12
Mai 2024

Spiegelattacken und DARVO-Taktik

Thema: Gesundheit & Politik

Reiner Fuellmich war sich sehr bewusst, wie die Unterwanderung einer Bewegung durch eine „kontrollierte Opposition“ funktionieren würde. Und wie sie durch die Erzeugung eines „Spendenskandals“ funktionieren kann. Eine Spiegel-Attacke?

Es stellen sich nach wie vor Fragen darüber, warum Reiner Fuellmich vor Gericht steht und wofür er vor Gericht steht (oder auch wofür er nicht vor Gericht steht). Aber Fragen ganz anderer Art wurden unmittelbar nach dem Auffliegen des Corona-Untersuchungsausschusses (dessen Mitbegründer Fuellmich war) im September 2022 aufgeworfen.

Dass Regierungen, die von mächtigen oligarchischen Interessen korrumpiert wurden, auch bekannt als der „Tiefe Staat„, hart gegen ihre Kritiker vorgehen, ist seit langem bekannt. Viele glauben, Reiner Fuellmich sei für die deutsche Regierung zu einem Problem geworden, weshalb man beschlossen habe, ihn aus dem Weg zu räumen, einzusperren und ein Exempel zu statuieren. Möglicherweise ist das wahr. Niemand sollte diese Hypothese leichtfertig verwerfen. Etwas in dieser Richtung ist in einem angeblichen „Dossier“ enthalten, das einer der Anwälte von Fuellmich von einem „Whistleblower“ erhalten haben will.

Allerdings gibt es jedoch eine Reihe von Problemen mit dieser Ansicht. Denn wie u.a. der Kanadische Historiker Matthew Ehret dargelegt hat, wurden „Dossiers“ schon früher zur Manipulation der öffentlichen Wahrnehmung verwendet. Im Fall von Reiner Fuellmich gibt es zudem noch eine weitere Hypothese, die ebenfalls Beachtung finden sollte. Doch schauen wir uns zunächst an, welche Schwächen die erste Hypothese hat:

Ist Fuellmich eine Gefahr für die deutsche Regierung?

Wie oben eingeräumt, könnte er vielleicht als eine solche betrachtet werden.

Aber warum sollte man ihn dann vor Gericht stellen und seine Fangemeinde zusammenschweißen? Schauprozesse scheinen in einer offenen Gesellschaft, in der immer noch Wahlen abgehalten werden und die Meinungsfreiheit noch nicht völlig abgeschafft ist, wenig Sinn zu machen (auch wenn das Spektrum der Debatte immer enger wird). Aber das Spektrum der Debatte um Fuellmich scheint auch innerhalb der “Freiheitsbewegung” verengt worden zu sein, oder?
Fuellmichs ehemalige Partei, „Die Basis“ (siehe unten), ist immer noch zugelassen und nimmt an Wahlen teil. Warum sollte man ihn zum Märtyrer machen und riskieren, dass diese Partei an politischem Einfluss gewinnt (den sie unter Fuellmich nie hatte)?

Man könnte meinen, dass ein hartes Durchgreifen gegen Fuellmich aufgrund seines politischen Genies und der Gefahr, die von ihm ausgeht, immer noch als notwendig erachtet wird. Aber ist es wahr, dass Reiner Fuellmich jemals das herausragende Aushängeschild der deutschen Opposition war?

Er kam im Mai 2020 etwas spät zum Protest, und die Gründe, die er für sein Kommen angab, wechselten im Laufe der Zeit. Tatsache ist, dass Reiner Fuellmich Ende April 2020, noch von seiner Ranch in Kalifornien aus, eine Reihe von Videos startete, zu einem Zeitpunkt, als andere Juristen und Ärzte und Philosophen bereits auf der Bühne der öffentlichen Wahrnehmung präsent waren. Andere, wie Professor Sucharit Bhakdi, Dr. Wolfgang Wodarg, Gunnar Kaiser hatten sich bereits mit pointierter Kritik an totalitären Maßnahmen zur Eindämmung etabliert. Gunnar Kaiser ging, aber Bhakdi und Wodarg blieben. Auch andere betraten die Bühne.

Warum sollte die deutsche Regierung Reiner Fuellmich für eine besondere Gefahr halten, wenn ein politischer Veteran wie Dr. Wolfgang Wodarg die Regierung weiterhin kritisieren darf?  Warum wird Reiner Fuellmich erst jetzt, im Jahr 2024, verfolgt, nachdem der Corona-Ausschuss gesprengt wurde und viele Menschen sich bereits von Fuellmich abgewandt haben? Er hatte für die Sammelklage geworben, die eingereicht wurde, und damit viele Tausende enttäuscht, die ihm geglaubt hatten, dass eine persönliche Klage gegen Christian Drosten in den USA funktionieren könnte. Denn genau darauf hatte es Fuellmich abgesehen: auf Drosten und den PCR-Test, statt auf die verantwortlichen Regierungen und Politiker. Wohlgemerkt, lieber Leser, ich bin kein Jurist, also kann ich das nicht beurteilen. Aber Tatsache ist: Viele Menschen waren von Reiner Fuellmich zutiefst frustriert, lange bevor er im Oktober 2023 nach seiner Rückkehr aus Mexiko in Frankfurt verhaftet wurde. Der Prozess gegen Fuellmich musste wie ein Elixier wirken, um sein Ansehen bei den Menschen in und außerhalb Deutschlands wieder zu heben. Warum sollte dergleichen gemacht werden?

Und warum wird er nicht auch wegen Veruntreuung von Corona-Ausschuss-Geldern angeklagt, die er seiner eigenen Anwaltskanzlei über viele Monate hinweg in Höhe von 30.000 EUR hat überweisen lassen? Wenn die deutsche Regierung die Befugnis hat, die Justiz anzuweisen, gegen Fuellmich vorzugehen (was sie ja auch tut), und wenn die deutsche Regierung wie behauptet keine Skrupel habe, das Gesetz zu brechen, zu beugen und zu dehnen, warum wird Fuellmich dann nicht auch etwas vorgeworfen, was zusätzlich dazu dienen könnte, die ahnungslose Öffentlichkeit noch mehr zu frustrieren?

Welchen „guten“ Grund könnte es geben, die Anklage wegen Veruntreuung von weiteren 650.000 Euro fallen zu lassen, wenn Rechtmäßigkeit nicht etwas ist, worum sich die deutsche Regierung zu kümmern scheint? Warum sollte man auf eine gute Gelegenheit verzichten, Viviane Fischer (die von Reiner Fuellmich und seinen Anwälten als „Verräterin an der Sache“ und „kontrollierte Opposition“ dargestellt wird) in den Zeugenstand zu holen, wo niemand außer ihr in der Lage wäre, zu diesem Thema auszusagen? Diese Logik ergibt keinen Sinn, oder? Man sollte annehmen, dass die deutsche Regierung ihre Macht nutzen würde, um jeden Richter, der diese Anklage fallen lassen will, anzuweisen, sie vor Gericht zu verhandeln. Aber das haben sie nicht getan. Warum nicht?

In Anbetracht des Ausmaßes an Gerissenheit, Intrigen und Betrug, das die Fans von Reiner Fuellmich für selbstverständlich halten, um einen Kritiker zum Schweigen zu bringen, den sie sogar mit Julian Assange vergleichen, erscheinen diese Fauxpas und Auslassungen seltsam. Wie wäre es also, die Dinge aus einem anderen – hypothetischen – Blickwinkel zu betrachten:

Ist Reiner Fuellmich Akteur in einer Operation Psychologischer Manipulation der Massen?

Für viele Beobachter ist es offensichtlich, dass Reiner Fuellmich über seine Vergangenheit gelogen hat. Einige, wie Vera Sharav, scheinen Reiner Fuellmichs Beteiligung an Versuchen, eine Kritikerin der Scientology-Organisation zu diskreditieren, für ein Vergehen zu halten, das angesichts von Fuellmichs Leistungen, sich gegen das auszusprechen, was Vera Sharav und andere als Völkermord bezeichnen, verzeihlich sein sollte.

Ich habe nach wie vor großen Respekt vor Vera, mit der ich sehr eng für den Dokumentarfilm Never Again Is Now Global [Teil 1] [Teil 2] [Teil 3] [Teil 4] [Teil 5] zusammengearbeitet habe, der mich dazu motiviert hat, den englischsprachigen Substack zu starten, auf dem dieser Beitrag erstveröffentlicht wurde.

Ich bin jedoch weiterhin der Meinung, dass es gefährlich ist, Reiner Fuellmich einen Freifahrtschein zu erteilen, wenn man die Menge an sehr ernsthaften Indizien bedenkt, die aufgetaucht sind.

Ist Reiner Fuellmich ein “Schurke”? Reiner Fuellmich ist ein Mensch mit Stärken, aber auch mit Schwächen.

Ist es möglich, dass er eine aktive Rolle bei Operationen spielt, die darauf abzielen, den Widerstand der, wie Yuval Noah Harari es nannte, “nutzlosen Menschen” beim “großen Reset”, den er für unvermeidlich hält, zu schwächen? So gerne ich auch “nein” sagen würde, so müssen wir uns doch mit der Möglichkeit auseinandersetzen, dass es so sein könnte.

Erstens kam die Auflösung des Corona-Ausschuss zu einem sehr wichtigen Zeitpunkt im Sommer 2022, direkt nachdem Vera Sharav ihre eindringliche Rede auf der Gedenkveranstaltung „Nürnberg 75“ zum Nürnberger Kodex gehalten hatte. Der Streit zwischen Fuellmich auf der einen und Viviane Fischer und Wolfgang Wodarg auf der anderen Seite diente dazu, die Aufmerksamkeit von den beunruhigenden Parallelen abzulenken, die Vera Sharav aufgezeigt hatte. Es war eine Zeit, in der es Professor Arne Burkhardt gelungen war, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem sich Schäden durch die genetische Injektion (die nach Ansicht von Dr. Jonathan Couey als das bezeichnet werden sollte, was sie ist: Transfektion) nachweisen lassen. Der Corona-Ausschuss-Streit um Geld wurde durch Viviane Fischers Aufforderung an Reiner Fuellmich ausgelöst, einen Teil des Geldes zurückzugeben, von dem sie wusste, dass er es in seinem Besitz hatte, damit die Bemühungen von Burkhardt bei der Pathologiekonferenz unterstützt werden konnten. Reiner Zufall? Vielleicht, vielleicht auch nicht.

Fuellmichs Verhaftung und der anschließende Prozess erregen ebenfalls weiterhin Aufmerksamkeit und wurden möglicherweise von den Verantwortlichen (ich glaube nicht, dass Reiner Fuellmich dazugehört) inszeniert, um von Erkenntnissen abzulenken, die nicht nur die Covid-Pandemie, sondern auch die Frage der Transfektion oder die Möglichkeit, dass RNA pandemisches Potenzial hat, ernsthaft in Zweifel ziehen.

Es scheint höchst relevant zu sein, dass Reiner Fuellmich die Angewohnheit hat, auf die DARVO-Taktik zurückzugreifen. Er tat dies in den 1990er Jahren, als er Geschäftsinhaber, die sich gegen Versuche der Scientology-Subversion in ihrem Unternehmen gewehrt hatten, beschuldigte, Scientologen zu sein. Die gleiche Taktik hat er auch angewandt, als er Viviane Fischer beschuldigte, psychische Probleme zu haben, unprofessionell zu sein oder Spenden in private Kanäle zu leiten.

Aber es ist nicht nur die Umkehrung von Opfer und Täter, die eine Angewohnheit von Fuellmich zu sein scheint. Im Jahr 2021, ein Jahr vor dem Fallout im Corona-Ausschuss, gibt Fuellmich öffentlich zu Protokoll, dass er darüber spricht, wie Subversion und Infiltration inszeniert werden können.

In dieser Videoaufnahme spricht Fuellmich auf einer Veranstaltung der Partei „Die Basis“. Diese Partei (für die auch Sucharit Bhakdi und Wolfgang Wodarg bei der Bundestagswahl kandidierten) wurde im Sommer 2021 von internen Streitigkeiten erschüttert. Fuellmich trug zur Schwächung dieser Partei bei, als er einen Strategiekonflikt mit Ad-hominem-Attacken gegen seine Gegner in „Die Basis“ eskalierte. Damals war er noch mit vielen befreundet, die er heute ebenfalls als Verräter bezeichnet, wie Wolfgang Wodarg und Viviane Fischer. Andere wiederum hatten ihm vorgeworfen, die Partei unterwandert zu haben.

Der Clip ist aber auch in anderer Hinsicht interessant: Fuellmich sieht einen „Spendenskandal“ vor sich. Dies sei ein Weg, um jede Organisation zu entgleisen, nicht nur eine politische Partei. Die Akteure würden versuchen, Einflusspositionen zu erlangen, indem sie ihre Kompetenzen anbieten. Ist es nur ein weiterer Zufall, dass Reiner Fuellmich der Spezialist für „Sammelklagen“ in den USA ist, die er über den Corona-Ausschuss, bei dem er ein (privates) Darlehen aufnahm, das erst nach seiner Anklage bekannt wurde, und für das er sein Haus als Sicherheit zur Verfügung stellte, massiv förderte? Dasselbe Haus, in dem er die Corona-Ausschuss-Spenden (!) zur Rückzahlung von Darlehen verwendete (sowie zur Rückzahlung von Verpflichtungen aus seiner ersten Scheidung, wie vor Gericht zu hören war). Die Geschichte, dass man Geld in ein Haus steckt, um zu verhindern, dass das Geld auf einem Bankkonto beschlagnahmt wird, wurde ebenfalls vom Richter vor Gericht zunichtegemacht, der jeden für einen Narren hielt, der glaubte, dass die Beschlagnahme eines Hauses schwieriger sei als die Beschlagnahme eines Bankkontos. Kurzum: Die Erklärung, die Fuellmich in der Öffentlichkeit abgegeben hat, ist in vielerlei Hinsicht problematisch.

Am interessantesten ist wahrscheinlich die Tatsache, dass das, was er in dem Video über die Schaffung eines Finanzierungsskandals sagte, als das interpretiert werden könnte, was der Psychologe Roger Mucchielli als “Spiegelattacke” (accusation en miroir) bezeichnete.

“Spiegelbeschuldigung.
Sie besteht darin, den Gegnern die Absichten zu unterstellen, die man selbst hat,
die Handlung, die man selbst im Begriff ist zu vollziehen.“
Roger Mucchielli, Die Psychologie der Werbung und der Propaganda, S. 79
(Übersetzung aus dem Französischen)

In seiner Studie über die „Psychologie der Werbung und Propaganda“ spricht Mucchielli im Abschnitt über die „Psychologie der politischen Propaganda“ von „accusation en miroir“, einer Taktik, die in einem politischen Umfeld eingesetzt wird, um die eigenen wahren Absichten zu verschleiern. Man könnte auch sagen, dass man sich im Verborgenen hält.

Tatsache ist: Der Corona-Ausschuss wurde wegen eines Finanzskandals gesprengt. Die ärztliche Freiheitsbewegung in Deutschland ist gespalten in diejenigen, die “Reiner” für einen Helden halten, sogar für einen politischen Gefangenen, und diejenigen, die ihn für einen Betrüger halten, der dieselbe Strategie wiederholt, die er in den 1990er Jahren angewandt hat.

Dies müssen Sie, liebe Leser, selbst recherchieren und sich eine eigene Meinung bilden. Ich wünsche Reiner Fuellmich das Beste. Ich weiß nicht, ob er dessen schuldig ist, was ihm vorgeworfen wird, und ich habe auch Vorbehalte gegen die Art und Weise, wie dieser Fall von den deutschen Behörden und Gerichten behandelt wurde.
Ich bin jedoch nicht bereit, mich weiter darauf einzulassen, Reiner Fuellmich zum Helden zu stilisieren. Loyalität ist etwas, das wir den Werten schulden, die wir vertreten. Wir sollten aufrichtig darüber sein, welche Werte das sind, um den Menschen zu helfen, sich eine Meinung darüber zu bilden, was wir tun. Und wir sollten bereit sein, uns für unsere Taten zur Rechenschaft ziehen zu lassen. In dieser Hinsicht habe ich viele Anschuldigungen gehört, die von jemandem, der vielleicht ein Mann im Spiegel ist, an andere gerichtet wurden. Vielleicht ist er aufrichtig.

Aber Reiner Fuellmich sollte sein Handeln erklären, anstatt auf andere zu zeigen und sie zu beschimpfen. Es würde uns helfen, ihn als das zu sehen, was er ist.


Wenn Ihnen unsere unabhängige Arbeit gefällt, freuen wir uns über Ihre Zuwendung!
Alschner.Klartext. ist unabhängig, weil Sie uns unterstützen!

Die Möglichkeiten, wie Sie unterstützen können, finden Sie hier: https://alschner-klartext.de/support/

 


Unterstützen Sie meine Arbeit:

Patron werden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Goalive
Goalive
7 Tage zuvor

Füllmich-Profiling kann keiner besser als Bittel, denn er hat den besten Freund und seine Schwester befragt – also zwei, die ihn wirklich gut kennen.

Der Freund erzählt von 2 Erlebnissen: Füllmich, der mit dem Freund im Auto ungebremst in eine Rinderherde heizt und dessen Angst lachend beiseite wischt, Füllmich, der beim ersten Versuch, Ski zu fahren, sich auf die Bretter stellt und einen Hügel hinunterrast, der lt. Freund selbst einem erfahrennen Skifahrer Respekt eingeflösst hätte. Er ist also zweifelsfrei waghalsig und sucht Gelegenheiten, um mit grosser Wahrscheinlichkeit dran zu scheitern. Das dürfte sein Leben prägen. (Von seinen vermeintlichen Erfolgen als Anwalt redet ausschliesslich er selbst).

Die Schwester erzählt von seiner alten schwerkranken Mutter, die in Göttingen lebt und zu der er als ältester Sohn ‚immer schon‘ ein spezielles Verhältnis hatte, wie sie erzählt. Er habe für sie immer Verantwortung übernehmen müssen und dem auch entsprochen.

Für mich sind das Hinweise auf eine Person, die es sich nicht leisten kann, schwach zu wirken oder Unrecht zu haben.

Die tatsächliche Wirkung auf nicht Bedürftige habe ich ebenfalls bei Bittel gefunden, der ein Interview mit Wodarg ausgegraben hat, das ich zuvor nicht kannte. Wodarg berichtete davon, wie Füllmich die Volksverpetzer-Klage unsinnig aufgeblasen habe, dass er ein Grossmaul sei, das nichts hinbekommt mit der Eigenheit, ständig Leute zu beschimpfen und um sich zu schlagen, sobald man sich über Dinge unterhalten will, die ihm peinlich sind.

Das bestätigt, dass er unter dem Zwang steht, Erwartungen erfüllen zu wollen, die er aber selbst sabotiert, weil es nicht die seinen sind.

Seine schlimmsten Feinde sind die Fans und ihre gigantischen Erwartungen. Sie schmeicheln ihm, aber insgeheim weiss er genau, dass er ihnen nicht entspricht. Dennoch er braucht diese Erwartungen, weil sie ihm Sinn versprechen, ihm das Gefühl der Lebendigkeit geben. Eine fatale Abhängigkeit. Seine größte Angst: nicht gebraucht, nicht angefordert zu werden. Er definiert sich über Tun, nicht über Sein. Ein Getriebener … er kann nicht erfüllen und auch nicht loslassen, muss sich dazwischen aufhalten der Spannung wegen.

Sein Vorbild John Wayne. John Wayne aber war ein SCHAUSPIELER.

Last edited 7 Tage zuvor by Goalive
Goalive
Goalive
7 Tage zuvor

Was will der Deep State?

Als westlich Geschulter ist man dual geprägt ist der Staat nun ‚in Wahrheit‘ für Füllmich oder gegen ihn und warum?

Vermutlich ist das verkehrt. Anthony Sutton beschreibt die praktische Anwendung der Hegelschen Dialektik durch diesen deep state: um Veränderungen anzustossen, benötigt er Konflikt. Er ist aber selbst kein Teilnehmer am Konflikt, sondern er gestaltet das Spiel, also alle Konfliktparteien, womit JEDE Opposition ausweglos auch kontrolliert ist.

Das Ziel ist es, Verwirrung zu stiften, zu verunsichern – und von Fokussierung auf relevante Themen abzubringen. So ist die Aufmerksamkeit von Vera Sharav oder Cathy O’Brien durch Füllmichs Leidensweg adsorbiert.

Interessanter Aspekt an Rande:
„Neben dem »Satan« ist auch vom »Teufel« (griechisch: »Diabolos«) die Rede, was wörtlich »der Durcheinanderbringer« bedeutet.“
https://www.die-bibel.de/ressourcen/basisbibel/glaube-und-religion/satan-teufel

Östliches Denken hingegen ist nicht dual, man studiere Yin und Yang. Der innere Antrieb bestimmt, was es gewesen sein wird (Wille ist das Gegenteil des inneren Antriebs und verdeckt ihn – Daimonion vs. Diabolos).

Last edited 7 Tage zuvor by Goalive

Entdecke mehr von Alschner.Klartext

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen