissenschafts-Religion ist und bleibt, wird es immer wieder geschichtliche Momente geben, in denen in Darwins Namen die Grenzen der Humanität ins unerträgliche verschoben werden. Hit-ler hat nichts anderes gemacht als die heute auch noch geglaubten Gesetze der „natürlichen Auslese“ selbst in die Hand zu nehmen. Die Transhumanisten tun das sowieso und wie selbstverständlich. Es ist deren Religion.

Was ist aber mit Darwin? Hat den Darwin nicht Recht? Nein! Darwin hat so wenige Recht wie etwa auch Robert Koch nicht Recht hatte mit seiner „Keimtheorie“.

Alle wichtigen, heutigen, vergifteten Wissensschafts-Dogmen und Atheisten-Glaubenslehren beruhen auf dem gleichen Schema: die Überbewertung nur einer Seite oder gar der unwichtigeren Seite eines Gegensatz- bzw. Spannungspaares.

Robert Koch, Louis Pasteur et al. behaupteten, dass ein Mensch (Tier, Pflanze) krank wird, wenn er von einem Erreger, einem Keim befallen wird. Das ist die „der Keim ist alles“-Theorie, die heute nicht nur die gesamte wissenschaftliche Welt beherrscht, sondern durch die das ganze Handeln im Zuge des Corona-Wahns bestimmt war – nach dem giftigsten aller PR-Mottos „follow the science“.

Die Gegenthese, „das Milieu ist alles“, wobei unter Milieu hier unser Körper mit unserem Immunsystem verstanden werden kann, die von Antoine Bechamp und Claud Bernard, aber auch zB von Florence Nightingale vertreten wurde, ist gänzlich unterdrückt worden, wie man schon alleine an der Namensgebung der wichtigen Institutionen, Pasteur-Institut, Robert-Koch-Institut, Paul-Ehrlich-Institut, sieht.

Die „Milieu-Theorie“ besagt, auf Ansteckungskrankheiten bezogen, dass entscheidend für eine Erkrankung die Verfassung der betroffenen Person, der Status seines Immunsystems ist. Natürlich kann es Situationen geben, in denen die Keime schlicht übermäßig eindringen, etwa durch eine große, schwere, schmutzige Verwundung.
Aber für das ganz normale Infektionsgeschehen zwischen Mensch und Mensch ist nur eines entscheidend: der Status des jeweiligen Immunsystems. Denn. wir sind IMMER und ÜBERALL von Keime umgeben, sind STÄNDIG infiziert, setzen uns STÄNDIG mit Mikroben auseinander. Das ist Leben, und ohne das wäre gar kein Leben möglich! Es gibt kein Leben ohne Infizierung! DER KEIM IST DIE NORMALITÄT, nicht die Ausnahme, nicht die Bedrohung, nicht die Gefahr!

Das lehrt uns schon alleine die für jeden sichtbare, offen liegende Tatsache, dass ständig Milliarden Eltern ihre kranken Kinder oder Angehörigen pflegen können ohne deshalb selbst krank zu werden, dass ständig Millionen von Ärzten und Pfleger Umgang mit infektiös kranken Patienten haben, ohne deshalb selbst dauernd krank zu sein.

Aber heutzutage lassen sich völlig offen liegende Tatsachen glänzend ignorieren, wenn nur genug Geld für genug Schreihälse und Lauterkrachmacher ausgeschüttet wird. Die Menschen gieren heutzutage schon nach den nächsten „Nachrichten“ in Radio oder TV um endlich wieder sicher sein zu können, was sie gerade zu glauben und zu denken hätten.

Also nochmal: die heute primär vertretene und hauptsächlich geglaubte „der Keim ist alles“-Theorie ist genauso falsch, wie die heute primär vertretenen und hauptsächlich geglaubte Darwinismus-Theorie, dass Existenz einzig der KAMPF ums Überleben sei, und dass sich immer das Starke (oder auch Heimtückischste oder Verschlagenste) durchsetzten würde. Ein solches Weltbild ist zutiefst hässlich, traurig, arm, ja, deformierend, entstellend, verunmenschlichend.

Wie Koch und Pasteur das Immunsystem marginalisiert haben und nur einen ANGRIFF der Keime als relevant für das Krankheitsgeschehen ansahen, so sieht Darwin und die heutigen Darwinisten nichts als KAMPF und somit ständig SCHLACHT und KRIEG zwischen den Lebewesen, dem Lebewesen gegen seiner Umwelt, und dem Lebewesen gegen die übrige Natur.

Das sind nichts anderes als völlig kranke Sichtweisen, das sind nichts anderes als Sichtweisen von kranken Menschen, die das Leben als feindselig empfinden und daher nur eines kennen: verteidigen, zurückschlagen, kämpfen, Boden gewinnen, verdrängen, schlagen, besiegen, ausrotten.

Wir haben ein völlig krankes Glaubenssystem geschaffen, das wir „Wissenschaft“ nennen, und mit dem wir uns, metaphorisch gesprochen, in einen hässlichen, lebensfeindlichen Bunker einmauern und alle unsere Kräfte auf das Schaffen von vielfältigsten Waffen gegen die von als feindlich empfundene Außen- und Umwelt ausrichten.

Würde der Transhumanismus siegen, würden die letzten Reste von Urvertrauen, Geborgenheit, Menschlichkeit, Zuversicht, Hoffnung, Trost, Lebensfreude, Mitgefühl und Empathie, Glück verschwinden, und wir wären das, was Wissenschaft letztlich als Ideal hat: gefühllose, rein mechanistisch agierende, moralbefreite, willenlose, beliebig außensteuerbare 1:1-Reiz-Reaktions-Maschinen. Wenn wir den geistigen Irrweg der letzten hundert bis zweihundert Jahre nicht rechtzeitig verlassen, wird es irgendwann zu spät sein für eine Umkehr. Und dann gnade uns Gott.

Hans W. Steisslinger
Hans W. Steisslinger
Antwort an  Albrecht Storz
1 Monat zuvor

Ich stimme voll zu. Danke für den ausführlichen Kommentar!

Markus Merlin
Antwort an  Albrecht Storz
1 Monat zuvor

Ja, ich stimme auch voll und ganz zu – wir stehen jetzt endgültig am Scheideweg. Die „genetisch“ Erfolgreichen praktizieren schon die Endlösung.

Last edited 1 Monat zuvor by Markus Merlin
trackback
1 Monat zuvor

[…] »Ein Lieblingsprojekt der amerikanischen Eugenik-Bewegung war Deutschland« […]

goalive
goalive
1 Monat zuvor

Es freut mich, dass Sie auf Edwin Black aufmerksam wurden. Ich habe beide Bücher – das über den Krieg gegen die Schwachen und das über die Rolle von IBM – gelesen.

Ich habe noch ein drittes Buch von ihm gelesen, und so schlimm die ersten beiden sind: bei diesem wurde mir wirklich schlecht.

Es heißt The Transfer Agreement und behandelt minutiös das Zustandekommen des Ha’avara Abkommens zwischen den zionistischen Mapai und den Nationalsozialisten.

Es ist schmerzhaft, aber auch dieser Teil der Geschichte gehört dazu.