01
Jan 2022

»Mehr Schaden als Nutzen«

Thema: Gesundheit & Politik

Deutsche Übersetzung einer Videopräsentation der Kanadischen Ärzteorganisation CCCA, der unter anderem Dr. Roger Hodkinson und Dr. Byram Bridle angehören, über die tatsächliche Evidenz zu genbasierten Injektionen gegen Covid-19.

Die Inokulation von Pfizer für Covid 19 und warum sie mehr schadet als nützt.

Wir sind die Canadian Covid Care Alliance, und unsere Allianz von über 500 unabhängigen kanadischen Ärzten, Wissenschaftlern und Gesundheitspraktikern hat sich verpflichtet, der kanadischen Öffentlichkeit qualitativ hochwertige, ausgewogene, evidenzbasierte Informationen über Covid 19 zu liefern. So können Hospitalisierungen reduziert, Leben gerettet und die Normalität in unserem Land so schnell wie möglich wiederhergestellt werden. Wir setzen uns ein für die geschützte Arzt- Patient-Beziehung, für eine individuelle Betreuung, für eine informierte Entscheidung und Behandlungsmöglichkeiten, für einen freien und offenen wissenschaftlichen Diskurs sowie für sichere und wirksame Impfstoffe.

Beginnen wir mit der wichtigsten Prämisse in der Medizin: Zuerst nicht schaden. Die Regierungen auf Bundes-, Provinz- und Kommunalebene in Kanada sind dafür verantwortlich, die Gesundheit der Kanadier sowie unsere in der Charta verankerten Rechte und Freiheiten zu schützen. Alle von Health Canada genehmigten medizinischen Eingriffe müssen sich zuvor als sicher erweisen. Due Diligence und Forschung sowie die Einhaltung der etablierten Protokolle der Arzt-Patienten-Beziehung, der informierten Zustimmung und der wissenschaftlichen Untersuchung sind für die Wahrnehmung dieser Verantwortung unerlässlich. Von diesen Praktiken abzuweichen, Schaden zu verursachen und das Risiko einer Schädigung nicht offenzulegen, ist bestenfalls fahrlässig.

CCCA Level of evidence
Hierarchie wissenschaftlicher Evidenz

Es ist wichtig, die Hierarchie wissenschaftlicher Beweisführung zu verstehen. Wenn es darum geht, etwas als sicher oder gefährlich zu belegen, muss man sich auf die besten Beweise stützen. Wie Sie in der Tabelle rechts sehen können, ist eine randomisierte Kontrollstudie eine Evidenz erster Klasse.

Das ist die höchste Form der Evidenz, die es gibt. Sie gilt als Goldstandard und ist der einzige Weg, um zu beweisen, dass etwas wahr ist. Modelle, von denen wir während der Pandemie viel gehört haben, sind tatsächlich die niedrigste Form der Evidenz, Stufe fünf oder niedriger, sie sind wie eine Expertenmeinung oder Spekulation. Die Politik sollte sich immer an der höchsten verfügbaren Evidenzstufe orientieren, die Stufe eins ist.

Zunächst werden wir also über den ursprünglichen Studienbericht von Pfizer sprechen, der am 31. Dezember 2020 im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde und Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten aus zwei Monaten enthielt. Darin wurde beschrieben, wie die Studie mit über 43.000 Menschen begann, die in eine Wirkstoff- und eine Kontrollgruppe eingeteilt wurden, und wie sie zwei Monate lang beobachtet wurden, um zu sehen, wer Covid 19 entwickelte. In der Studie wurde behauptet, dass die Injektionen sicher waren und sieben Tage nach der zweiten Dosis eine Wirksamkeit von 95 % zeigten.

Doch diese 95 % waren in Wirklichkeit eine relative Risikominderung, die absolute Risikominderung betrug nur 0,84 %. Viele Menschen kennen den Unterschied zwischen relativem und absolutem Risiko nicht. Wir werden Ihnen also zeigen, was das bedeutet. Pfizer gab an, dass sein Impfstoff eine Wirksamkeit von 95 % aufweist. Das klingt so, als würde er Sie in 95 % der Fälle schützen, richtig? Aber das ist nicht die Bedeutung dieser Zahl. 95 % bezieht sich auf die relative Risikominderung, sagt aber nichts darüber aus, wie stark das Gesamtrisiko durch die Injektion verringert wird. Dafür brauchen wir die absolute Risikominderung. In der Pfizer-Studie erkrankten acht von 18198 Personen, die den Impfstoff erhielten, an Covid 19. In der ungeimpften Placebogruppe erkrankten 162 Personen, d. h. auch ohne Impfung war das Risiko, an Covid 19 zu erkranken, mit 0,88 % äußerst gering, was durch den Impfstoff auf 0,04 % gesenkt wurde. Der Nettonutzen bzw. die absolute Risikominderung, die Ihnen mit einem Impfstoff von Pfizer geboten wird, beträgt also 0,84 %. Und dieser Wert von 95%? Er bezieht sich auf die relative Differenz zwischen 0,88 und 0,04 %. Das nennt man eine „95 %ige relative Risikoreduktion“.

Die relative Risikoreduktion ist bekanntermaßen eine irreführende Zahl. Deshalb empfiehlt die FDA, stattdessen die absolute Risikoreduktion zu verwenden. Was die Frage aufwirft: Wie viele Menschen hätten sich für die Covid 19-Impfstoffe entschieden, wenn sie gewusst hätten, dass sie weniger als 1 % Nutzen bieten?

ccca early unblinding
Durch frühzeitige Entblindung hat Pfizer verhindert, dass Langzeitvergleiche zwischen Placebo- und Wirkstoffempfängern möglich sind.

Das erste, was man über die Durchführung dieser Studie durch Pfizer wissen muss, ist, dass sie ihren eigenen einreichten Plan nicht einhielten. Es gab eine geimpfte Gruppe und eine Placebogruppe mit jeweils etwa 21 000 Teilnehmern, und die Phase drei der Studie begann im Juli 2020, und die Studie war blind, d. h. die Teilnehmer wussten nicht, in welcher Gruppe sie waren, und diese Blindstudie sollte drei Jahre lang bis zum 2. Mai 2023 laufen. Das wäre das Ende der dritten Phase der klinischen Studie gewesen. Zu diesem Zeitpunkt sollte die Studie dann entblindet werden, was bedeutet, dass der Placebogruppe die Intervention angeboten werden würde, wenn sie Wirksamkeit gezeigt hätte. Aber genau das ist nicht geschehen. Stattdessen entblindete Pfizer die Studie, nachdem sie nur wenige Monate lang Studiendaten gesammelt und veröffentlicht hatten, was bedeutet, dass sie allen Teilnehmern der Placebo- und der Impfgruppe mitteilten, in welcher Gruppe sie sich befanden, und den Teilnehmern der Placebogruppe anboten, in die Impfgruppe zu wechseln. Die meisten nahmen das Angebot von Pfizer an, und die überwiegende Mehrheit der Placebogruppe wechselte in die geimpfte Gruppe, was bedeutet, dass es im Jahr 2021 keine Kontrollgruppe mehr gab, mit der die geimpfte Gruppe verglichen werden konnte. Das bedeutet, dass es für den Rest der Studie keine Möglichkeit gibt, die langfristige Wirksamkeit oder Sicherheit zu bewerten.

Nun kommen wir zu den Daten des Sechsmonatsberichts von Pfizer, der am 15. September 2021 veröffentlicht wurde.

CCCA risko für erkrankung Dieser Bericht zeigte eine Wirksamkeit von 91,3 %, was bedeutet, dass die geimpfte Gruppe eine Verringerung der positiven Fälle im Vergleich zur Placebogruppe aufwies, aber schockierenderweise zeigte die geimpfte Gruppe auch einen Anstieg der Erkrankungen und Todesfälle. Das ist ein Problem, denn eine Verringerung der Fälle ist wertlos, wenn sie mit einer Zunahme von Krankheiten und Todesfällen einhergeht. Schauen wir uns zunächst den Anstieg der Krankheitsfälle an, der in den Daten der Pfizer-Studie zu finden ist. Auf der rechten Seite sehen Sie die Wirksamkeitszahlen von Pfizer, die sie in ihrem Bericht recht stolz präsentieren, und die zeigen einen Rückgang der positiven Fälle um 91 % zugunsten des Wirkstoffarms der Studie. Auf der linken Seite ist eine Tabelle mit den Nebenwirkungen der Studie abgebildet. Sie finden sie nicht im Bericht selbst, sondern nur im ergänzenden Anhang. Wir haben einen Link dazu in die PDF-Version dieser Präsentation eingefügt. Und diese Tabelle ist wirklich besorgniserregend, denn wenn Sie sich daran erinnern, dass die Begründung für die Impfung darin bestand, Krankheiten und Hospitalisierung zu reduzieren, so sehen wir hier, dass die Impfgruppe in fast jeder Kategorie eine Zunahme der Nebenwirkungen aufwies. Betrachtet man z. B. die damit assoziierten Nebenwirkungen, d. h. die Nebenwirkungen, bei denen die Investigatoren feststellten, dass sie durch das Prüfpräparat verursacht wurden, so waren es in der Versuchsgruppe mehr als 5.000 und in der Placebogruppe nur etwas mehr als 1.000, d. h. eine Zunahme um 300 % bei den Personen, die die Injektion erhalten hatten. Bei den schwerwiegenden Nebenwirkungen, d. h. den Ereignissen, die das normale Tagesgeschehen erheblich beeinträchtigen, war ein Anstieg um 75 % zu verzeichnen. Und bei den ernsten Nebenwirkungen, d. h. den Ereignissen, die einen Besuch in der Notaufnahme oder im Krankenhaus erforderlich machen, oder den Langzeitnebenwirkungen? In der geimpften Gruppe gab es einen Anstieg von 10 %.

Wir haben es hier also mit einer randomisierten, kontrollierten Studie zu tun, die belegt, dass die Inokulation von Pfizer die Zahl der Erkrankungen eher erhöht als verringert hat. Das ist das Gegenteil von dem, was die Regierungen mit der Impfung erreichen wollen, und es bedeutet, dass sie nicht beweisen konnten, dass diese Impfung sicher ist. Es spielt keine Rolle, ob man die Fallzahlen reduziert, wenn man die Menschen gefährdet, indem man sie kränker macht, als sie es sonst gewesen wären.

CCCA Risiko Tod
Pfizer-Studie dokumentiert: Wirkstoffempfänger sterben häufiger als Placeboempfänger

Es besteht jedoch nicht nur ein erhöhtes Krankheitsrisiko. Mit der Inokulation erhöht sich auch das Sterberisiko. Links sehen Sie eine Tabelle mit Todesfällen und Todesursachen, die vor der Entblindung auftraten, d. h. Todesfälle, die in den ersten  Monaten der Studie auftraten: Da eine der Begründungen für die Impfung darin bestand, die Menschen vor dem Tod zu schützen, würde man erwarten, dass die Zahl der Todesfälle in der Wirkstoffgruppe zurückgeht. Stattdessen ist die Zahl der Todesfälle mit 15 Todesfällen in der Wirkstoffgruppe gegenüber 14 Todesfällen in der Placebogruppe etwas höher. Das sieht schon schlecht aus für die Pfizer-Injektion, aber es wird noch schlimmer im Monat nach der Entblindung, als die Placebo-Teilnehmer begannen, die Impfung zu erhalten, weil fünf weitere Personen starben, die alle die Impfung erhalten hatten. Pfizer hat diese Todesfälle nicht wie die anderen in einer Tabelle aufgeführt, sondern wir haben sie im Text des Berichts vergraben gefunden: Drei Personen aus der ursprünglichen Impfung und zwei Personen, die ursprünglich in der Placebo-Gruppe waren, dann aber übergewechselt sind und die Injektion erhalten haben, sind gestorben. Damit haben wir insgesamt 20 Todesfälle in der Wirkstoffgruppe gegenüber 14 in der Placebogruppe.

Diese Zunahme der Todesfälle ist eine Evidenz erster Klasse für eine Schädigung, denn sie stammt aus einer randomisierten Kontrollstudie, und auch hier sollten diese Studien die Sicherheit der Anwendung beweisen, aber das taten sie nicht. Stattdessen haben sie bewiesen, dass die Inokulationen Schaden verursachen, einschließlich Todesfälle. Die Art der Todesfälle, die wir hier sehen, ist ebenfalls besorgniserregend. Sie können in Aqua sehen, dass es insgesamt drei Todesfälle gab, die auf Covid 19 zurückgeführt wurden, einen in der Wirkstoffgruppe gegenüber zwei in der Placebo-Gruppe. Das ist also ein möglicher Rückgang der Todesfälle durch Covid 19. Betrachtet man jedoch die kardiovaskulär bedingten Ereignisse (in rot), so waren es insgesamt 14, in der Wirkstoffgruppe fast doppelt so viele. An diesem Punkt müssen wir uns also fragen, was schief gelaufen ist. Und wenn man sich anschaut, wie die Studien konzipiert und durchgeführt wurden, wird auch klar, wie es dazu kommen konnte, denn die Versäumnisse bei der Einhaltung der etablierten, qualitativ hochwertigen Sicherheits- und Wirksamkeitsprotokolle waren von Anfang an offensichtlich.

CCCA no established protocols Pfizer hat sich nicht an die etablierten Protokolle für die Entwicklung von Impfstoffen gehalten. Normalerweise sieht die Entwicklung von Impfstoffen so aus: Über einem Zeitrahmen von 10 Jahren, und wie Sie sehen können, steht die Sicherheit im Mittelpunkt, in seltenen Fällen kann ein Impfstoff in nur fünf Jahren entwickelt werden, aber es wird immer noch viel Zeit für die Sicherheit aufgewendet.

Für die Covid 19-Injektion wurde alles in weniger als einem Jahr durchgeführt, Tierversuche wurden übersprungen, die Phasen zwei und drei wurden kombiniert, und nach zwei Monaten der kombinierten Phase zwei und drei wurde die Notfallverwendung genehmigt, die Versuche wurden entblindet, und die Einführung begann. Nun wird immer wieder behauptet, dass die Covid-19-Inokulationen nicht getestet werden müssen, weil die mRNA-Technologie bereits umfassend getestet wurde. Aber die mRNA-Technologie ist der Verabreichungsmechanismus, nicht die Impfung selbst. Das ist so, als würde man sagen, dass alles, was mit einer Spritze injiziert wird, sicher ist, da wir in der Vergangenheit Spritzen sicher verwendet haben. Und tatsächlich haben unsere Wissenschaftler immer noch Bedenken hinsichtlich der Wirkung des mRNA-Verabreichungsmechanismus selbst.

CCCA wrong age for target group Eines der Probleme bei der Studie war die irreführende Demografie. Die Altersverteilung der Menschen, die von Covid 19 betroffen sind, weicht erheblich von der Altersverteilung in der Studie ab. Wenn man sich beispielsweise die Menschen ansieht, die am stärksten vom Tod durch Covid 19 bedroht sind, stellt man fest, dass 85 % von ihnen über 75 Jahre alt sind, aber wenn man sich die demografischen Daten der Pfizer-Studie ansieht, stellt man fest, dass nur 4 % der Studienteilnehmer über 75 Jahre alt sind. Dies ist ein Problem, denn bei der Konzeption einer Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit einer potenziellen Behandlung sollte der Schwerpunkt auf der Zielgruppe liegen, die am meisten von dieser Behandlung profitieren würde. Stattdessen wählte Pfizer Teilnehmer aus einer jüngeren Bevölkerungsgruppe aus, bei denen es

  • A weniger wahrscheinlich ist, dass sie einen Impfstoff benötigen,
  • B weniger wahrscheinlich ist, dass sie während einer Studie eine Nebenwirkung erleiden und die
  • C eher auf einen Impfstoff ansprechen, da ältere Menschen eine vergleichsweise schlechte Immunantwort haben.

Man zeigte uns nicht nur irreführende demografische Daten in Bezug auf das Alter, sondern auch in Bezug auf den Gesundheitszustand. Sie testeten die Impfung an Menschen, die viel gesünder waren als diejenigen, die in der realen Welt am meisten von Covid 19 betroffen sind…

CCCA tested on healthy given to sick In der realen Welt wurde bei 95 % der Menschen, die an Covid-19 gestorben sind, mindestens eine Begleiterkrankung als Todesursache angegeben, und der Durchschnitt liegt sogar bei vier Begleiterkrankungen, aber in der Pfizer-Studie hatten nur 21 % der Teilnehmer eine Begleiterkrankung. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Einführung, denn uns wird gesagt, dass die Impfung sicher ist, doch viele Indikationen, und zwar eine mehrere Seiten lange Liste im Pfizer-Studienprotokoll, wurden tatsächlich von den Studien ausgeschlossen: Ausgeschlossen wurden schwangere Frauen, stillende Frauen, Menschen mit Allergien, Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen, Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Menschen mit Blutungsstörungen, Menschen, die zuvor positiv auf Covid 19 getestet worden waren, Menschen, die vor kurzem verschriebene Steroide eingenommen hatten, und so weiter. Es gab also nie Daten, die Sicherheitsaussagen über diese Menschen und die Impfung zuließen, und dennoch wurden sie nicht von den Impfpflicht und Impfpässen ausgenommen. Sie bekommen gesagt, es sei sicher, die Injektion zu erhalten, obwohl nicht bewiesen ist, dass sie für sie sicher ist. Diese Impfstoffe wurden an Gesunden getestet und dann sofort an die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft, ältere Menschen und Menschen mit mehreren Erkrankungen, verabreicht. Dies ist sowohl unwissenschaftlich als auch unethisch und hat wahrscheinlich sowohl zu einem Anstieg der Todesfälle durch Covid 19 als auch der Gesamtsterblichkeit beigetragen.

CCCA Control Groups Pfizer hat in seiner Studie auch unzureichende Kontrollgruppen eingesetzt. In der Studie wurden nur zwei Gruppen beobachtet, die nicht exponierten und geimpften, also Menschen, die noch nie an Covid erkrankt waren und geimpft wurden, und dann die nicht exponierten und nicht geimpften. Personen, die noch nie Covid hatten und nicht geimpft wurden. Das waren die beiden Gruppen, die man untersuchten, aber die Erkenntnisse sind begrenzt. Man hätten auch exponierte und geimpfte sowie exponierte und nicht geimpfte Personen einbeziehen sollen, denn wir müssen wissen, ob es für Menschen, die genesen sind, sicher ist, die Impfung zu nehmen. Wir müssen wissen, wie sich das auf die Wirksamkeit auswirkt, und wir müssen auch wissen, wie die Impfung im Vergleich zur natürlichen Immunität wirkt, also bei Menschen, die genesen, aber nicht geimpft sind. Die natürliche Immunität ist der Standard, mit dem die Impfung verglichen werden sollte. Und die Tatsache, dass sie diesen Vergleich vermieden haben, zeigt, dass sie Zweifel darüber hatten, ob die Ergebnisse zu ihren Gunsten ausfallen würden. Bei der Pfizer-Studie wurden auch mangelhafte Standards für die Bemessung der Sicherheit verwendet, da keine Biomarker gemessen wurden. Es gibt eine großartige Arbeit aus den Toxikology Reports, und es gibt einen Link dazu in der PDF-Version dieser Präsentation mit dem Titel Why Are We Vaccinating Childrenagainst Covid 19? Und die Autoren diskutierten die Tatsache, dass die Pfizer-Studien zwar auf Antikörper getestet und Nebenwirkungen in Form von Symptomen geachtet haben, aber nicht auf Nebenwirkungen im subklinischen Bereich…

CCCA no biomarkers Das ist die Ebene, bevor Symptome sichtbar werden. Das ist wichtig, weil Symptome und Krankheiten in der Regel Endpunkte von Prozessen sind, die Monate, Jahre oder Jahrzehnte dauern können, bis sie zum Vorschein kommen. Bis man  Symptome bekommt, kann schon einiges schief gelaufen sein. Denken Sie nur an Diabetes oder Bluthochdruck, wo die Krankheit schon weit fortgeschritten sein kann, bevor Symptome auftreten. Da Pfizer bereits Bluttests für Antikörper durchführte, hätte man leicht Biomarker messen lassen können, die Frühwarnindikatoren für eine durch die Impfung verursachte Krankheit gewesen wären. Qualitativ hochwertige Sicherheitswissenschaft hätte bedeutet, dass sie vor und nach der Injektion hätten testen sollen auf: D-Dimer-Werte als Hinweis auf eine erhöhte Gerinnung und Blutgerinnung. Mehrere unserer Ärzte haben bei geimpften Patienten mit schlaganfallähnlichen Symptomen erhöhte D-Dimer-Werte festgestellt, und es gibt einen Link zu einem Video mit einem von ihnen auf unserer PDF-Datei. Sie hätten auch auf Entzündungsmarker, Herzschäden, Gefäßdurchlässigkeit, Hypoxie, Risikofaktoren für Alzheimer und Autoimmunkrankheiten testen können. Wie die Autoren der Studie betonen: Mikrothrombosen, die aus der Inokulation resultieren, aber nicht ausreichen, um erkennbare Symptome zu verursachen, könnten die Schwelle für thrombotische Erkrankungen senken.

Das bedeutet, dass man zwar jetzt vielleicht keine Nebenwirkungen hat, aber im nächsten oder übernächsten Jahr krank werden könnte.

Eines der größten Probleme bei dieser Studie ist, dass falsche klinische Endpunkte verwendet wurden. Pfizer hätte sich auf die Gesamtmortalität und Krankheit konzentrieren sollen. Die Befürchtung bei Covid 19 war, dass es

  • A, Menschen töten würde, oder
  • B, sie krank machen würde.

CCCA Clinical Endpoints Daher hätte jede klinische Studie zum Covid 19-Impfstoff die Frage stellen müssen: ”Werden Menschen, die sich impfen lassen, weniger krank und sterben seltener als Menschen, die sich nicht impfen lassen?“ Krankheit und Tod sollten die klinischen Endpunkte sein, und zwar nicht nur Krankheit und Tod durch Covid 19, sondern jede Art von Krankheit und Tod, um sicherzustellen, dass die Impfstoffe keinen Schaden anrichten. Und das ist eigentlich bekannt, das hat man schon vor Jahrzehnten bei Studien mit Krebsmedikamenten gelernt. Zunächst verwendeten die Pharmaunternehmen einen klinischen Endpunkt: ”Hat das Medikament den Krebs geschrumpft?“ Und wenn es das tat, wurde es für wirksam erklärt. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Medikamente nicht nur den Krebs, sondern auch die Patienten töteten. Daher waren man gezwungen, die Studien anders zu gestalten und stattdessen die Gesamtsterblichkeit als primären Endpunkt zu verwenden, um zu zeigen, dass Menschen, die das Medikament erhalten, tatsächlich länger leben als Menschen, die es nicht erhalten. Im vorliegenden Fall hätte man also nach Abschluss der frühen Sicherheitsphasen der Entwicklung die Frage stellen sollen: ”Leiden die Menschen, die die Inokulation erhalten, weniger an Krankheit und Tod als die, die sie nicht erhalten“, und wenn die Antwort ”Ja“ lautete, hätte man Langzeitsicherheitsstudien durchführen sollen, und wenn die Antwort ”Nein“ lautete, hätte man von vorne beginnen müssen.

Was stattdessen geschah, ohne dass die frühen Sicherheitsphasen der Entwicklung abgeschlossen waren, war, dass man die Frage stellte: ”Werden Menschen, die sich impfen lassen, seltener positiv auf Covid-19 getestet?“, und als die Antwort ”Ja“ lautete, ging man einfach zum weltweiten Roll-Out über. Doch angesichts des Aufbaus der Studie gab es nie eine echte Chance, dass die Antwort ”nein“ lauten konnte.

Kommen wir nun zur Verringerung der Ausbreitung. Obwohl die Impfpässe jetzt angeblich die Ausbreitung von Covid 19 verhindern oder verringern sollen, wurde dieses Ergebnis in der Studie nie untersucht, so dass es unangebracht ist, diesen Inokulationen diese Fähigkeit zuzuschreiben. Es gibt keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass sie die Ausbreitung oder Übertragung von Krankheiten verringern, und es war nicht einmal einer der Endpunkte der Studie.

Weiter geht es mit Testfehlern und subjektiven Tests. Bei den Studien von Pfizer wurden nicht alle Teilnehmer auf Covid 19 getestet! Stattdessen wiesen sie ihre Prüfer an, nur diejenigen zu testen, die ein Covid 19-Symptom aufwiesen, und überließen es dann ihrem Ermessen, zu entscheiden, was das war. Das bedeutet, dass asymptomatische Infektionen unentdeckt blieben! Außerdem wurde ein hohes Maß an Subjektivität in die Studie eingebracht, da ein Prüfer die Möglichkeit hatte, die Ergebnisse zu beeinflussen, indem er sich für oder gegen einen Test entschied. Dieser Mangel an objektiven, systematischen Tests macht die Ergebnisse der Studie gänzlich unzuverlässig. Alle Teilnehmer hätten getestet werden müssen.

In der Studie fehlen beträchtliche Daten, und das ist alles sehr beunruhigend. Lassen Sie uns zunächst noch einmal die Endpunktdaten durchgehen: Also der Endpunkt, wie Sie sich erinnern, sind bestätigte Covid-Fälle. Und in der ursprünglichen Studie, deren Ergebnisse am 31. Dezember 2020 veröffentlicht wurden, hatte die geimpfte Gruppe acht Fälle und die Placebo-Gruppe 162 Fälle, was  eine 95%ige relative Risikoreduktion zugunsten des Impfarms bedeutete. Aber wenn man es mit einer so kleinen Anzahl von Fällen zu tun hat, könnte jede Veränderung die Ergebnisse erheblich beeinflussen, was uns zu den Zahlen der ”entgangenen Nachbeobachtung“ bringt. Jene Fälle, wo man den Kontakt zu diesen Probanden verloren hat und nicht bestätigen kann, ob sie erkrankt sind oder nicht, ob sie sogar gestorben sind. Man weiß es nicht! Wie Sie sehen können, gibt es also 80 Teilnehmer in der geimpften Gruppe mit ”entgangener Nachbeobachtung“.  Das sind 10 Mal mehr als die bestätigten Infektionen, die sie hatten! Wenn also ein signifikanter Anteil dieser 80 tatsächlich  Covid 19 positiv gewesen wäre, hätte dies die Ergebnisse dramatisch verändert.

Doch es kommt noch schlimmer, denn es gab auch so genannte ”vermutete, aber unbestätigte Fälle“. Das bedeutet, dass diese Personen zwar als symptomatisch für Covid 19 identifiziert wurden, aber nie wirklich darauf getestet wurden, da die Entscheidung über die Tests, wie Sie sich erinnern, dem Untersucher überlassen wurde. Wenn auch nur ein kleiner Teil davon positiv wäre, wäre dies ein echtes Problem für die Gesamtergebnisse der Studie! Die Tatsache, dass die Zahlen der ”entgangenen Nachbeobachtungen“ und der ”vermuteten, aber unbestätigten“ Fälle höher und hier sogar deutlich höher sind als die Endpunkt-Werte, bedeutet, dass diese Daten unzuverlässig sind und die Studie nicht hätte akzeptiert werden dürfen! Bei normaler wissenschaftlicher Praxis wären man in weitere Untersuchungen eingestiegen.

CCCA Failure to test Nun ließe sich sagen, dass es auch in der Placebogruppe eine hohe Zahl von ”entgangener Nachbeobachtung“ und „”vermuteten, aber unbestätigten“ Fällen gab. Doch das hätte die Ergebnisse sogar noch erheblich verschlechtern können. Und wir werden Ihnen zeigen, warum.

Hier sehen Sie also die bestätigten Fälle, Symptome plus PCR-Test, die uns eine relative Risikoreduktion von 95 % ergeben. Und hier haben wir eine viel größere Anzahl von Verdachtsfällen, die jedoch nicht bestätigt wurden, d. h. es gibt Covid-Symptome, aber keine PCR-Tests. Wenn wir davon ausgehen, dass alle diese Fälle positiv für Covid 19 waren, und sie zu den Fällen addieren, die durch Tests bestätigt wurden, können Sie sehen, dass die Gesamtzahl der positiven Fälle sowohl in der Wirkstoffgruppe als auch in der Placebo-Gruppe viel höher ist, wobei die Placebo-Gruppe immer noch eine höhere Anzahl von Fällen aufweist. Allerdings hat sich der Unterschied im Verhältnis zwischen den beiden Gruppen verändert, und die relative Risikoreduktion liegt jetzt bei nur noch 19 %! Zur Erinnerung: Pfizer benötigte eine relative Risikoreduktion von mindestens 50 %, um eine Notfallzulassung zu erhalten.

Kommen wir nun zu der Studie mit 12- bis 15-jährigen Jugendlichen. Für die Jugendlichen ist die Impfung wirklich nur ein Risiko ohne Nutzen! Die Studie war statistisch unterpowert, da eine so kleine Studie das Risiko für Nebenwirkungen nicht zuverlässig aufzeigen kann.

Es gab eine Wirkstoffgruppe mit 1005 Teilnehmern, von denen keiner positiv auf Covid 19 getestet wurde. Und die Placebogruppe mit 978 Personen, von denen 18 positiv auf Covid 19 getestet wurden. Pfizer behauptet also, dies seien großartige Ergebnisse. Da jedoch bei Jugendlichen statistisch gesehen das Risiko, an Covid 19 zu sterben, gleich Null ist und das Risiko einer schweren Erkrankung sehr gering ist (selbst die New York Times titelte im Oktober dieses Jahres, dass die Gefahr einer schweren Covid-Erkrankung bei Kindern, die keine ernsthafte Erkrankung haben, so gering ist, dass sie schwer zu quantifizieren sei) ist die Impfung für sie nur von sehr geringem Nutzen. Sie stellt jedoch ein sehr reales Risiko für Nebenwirkungen dar!

CCCA Maddie de Garay Allerdings war die Pfizer-Studie bei Jugendlichen gar nicht darauf ausgelegt, Nebenwirkungen zu entdecken, da eine schwerwiegendes Nebenwirkung, einschließlich eines Todesfalls, der bei einem von 800 Kindern auftritt, bei einer Stichprobengröße von 1.005  Personen möglicherweise gar nicht auftaucht. Hier allerdings trat dieses Risikosignal dennoch auf! Unter den Jugendlichen der Wirkstoffgruppe gab es mindestens eine schwerwiegende Nebenwirkung, und das Opfer heisst Maddie de Garay. Maddie ist eine 12-jährige Studienteilnehmerin, die nach ihrer zweiten Injektion eine schwerwiegende Reaktion entwickelte und innerhalb von 24 Stunden ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Sie entwickelte eine Magenparese, Übelkeit, Erbrechen, unregelmäßigen Blutdruck, Gedächtnisverlust, Brain Fog, Kopfschmerzen, Schwindel, Ohnmachtsanfälle, Krampfanfälle, verbale und motorische Tics, Menstruationszyklusprobleme, Taubheit von der Taille abwärts, Verlust der Darm- und Blasenkontrolle und musste an eine Ernährungssonde angeschlossen werden, weil sie nicht mehr essen konnte. Seitdem war sie mehrmals im Krankenhaus, und in den letzten 10 Monaten war sie an den Rollstuhl gefesselt und wurde über eine Sonde ernährt. In ihrem Bericht an die FDA beschrieb Pfizer ihre Schädigung als ”funktionelle Bauchschmerzen“, und unten finden Sie einen Link zum FDA-Bericht. Dies ist skrupellos und begründet den Verdacht, dass weitere Nebenwirkungen vertuscht oder falsch dargestellt wurden.

In Bezug auf die Fünf- bis 11-Jährigen ist die Inokulation ist ein inakzeptables Gesundheitsrisiko .

CCCA 5 to 11 year olds In dieser Tabelle räumt Pfizer unter Verwendung von Prognosemodellen ein, dass die Inokulation bei Kindern eine Myokarditis verursachen wird (siehe die Spalten in Rot) aber sie behaupten optimistisch, dass es keine Todesfälle durch diese Myokarditis geben wird (siehe die Spalte in Gelb). Es handelt sich dabei jedoch um bloße Spekulationen, um einen sehr zweifelhaften Nachweis eines Prognoseemodells. Doch nehmen wir einmal an, es treffe zu und es gibt keine Todesfälle. Dann gibt es immer noch keine Rechtfertigung dafür, Kindern Myokarditis zu verabreichen! Aber die Regierung hat die Erwartung von Herzproblemen durch diese Impfungen bei Kindern so weit normalisiert, dass sie bei kranken Kindern sogar Broschüren herausgibt, wie man damit umgeht. Die richtige Art und Weise, wie man mit ihnen umgeht, lautet: ”Gebt ihnen keine Produkte, die das Herz schädigen“, denn Myokarditis ist eine sehr ernste Erkrankung! Es ist eine Schädigung des Herzens, die nicht reversibel ist… Myokarditis ist ein entzündlicher Prozess des Myokards, also des Herzmuskels. Eine schwere Myokarditis schwächt das Herz, so dass der Rest des Körpers nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt wird. Es können sich Blutgerinnsel im Herzen bilden, die zu einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt führen, und die Sterblichkeitsrate liegt nach sechseinhalb Jahren bei bis zu 20 %.

CCCA Myocarditis Pfizer mag zwar Recht haben, dass ihre Injektion keine unmittelbaren Todesfälle verursacht, doch wir bleiben dabei, dass eine Risiko von eins zu fünf, in sechseinhalb Jahren zu sterben, eindeutig ein inakzeptables Risiko für Kinder darstellt! Aber die FDA sagt, es sei ein akzeptables Risiko für Kinder. Sie haben den ersten Grundsatz, nicht zu schaden, aufgegeben. Denken Sie daran, dass medizinische Eingriffe nachweislich sicher sein müssen, bevor sie in der Bevölkerung eingeführt werden. Dr. Eric Rubin, eines der 18 Mitglieder des FDA-Beratungsgremiums, die für die Genehmigung der Inokulation für Kinder von 5 bis 11 Jahren gestimmt haben, hat jedoch das Gegenteil behauptet und vorgeschlagen, dass eine Einführung in der Bevölkerung ein geeigneter Weg sei, um auf Nebenwirkungen zu testen.

”Aber wir werden nie erfahren, wie sicher dieser Impfstoff ist, wenn man nicht anfängt, ihn zu verabreichen… Das ist einfach so… Auf die Art und Weise haben wir von seltenen Komplikationen bei anderen Impfstoffen wie dem Rotavirus-Impfstoff erfahren, und ich glaube, dass wir… Ich meine, wir sollten dafür stimmen, ihn zu genehmigen.“

Es ist erwähnenswert, dass Dr. Eric Rubin der Chefredakteur des New England Journal of Medicine ist, in dem die Studien von  Pfizer veröffentlicht wurden.

Direktwerbung für verschreibungspflichtige Medikamente ist in Kanada eigentlich illegal. Dennoch werben Politiker aller Regierungsebenen mit Hilfe von Comikcs und Maskottchen bei Kindern für Impfungen. Sie verkünden, dass die Impfungen sicher sind, obwohl es keine Daten gibt, die das belegen. Pfizer gibt nicht nur zu, dass ihr Produkt Herzmuskelentzündungen verursachen kann, sondern räumt in seinem Bericht auch ein, dass die Daten zur langfristigen Wirksamkeit und Sicherheit der Immunantwort begrenzt sind und dass die eigenen Studien nicht geeignet waren, um seltene Nebenwirkungen festzustellen. Und das ist wahr, denn die Impfung wurde nur an etwa 1500 Kindern getestet! Wie viele Eltern wissen das, und wie viele würden ihre Kinder zu dieser Impfung bringen, wenn sie darüber informiert wären…

CCCA BMJ
Das British Medical Journal deckte Vertuschung und Schlamperei in Pfizer-Zulassungsstudien auf

Das Gesetz der informierten Zustimmung besagt, dass sie informiert werden sollten, doch das geschieht nicht. Das British Medical Journal, eine der ältesten und angesehensten medizinischen Fachzeitschriften der Welt, hat Pfizer wegen schwerwiegender Probleme bei der Durchführung ihrer Studien angeklagt. Am 2. November 2021 veröffentlichten sie einen Artikel über ihre Recherche von Vantevia, einem der Forschungsdienstleister, die Pfizer mit der Durchführung der Studien beauftragt hatte.

Bei der Informantin handelt es sich um eine Regionaldirektorin, die ihr Unternehmen sogar bei der FDA angezeigt hat, weil es Daten gefälscht, Teilnehmer nicht verblindet, Teilnehmer, die über Symptome berichteten, nicht weiterverfolgt und getestet und Proben falsch beschriftet hat. Mehrere andere Mitarbeiter bestätigten ihre Aussage. Trotz alledem haben weder Pfizer noch die FDA das Forschungsunternehmen jemals geprüft oder untersucht, Pfizer hat die Probleme in seinem Antrag auf Notfallgenehmigung nie offengelegt, und tatsächlich hat Pfizer jetzt denselben Dienstleister, Vantevia, mit der Durchführung von vier weiteren Covid-19-Studien beauftragt.

CCCA mixing cohorts Es ist also nicht verwunderlich, dass wir in dem Bericht über die sechsmonatige Studie auf diese Probleme stoßen. Und auch im Sechsmonatsbericht hat Pfizer seine Wirksamkeitsdaten tatsächlich manipuliert. Sie nahmen die Ergebnisse ihrer Studie für Erwachsene, die im Juli 2020 begann, und mischten dann die Ergebnisse der Studie für 12- bis 15-Jährige hinein, obwohl die Studie für Jugendliche eigentlich vier Monate später begann. Da bekannt ist, dass die Wirksamkeit der Inokulation mit der Zeit nachlässt, wurden die Zahlen für die Wirksamkeit fälschlich nach oben korrigiert. Die Wirksamkeit dieser beiden Kohorten hätte getrennt ausgewiesen müssen und nicht als ein kombiniertes Ergebnis präsentiert werden dürfen. Aber ohne diesen Schub wäre der ausgewiesene Wert für Wirksamkeit wahrscheinlich gesunken.

CCCA proving harm Kehren wir also zu den Sechsmonatsergebnissen zurück, die wir zu Beginn dieser Präsentation gezeigt haben, und erinnern wir uns daran, dass die Arzneimittelhersteller verpflichtet sind, diese Studien durchzuführen, um die Sicherheit und Wirksamkeit nachzuweisen. Aber im Fall dieser Pfizer-Studie war ”positive Covid-Fälle“ der falsche klinische Endpunkt für die Wirksamkeit, denn es hätte ”Krankheit und Tod“ sein müssen. Und Pfizer ist es nicht nur nicht gelungen, die Sicherheit zu beweisen, sondern sie haben sogar Schaden nachgewiesen. Und das, obwohl sie sich sehr bemüht haben, während der gesamten Studien die Karten zu ihren Gunsten zu zinken, indem sie so wenige Faktoren wie möglich in kürzest möglicher Zeit getestet haben. Sie testeten jüngere, gesündere Menschen als jene, denen die Impfung letztendlich verabreicht werden sollte… Durch die Verwendung kleiner, statistisch nicht ausreichend großer Gruppen usw. Und trotz alledem wurde der Schaden dieser Injektionen in ihren Daten deutlich. Man kann sich nur vorstellen, wie viel schlimmer es gewesen wäre, wenn eine korrekte Studie durchgeführt worden wäre, in der tatsächlich nach Schäden gesucht worden wäre. Aber der Schaden ist da, und er ist eindeutig!

CCCA Rollout surveillance Wie wirkt sich dieser Schaden nun in der realen Welt aus? Nun, die Regierungen versichern uns, dass sie die Einführung genau überwachen, und dass sie, falls es Probleme gibt, diese auch finden werden. Aber ist das wahr? Wie überwachen sie? Wenn man sich diese beiden Diagramme ansieht, steht das linke für die aktive Überwachung und das rechte für die passive Überwachung, und es gibt einen dramatischen Unterschied zwischen der passiven und der aktiven Überwachung von Nebenwirkungen. Im linken Diagramm sehen wir Beispiele für die aktive Überwachung in den Studien. Im ersten Balken sehen wir abgefragte unerwünschte Ereignisse aus der Pfizer-Studie, bei der die Teilnehmer eine App erhielten und gebeten wurden, aus einer festgelegten Liste auszuwählen, welche Nebenwirkungen sie in den ersten sieben Tagen hatten. Und fast 80 % der Teilnehmer meldeten etwas! 5 % meldeten sogar schwere Nebenwirkungen, und wenn Sie sich den dritten Balken ansehen, sind es sonstige Meldungen, war dies ein offenes Textfeld. Die Teilnehmer sollten jedes unerwünschte Ereignis melden, das sie über eine Dauer von einem Monat erlebten. Und wir sehen, dass die Zahl der gemeldeten Nebenwirkungen bei etwa 30 % liegt. Weiter geht es mit dem Diagramm auf der rechten Seite. Dieses Diagramm zeigt das passive Überwachungssystem, welches die Regierungen der USA, Kanadas und Großbritanniens für die Einführung von Impfstoffen verwenden. In unseren Ländern wartet die Regierung auf engagierte Ärzte und Einzelpersonen, die ihr Nebenwirkungen melden, wobei Health Canada nicht nur wartet, sondern sogar die Einträge vorab kontrolliert. Es ist sehr schwierig, in Kanada einen Impfzwischenfall zu melden.

Ein Arzt muss dies in seiner Freizeit tun, und es ist ein komplizierter Prozess, der mehrere bürokratische Genehmigungsstufen durchläuft, bevor Health Canada ihn überhaupt akzeptiert. Und dann entscheiden sie, ob es ihrer Meinung nach mit der Impfung zu tun hat oder nicht. Das Ergebnis ist, dass Nebenwirkungen nicht auftauchen! Es ist aber unrealistisch zu glauben, dass eine Impfung, die bei 78 % der Versuchspersonen zu Nebenwirkungen geführt hat, bei einer Einführung in der gesamten Bevölkerung praktisch keine Nebenwirkungen hervorruft. Was tatsächlich passierte, ist, dass das Signal verloren gegangen ist. Es ist nicht so, dass es diese unerwünschten Ereignisse nicht mehr gibt, wir finden sie nur nicht, weil wir nicht nach ihnen suchen!

CCCA incidents of heart ptoblems Aber einige Signale dringen durch: Wir hören immer häufiger von der Zunahme von Herzproblemen bei jungen Menschen. Die Gesundheitsbehörde von Ontario ist sich dessen sehr wohl bewusst, da sie einen Bericht darüber veröffentlicht hat, aber sie scheint in ihren Bedenken sehr inkonsequent zu sein. Am 9. September 2021 empfahl die Gesundheitsbehörde von Ontario jungen Männern zwischen 18 und 24 Jahren, sich nicht mit Moderna zu impfen, da das Risiko einer Myokarditis bei 1 zu 5000 liege, sondern stattdessen die Pfizer-Spritze zu verwenden, bei der das Risiko einer Myokarditis bei 1 zu 28000 liege. Aber erst am 8. Mai 2021 hatte Ontario die AstraZeneca-Spritze wegen eines Risikos von 1:60000 für Gerinnungsnebenwirkungen gestoppt, was zu diesem Zeitpunkt als zu hoch angesehen wurde.

Die Maßstäbe sind also ziemlich uneinheitlich, und es sieht so aus, als ob es viel mehr Todesfälle gibt und viel mehr jüngere Menschen betrifft als normal ist. Und es scheint gehäuft bei Sportlern aufzutreten, bei Menschen, die ihre Herzfrequenz in der Belastung stark erhöhen. Eine deutsche Nachrichtenseite hat eine Liste mit mehr als 75 bekannten Fällen von Sportlern zusammengestellt, die in den letzten fünf Monaten kollabiert sind und sogar starben; den Link finden Sie in der PDF-Version dieser Präsentation. Und eine israelische Nachrichtenseite analysierte die Zahl der plötzlichen Todesfälle von Mitgliedern des internationalen Fußballverbands FIFA auf dem Spielfeld oder mitten im Spiel. In den letzten 20 Jahren lag die durchschnittliche Zahl der plötzlichen Todesfälle auf dem Spielfeld bei der FIFA bei 4,2 pro Jahr, aber im Jahr 2021 waren es sogar 21 Todesfälle. Das ist das Fünffache des langjährigen Durchschnitts. Diese Vorfälle sollten eigentlich selten sein, und wir dürfen nicht ignorieren, dass sie nicht mehr selten sind.

»High-School-Senior im Krankenhaus, nachdem er auf dem Tennisplatz zusammengebrochen ist – verblüffende neue Details zum Tod eines High-School-Fußballspielers – Finnland gegen Dänemark, Starman, Christian Ericson kollabiert gegen Ende der ersten Halbzeit – die Kennedy-High-Gemeinde am Morgen, nachdem einer ihrer High-School-Fußballspieler gestorben ist – der South Carolina High-School-Fußballspieler ist gestorben, nachdem er beim Fußballtraining zusammengebrochen ist – Star-College-Basketballspieler kollabiert auf dem Platz. Wir möchten Sie davor warnen, dass das Video schwer anzuschauen sein könnte – Florida Gators …«

Das Video geht noch viel länger, wir haben den Link in unser PDF eingefügt, falls Sie sich das Ganze ansehen möchten.

CCCA Pfizer Pharmacovigilance Am 17. November 2021 veröffentlichte die FDA den ersten Stapel von über 300.000 Seiten, die sie auf gerichtliche Anordnung zur Verfügung stellen musste, um einem Antrag auf Informationsfreiheit nachzukommen, den eine Gruppe namens ”Public Health and medical Professionals for Transparency“ gestellt hatte, die Zugang zu den Daten haben wollte, welche von der FDA geprüft wurden, um die Covid 19-Impfung von Pfizer zu genehmigen. Nun, die FDA wollte sie ihnen nicht geben und hat das Gericht gebeten, dafür 50 Jahre Zeit zu gewähren, um die Dokumente freizugeben. Und es ist leicht zu verstehen, warum, denn der der FDA vorgelegte Bericht über die Pharmakovigilanz nach der Markteinführung, in dem Pfizer die tatsächlichen Ereignisse in den ersten zweieinhalb Monaten der Markteinführung aufzeichnete, war extrem beunruhigend. In den ersten zweieinhalb Monaten gab es über 1200 Todesfälle und über 25000 Nebenwirkungen im Nervensystem. Unter den Sicherheitsbedenken führte Pfizer Anaphylaxie und impfstoffassoziierte verstärkte Erkrankungen auf. Allein dieses Dokument ist eine schwere Anklage für jede Behörde, die es gesehen hat und diese Impfungen dennoch als sicher einstuft.

Pfizer Conflicts of Interest Kommen wir nun zu den erheblichen Indizien für Interessenkonflikte. Pfizer macht Milliardengewinne, über 33 Milliarden allein im Jahr 2021, und wahrscheinlich noch viel mehr. Wenn der Anreiz eine solch astronomische Summe ist, macht es nur Sinn, eine strenge Überwachung des Prozesses und so viele Sicherheitsvorkehrungen wie möglich zu treffen, denn Pfizer verfolgt nicht dieselben Ziele wie wir. Ihr Fokus sind ihre Aktionäre und ihr Gewinn, nicht die öffentliche Gesundheit. Und jeder, der sich die Geschichte von Pfizer anschaut, weiß, dass Vorsicht geboten ist, denn im Laufe der Jahre hat sich Pfizer in viele schwerwiegende und kriminelle Handlungen verwickelt, darunter Lügen, um die staatliche Zulassung für defekte Herzklappen zu erhalten, die weltweit Hunderte von Patienten getötet haben, die Durchführung klinischer Studien an afrikanischen Kindern ohne die Zustimmung ihrer Eltern, woraufhin einige der Kinder starben, die Bestechung von Ärzten, die Unterdrückung von Forschungsergebnissen, die Manipulation von Studien, das Verschweigen von Informationen, dass ihre Produkte Krebs verursachen, betrügerisches Marketing und vieles mehr. Sie haben Milliarden, tatsächlich Milliarden, an Strafzahlungen und Vergleichen für ihre Handlungen gezahlt, und wenn Sie im Detail selbst überzeugen wollen, können Sie diese Links auf der PDF-Version der Präsentation aufrufen.

CCCA Pfizer Authours COI Nirgendwo wird der Interessenkonflikt von Pfizer deutlicher als bei den Autoren seiner Studien. Anhand des Sechsmonatsberichts können Sie sehen, dass 84 % der Studienautoren in einem Interessenkonflikt stehen, d. h. sie sind entweder bei Pfizer angestellt oder sie haben eine Anstellung und Aktien von Pfizer oder sie haben Zuwendungen von Pfizer erhalten oder sie wurden von Pfizer als Berater angestellt oder sie haben klinische Studien für Pfizer durchgeführt. Es gab nur fünf Personen, die keine Konflikte hatten, und niemand davon gehört zu den Hauptautoren. Der Hauptautor, der korrespondierende Autor und der letzte Autor haben alle einen Interessenkonflikt. Das auffälligste Beispiel für einen Interessenkonflikt sind die beiden Gründer von BioNtech, ein Ehepaar, die auch Co-Autoren dieser Studie sind. Allein diese beiden Personen haben von der Pfizer-Inokulation in Höhe von 9 Milliarden Dollar profitiert.

Ein weiteres Problem ist, dass die CDC den Begriff ”Impfstoff“ offenbar neu definiert hat, um politischen und pharmazeutischen Interessen gerecht zu werden. So war die CDC-Definition eines Impfstoffs vor 2021 viele Jahre lang auf ihrer Website zu finden und lautete:

”Ein Produkt, das das Immunsystem einer Person dazu anregt, eine Immunität gegen eine bestimmte Krankheit zu erzeugen und die Person vor dieser Krankheit zu schützen“.

CCCA Vaccines regulation Aber dann, am 27. Juli 2021, trat die Leiterin der CDC, Rochelle Walensky, auf CNN auf und gab zu, dass die Covid-19-Impfstoffe keine Immunität bieten, dass sie Menschen nicht davor schützen, sich mit Covid anzustecken oder es zu übertragen. Und am 18. August 2021, kündigte Joe Biden Auffrischungsimpfungen für alle Amerikaner an. Zwei Wochen später, am 2. September 2021, änderte die CDC die Definition des Begriffs ”Impfstoff“ auf ihrer Website. Jetzt heißt es:

”ein Präparat, das verwendet wird, um die Immunreaktion des Körpers gegen Krankheiten zu stimulieren“,

also… Keine Erwähnung mehr von Immunität und keine Erwähnung mehr von Schutz gegen eine Krankheit. Das sieht sehr nach Betrug aus!

Sie werden feststellen, dass wir das Wort ”Impfstoff“ nicht verwenden, wenn wir über Pfizer-Produkte sprechen, sondern sie ”Inokulation“ nennen, weil wir uns immer noch an die korrekte Definition von Impfstoff als etwas halten, das Immunität verleiht und vor Krankheiten schützt. Oft können die Leute nicht glauben, dass diese Dinge, die wir sagen, wahr sind. Sie fragen: ”Wenn das wahr wäre, würden die Medien dann nicht darüber berichten?“ Und ich denke, dieses Video beantwortet diese Frage:

»Guten Morgen, Amerika, präsentiert von Pfizer – CBSD health watch, gesponsert von Pfizer – Anderson Cooper 360. Für Sie bereitgestellt von Pfizer – ABC News Nightline. Für Sie bereitgestellt von Pfizer – Making a difference. Präsentiert von Pfizer – CNN tonight, präsentiert von Pfizer – Early Start, präsentiert von Pfizer – Friday night on Errin Burnett up front, präsentiert von Pfizer – This week with George Stephanopulos, präsentiert von Pfizer – Serie of, präsentiert von Pfizer – The Today’s count down to the royal wedding, präsentiert von Pfizer – and now a CBS Sports update, präsentiert von Pfizer – Meet the Press data download, Dieser Teil von CBS This Morning, gesponsert von Pfizer – wie man den versteckten Zucker in der Ernährung der amerikanischen Familie findet, gesponsert von Pfizer.«

Unsere Regierungen sind letztendlich für all das verantwortlich. Pfizer wurde von Haftung freigestellt, falls ihre Impfung Menschen schädigt oder tötet. Und Pfizer profitiert in Milliardenhöhe, wenn die Studien erfolgreich sind. Kein vernünftiger Mensch würde Pfizer in einer solchen Situation einen Freibrief ausstellen. Stattdessen würde man das Unternehmen einer strengen Aufsicht unterziehen und alle Impfstoffhersteller an die höchsten wissenschaftlichen Standards binden, aber genau das wurde nicht getan!

CCCA Immediate withdrawal Wir sind der Meinung, dass die Inokulation sofort gestoppt werden sollte. Es ist klar, dass Pfizer und die Behörden, die die Studien beaufsichtigt haben, von Anfang an die etablierten, qualitativ hochwertigen Sicherheits- und Wirksamkeitsstandards nicht eingehalten haben. Jede Regierung, die diese Impfung genehmigt, geschweige denn zur Auflage gemacht hat, wusste oder hätte aufgrund der verfügbaren Daten wissen müssen, dass sie ihren Bürgern Schaden zufügt. Jede Regierung, die diese medizinische Intervention für ihre Bürger genehmigt hat, hätte sicherstellen müssen, dass die Studie über geeignete klinische Endpunkte und qualitativ hochwertige Sicherheitsstandards verfügt. Und schließlich handelt jeder Regierungsbeamte, der im Besitz dieser Beweise ist und weiterhin zulässt, dass die Bürger mit einem toxischen Mittel injiziert werden, zumindest fahrlässig. In der PDF-Version dieser Präsentation finden Sie Links zu weiteren Lese- und Videoempfehlungen.

Wenn Sie dies also sehen und entsetzt sind und sich fragen, was Sie tun können, sei gesagt:

Wir brauchen Sie, um die Verantwortlichen zur Verantwortung zu ziehen!

Katharina Münz CCCA Übersetzung
Übersetzung der Schlussfolie aus der CCCA-Präsentation von Katharina Münz

Diese Beweise sind ein Werkzeug, das Sie nutzen können! Sie bieten eine echte Chance, unsere Politiker zur Verantwortung zu ziehen, denn es handelt sich hier nicht um Meinungen oder Modellierungen oder um Einzelfälle aus dem Alltag, die abgetan oder manipuliert werden können, sondern um Evidenz der Stufe eins aus einer randomisierten kontrollierten Studie. Als solche hat sie eine hohe Beweiskraft! Wir bitten Sie, Ihren Abgeordneten und Ihr Parlamentsmitglied anzurufen und um einen einstündigen Termin zu bitten, vorzugsweise persönlich, aber sonst auch per Zoom. Zeigen Sie ihnen bei diesem Treffen das Video und stellen Sie ihnen die PDF-Version zur Verfügung. Stellen Sie ihnen Fragen, z. B. ob sie sich aller Probleme im Zusammenhang mit der Pfizer-Studie bewusst waren und was sie jetzt zu tun gedenken, da sie es wissen. Bringen Sie sie dazu, einem Folgetreffen zuzustimmen und sich zu verpflichten, Ihnen Antworten zu geben! Geben Sie das Video an Freunde und Familienangehörige weiter, veranstalten Sie Gruppensitzungen über Zoom, um den Inhalt tatsächlich zu diskutieren. Vorbei sind die Zeiten, in denen wir es uns leisten konnten, diese Probleme anderen zu überlassen! Wir alle müssen diese Dinge verstehen!

Teilen Sie dieses Video und die PDF-Datei in den sozialen Medien und verwenden Sie dabei bitte den Hashtag #CCCA und #moreharmthangood, damit wir es finden können. Bitte tragen Sie sich in unsere Mailingliste unter Canadiancovidcarealliance.org ein, und wir werden Sie über weitere Beweise informieren, sobald wir sie haben. Folgen Sie uns in den sozialen Medien, dieser Link zu unserer Linktree-Seite, den Sie auf dem PDF dieser Präsentation finden, enthält einen Link zu all unseren sozialen Konten, und diese Präsentation ist im PDF- und Videoformat auf unserer Website unter Canadiancovidcarealliance.org verfügbar.

Vielen Dank, dass Sie zugehört und zugesehen haben, und vielen Dank im Voraus, dass Sie diese Informationen weit und breit verbreiten. Wir können nur etwas ändern, wenn wir alle zusammenarbeiten!

Dazu gehöriges Original-PDF mit Quellenangaben (Sicherungskopie)

PDF in Deutsch (Übersetzt von Katharina Münz)

Übersetzung aus dem Englischen von Uwe Alschner

Alschner.Klartext. ist unabhängig und geht den Dingen auf den Grund, weil Sie uns unterstützen:

IBAN: DE86 2802 0050 5142 9512 01
BIC: OLBODEH2XX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram unter https://t.me/alschner_klartext und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien klartext-Newsletter ein, um rechtzeitig vorzubauen.

 


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
19 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
GoAlive
GoAlive
11 Monate zuvor

Danke, dass Sie sich die Arbeit der Übersetzung gemacht haben.

Kernpunkt ist inzwischen doch der, dass „es“ wissen kann, wer es wissen will – denn auch 2 Jahre Zensur konnten nicht verhindern, dass Wissenschaftler und Privatrechercheure ihr Wissen online stellen.

Was also verhindert das „Wissenwollen“?
https://alschner-klartext.de/2021/12/27/kontrollierte-zerstoerung-und-der-wunsch-nicht-zu-wissen/

Vighi hat es erwähnt, aber leider nicht weiter ausgeführt – WARUM wollen Menschen nicht wissen? Warum rechtfertigen manche bis zur völligen Albernheit, das Narrativ, an das sie zu glauben gelehrt wurden – und warum waren Menschen in jener totalitätshungrigen Verfassung, die sie zur dankbaren Beute des Great Reset macht?

Vielleicht sollte man tatsächlich die Psychoanalyse fragen – Freud, Lacan – zumal es deren Einsichten und Methoden sind, die Propaganda jeder Art so wirksam machen. Viele halten Psychoanalyse für unwissenschaftlich – dennoch ist sie neben Darwin das gewaltigste Erfolgskonzept des letzten Jahrhunderts!

Zum Einstieg habe ich das gefunden:
https://gedankenwelt.de/der-sandmann-und-das-konzept-des-unheimlichen-in-der-psychoanalyse/

Man sollte dem weiter nachgehen, weil es in jedem haust – auch im Widerstand!.

Weiteres Anschauungsmaterial ist das Fernsehspiel „Die Ermittlung“ von Peter Weiss.
https://www.youtube.com/watch?v=6M-VpDvAvZI

Wer hier auf die „anderen“ zeigt und sagt, „die lügen ja alle“ macht es sich zu einfach.

Thomas
Thomas
11 Monate zuvor

Die pdf Datei ist Passwort geschützt. Wie ist das Passwort?
Ciao
Thomas

Thomas
Thomas
Antwort an  Uwe Alschner
11 Monate zuvor

Danke!!!!!

JoHanna
JoHanna
10 Monate zuvor

Obwohl mir jetzt übel ist, muss ich sagen: Danke für die Aufklärung und Übersetzung.
Auch für die PDF-Datei – für die ganz Ungläubigen 😉
denn ich werde Ihren Bericht weiterleiten.

Alles Gute Ihnen und Ihrem Team

uso
uso
10 Monate zuvor

Ich verstehe nicht, wie man die Daten zB. „Related Advers Event“ von Geimpften mit der Placebo-Gruppe vergleichen kann (+300%), wenn doch die Studie entblindet wurde und viele der Placebogruppe geimpft wurden. Das sind ja völlig verschiedene Grundgesamtheiten, also die Geimpften müssten viel mehr sein als die Placebogruppe. Habe ich etwas überlesen, oder wo liegt mein Fehler ? Danke.

trackback
10 Monate zuvor

[…] Covid Care Alliance: Die Inokulation von Pfizer für Covid 19 und warum sie mehr schadet als […]

Jules
Jules
10 Monate zuvor

Hallo und vielen Dank für das deutsche Voice-Over.
Rumble bietet das Video nur bis max 720p an. Wäre es möglich, eine höhere Bildqualität hochzuladen, um die Lesbarkeit der hinterlegten Präsentation zu verbessern? Das wäre großartig.

Jörg Hensel
10 Monate zuvor

Danke.

Stefan M.
Stefan M.
10 Monate zuvor

Wer steckt hinter CCCA?
Die Präsentation wurde keinem professionellem Peer Review Verfahren unterzogen?
Pfizer und die FDA haben dazu eine Stellungnahme im Faktencheck gegeben.

https://leadstories.com/hoax-alert/2022/01/fact-check-pfizer-covid-inoculations-do-not-do-more-harm-than-good.html

Dennoch sehe ich auch diesen Faktencheck kritisch.

Mein Motto
Glaube wenig
Hinterfrage alles
Denke selbst

Ich schätze und würdige ihre Berichterstattung, Herr Alschner.

Lika
Lika
10 Monate zuvor

Prof.Dr.Dr.Haditsch: MWGFD Pressekonferenz – Totimpfstoffe
sehr fundiert!
https://www.youtube.com/watch?v=W8kDasUn-hc

Toni Meier
Toni Meier
10 Monate zuvor

Lieber Herr Alschner,
vielen Dank für die Aufbereitung und Zusammenstellung dieser spannenden Argumentation, die man großteils sehr gut nachvollziehen kann. Etwas unklar bleibt jedoch der angebrachte Kritikpunkt, der aus dem Umstand abgeleitet wird, dass „19.525“ Menschen nach der Entblindung aus der Placebo-Gruppe in die Gruppe der Geimpften überwechselten (siehe Seite 12 in dem CCCA-Dossier). Laut den gemachten Angaben (im CCCA-Dossier als auch der Originalpublikation) verstarben von diesen „19.525“ nachträglich Geimpften im weiteren Verlauf 2 Menschen. Zuzüglich der drei weiteren Verstorbenen in der Impf-Gruppe nach Aufhebung der Verblindung ergeben sich somit – wie von CCCA erwähnt – 20 Verstorbene in der Impfgruppe und 14 in der Placebo-Gruppe. Allerdings muss man bei Interpretation dieser Zahlen berücksichtigen, dass sich durch den Wechsel der „19.525“ Personen neue Grundgesamtheiten ergeben:
Impfgruppe neu: 21.926+19.525=41.451,
Placebo-Gruppe neu: 21.921-19.525=2.396.

Bei aller Tragik, die mit dem Tod verbunden ist, erscheinen somit die Zahlen in einem anderen Licht. Um weitere Schlüsse aus den Daten zu ziehen, wäre interessant zu wissen, welche demographischen Charakteristika die Gruppe der „19.525“ Gruppenwechsler und die restliche Placebogruppe aufwiesen. Leider findet man hierzu keine weiteren Angaben (weder in der Originalpublikation noch bei CCCA).

Ein weiterer Punkt, der meiner Meinung bei der Interpretation der Daten zu berücksichtigen ist, ist die in der Placebo-Gruppe angegebene Todesursache „Multiple organ dysfuntion syndrome“ (multiples Organversagen) in zwei Fällen. Bei aller Schwierigkeit, die mit der Feststellung von Todesursachen verbunden ist, ist zu konstatieren, dass multiple Organversagen häufig als Folge einer COVID-Infektion auftraten.

Toni Meier
Toni Meier
Antwort an  Uwe Alschner
10 Monate zuvor

Lieber Herr Alschner,
„Oder meinen Sie, man hätte die Fälle zwar als symptomatisch in die Klassifikation Covid eingereiht, jedoch den Tod nicht der Symptomatik zugeordnet? Ist das nicht etwas sehr spekulativ?“
–> Diese Fragen sind schwierig zu beantworten, da nach meiner Sichtung der Studie und der Studienanhänge (Suppl. Appendix & Protocol) der Klassifizierungsprozess nicht genau beschrieben ist. Ich vermute jedoch, dass man sich am offiziellen Klassifizierungssystem der ICD (International Classification of Diseases) orientiert hat, da dies der weltweite Standard ist. Bis in dieses System neue Krankheiten oder Todesursachen aufgenommen werden (z.B. „COVID-19 related Multiple organ dysfuntion syndrome“) können mehrere Monate/Jahre vergehen, da Anpassungen im ICD-System im Vorfeld immer in entsprechenden Gremien nach meinem Wissen akribisch geprüft werden. Es kann also sein, dass die aktuelle Version des in der Studie verwendeten ICD-Systems eine COVID-spezifischere Zuordnung (noch) nicht hergab.  

Was jedoch verwundert ist, dass man die im CCCA-Dossier genannte Zahl der 19.525 „Gruppenwechsler“ in der Studie nicht finden kann, obwohl sich die CCCA darauf bezieht. Oder habe ich hier etwas übersehen?

trackback
10 Monate zuvor

[…] Uwe Alschner»Mehr Schaden als Nutzen« […]